Nesna

Kommune in Nordland in Norwegen

Nesna ist eine Kommune im norwegischen Fylke Nordland. Die Kommune hat 1701 Einwohner (Stand: 1. Januar 2021). Verwaltungssitz ist der gleichnamige Ort Nesna.

Wappen Karte
Wappen der Kommune Nesna
Nesna (Norwegen)
Nesna
Nesna
Basisdaten
Kommunennummer: 1828
Provinz (fylke): Nordland
Koordinaten: 66° 12′ N, 13° 1′ OKoordinaten: 66° 12′ N, 13° 1′ O
Fläche: 183,19 km²
Einwohner: 1.701 (1. Jan. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 9 Einwohner je km²
Sprachform: Bokmål
Postleitzahl: 8700
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Hanne Davidsen (Ap) (2015)
Lage in der Provinz Nordland
Lage der Kommune in der Provinz Nordland

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde liegt an der Küste der Region Helgeland im südlichen Teil des Fylkes Nordland etwa 50 km westlich von Mo i Rana. Sie grenzt an die Nachbarkommune Rana, die weiteren Grenzen verlaufen im Meer. Nesna besteht aus dem äußeren Teil einer Halbinsel zwischen dem Ranfjord und dem Sjona-Fjord, den Inseln Tomma (47 km²), Handnesøya (34 km²) und Hugla (18 km²) sowie einer Reihe weiterer kleinerer Inseln.[2]

Die Ortschaft Nesna liegt an der Westküste des Festlandes und stellt den einzigen sogenannten Tettsted der Kommune dar. Im Jahr 2019 lebten dort 1332 Personen.[3] Das Gemeindeareal ist bergig, die höchste Erhebung ist der Tomskjevelen auf der Insel Tomma mit einer Höhe von 921,7 moh.[4]

Die Einwohner der Gemeinde werden Nesnaværing oder auch Nesning genannt.[5] Offizielle Schriftsprache ist wie in vielen Kommunen in Nordland Bokmål, also die weiter verbreitete der beiden norwegischen Sprachformen.[6]

GeschichteBearbeiten

Die Kommune Nesna wurde nach der Einführung der kommunalen Selbstverwaltung im Jahr 1837 gegründet, im Jahr 1888 wurde daraus Dønnes abgetrennt und als eigenständige Gemeinde weitergeführt. Von dort wurden im Jahr 1962 wieder Teile nach Nesna eingemeindet, ein Teil der zu Nesna gehörenden Insel Løkta wurde hingegen an die neue Kommune Dønna abgegeben. 1964 wurden erneut Gebiete Nesnas an angrenzende Kommunen überführt. Die Bevölkerungszahlen waren von 1945 bis in die 1970er-Jahre rückläufig, seitdem haben sie sich größtenteils stabilisiert. In den Jahren zwischen 2006 und 2016 wuchs die Zahl der Einwohner leicht an.[2]

Im Ort Nesna befindet sich eine Abteilung des Helgeland Museum mit einer archäologischen Ausstellung. Zudem liegt dort die neugotische Holzkirche Nesna kirke, die im Jahr 1880 erbaut wurde.[7] Von 1672 bis 1689 wirkte der bekannte Kirchenliedverfasser Petter Dass als Kaplan in Nesna.

Jahr 1986 1990 1995 2000 2005 2010 2015 2020
Einwohnerzahl[8] 1832 1810 1795 1882 1801 1786 1871 1761

WirtschaftBearbeiten

Der wichtigste Arbeitgeber Nesnas ist die öffentliche Verwaltung, dabei vor allem die frühere Hochschule Nesna, heute Teil der Nord Universität. Die Landwirte der Gemeinde sind in den Bereichen der Milchproduktion und der Schafhaltung tätig. In der Vergangenheit zählte die Fischerei zu den wichtigsten Einnahmequelle, sie verlor über die Zeit allerdings an Bedeutung.[2] Im Jahr 2019 arbeiteten von 828 Menschen 629 in Nesna selbst, nur ein geringer Anteil war in Kommunen wie Rana oder Alstahaug tätig.[9]

Die Fähre von Nesna nach Levang in der südlichen Nachbarkommune Leirfjord ist Teil der Küstenstraße Fv17. Darüber hinaus ist Nesna Anlegestelle der Schiffe der Hurtigruten.

Wappen und NameBearbeiten

Das im Jahr 1989 offiziell gewordene Kommunenwappen zeigt in Blau eine gestürzte halbe goldene Spitze. Es soll stilistisch eine Landspitze darstellen. Nesna wurde etwa im Jahr 1430 als Nesna fiordungr erwähnt.[10]

PersönlichkeitenBearbeiten

BilderBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Nesna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 07459: Alders- og kjønnsfordeling i kommuner, fylker og hele landets befolkning (K) 1986 – 2021 Statistisk sentralbyrå. 23. Februar 2021 (norwegisch)
  2. a b c Geir Thorsnæs: Nesna. In: Store norske leksikon. 13. April 2018 (norwegisch, snl.no [abgerufen am 30. August 2020]).
  3. Tettsteders befolkning og areal. Statistisk sentralbyrå, 4. Dezember 2019, abgerufen am 30. August 2020 (norwegisch).
  4. Høyeste fjelltopp i hver kommune. 1. September 2015, abgerufen am 30. August 2020 (norwegisch (Bokmål)).
  5. Innbyggjarnamn. Språkrådet, abgerufen am 30. August 2020 (norwegisch (Nynorsk)).
  6. Forskrift om målvedtak i kommunar og fylkeskommunar (målvedtaksforskrifta). In: Lovdata. 6. Januar 2020, abgerufen am 30. August 2020 (norwegisch).
  7. Nesna kirke. Kirkesøk, abgerufen am 30. August 2020 (norwegisch).
  8. Population. Municipalities, pr. 1.1., 1986 - latest year. In: ssb.no. Abgerufen am 10. April 2021 (englisch).
  9. Pendlingsstrømmer. Statistics Norway, abgerufen am 30. August 2020 (norwegisch).
  10. Nesna. In: Norsk stadnamnleksikon. Abgerufen am 30. August 2020 (norwegisch).