Hauptmenü öffnen

AKAD Bildungsgesellschaft

Trägergesellschaft der AKAD University
(Weitergeleitet von AKAD-Privathochschulen)

Die AKAD-Bildungsgesellschaft ist die Trägergesellschaft der AKAD University, die als private Hochschule staatlich anerkannte Abschlüsse verleiht. Zu den Standorten gehören neben der Zentrale der Fachhochschule in Stuttgart Prüfungszentren in 33 deutschen Städten. Der Wissenschaftsrat hat die ursprünglich drei Hochschulen Stuttgart, Leipzig und Pinneberg im Juli 2006 in einem gemeinsamen Verfahren institutionell akkreditiert und im November 2009 reakkreditiert.[2][3] Die Bildungsgesellschaft als Trägerin der AKAD University sowie des AKAD Instituts für Weiterbildung, das nicht-akademische Weiterbildungen anbietet, gehörte zur Franz Cornelsen Bildungsgruppe und ging aus der schweizerischen AKAD hervor. Im Frühjahr 2014 wurden die AKAD Bildungsgesellschaft mbH und die damalige AKAD Kolleg für Erwachsenenbildung GmbH (heute: AKAD Institut für Weiterbildung) durch die Aurelius übernommen.

AKAD University
Logo
Gründung 1959
Trägerschaft privat
Ort Stuttgart
Bundesland Baden-Württemberg
Land Deutschland
Geschäftsführer Ronny Alexander Fürst
Studierende 4.905 (WS 2017/18)[1]
Mitarbeiter 225 (2016)
davon Professoren 16 (2016)
Website www.akad.de

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

1959 wurde die „Akademikergesellschaft für Erwachsenenbildung mbH“ in Stuttgart gegründet, um Berufstätige erstmals mit einer Kombination von Fernunterricht mit Präsenzunterricht auf das Abitur vorzubereiten. Ab 1960 entstanden weitere Schulen in Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt am Main und München. Neben den Abiturvorbereitungen wurde 1968 ein Vorbereitungslehrgang zum Betriebswirt angeboten, den Vorläufer des späteren Fachhochschulabschlusses; weitere Fernlehrgänge entstanden in den Folgejahren. 1974 wurde das Institut für Sprachdiplome eröffnet; ein Jahr später folgte das Wirtschaftsinstitut, mit einem Programm zur Aus- und Weiterbildung im kaufmännischen Bereich. 1980 wurde die Hochschule in Rendsburg (später Pinneberg) gegründet und erhielt als erste deutsche Fernhochschule die staatliche Anerkennung. Im Folgejahr lief der Studienbetrieb mit den ersten Studiengängen zum Diplom-Betriebswirt und Wirtschaftsingenieurwesen an. Ab diesem Zeitpunkt wurde das Angebot an Studien- und Weiterbildungsmöglichkeiten erweitert. Im Jahr 2009 feierte AKAD ihr 50-jähriges Bestehen als ältester privater Hochschulverbund Deutschlands. Seit Ende Januar 2014 bündelt AKAD die Aktivitäten ihrer bisherigen drei Hochschulen in Pinneberg, Leipzig und Stuttgart in einer Hochschule, der AKAD University.[4]

Im April 2014 veräußerte die Franz Cornelsen-Bildungsgruppe die Gesellschaft an die Aurelius AG.[5]

Im August 2014 gab die AKAD bekannt, dass im Rahmen eines neuen Studienmodells die Standorte neu ausgerichtet werden. Die bis dahin sieben Außenstellen und Seminarstandorte wurden Ende 2014 geschlossen. Stattdessen können Prüfungen seit Januar 2015 deutschlandweit an 33 Prüfungszentren abgelegt werden. Das Studium erfolgt seitdem stark online, Präsenz-Seminare sind freiwillig und finden in Stuttgart statt.[6]

StrukturBearbeiten

Das Studien- und Weiterbildungsangebot ist als Fernstudium und E-Learning organisiert. In optionalen Präsenzseminaren am Stuttgarter Hochschulstandort können Studierende die Lerninhalte vertiefen. Dementsprechend werden die Bildungsangebote vor allem von Berufstätigen genutzt. Am Institut für Weiterbildung finden Fachlehrgänge und Fernkurse statt. Der Fokus liegt auf IHK-Abschlüssen und dem Fernlehrgang "Staatlich geprüfter Übersetzer". Der Bereich AKAD Firmenkunden veranstaltet, in Zusammenarbeit mit Unternehmen, berufsgleitende Weiterbildungen in den Bereichen Wirtschaft, Technik und Sprachen.

StandorteBearbeiten

StudiengängeBearbeiten

Wirtschaft und Management

  • Betriebswirtschaftslehre (Bachelor of Arts)
  • Dienstleistungsmanagement (Bachelor of Arts)
  • Financial Services Management (Bachelor of Arts)
  • Technische Betriebswirtschaft und Dienstleistung (Bachelor of Science)
  • Angewandtes Management (Master of Arts)
  • Betriebswirtschaftslehre (Master of Arts)
  • Entrepreneurship und Innovation (Master of Business Administration)
  • General Management (Master of Business Administration)
  • Talentmanagement (Master of Business Administration)

Technik und Informatik

  • Elektro- und Informationstechnik (Bachelor of Engineering)
  • Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor of Engineering)
  • Kompaktstudium Wirtschaftsingenieurwesen für Ökonomen (Bachelor of Engineering)
  • Kompaktstudium Wirtschaftsingenieurwesen für Ingenieure (Bachelor of Engineering)
  • Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science)
  • Kompaktstudium Wirtschaftsinformatik für Ökonomen (Bachelor of Science)
  • Kompaktstudium Wirtschaftsinformatik für Informatiker (Bachelor of Science)
  • Maschinenbau (Bachelor of Engineering)
  • Mechatronik (Bachelor of Engineering)
  • Digital Engineering (Bachelor of Engineering)
  • IT-Management (Master of Science)
  • Technisches Management (Master of Science)
  • Systemisches Management und Nachhaltigkeit (Master of Science)
  • Wirtschaftsingenieurwesen (Master of Engineering)

Kommunikation und Kultur

  • International Business Communication (Bachelor of Arts)
  • Fachübersetzen Wirtschaft/Technik (Bachelor of Arts)
  • Global Management and Communication (Master of Arts)

Hochschulzertifikate (Auswahl)

  • Logistik- und Supply-Chain-Management
  • Wirtschaftsrecht
  • Bilanzmanagement
  • Energie- und Umwelttechnik
  • Elektrotechnik
  • Führung und Kommunikation
  • Interkulturelles Management
  • Systems Engineering
  • Innovation und Nachhaltigkeit

LehrgängeBearbeiten

[7] Das Institut für Weiterbildung bietet Weiterbildungsmöglichkeiten in den folgenden Bereichen an:

  • Wirtschaft und Recht
  • Informatik und Mathematik
  • Management und Führung
  • Technik
  • Marketing und Kommunikation
  • Sprachen (Englisch, Französisch und Spanisch)
  • Buchführung, Bilanzierung und Steuern

Der Fokus des Instituts liegt auf IHK-Abschlüssen und dem Lehrgang "Staatlich geprüfter Übersetzer".

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://www.hochschulkompass.de/hochschulen/hochschulsuche/detail/all/search/1.html?tx_szhrksearch_pi1%5BQUICK%5D=1&tx_szhrksearch_pi1%5Bname%5D=AKAD%20Hochschule%20Stuttgart&tx_szhrksearch_pi1%5Btraegerschaft%5D=
  2. wissenschaftsrat.de, Stellungnahme zur Akkreditierung der AKAD Hochschulen Stuttgart, Pinneberg und Leipzig vom 10. Juli 2006 (PDF; 255 kB)
  3. wissenschaftsrat.de, Stellungnahme zur Reakkreditierung der AKAD Hochschulen Stuttgart, Pinneberg und Leipzig vom 13. November 2009 (PDF; 224 kB)
  4. Presse-Mitteilung AKAD University of Applied Sciences vom 21. Januar 2014 (Memento vom 16. Februar 2015 im Internet Archive), aufgerufen am 16. Februar 2015.
  5. Presse-Mitteilung Aurelius vom 17. April 2014, aufgerufen am 16. Februar 2015.
  6. Presse-Mitteilung AKAD University of Applied Sciences vom 12. August 2014 (Memento vom 16. Februar 2015 im Internet Archive), aufgerufen am 16. Februar 2015.
  7. Weiterbildungen der AKAD Fachhochschule und des AKAD Kollegs analog zur AKAD Website / den AKAD Studienprogrammen (Stand: 2014)

Koordinaten: 48° 48′ 34,4″ N, 9° 10′ 39,2″ O