Vincent Praplan

Schweizer Eishockeyspieler
SchweizSchweiz  Vincent Praplan Eishockeyspieler
Vincent Praplan
Geburtsdatum 10. Juni 1994
Geburtsort Siders, Schweiz
Grösse 181 cm
Gewicht 88 kg
Position Center
Nummer #29
Schusshand Rechts
Karrierestationen
bis 2008 HC Sierre
2008–2009 EHC Visp
2009–2013 EHC Kloten
2013–2014 North Bay Battalion
2014–2018 EHC Kloten
2018–2019 San Jose Barracuda
2019 Springfield Thunderbirds
seit 2019 SC Bern

Vincent Praplan (* 10. Juni 1994 in Siders) ist ein Schweizer Eishockeyspieler, der seit Mai 2019 beim SC Bern aus der National League unter Vertrag steht und für diesen auf der Position des Centers spielt.

KarriereBearbeiten

Praplan spielte als Jugendlicher beim HC Sierre und EHC Visp.[1] Mit 15 Jahren verliess der Unterwalliser seine Heimat und wechselte zum EHC Kloten[2], bei dem er Juniorennationalspieler wurde und im Laufe der Saison 2012/13 seine ersten Einsätze in der National League A (NLA) erhielt. Einen wichtigen Entwicklungsschritt tätigte er während der Saison 2013/14, die er beim kanadischen Verein North Bay Battalion in der Ontario Hockey League verbrachte.[3]

Nach seiner Rückkehr aus Kanada reifte Praplan in Kloten zum Leistungsträger und Nationalspieler.[4] Er verblieb insgesamt vier weitere Spielzeiten in Kloten. Im März 2018 unterzeichnete der Schweizer einen Einstiegsvertrag bei den San Jose Sharks aus der National Hockey League (NHL).[5] Er kam für die Sharks in der NHL nicht zum Einsatz, stand aber in 27 Spielen für deren Ausbildungsmannschaft San Jose Barracuda in der American Hockey League auf dem Eis, erzielte dabei vier Tore und zwölf Vorlagen. Im Februar 2019 wurde er von den Sharks zu den Florida Panthers transferiert,[6] aber wiederum nur in der AHL (Springfield Thunderbirds) eingesetzt.[7]

Im Mai 2019 unterzeichnete Praplan einen Vierjahresvertrag beim SC Bern mit Laufzeit bis zum Saisonende 2022/23, womit sein einjähriges Engagement in Nordamerika endete.

InternationalBearbeiten

Für sein Heimatland kam der Stürmer erstmals in der U16-Nationalmannschaft zu Einsätzen. Dabei absolvierte er bis hin zur U20-Mannschaft das Eishockeyturnier des Europäischen Olympischen Winter-Jugendfestivals 2011, das Ivan Hlinka Memorial Tournament 2011 und die U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2014. Beim Europäischen Olympischen Winter-Jugendfestival konnte er dabei die Bronzemedaille gewinnen.

In der Schweizer A-Nationalmannschaft debütierte Praplan beim Deutschland-Cup im November 2015.[8] In der Folge absolvierte der Angreifer die Weltmeisterschaft 2017 und die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

KarrierestatistikBearbeiten

Stand: Ende der Saison 2019/20

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2010/11 Kloten Flyers Elite-A-Jun. 11 1 1 2 6 4 0 0 0 0
2011/12 Kloten Flyers Elite-A-Jun. 36 16 14 30 24 9 6 5 11 10
2012/13 Kloten Flyers Elite-A-Jun. 34 33 29 62 83 8 4 8 12 4
2012/13 Kloten Flyers NLA 5 0 0 0 0 31 0 0 0 0
2013/14 North Bay Battalion OHL 61 19 34 53 16 21 2 2 4 6
2014/15 Kloten Flyers NLA 46 4 4 8 8 61 0 0 0 2
2015/16 Kloten Flyers NLA 50 18 15 33 4 4 1 1 2 0
2016/17 EHC Kloten NLA 50 15 27 42 18 61 0 2 2 2
2017/18 EHC Kloten NL 47 15 24 39 31 151 2 3 5 14
2018/19 San Jose Barracuda AHL 27 4 12 16 14
2018/19 Springfield Thunderbirds AHL 14 2 5 7 4
2019/20 SC Bern NL 50 10 18 28 18
Elite-A-Junioren gesamt 81 50 44 94 113 21 10 13 23 14
NLA/NL gesamt 248 62 88 150 79 34 3 6 9 18
AHL gesamt 41 6 17 23 18

InternationalBearbeiten

Vertrat die Schweiz bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2011 Schweiz EOWJF   3 0 0 0 4
2011 Schweiz IHMT 7. Platz 4 1 0 1 0
2014 Schweiz U20-WM 7. Platz 5 0 1 1 6
2017 Schweiz WM 6. Platz 8 4 3 7 2
2018 Schweiz Olympia 10. Platz 4 0 0 0 0
2019 Schweiz WM 8. Platz 7 1 5 6 4
Junioren gesamt 12 1 1 2 10
Herren gesamt 19 5 8 13 6

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Durchbruch in der Wahlheimat. In: tagesanzeiger.ch/. Abgerufen am 2. November 2016.
  2. Praplan hofft auf zitterfreie Saison. In: zuonline.ch. Abgerufen am 2. November 2016.
  3. Vincent Praplan, der Dribble-Künstler. In: sport.ch.sportalsports.com. Abgerufen am 2. November 2016.
  4. Vincent Praplan: Schlauer Fuchs mit viel Zug aufs Tor. In: Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). 10. Februar 2016, abgerufen am 2. November 2016.
  5. Sharks Sign Forward Vincent Praplan. nhl.com, 2. März 2018, abgerufen am 3. März 2018 (englisch).
  6. Todd Little: Panthers acquire forward Vincent Praplan from Sharks. 22. Februar 2019, abgerufen am 22. Februar 2019.
  7. https://www.lenouvelliste.ch/articles/sports/hockey-sur-glace/hockey-vincent-praplan-n-a-pas-recu-de-contrat-nhl-850092
  8. Der Schweiz gelingt der Auftakt zum Deutschland-Cup. In: bernerzeitung.ch/. Abgerufen am 2. November 2016.