Hauptmenü öffnen
Kunin,Vitaly 2019 Radenci.jpg
Vitaly Kunin, Mitropapokal 2019
Verband RusslandRussland Russland (bis 2002)
DeutschlandDeutschland Deutschland (seit 2002)
Geboren 2. Oktober 1983
Moskau
Titel Internationaler Meister (2002)
Großmeister (2006)
Aktuelle Elo‑Zahl 2538 (Dezember 2019)
Beste Elo‑Zahl 2595 (Mai und September 2016)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Vitaly Kunin (russisch Виталий Леонидович Кунин; * 2. Oktober 1983 in Moskau) ist ein deutscher Schachgroßmeister und -trainer[1] russischer Herkunft. Im Jahr 2002 wechselte er zum Deutschen Schachbund.[2]

LebenBearbeiten

Das Schachspielen lernte er im Alter von vier Jahren. Im Herbst 2001 kam er mit seiner Familie von Moskau nach Darmstadt. Zu diesem Zeitpunkt trug er den Titel FIDE-Meister.

In Deutschland spielt er für den südhessischen Schachverein Freibauer Mörlenbach-Birkenau, Betriebssport für den SK Präsident Berlin. In der französischen Liga Nationale 2 spielt er für Mundolsheim, in der österreichischen 1. Bundesliga bis 2011 für die Spielgemeinschaft Holz Dohr-Semriach, in der Saison 2011/12 für die Spielgemeinschaft Kufstein/Wörgl sowie in den Saisons 2013/14 und 2015/16 für die Salzburger Mannschaft SIR, in Luxemburg am ersten Brett der 1. Mannschaft von Gambit Bonnevoie, mit der er 2017 luxemburgischer Mannschaftsmeister wurde, und in der niederländischen Meesterklasse seit der Saison 2011/12 für S. O. Rotterdam. Von 2017 bis 2019 spielte Kunin mit dem SC Kirchberg in der Schweizer Bundesliga.

ErfolgeBearbeiten

Im Februar 2006 wurde er hinter Thomas Luther Zweiter bei der deutschen Einzelmeisterschaft in Osterburg (Altmark). Die hessische Einzelmeisterschaft gewann er im April 2005 in Offenbach am Main, im April 2006 in Marburg-Marbach und im März 2008 in Hanau-Großauheim.[3] Im Februar 2009 gewann er das 15. Internationale Open in Lienz und im Juli desselben Jahres das Heart-of-Finland-Turnier in Jyväskylä. Im August 2010 gewann er das 25. Open in Schwarzach im Pongau und siegte auch bei den folgenden vier Auflagen des Schwarzacher Opens. Im September 2013 gewann er das 10. Eschborner Schach-Open in Eschborn. Hier gelang ihm der Turniersieg als bisher einzigem Spieler mit fünf Siegen aus fünf Partien.[4]

Im November 2002 erhielt er den Titel Internationaler Meister, seit Juni 2006 trägt er den Titel Schachgroßmeister. Die Normen für den GM-Titel erzielte er im Januar 2004 beim 4. GM-Turnier in Griesheim, im Mai 2004 bei einem internationalen GM-Turnier in Moskau, im Dezember 2005 beim 11. F. Pripis Memorial in Moskau und bei der deutschen Einzelmeisterschaft 2006 in Osterburg (Altmark).[5]

SonstigesBearbeiten

Vitaly Kunin ist diplomierter Sprachwissenschaftler. Er studierte an einer Universität in Moskau.[6]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Vitaly Kunin – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. GM Kunin - SC Untergrombach. Abgerufen am 19. Juni 2019.
  2. 1 IntTrierer Schachwocher October 2002 Germany FIDE Chess Tournament report. Abgerufen am 20. Juni 2019 (englisch).
  3. Chronik der Hessischen Schachkongresse (Memento vom 10. November 2013 im Internet Archive) (PDF; 216 kB)
  4. Alexander Wolf: Das Jahr der Rekorde. Frankfurter Neue Presse, 5. September 2013, abgerufen am 26. November 2013.
  5. GM-Antrag bei der FIDE (englisch)
  6. Vitaly Kunin auf ginco-ev.com