Hauptmenü öffnen

Jan-Christian Schröder

deutscher Schachspieler
Schroeder,Jan-Christian 2019 Karlsruhe.jpg
Jan-Christian Schröder 2019 in Karlsruhe
Verband DeutschlandDeutschland Deutschland
Geboren 31. Januar 1998
Limburg an der Lahn
Titel Internationaler Meister (2015)
Großmeister (2015)
Aktuelle Elo‑Zahl 2568 (November 2019)
Beste Elo‑Zahl 2584 (Februar 2019)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Jan-Christian Schröder (* 31. Januar 1998 in Limburg an der Lahn) ist ein deutscher Schachspieler mit dem Titel eines Großmeisters.

Schröder wurde mehrfach deutscher Jugendmeister: in den Altersklassen U10 (2008), U14 (2012) und U16 (2014).[1] 2015 erfüllte er sowohl die geforderten Normen für den Titel eines Internationalen Meisters, wie auch eines Großmeisters. Die erste GM-Norm erzielte er mit 7,5/10 Punkten und Platz 8 beim Politiken Cup 2014 in Kopenhagen. 2015 nahm er an der Europäischen U18-Mannschaftsmeisterschaft im polnischen Karpacz, erneut dem Politiken Cup, am RTU-Open in Riga, dem Sants Open in Barcelona und am Colossus Chess Cup in Rhodos teil, erfüllte dabei die beiden fehlenden Normen und erreichte ein ELO-Ranking von über 2500 Punkten. Der GM-Titel wurde auf dem 86. FIDE-Kongress in Abu Dhabi bestätigt.

Schröder spielte seit der Saison 2011/12 in der ersten Mannschaft des SV 1920 Hofheim, zunächst in der 2. Schach-Bundesliga, von 2017 bis 2019 in der 1. Bundesliga. In der Saison 2019/20 ist er für die Schachfreunde Berlin gemeldet. Schröder spielte außerdem in Luxemburg für The Smashing Pawns Bieles und in der belgischen Meisterschaft für den KSK 47 Eynatten, mit dem er 2017 belgischer Mannschaftsmeister wurde. Bei seinem Debüt beim Europapokal 2016 in Novi Sad war er mit 4 Punkten aus 6 Runden am Spitzenbrett Mitgarant für die gute Platzierung seiner luxemburgischen Mannschaft[2].

Ende Mai und Anfang Juli 2017 gewann Schröder mit Stuttgart[3] und Hassloch[4] innerhalb von wenigen Wochen zwei internationale Turniere. Zum Abschluss seines Schachjahres gelang dem Hofheimer mit Platz 4 beim Sants Open 2017 in Barcelona[5] eine weitere gute Platzierung.

Seine bisher höchste Elo-Zahl war 2584 im Februar 2019.

Im Chess24-Interview[6][7] aus dem Jahr 2015 ist unter anderem über Schröders Mitwirken beim Mannschaftseuropmeisterschaftstitel für Deutschland nachzulesen.

Einen großen Anteil an seinem Erfolg widmet der Hofheimer seinem persönlichen Trainer IM Erik Zude, welcher ihn seit vielen Jahren unterstützt und auch jetzt noch zur Seite steht.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schröders dritter Schach-DM-Titel (Memento vom 3. Dezember 2016 im Internet Archive). Nassauische Neue Presse, 7. Juli 2014
  2. Europa-Pokal in Novi Sad 2016
  3. Endergebnis Stuttgarter Stadtmeisterschaft 2017
  4. Endergebnis 32. Hasslocher Schachtage 2017
  5. Endergebnis Sants Open 2017 chess-results
  6. Chess24-Interview Teil 1
  7. Chess24-Interview Teil 2