Hauptmenü öffnen
1992Wahlen zum Dáil Éireann 19972002
(Wahlbeteiligung 76,5 %)
 %
40
30
20
10
0
39,33
27,95
10,40
4,68
2,76
2,55
2,51
1,07
8,76
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1992
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+0,22
+3,48
-8,91
± 0,00
+1,36
+0,94
-0,27
+1,07
+2,13
Sitzverteilung im 31. Dáil (Stand: Januar 2016)
      
Insgesamt 166 Sitze
  • Unabh.: 5
  • Sonst.: 11
  • SF: 1
  • ILP: 17
  • FG: 54
  • FF: 78

Die Wahlen zum Dáil Éireann 1997 fanden am 6. Juni 1997 statt. Bestimmt wurden die Mitglieder des 28. Dáil.

Ergebnis 1997Bearbeiten

Die 166 Parlamentarier versammelten sich erstmals am 26. Juni und die Amtszeit dauerte 1806 Tage.

Die Wähler standen 1997 vor der Entscheidung zwischen zwei möglichen Koalitionen: der sog. Regenbogen-Koalition aus Fine Gael, Labour Party und Democratic Left, die seit dem Regierungswechsel 1994 an der Macht war und der Koalition aus Fianna Fáil und den Progressive Democrats.

Nach der Stimmenauszählung gab es keine klaren Machtverhältnisse. Letztendlich schlossen sich Fianna Fáil und die Progressive Democrats sowie einige Unabhängige zu einer Regierungskoalition zusammen.

Partei Anführer Sitzverteilung[1] Nachwahlen (14)[2]
Anzahl ± %-Verteilung Verloren Gewonnen Behalten ±
Fianna Fáil Bertie Ahern 78 +10 46,99 % 4 1 −3
Fine Gael John Bruton 54 +9 32,54 % 2
Labour Party Dick Spring 17 −16 10,24 % 3 6 2 +3
Progressive Democrats Mary Harney 4 −6 2,41 %
Democratic Left Proinsias De Rossa 4 2,41 % 4 −4
Green Party/Comhaontas Glas   2 +1 1,20 %
Sinn Féin Caoimhghín Ó Caoláin 1 +1 0,60 %
Socialist Party Joe Higgins 1 0,60 %
Unabhängige 5 3,01 % 2 6 +4
  166 +/-0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die (+/-)-Vergleiche beziehen sich jeweils auf die vorige Wahl und berücksichtigen nicht etwaige Sitzverschiebungen durch Nachwahlen.
  2. Durch das Ausscheiden eines Parlamentariers (z. B. durch Rücktritt, Ausschluss oder Tod) muss dessen Sitz in einer Nachwahl neu vergeben werden. Dies kann zu Sitzverlust oder -gewinn bei einzelnen Parteien führen. Die Zahl in Klammern gibt dabei die Anzahl der Nachwahltermine an; es können durchaus mehrere Sitze an einem Termin neu gewählt werden. In diese Auflistung eingeflossen sind Sitzänderungen aufgrund von Parteiwechseln einzelner Parlamentarier.