Wahlen zum Dáil Éireann 2020

Parlamentswahlen in Irland
2016Wahlen zum Dáil Éireann 2020
Erstpräferenzen in %[1]
 %
30
20
10
0
24,5
22,2
20,9
7,1
4,4
2,9
2,6
1,9
12,2
1,3
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2016
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+10,7
-2,1
-4,6
+4,4
-2,2
-0,1
-1,3
+1,9
+0,5
-6,6
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
h Abspaltung der Sinn Féin

Die 33. Wahlen zum Dáil Éireann 2020 fanden am 8. Februar 2020 statt.

Sitzverteilung
          
Insgesamt 160 Sitze

Dabei wurden 159 der 160 Abgeordneten des Unterhauses des Parlamentes der Republik Irland gewählt.

Regulär hätte die Wahl 2021 stattgefunden. Auf Initiative von Premierminister Leo Varadkar wurde das Parlament am 14. Januar 2020 von Präsident Michael D. Higgins jedoch vorzeitig aufgelöst.

WahlverfahrenBearbeiten

Die Verfassung schreibt die Wahl durch übertragbare Einzelstimmgebung vor, wobei in jedem Wahlkreis mindestens drei Abgeordnete gewählt werden müssen. Seit 1947 gibt es ausschließlich Wahlkreise mit drei bis fünf zu wählenden Abgeordneten.

Es gab erneut Veränderungen im Vergleich zu den vorherigen Wahlen:[2]

  • Die Zahl der Wahlkreise wurde erneut gesenkt, von 40 auf 39.
    • Die Wahlkreise Laois und Offaly (je drei Mandate) wurden zum Wahlkreis Laois-Offaly (fünf Mandate) verschmolzen.
  • Die Anzahl der Mandate wurde von 158 auf 160 erhöht.
    • In den Wahlkreisen Dublin Central und Kildare South werden vier statt bisher drei Mandate vergeben.
    • Im Wahlkreis Cavan-Monaghan werden fünf statt bisher vier Mandate vergeben.

159 dieser 160 Mandate standen zur Wahl, einzig Seán Ó Fearghaíl (Fianna Fáil) behielt sein Mandat, da er Vorsitzender des irischen Unterhauses ist (Ceann Comhairle).

AusgangslageBearbeiten

Vorherige Wahl 2016Bearbeiten

Wahlen zum Dáil Éireann 2016
Erstpräferenzen in %
 %
30
20
10
0
25,52
24,35
13,85
6,61
4,20
3,95
3,00
2,72
2,18
13,70

Bei der Wahl 2016 verlor Fine Gael (FG) mit minus zehn Prozentpunkten erheblich an Zustimmung, blieb aber stärkste Partei. Knapp dahinter lag Fianna Fáil (FF), die ihrerseits hinzugewinnen konnten. Während Sinn Féin (SF) sich leicht verbesserte, verlor die Irish Labour Party (ILP oder Lab) zwei Drittel ihrer Stimmen und wurde mit unter 7 Prozent nur noch viertstärkste Kraft.

Der Green Party (GP) gelang nach dem Ausscheiden 2011 der Wiedereinzug. Neu ins Parlament schafften es drei Parteien bzw. Bündnisse: Die Independent Alliance (IA), Solidarity–People Before Profit (S-PBP) und die Social Democrats (SD).

Gebildete RegierungenBearbeiten

Regierung Kenny

Am 6. Mai 2016 wurde Enda Kenny (Fine Gael) mit 59 zu 49 Stimmen als Taoiseach (Ministerpräsident) mit Unterstützung mehrerer unabhängiger Abgeordneter bei Enthaltung der zweitstärksten Partei Fianna Fáil wiedergewählt. Fianna Fáil schloss zudem mit der Regierung ein Tolerierungsabkommen, um Konzessionen insbesondere bei einer umstrittenen Reform der Wasserversorgung zu ermöglichen.[3][4]

Regierung Varadkar

Enda Kenny wurde im Juni 2017 von seinem Parteikollegen Leo Varadkar als Regierungschef abgelöst.

Am 14. Januar 2020 wurde das Parlament aufgelöst und Varadkar kündigte vorgezogene Neuwahlen an, was er hauptsächlich mit dem nahenden EU-Austritt des Vereinigten Königreichs begründete. Beobachter sahen in dem Schritt allerdings eher eine taktische Absicht, da das Regierungsbündnis wegen eines geplanten Misstrauensvotums der Opposition gegen Gesundheitsminister Simon Harris zu zerbrechen drohte.[5]

Parteien und KandidatenBearbeiten

Partei/Bündnis Vorsitzende/r Politische Ausrichtung Europäische Partei
Fine Gael (FG)  
Leo Varadkar
Christdemokratie,
Liberaler Konservatismus
EVP
Fianna Fáil (FF)  
Micheál Martin
Irischer Republikanismus,
Liberaler Konservatismus
ALDE
Sinn Féin (SF)  
Mary Lou McDonald
Irischer Republikanismus,
Demokratischer Sozialismus
Keine
Mitglied GUE/NGL-Fraktion
Irish Labour Party (ILP/Lab)  
Brendan Howlin
Sozialdemokratie SPE
Solidarity–People Before Profit (S-PBP) Demokratischer Sozialismus Keine
Social Democrats (SD)  
Catherine Murphy
Róisín Shortall
Sozialdemokratie Keine
Green Party (GP)  
Eamon Ryan
Grüne Politik,
Linksliberalismus
EGP
Independents 4 Change (I4C) - Demokratischer Sozialismus Keine
Mitglied GUE/NGL-Fraktion
Aontú  
Peadar Tóibín
Irischer Republikanismus,
Konservatismus
Keine

UmfragenBearbeiten

Vor der WahlBearbeiten

Die Umfragen beziehen sich auf die Erstpräferenz der Wähler.

Datum Institut FG FF SF ILP/Lab S-PBP SD GP Sonst.
01.02.2020 Ipsos MRBI[6] 20 % 23 % 25 % 4 % 2 % 2 % 8 % 16 %
30.01.2020 Red C[7] 21 % 24 % 24 % 5 % 1 % 3 % 7 % 13 %
30.01.2020 Panelbase[8] 19 % 23 % 21 % 5 % 5 % 5 % 10 % 12 %
25.01.2020 Ireland Thinks[9] 22 % 27 % 20 % 6 % 1 % 3 % 10 % 11 %
23.01.2020 Red C[10] 23 % 26 % 19 % 4 % 2 % 3 % 8 % 15 %
20.01.2020 Ipsos MRBI[6] 23 % 25 % 21 % 5 % 2 % 2 % 8 % 13 %
26.02.2016 Wahl 2016 25,5 % 24,4 % 13,9 % 6,6 % 4,0 % 3,0 % 2,7 % 15,9 %

VerlaufBearbeiten

 
Umfragewerte auf monatliche Umfrageergebnisse gemittelt, von der Wahl 2016 bis zur Wahl 2020

ErgebnisseBearbeiten

GesamtergebnisBearbeiten

 
Stärkste Partei nach Erstpräferenz je Region
Ergebnisse[1][11][12]
Partei
Vorsitzender
Stimmen 1. Präferenz
Sitze
Zahl Anteil +/- Zahl
Kandi-
daten
Gewählt
2016
Gewählt
2020[1]
+/-
[13]
Anteil
Sinn Féin Mary Lou McDonald 535.595 24,5 %  10,7 % 42 23 37  14 23,1 %
Fianna Fáil Micheál Martin 484.320 22,2 %  2,2 % 84 44 372  7 23,1 %
Fine Gael Leo Varadkar 455.584 20,9 %  4,7 % 82 491 35  14 21,8 %
Green Party Eamon Ryan 155.700 7,1 %  4,4 % 39 2 12  10 7,5 %
Irish Labour Party Brendan Howlin 95.588 4,4 %  2,2 % 31 7 6  1 3,8 %
Social Democrats Catherine Murphy
Róisín Shortall
63.404 2,9 %  0,1 % 20 3 6  3 3,8 %
Solidarity–People Before Profit3
People Before Profit4
Solidarity5
RISE
57.420
40.220
12.723
4.477
2,6 %
1,8 %
0,6 %
0,2 %
 1,3 %
 0,2 %
 1,3 %
neu
37
27
9
1
6
3
3
5
3
1
1
 1
 
 2
neu
3,1 %
1,9 %
0,6 %
0,6 %
Aontú Peadar Tóibín 41.614 1,9 % neu 26 1  1 0,6 %
Independents 4 Change 8.421 0,4 %  0,8 % 4 4 1  3 0,6 %
Irish Freedom Party Hermann Kelly 5.495 0,3 % neu 11 0
Renua Ireland Vakant 5.473 0,3 %  1,9 % 11 0 0
National Party Justin Barrett 4.773 0,2 % neu 10 0
Irish Democratic Party Ken Smollen 2.611 0,1 % neu 1 0
Workers’ Party Michael Donnelly 1.195 0,1 %  0,1 % 4 0 0
UnitedPeople Jeff Rudd 43 <0,1 % neu 1 0
Unabhängige 266.529 12,2 %  0,5 % 129 13 19  6 11,9 %
Ceann Comhairle Seán Ó Fearghaíl 1 11 12   0,6 %
Gesamt 2.183.765 100 % 533 1586 160  2 100 %
Gültige Stimmen 2.183.765 99,20 %
Ungültige und leere Stimmzettel 18.427 0,80 %
Abgegebene Stimmen 2.202.192 100,00 %
Anzahl der Wahlberechtigten
und Wahlbeteiligung
3.502.044 62,88 %
1 Der Ceann Comhairle war bei der Wahl 2016 Mitglied bei Fine Gael.
2 Der Ceann Comhairle, Seán Ó Fearghaíl, ist Mitglied bei Fianna Fáil.
3 2016 als Anti-Austerity Alliance–People Before Profit
4 2016 als People Before Profit Alliance
5 2016 als Anti-Austerity Alliance
6 Independent Alliance hatte 2016 6 Sitze gewonnen.

Ergebnisse in den ProvinzenBearbeiten

Ulster-ConnachtBearbeiten

Ergebnisse für die Provinz Ulster-Connacht:

Ergebnisse[1][11]
Partei
Sitze
Gewählt
2016
Gewählt
2020[1]
+/-
[13]
Anteil
Sinn Féin 3 8  5 27,6 %
Fine Gael 8 7  1 24,1 %
Fianna Fáil 11 7  4 24,1 %
Unabhängige 6 7  1 24,1 %
Gesamt 28 29  1 100 %

DublinBearbeiten

Ergebnisse für Dublin:

Ergebnisse[1][11]
Partei
Sitze
Gewählt
2016
Gewählt
2020[1]
+/-
[13]
Anteil
Sinn Féin 7 10  3 22,2 %
Fine Gael 14 10  4 22,2 %
Green Party 2 8  6 17,8 %
Fianna Fáil 6 7  1 15,6 %
Solidarity–People Before Profit 5 4  1 8,9 %
Social Democrats 1 3  2 6,7 %
Irish Labour Party 2 2   4,4 %
Independents 4 Change 1  1 2,2 %
Unabhängige 5  5
Gesamt 44 45  1 100 %

Leinster ohne DublinBearbeiten

Ergebnisse für die Provinz Leinster:

Ergebnisse[1][11]
Partei
Sitze
Gewählt
2016
Gewählt
2020[1]
+/-
[13]
Anteil
Sinn Féin 7 11  4 25,6 %
Fianna Fáil 14 11  3 25,6 %
Fine Gael 16 9  7 20,9 %
Irish Labour Party 2 2   4,6 %
Social Democrats 2 2   4,6 %
Green Party 2  2 4,6 %
Aontú 1  1 2,3 %
Unabhängige 2 4  2 9,3 %
Ceann Comhairle 1 1   2,3 %
Gesamt 43 43   100 %

MunsterBearbeiten

Ergebnisse für die Provinz Munster:

Ergebnisse[1][11]
Partei
Sitze
Gewählt
2016
Gewählt
2020[1]
+/-
[13]
Anteil
Fianna Fáil 13 13   30,2 %
Sinn Féin 6 8  2 18,6 %
Fine Gael 12 8  4 18,6 %
Irish Labour Party 3 2  1 4,7 %
Green Party 2  2 4,7 %
Social Democrats 1  1 2,3 %
Solidarity–People Before Profit 1  1 2,3 %
Unabhängige 9 8  1 18,6 %
Gesamt 43 43   100 %

Analyse des WahlergebnissesBearbeiten

Die Wahl war vor allem durch starke Gewinne von Sinn Féin gekennzeichnet. Die beiden traditionellen zentristisch-konservativen Parteien Fine Gael und Fianna Fáil, die seit der Bildung des irischen Freistaats im Jahr 1937 wechselseitig ununterbrochen den Posten des Taoiseach besetzt hatten, verloren dementsprechend. Wahlanalysten rechneten aus, dass Sinn Féin sogar noch weitere 11 Parlamentssitze hätte gewinnen können, wenn sie in den entsprechenden Wahlkreisen noch jeweils einen weiteren Kandidaten aufgestellt hätte.[14] Die SF-Parteivorsitzende Mary Lou McDonald erklärte nach der Wahl, dass die Wähler eine andere Partei an der Regierung wünschten, und dass es sich nicht einfach um eine Protestwahl gehandelt habe. Neben der Unzufriedenheit mit dem quasi-Machtmonopol der beiden traditionellen Parteien lagen die Gründe für den Wahlausgang vor allem im sozialen Bereich. Dublin gilt als einer der teuersten Städte in der ganzen Europäischen Union und die Mieten waren in Irland in den vergangenen Jahren ununterbrochen stark angestiegen, so dass es nach offizieller Regierungsstatistik im Jahr 2019 durchschnittlich mehr als 10.000 Obdachlose in Irland gab. Auch die Ressourcenknappheit im irischen Gesundheitssystem war in den Monaten vor der Wahl wiederholt ein Thema. Sinn Féin, die lange Zeit ganz überwiegend nur das Thema der Wiedervereinigung Irlands bedient hatte, hatte sich unter der seit 2018 im Amt befindlichen neuen Parteivorsitzenden Mary Lou McDonald deutlich mehr sozialen Themen zugewandt.[15]

Die Sozialdemokraten verzeichneten mit dem Gewinn von 6 Parlamentssitzen ihr bislang bestes Wahlergebnis und führten dies darauf zurück, dass sich die Partei auf realistische Ziele fokussiert und nicht wie früher in jedem Wahlkreis kandidiert hatte.[16] Auch die Grünen erreichten mit 12 Sitzen ihr bisher bestes Ergebnis.[17]

RegierungsbildungBearbeiten

Während der Kampagne schlossen die Führer von Fine Gael und Fianna Fáil die Bildung einer Koalitionsregierung mit Sinn Féin aus. Der Minister für Kommunikation, Klimapolitik und Umwelt Richard Bruton von Fine Gael sagte, die Ergebnisse ließen die Möglichkeit einer weiteren Regierung seiner Partei offen. Es wurde berichtet, dass einige bei Fianna Fáil eine Koalition mit Sinn Féin gegenüber der Erneuerung einer Vereinbarung mit Fine Gael bevorzugten. Als die Ergebnisse immer noch ausstanden, kündigte Sinn-Féin-Chefin McDonald an, dass sie versuchen wolle, eine Koalitionsregierung ohne Fine Gael oder Fianna Fáil zu bilden. Eine Koalition mit einer der beiden Parteien schloss sie jedoch nicht aus.

Nach Verhandlungen einigten sich Fianna Fáil und Fine Gael mehr als vier Monate nach der Parlamentswahl mit den Grünen auf eine „historische Koalition“. Der Posten des Taoiseach wird demnach zwischen den beiden bürgerlichen Parteien „rotieren“. Zunächst soll Micheál Martin (FF) bis 2022 Premier sein, dann würde Leo Varadkar (FG) erneut diese Position übernehmen. Die linke Wahlgewinnerin Sinn Féin wird damit größte Oppositionspartei.[18]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k Election 2020 National Summary. RTE.ie, abgerufen am 9. Februar 2020 (englisch).
  2. 2017 verabschiedetes Wahlgesetz, auf irishstatutebook.ie
  3. Fischer Weltalmanach 2017, Seite 218
  4. RTE: Fianna Fáil renews Confidence and Supply Agreement
  5. Irlands Premierminister kündigt Neuwahl an, auf zeit.de
  6. a b Übersicht der Ipsos MRBI-Umfragen, auf irishtimes.com
  7. Sinn Fein draw level atop opinion poll days from Irish election, auf thestar.com
  8. Election 2020: Poll shows Sinn Féin heading for second place as Fine Gael falters, auf thetimes.co.uk
  9. Bad news for Leo! Fianna Fail and Sinn Fein surge at midway point, latest poll, auf extra.ie
  10. Poll indicates increased support for Fianna Fáil and Sinn Féin, auf rte.ie
  11. a b c d e Election 2020 Results | The Irish Times. The Irish Times, abgerufen am 9. Februar 2020 (englisch).
  12. 2020 General Election. irelandelection.com, abgerufen am 10. Februar 2020 (englisch).
  13. a b c d e Änderung der Zahl der Sitze zwischen den Wahlen 2020 und 2016.
  14. John Drennan: The 11 seats Sinn Fein left behind in Election 2020 which could have changed everything. NPR, 9. Februar 2020, abgerufen am 27. Juni 2020 (englisch).
  15. Colin Dwyer: 3 Big Takeaways From Sinn Fein's Stunning Surge In Ireland. Extra.ie, 10. Februar 2020, abgerufen am 27. Juni 2020 (englisch).
  16. Dominic McGrath: 'No paper candidates': How the Social Democrats' GE2020 strategy reaped electoral success. thejournal.ie, 16. Februar 2020, abgerufen am 27. Juni 2020 (englisch).
  17. Pat Leahy: Pat Leahy: Changing political climate helps Green shoots to thrive. The Irish Times, 28. Mai 2019, abgerufen am 27. Juni 2020 (englisch).
  18. https://www.rte.ie/news/politics/2020/0615/1147519-government-formation/