Hauptmenü öffnen

Wolfgang Pietzsch

deutscher Schachspieler
Wolfgang Pietzsch (1966)

Wolfgang Walther Pietzsch (* 21. Dezember 1930 in Wittgendorf bei Zittau; † 29. Dezember 1996 in Leipzig) war ein deutscher Großmeister im Schach. In den 1950er und 1960er Jahren war er einer der stärksten Meister der DDR.

LebenBearbeiten

Wolfgang Pietzsch erlernte das Schachspiel von seinem Vater und trat in den Oberschuljahren einer Zittauer Schachsektion bei.

Nach dem Abitur studierte er in Leipzig Mathematik und Physik. Von 1955 bis 1961 arbeitete er als Lehrer an der Dr.-Wilhelm-Külz-Schule in Grimma (heute Gymnasium St. Augustin),[1] danach in Taucha und später als Lehrer in der Berufs- sowie Abiturausbildung (BmA) an der Betriebsberufsschule des VEB Galvanotechnik Leipzig und während seiner letzten Berufsjahre auch als Dozent an einer Leipziger Fachhochschule.

Pietzsch war Vater einer Tochter und eines Sohnes. Seine Hobbys waren Filmen und Fotografieren.

SchachsportBearbeiten

Als 18-Jähriger wurde Pietzsch erstmals 1949 in Bad Klosterlausnitz Meister der Sowjetischen Besatzungszone[2] und teilte sich wenig später beim Turnier in Großröhrsdorf den ersten Platz mit Lothar Schmid, dem Meister der Sowjetischen Besatzungszone von 1947. 1950 in Sömmerda bei der ersten DDR-Meisterschaft wurde er Zweiter hinter Rudolf Elstner.[3] Ebenfalls Zweiter war er 1951 in Schwerin hinter Georg Stein.[4]

Während seiner Studienzeit spielte er für Einheit Ost Leipzig, später SC Rotation Leipzig. Pietzsch gewann die Mannschaftsmeisterschaft der DDR 1951, 1952, 1953, 1968 und 1970. Nach Gründung der DDR gewann er dreimal die DDR-Meisterschaft, nämlich 1959[5] in Leipzig, 1962 in Gera und 1967 in Colditz. Pietzsch vertrat die DDR bei den Schacholympiaden 1952 in Helsinki, 1958 in München, 1960 in Leipzig, 1962 in Warna, 1966 in Havanna und 1968 in Lugano.[6] Bei diesen Turnieren besiegte er unter anderem Lodewijk Prins, Heinz Lehmann, Harry Golombek und Larry Evans.

Seine schachliche Entwicklung wurde durch die Bildung eines Leistungszentrums in Leipzig begünstigt. 1961 wurde er Internationaler Meister.[7] 1965 krönte er seine Karriere beim Interschachturnier in Leipzig vor Liberson und Kavalek. Auf dem FIDE-Kongress 1966 in Havanna wurde ihm als zweiten DDR-Spieler nach Wolfgang Uhlmann der Titel eines Großmeisters verliehen.[8]

Ende der 1960er Jahre zog sich Pietzsch vom Leistungssport zurück, nicht zuletzt deshalb, weil der Schachsport Anfang der 1970er Jahre in der DDR mehr und mehr benachteiligt wurde. Er spielte jedoch noch bis in die 1980er Jahre bei LVB Leipzig. Pietzsch betätigte sich außerdem gern in Breitenschachveranstaltungen (Simultanveranstaltungen) und als Löser und Prüfer von Schachkompositionen.

In der Elo-Liste war er von der Einführung der Elo-Zahlen im Juli 1971 bis zu seinem Tod mit einer Wertung von 2420 vertreten.[9] Seine beste historische Elo-Zahl vor Einführung der Elo-Zahlen war 2611. Diese erreichte er im Mai 1966.[10]

Spielergebnisse
Jahr Ort Turnier + = Ergebnis Platz
1949 Bad Klosterlausnitz 4. Meisterschaft der Sowjetischen Besatzungszone 18 aus 21 1.
1952 Helsinki X. Schacholympiade 5 6 4 8 aus 15 8.
1958 München XIII. Schacholympiade 3 3 3 4½ aus 9 9.
1959[5] Leipzig 10. Meisterschaft der DDR
1960 Madrid Zonenturnier 8.
Leipzig XIV. Schacholympiade 5 9 1 9½ aus 15
1962 Gera 12. Meisterschaft der DDR 8 7 1 11½ aus 16 1.
Kecskemét Internationales Turnier 7.–8.
Warna XV. Schacholympiade 3 8 4 7 aus 15
1965 Tiflis Internationales Turnier 4.–5.
Leipzig Internationales Turnier 6 9 0 10½ aus 15 1.
1966 Sarajevo Internationales Turnier 7 4 4 9 aus 15 5.–6.
Havanna XVII. Schacholympiade 4 8 3 8 aus 15 20.
1967 Colditz 16. Meisterschaft der DDR 8 9 0 12½ aus 17 1.
1968 Lugano XVIII. Schacholympiade 4 5 4 6½ aus 13 20.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Roland Bloi: Großmeister unterrichtet Mathematik. In: Leipziger-Volkszeitung, Muldentaler Kreiszeitung, 18. Oktober 2010, S. 22.
  2. Meisterschaft der Sowjetischen Besatzungszone 1949 auf TeleSchach
  3. 1. DDR-Meisterschaft, Sömmerda 1950 Tabelle und sämtliche Partien auf 365Chess (englisch)
  4. 2. DDR-Meisterschaft, Schwerin 1951 Tabelle und sämtliche Partien auf 365Chess (englisch)
  5. a b Die Meisterschaft fand vom 28. Dezember 1959 bis zum 12. Januar 1960 in Leipzig statt, brachte jedoch noch keine Entscheidung. Diese fiel erst Anfang März 1960 in Potsdam durch einen Sieg im Stichkampf gegen Werner Golz. Pietzsch erhielt trotzdem den Titel eines Meisters von 1959.
  6. Wolfgang Pietzschs Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org
  7. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924–2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 89 (Titel 1961)
  8. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924–2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 75 (Titel 1965)
  9. Elo-Historie bei olimpbase.org (englisch)
  10. Wolfgang Pietzschs historische Elo-Zahlen auf chessmetrics.com (englisch)

WerkeBearbeiten

  • Paul Keres: Theorie der Schacheröffnungen, Teil 3. Prantsuse avang. Übersetzt aus dem Estnischen von Leo Leuthold und bearbeitet von Wolfgang Pietzsch. Sportverlag, Berlin 1958.

LiteraturBearbeiten

  • Peter Bald: Wolfgang Pietzsch – ein Wahlleipziger an der sächsischen Spitze. In: Sächsische Schachgeschichte – ein Überblick. Publikation des sächsischen Schachverbandes zum 125. Jahrestag der Gründung des DSB. Selbstverlag, Chemnitz, Leipzig, Dresden 2002.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Wolfgang Pietzsch – Sammlung von Bildern