Vefsn

Kommune in Nordland in Norwegen

Vefsn (deutsch: auch Wefsen[2]) ist eine Kommune im norwegischen Fylke Nordland. Die Kommune hat 13.268 Einwohner (Stand: 1. Januar 2021). Verwaltungssitz ist die Stadt Mosjøen.

Wappen Karte
Wappen der Kommune Vefsn
Vefsn (Norwegen)
Vefsn
Vefsn
Basisdaten
Kommunennummer: 1824
Provinz (fylke): Nordland
Verwaltungssitz: Mosjøen
Koordinaten: 65° 50′ N, 13° 12′ OKoordinaten: 65° 50′ N, 13° 12′ O
Fläche: 1.929,41 km²
Einwohner: 13.268 (1. Jan. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 7 Einwohner je km²
Sprachform: neutral
Webpräsenz:
Verkehr
Straße: Europastraße 6
Politik
Bürgermeister: Berit Hundåla (Sp) (2019)
Lage in der Provinz Nordland
Lage der Kommune in der Provinz Nordland

GeografieBearbeiten

Die Kommune Vefsn liegt in der Landschaft Helgeland am inneren Abschnitt des Vefsnfjord. Sie grenzt im Süden an Grane, im Südosten an Hattfjelldal, im Südwesten an Brønnøy, im Westen an Vevelstad, im Nordwesten an Leirfjord sowie im Norden und Osten an Hemnes. Eine weitere Grenze verläuft im Vefnsfjord zwischen Vefsn und Alstahaug. Im Norden reicht die Kommune bis an das Elsfjord, einem Nebenarm des Ranfjords.

Im Süden der Gemeinde fließt die Eiteråga durch das Tal Eiterådalen, bevor sie an der Grenze zu Grane in die Vefsna mündet. Die Vefsna führt schließlich weiter in nördliche Richtung nach Mjosøen, wo sie in die Tortenvik, eine Bucht des Vefsnfjords, fließt. Der Fluss gilt als einer der besten Fangorte für Meerforellen in Norwegen. Parallel zur Vefsna verläuft die Europastraße 6 (E6) sowie eine Bahntrasse, die von Zügen der Nordlandsbanen genutzt wird.

Im Osten und Westen ist das Terrain bergig mit mehreren Bergen über 1000 moh. Die höchste Erhebung ist die Geittinden (samisch: Gaajssnjurhtjie) mit einer Höhe von 1556,4 moh. an der Grenze zu Hattfjelldal und Hemnes im Südosten.[3] Zwischen den Erhebungen im östlichen und westlichen Bereich befindet sich ein Talzug, in deren südlichen Gebiet die Vefsna fließt. Im nördlicheren Bereich liegt unter anderem der See Fustvatnet.[4]

BevölkerungBearbeiten

Die Einwohner der Gemeinde werden Vefsning oder auch Vefsnværing genannt.[5] Vefsn hat wie viele andere Kommunen der Provinz Nordland weder Nynorsk noch Bokmål als offizielle Sprachform, sondern ist in dieser Frage neutral.[6]

Die Bevölkerung konzentriert sich auf die Stadt Mosjøen und ihre Umgebung mit 9854 Einwohnern (Stand 2019).[7] Im Jahr 2016 lebten dort 82 Prozent der Gemeindebewohner. Die restlichen Einwohner verteilen sich vor allem auf die Talgebiete. Nach 1945 stieg die Einwohnerzahl bis etwa 1970 an, seitdem hält sie sich fast gleich.[8]

Jahr 1986 1990 1995 2000 2005 2010 2015 2020
Einwohnerzahl[9] 13.189 13.286 13.599 13.553 13.486 13.388 13.352 13.278

GeschichteBearbeiten

Die Kommune Vefsn wurde nach der Einführung der kommunalen Selbstverwaltung im Jahr 1837 gegründet, zum Zeitpunkt der Gründung umfasste sie einen weit größeren Bereich und reichte bis an die Grenze nach der damaligen Provinz Nord-Trøndelag. Im Jahr 1862 wurde Hattfjelldal abgetrennt, Mosjøen wurde im Jahr 1874 eigenständig. Die Gegenden Drevja und Grane wurden 1927 selbstständige Gemeinden. Im Jahr 1962 wurden einige dieser Kommunen wieder zurück nach Vefsn eingegliedert, so dass Vefsn von da ab aus den ehemaligen Gemeinden Drevja, Elsfjord und Mosjøen bestand. Eine weiter Änderung geschah 1995, als der Festlandanteil von Alstahaug an Vefsn übertragen wurde.[8][10]

In Mosjøen befindet sich die Dolstad kirke, eine in ihrem Grundriss achteckige Holzkirche aus dem Jahr 1735.[11] Zudem liegt dort das Vefsn Museum, ein Freilichtmuseum, dass sich aus alten Gebäuden und Gegenständen der Gegend zusammensetzt. Es stellt eine Abteilung des Helgeland-Museums dar.[12]

WirtschaftBearbeiten

 
Blick auf Mosjøen

Die landwirtschaftlichen Betriebe sind vor allem in den Bereichen der Rinder- und Schafhaltung tätig, zudem ist auch die Forstwirtschaft für die lokale Wirtschaft relevant. Die Fischerei war traditionell von Bedeutung, sie spielt aber heute keine Rolle mehr. Ab 1945 entwickelte sich Mosjøen zu einem Industriestandort, unter anderem durch den Betrieb zweier Aluminiumwerke, die später vom US-amerikanischen Konzern Alcoa übernommen wurden.[8] In Mosjøen wird außerdem die Zeitung Helgelendingen herausgegeben.[13] Im Jahr 2019 arbeiteten von 6596 Menschen 5897 in Vefsn selbst, nur ein geringer Anteil war in anderen Kommunen angestellt.[14]

Etwas südlich von Mosjøen befindet sich der Flughafen Mosjøen, Kjærstad (Mosjøen lufthavn, Kjærstad). Dieser wird für Flüge der Widerøe’s Flyveselskap genutzt.[15]

Wappen und NameBearbeiten

Das seit 1974 offizielle Wappen zeigt in Schwarz einen silbernen Hahn.[16] Der Hahn war zuvor das Stadtwappen von Mosjøen und wurde nach der Zusammenlegung für das Wappen von Vefsn übernommen.

Vefsn wurde im Jahr 1954 als Veffsne erwähnt. Der Name leitet sich vom Flussnamen Vefsna ab, die Herkunft der Bezeichnung ist nicht gesichert.[17]

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Vefsn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 07459: Alders- og kjønnsfordeling i kommuner, fylker og hele landets befolkning (K) 1986 – 2021 Statistisk sentralbyrå. 23. Februar 2021 (norwegisch)
  2. http://search.library.wisc.edu/catalog/ocm09134060
  3. Høyeste fjelltopp i hver kommune. 1. September 2015, abgerufen am 1. September 2020 (norwegisch (Bokmål)).
  4. Vefsn kommune. In: Norgeskart. Kartverket, abgerufen am 1. September 2020 (norwegisch).
  5. Innbyggjarnamn. Språkrådet, abgerufen am 1. September 2020 (norwegisch (Nynorsk)).
  6. Forskrift om målvedtak i kommunar og fylkeskommunar (målvedtaksforskrifta). In: Lovdata. 6. Januar 2020, abgerufen am 1. September 2020 (norwegisch).
  7. Tettsteders befolkning og areal. Statistisk sentralbyrå, 4. Dezember 2019, abgerufen am 1. September 2020 (norwegisch).
  8. a b c Geir Thorsnæs, Snorre Nicolaisen: Vefsn. In: Store norske leksikon. Abgerufen am 1. September 2020 (norwegisch).
  9. Population. Municipalities, pr. 1.1., 1986 - latest year. In: ssb.no. Abgerufen am 10. April 2021 (englisch).
  10. Dag Juvkam: Historisk oversikt over endringer i kommune- og fylkesinndelingen. (PDF) In: ssb.no. 1999, abgerufen am 15. November 2020 (norwegisch).
  11. Dolstad kirke. In: Kirkesøk. Abgerufen am 1. September 2020 (norwegisch).
  12. Kontakt Vefsn Museum. Helgeland Museum, abgerufen am 1. September 2020 (norwegisch).
  13. Helgelendingen. In: helg.no. Abgerufen am 1. September 2020 (norwegisch).
  14. Pendlingsstrømmer. Statistics Norway, abgerufen am 1. September 2020 (norwegisch).
  15. Mosjøen airport. Avinor, abgerufen am 1. September 2020 (englisch).
  16. Forskrift om godkjenning av våpen og flagg, Vefsn kommune, Nordland. Abgerufen am 21. Dezember 2015 (norwegisch).
  17. Vefsn. In: Norsk stadnamnleksikon. Abgerufen am 1. September 2020 (norwegisch).