The Mandalorian

Star-Wars-Realserie von Jon Favreau

The Mandalorian, auch Star Wars: The Mandalorian, ist eine US-amerikanische Space-Western-Serie des Autors und Produzenten Jon Favreau, die seit dem 12. November 2019 auf dem Streaming-Portal Disney+ in ausgewählten Ländern in mehreren Sprachen verfügbar ist, dabei auch mit deutscher Synchronisation und Untertiteln. In Deutschland ist die Serie mit dem hiesigen Start des Streaming-Dienstes Disney+ seit dem 24. März 2020 verfügbar. Die erste Episode wurde zusätzlich zwei Tage zuvor auf ProSieben ausgestrahlt. Die zweite Staffel startete in allen Ländern, in denen Disney+ abrufbar ist, am 30. Oktober 2020.

Fernsehserie
Deutscher TitelThe Mandalorian
OriginaltitelThe Mandalorian
The Mandalorian.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) seit 2019
Produktions-
unternehmen
Lucasfilm,
Fairview Entertainment
Länge 31–54 Minuten
Episoden 16 in 2+ Staffeln (Liste)
Genre Space Western, Drama
Idee Jon Favreau,
Dave Filoni (Co)[1]
Musik Ludwig Göransson
Kamera Barry „Baz“ Idoine,
Greig Fraser,
Matthew Jensen,
David Klein
Schnitt Andrew S. Eisen,
Jeff Seibenick,
Dana E. Glauberman,
Adam Gerstel,
Dylan Firshein
Erstveröffentlichung 12. November 2019 auf Disney+
Deutschsprachige
Erstveröffentlichung
12. November 2019 auf Disney+
Besetzung
Synchronisation

Es ist die erste Realserie im fiktiven Star-Wars-Universum. Die Hauptrolle des anfangs namenlosen Mandalorianers spielt Pedro Pascal.

HandlungBearbeiten

Der mandalorianische Protagonist ist ein Einzelkämpfer, der fünf Jahre nach dem Untergang des Imperiums sein Geld als Kopfgeldjäger verdient. Durch das Aufspüren und In-Gewahrsam-Nehmen von Flüchtigen hat er sich in der Gilde der Kopfgeldjäger einen Namen gemacht. Von einem imperialen Auftraggeber erhält er die Aufgabe, einen Fünfzigjährigen aufzuspüren. Der Mandalorianer stellt fest, dass dieser Fünfzigjährige ein Findelkind und von weit größerer Bedeutung ist, als zunächst vermutet. Das Kind ist von derselben Spezies wie der frühere Jedi-Meister Yoda und trägt den Namen Grogu. Entgegen den Regeln der Kopfgeldjäger-Gilde entschließt er sich, Grogu dem Auftraggeber wieder abzunehmen und ihn stattdessen zu beschützen, wodurch er selbst zur Zielscheibe der übrigen Kopfgeldjäger wird. Der Mandalorianer schlägt sich in der Folge mit Auftragsjobs quer durch die Galaxis und muss dabei stets auf Grogu achten, was ihn zwingt, immer auf der Hut zu sein und niemandem zu trauen.

Einordnung in das Star-Wars-UniversumBearbeiten

Die Handlung spielt neun Jahre nach den Ereignissen von Krieg der Sterne bzw. fünf Jahre nach Die Rückkehr der Jedi-Ritter.[2] Die Serie folgt einem mandalorianischen Kopfgeldjäger und Einzelkämpfer, der sich nach dem Fall des Galaktischen Imperiums durch die äußeren Bereiche der Galaxis kämpft, weit weg vom Einfluss der Neuen Republik.[3]

Zeitleiste der Filme und Serien im Star-Wars-Universum[4][5][6][7]
Filme und Serien fiktive Zeitrechnung (in Jahren)
VSY NSY
33 32 31 30–24 23 22 21 20 19 18 17–15 14 13 12 11 10 9 8–7 6 5 4 3 2 1 0 1 2 3 4 5 6–7 8 9 10 11–31 32 33 34 35 36
Die dunkle Bedrohung
Angriff der Klonkrieger
Die Rache der Sith
I II III
Krieg der Sterne
Das Imperium schlägt zurück
Die Rückkehr der Jedi-Ritter
IV V VI
Das Erwachen der Macht
Die letzten Jedi
Der Aufstieg Skywalkers
VII VIII IX
Rogue One
Solo
a R1
a S
The Clone Wars (+ Kinofilm)
The Bad Batch
Rebels
Resistance
The Mandalorian
TCW
BB
Rebels b
R
M
Fall der Jedi Herrschaft des Imperiums Zeitalter der Rebellion Die Neue Republik Aufstieg der Ersten Ordnung
Prequel-Trilogie (Episoden I–III)
Original-Trilogie (Episoden IV–VI)
Sequel-Trilogie (Episoden VII–IX)
A-Star-Wars-Story-Filme
Serien

Die Folgen der Serie Die Mächte des Schicksals spielen jeweils zu unterschiedlichen Zeitpunkten, sodass eine Auflistung in der Tabelle nicht sinnvoll möglich ist. Ebenfalls nicht aufgelistet sind Miniserien, Kurzgeschichten, Comics, Bücher und andere Begleitwerke des offiziellen Star-Wars-Kanons sowie der Themenpark Star Wars: Galaxy’s Edge (zwischen VIII und IX). Zur schematischen Einordnung der Handlungen wird die fiktive Zeitrechnung des Star-Wars-Universums verwendet. Diese unterscheidet zwischen den Jahren vor der Schlacht von Yavin (VSY) und nach der Schlacht von Yavin (NSY). Die Schlacht von Yavin IV bildet das Ende von Krieg der Sterne (1977), bei dem Luke Skywalker und die Rebellenallianz den ersten Todesstern zerstören.

Besetzung und SynchronisationBearbeiten

In der Hauptrolle ist Pedro Pascal als namensgebender Mandalorianer zu sehen. Mit Ausnahme des Protagonisten und des Kindes mit dem Namen Grogu, das von mehreren Puppenspielern, ergänzt mit CGI, in Szene gesetzt wird, treten die meisten weiteren Figuren lediglich in wenigen Folgen auf. Diese Figuren sind etwa Gina Carano als Cara Dune, Giancarlo Esposito als Moff Gideon, Emily Swallow als Waffenmeisterin, Carl Weathers als Greef Karga, Omid Abtahi als Dr. Pershing, Werner Herzog als Auftraggeber, Nick Nolte als Kuiil (Stimme), Taika Waititi als IG-11 (Stimme), Amy Sedaris als Peli Motto und Ming-Na Wen als Fennec Shand.

In der zweiten Staffel treten einige Darsteller als wiederkehrende Charaktere aus anderen Star-Wars-Medien auf, wie zum Beispiel Timothy Olyphant als Cobb Vanth, Katee Sackhoff als Bo-Katan Kryze, Rosario Dawson als Ahsoka Tano, Temuera Morrison als Boba Fett und Mark Hamill als Luke Skywalker.

Gastauftritte haben unter anderem Mark Boone Junior, Bill Burr, Natalia Tena, Clancy Brown, Richard Ayoade, Mercedes Varnado, Michael Biehn, die an der Serie als Regisseure beteiligten Dave Filoni, Rick Famuyiwa und Deborah Chow (jeweils als Piloten der Neuen Republik) sowie Showrunner Jon Favreau selbst (Stimme von Paz Vizla).

Die deutsche Synchronisation entstand unter dem Dialogbuch von Björn Schalla und Klaus Bickert sowie unter der Dialogregie von Björn Schalla durch die Synchronfirma FFS Film- & Fernseh-Synchron in Berlin, die auch für die Star-Wars-Filme verantwortlich ist.[8] Martin Keßler, Heide Domanowski und Josephine Schmidt vertonen dabei Figuren die sie bereits zuvor im Star-Wars-Universum in mehreren Projekten einsprachen. Jan Makino übernahm in der Serie die Rolle seines Vaters Hans-Georg Panczak, Luke Skywalker. Die Synchronisation der ersten Staffel wurde bereits vor dem Deutschland-Start zum Start von Disney+ in den Vereinigten Staaten, Kanada und den Niederlanden bearbeitet, wo die Episoden wöchentlich veröffentlicht wurden.

Rolle Schau­spieler Porträt Hauptrolle
(Episoden)
Nebenrolle
(Episoden)
Gastrolle
(Episoden)
Synchronsprecher[8]
„Der Mandalorianer“
Din „Mando“ Djarin
Pedro Pascal   1.01– Sascha Rotermund
Greef Karga Carl Weathers   1.01–1.03, 1.06–1.08, 2.04 Jürgen Kluckert
Dr. Pershing Omid Abtahi   1.01, 1.03, 2.04, 2.08 Florian Hoffmann
Kuiil Misty Rosas
Nick Nolte (Stimme)
  1.01–1.02, 1.07 Thomas Kästner
Auftraggeber Werner Herzog   1.01, 1.03, 1.07 Hubert Burczek
IG-11 Rio Hackford (Motion Capture)
Taika Waititi (Stimme)
  1.01, 1.07–1.08 Marius Clarén
Cara Dune Gina Carano   1.04, 1.07–1.08, 2.04, 2.06–2.08 Friederike Walke
Fennec Shand Ming-Na Wen   1.05, 2.06–2.08 Vera Teltz
Peli Motto Amy Sedaris   1.05, 2.01–2.02 Denise Gorzelanny
Toro Calican Jake Cannavale 1.05 Tobias Diakow
Q9-0 / Zero Christopher Bartlett
Richard Ayoade (Stimme)
1.06, 2.02 Axel Malzacher
Migs Mayfeld Bill Burr   1.06, 2.07 Sven Hasper
Ranzar „Ran“ Malk Mark Boone Junior   1.06 Jörg Hengstler
Xi’an Natalia Tena   1.06 Marie Bierstedt
Burg Clancy Brown   1.06 Matti Klemm
Qin Ismael Cruz Córdova 1.06 Tobias Schmidt
Moff Gideon Giancarlo Esposito   1.07–1.08, 2.03–2.04, 2.06–2.08 Frank Röth
Waffenmeisterin Emily Swallow 1.08 1.01, 1.03 Aline Staskowiak
Boba Fett Temuera Morrison   2.01, 2.06–2.08 Martin Keßler
Gor Koresh John Rosengrant
John Leguizamo (Stimme)
2.01 Dieter B. Gerlach
Cobb Vanth Timothy Olyphant   2.01 Nicolas Böll
Froschfrau Misty Rosas
Dee Bradley Baker (Stimme)
2.02–2.03
Koska Reeves Mercedes Varnado   2.03, 2.08 Flavia Vinzens
Bo-Katan Kryze Katee Sackhoff   2.03, 2.08 Heide Domanowski
Axe Woves Simon Kassianides   2.03
Imperialer Captain Titus Welliver   2.03 Matthias Klie
Mythrol Horatio Sanz   2.04 1.01 Christian Intorp
Lang Michael Biehn   2.05 Johannes Berenz
Ahsoka Tano Rosario Dawson   2.05 Josephine Schmidt
Morgan Elsbeth Diana Lee Inosanto   2.05 Anke Reitzenstein
Luke Skywalker Max Lloyd-Jones (Double)
Mark Hamill
  2.08 Jan Makino
Paz Vizsla Tait Fletcher
Jon Favreau (Stimme)
1.03 Wolfgang Wagner
Omera Julia Jones   1.04 Mareile Moeller
Trapper Wolf Dave Filoni   1.06, 2.02 Björn Schalla
Captain Carson Teva Paul Sun-Hyung Lee   2.02, 2.04 Hans Hohlbein
Valin Hess Richard Brake   2.07 Ronald Nitschke
Bib Fortuna Matthew Wood 2.08

ProduktionBearbeiten

EntstehungsgeschichteBearbeiten

 
Drehbuchautor und Produzent Jon Favreau auf der Premiere seines Films The Jungle Book in Sydney 2016.

Die ersten Ideen für eine Star-Wars-Realserie hatte George Lucas im Jahr 2010. Lucas plante unter dem Arbeitstitel Star Wars: Underworld eine Serie über die Unterwelten des Planeten Coruscant, die zwischen den Filmen Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith und Krieg der Sterne spielen sollte. Für die Serie wurden insgesamt etwa 50 fertige Drehbücher geschrieben. Die Arbeiten an weiteren Drehbüchern wurden durch den Autorenstreik der Writers Guild of America behindert.[9] Im Januar 2012 erklärte der Produzent Rick McCallum, dass das Projekt erst in einigen Jahren weiter vorangetrieben werden solle, da die notwendigen Technologien, um die Serie innerhalb des Budgets umzusetzen, noch nicht vorhanden seien.[10] Mit dem Verkauf von Lucasfilm an die Walt Disney Company im Jahr 2012 wurden alle zu diesem Zeitpunkt in Planung befindliche Projekte gestoppt und verworfen, da man sich auf die Entwicklung einer neuen Filmtrilogie konzentrieren wollte.[11] Einige der Ideen und Elemente für Star Wars: Underworld wurden in anderen Star-Wars-Produktionen übernommen. Zum Beispiel wurden die ersten zwei Anthology-Filme, Rogue One und Solo, ursprünglich als Teil der Realserie konzipiert und Ideen für die Serie The Clone Wars übernommen.[12]

Im November 2017 kündigte Disney an, dass an einer Star-Wars-Realserie gearbeitet werde.[13] Diese hat jedoch nichts mit der damals geplanten Serie gemein. Der Regisseur Jon Favreau hatte dem leitenden Studio Lucasfilm mehrere Drehbuchentwürfe für eine eventuelle Star-Wars-Serie vorgelegt.[14] Die Lucasfilm-Präsidentin Kathleen Kennedy schlug Favreau daraufhin vor, die Idee mit Dave Filoni, dem Executive Producer der Serien Star Wars: The Clone Wars und Star Wars Rebels, zu besprechen.[15] Mit diesem arbeitete Favreau 2008 im Zuge der zweiten Staffel von Star Wars: The Clone Wars bereits einmal zusammen. Gemeinsam entwarfen sie damals auf der Skywalker Ranch die von Favreau gesprochene mandalorianische Figur Pre Vizsla. Für die Aufarbeitung von Favreaus Ideen kam es schlussendlich zu einem zweiten Treffen der beiden Regisseure, bei dem Favreau das Bild eines Babys derselben Art wie ihr die Figur Yoda angehört kritzelte. Aus diesem wurde im späteren Verlauf der Entwicklung die Figur des Kindes.[15] Darüber hinaus wollte Favreau den „Abschaum und die Schurkerei“ des Star-Wars-Universums nach den Ereignissen des Films Die Rückkehr der Jedi-Ritter erforschen.[16] Nachdem er im August 2018 letztendlich als Autor und Executive Producer der Serie engagiert wurde, verbrachte er parallel zur Inszenierung von Der König der Löwen die Abende mit der Konzipierung der Serie.[15]

Für die ersten acht Folgen wurden Produktionskosten um 100 Millionen US-Dollar eingeplant.[17] Als Regisseure für die erste Staffel wurden Dave Filoni, Taika Waititi, Deborah Chow, Rick Famuyiwa und Bryce Dallas Howard verpflichtet. Filoni wurde zudem auch als Executive Producer und Storyboard Artist verpflichtet.

Noch vor der Veröffentlichung der ersten Staffel bestätigte Jon Favreau, dass bereits am Drehbuch und der Vorproduktion einer zweiten Staffel gearbeitet werde.[18] Die Veröffentlichung begann exklusiv auf Disney+ am 30. Oktober 2020. Die Vorproduktion und die Arbeiten am Drehbuch der dritten Staffel begannen im Frühjahr 2020.[19] Im Februar 2021 wurde bekannt, dass Lucasfilm Gina Carano entlassen hat. Begründet wurde dies mit „Ihre[n] Social-Media-Posts, in denen sie Menschen aufgrund ihrer kulturellen und religiösen Identität verunglimpft.“[20]

Dreharbeiten und visuelle EffekteBearbeiten

Die Dreharbeiten der ersten Staffel begannen im Oktober 2018 in Kalifornien.[21] Dort besuchte auch Star-Wars-Erfinder George Lucas das Set.[22] Während der Dreharbeiten kam es zu einem Einbruch am Set in Manhattan Beach, bei dem mehrere nicht näher bezifferte Gegenstände der Crew entwendet wurden.[23] Die Dreharbeiten der ersten Staffel waren Ende Februar 2019 abgeschlossen.[24] Ein Jahr nach Beginn der Dreharbeiten begannen im Oktober 2019 Arbeiten an der zweiten Staffel, für die auch Serienentwickler Jon Favreau für eine Folge die Regie übernahm. Als weitere Regisseure wurden Dave Filoni und Carl Weathers verpflichtet.[25][26] Die Dreharbeiten der zweiten Staffel wurden Anfang März 2020 beendet.[27]

StageCraftBearbeiten

Die visuellen Effekte werden wie schon zuvor bei allen weiteren Star-Wars-Projekten durch die von George Lucas 1975 für Krieg der Sterne gegründete Firma Industrial Light & Magic (ILM) produziert. Diese Firma nutzte (statt wie bisher Greenscreens bzw. CGI) mit Flüssigkristallen (LCD) ausgestattete Videowände, auf denen die Umgebung bzw. der Hintergrund (das Szenenbild) abgespielt bzw. angezeigt wurde. So wurde vor den Dreharbeiten mit Schauspielern die Umgebung der eigentlichen Drehorte aufgenommen und diese Aufnahmen dann wiederum mittels der von Epic Games entwickelten Unreal Engine 4[28] zu einem virtuellen Raum (wie in Computerspielen) aufgebaut.[29][30][31][32] Diese von ILM getaufte StageCraft-Technik (alias The Volume) ermöglichte es, eine auf den jeweiligen Blickwinkel abgestimmte Aufnahme auf den LCD-Wänden angezeigt zu bekommen.[29][30][31][33] Ein nützlicher Nebeneffekt ist, dass es den Schauspielern hilft, sich in Szenen besser hineinzuversetzen.[29][33] Zudem reduziert sich der Aufwand und die Kosten der Logistik, die entstanden wären, hätte der Dreh nicht in den Studios stattgefunden.[29][30][31][33][32][34]

MusikBearbeiten

Für die Musik zur Serie zeichnet der schwedische Komponist und Musikproduzent Ludwig Göransson verantwortlich, der zuvor unter anderem mit den Filmmusiken zu Creed – Rocky’s Legacy, Creed II – Rocky’s Legacy und Black Panther, für dessen Filmmusik er mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, internationale Bekanntheit erreichen konnte.[35] Für jede Folge wurde ein jeweils etwa 20–30 Minuten langer Soundtrack veröffentlicht.

Disney Galerie / Star Wars: The MandalorianBearbeiten

Am Star Wars Day 2020 (4. Mai) startete auf Disney+ die Dokumentarserie Disney Galerie / Star Wars: The Mandalorian. Die vorerst acht Episoden lange Serie thematisiert die Entstehung und das Making-of von The Mandalorian. Jon Favreau führt mit Interviews, Video und Diskussionsrunden durch die einzelnen Episoden.[36][37] Die weiteren sieben Episoden wurden wöchentlich freitags veröffentlicht. Für die zweite Staffel von The Mandalorian erschien am 25. Dezember 2020 ein einstündiges Special.

EpisodenlisteBearbeiten

Die ersten beiden Staffeln bestehen aus jeweils acht Episoden. Beim Start von Disney+ am 12. November 2019 waren die Episoden bereits mit deutscher Synchronfassung verfügbar. Regulär wurde die erste Staffel im deutschsprachigen Raum erst vom 24. März bis zum 1. Mai 2020 veröffentlicht, als Disney+ ebenda verfügbar wurde. Zum Start wurden zwei Episoden veröffentlicht, danach jeden Freitag eine weitere ergänzt. ProSieben strahlte am 22. März 2020 die erste Episode vorab aus. Die zweite Staffel startete am 30. Oktober 2020 auf Disney+ und wurde ebenfalls im wöchentlichen Rhythmus veröffentlicht.

Staffel 1Bearbeiten

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erst­veröffent­lichung USA Deutsch­sprachige Erst­veröffent­lichung (Disney+) Regie Drehbuch
1 1 Kapitel 1: Der Mandalorianer Chapter 1: The Mandalorian 12. Nov. 2019 12. Nov. 2019 Dave Filoni Jon Favreau
Der mandalorianische Protagonist ist ein Einzelkämpfer, der fünf Jahre nach dem Untergang des Imperiums als Kopfgeldjäger arbeitet. Durch das Aufspüren und in Gewahrsam nehmen von Flüchtigen hat er sich in der Gilde der Kopfgeldjäger einen Namen gemacht. Nach vielen kleineren Aufträgen wird er vom Anführer der Gilde, Greef Karga, an einen wohlhabenden, imperialen Klienten vermittelt, der einen besonders lukrativen Auftrag zu vergeben habe. Bei einem in der Folge anberaumten Treffen, bei dem der Kunde von imperialen Sturmtruppen beschützt wird, die heruntergekommene Rüstungen tragen, erhält er von ihm und Dr. Pershing den Auftrag, ein 50-jähriges Lebewesen auf dem Planeten Arvala-7 aufzuspüren und – wenn möglich – lebendig zu ergreifen. Der Mandalorianer nimmt den Auftrag an und erreicht kurze Zeit später am Zielort mithilfe eines einheimischen Feuchtfarmers namens Kuiil den Aufenthaltsort der Zielperson. Dort wird sein Plan eines Überraschungsangriffes jedoch durch das plötzliche Eingreifen des Attentäterdroiden IG-11 durchkreuzt, der ebenfalls Teil der Kopfgeldjäger-Gilde ist und den Auftrag erhalten hatte, die Zielperson zu eliminieren. Nachdem sie auf zahlreiche Banditen gestoßen sind, beschließen der Kopfgeldjäger und IG-11, das Kopfgeld zu teilen, und stürmen gemeinsam das Banditenlager. Nachdem sie die Wachen überwunden haben, stellen sie fest, dass sich die 50-jährige Zielperson noch im Kindesalter befindet (nur der Zuschauer weiß, dass es offenbar der Spezies angehört, zu der auch der bekannte Jedi-Meister Yoda gehörte). Als sein Gilden-Kamerad IG-11 das Kind erschießen will, zerstört der Mandalorianer ihn, um das Leben des Kindes zu schützen.
2 2 Kapitel 2: Das Kind Chapter 2: The Child 15. Nov. 2019 15. Nov. 2019 Rick Famuyiwa Jon Favreau
Bei der Rückkehr zu seinem Raumschiff gerät der Mandalorianer gemeinsam mit dem Kind in einen Hinterhalt. Er widersetzt sich erfolgreich gegen die anderen Kopfgeldjäger, wird dabei jedoch am Arm verletzt. Als das Kind die Verletzung anfassen will, blockiert er diesen Versuch. Zurück am Raumschiff entdeckt der Mandalorianer, dass Jawas sein Raumschiff zerlegen und plündern. Der Versuch, die Schrottsammler gewaltsam an der Flucht mit ihrem Sandkriecher zu hindern, scheitert, sodass er mit dem Kind und seinem flugunfähigen Raumschiff auf dem Planeten festsitzt. Er beschließt, erneut die Hilfe von Kuiil zu suchen, der vorschlägt, einen Tausch mit den Jawas zu verhandeln. Diese verlangen, dass der Mandalorianer ihnen – im Austausch für die Rückgabe der gestohlenen Teile – ein Ei beschafft. Nachdem er diesem Vorschlag zugestimmt hat, findet er das Ei in einer Höhle, wo es allerdings von einem riesigen Schlammhorn bewacht wird. Beim Kampf mit dem Biest wird der Mandalorianer schwer getroffen und ist offensichtlich nicht in der Lage, das Tier zu besiegen. Kurz bevor dieses seinen vermeintlich letzten Rammstoß ausführen kann, wird es jedoch vom Kind aufgehalten, das es mithilfe der Macht in der Luft schweben lässt. Der Mandalorianer nutzt die sich ihm bietende Chance und tötet das Biest mit einem Messer. Die Jawas tauschen in der Folge dem Mandalorianer die Bauteile seines Raumschiffes gegen die Delikatesse zurück. Zusammen mit Kuiil kann er das Raumschiff wieder reparieren. Die Angebote, sich das Kopfgeld zu teilen und sich dem Kopfgeldjäger anzuschließen, lehnt Kuiil jedoch ab. Kuiil bedankt sich für die Befriedung des Tals, da alle Banditen getötet wurden. Sie verabschieden sich als Freunde; zusammen mit dem Kind, das sich von dem kraftraubenden Einsatz der Macht erholt hat, verlässt der Mandalorianer den Planeten.
3 3 Kapitel 3: Der Fehler Chapter 3: The Sin 22. Nov. 2019 22. Nov. 2019 Deborah Chow Jon Favreau
Der Mandalorianer kehrt mit dem Kind zum Auftraggeber zurück und ist durch die Belohnung in der Lage, sich eine bessere Rüstung schmieden zu lassen. Er hadert jedoch mit der Entscheidung, das Kind in die Hände von offensichtlichen Anhängern des gefallenen Imperiums zu übergeben, und beschließt – entgegen dem Kodex der Kopfgeldjäger-Gilde – das Kind zurückzuholen. Dadurch wird er in der Folge selbst zur Zielperson der übrigen Kopfgeldjäger. Nur mithilfe seiner mandalorianischen Kameraden des gemeinsamen Versteckes gelingt ihm mit dem Kind die Flucht vor der Gilde.
4 4 Kapitel 4: Die Zuflucht Chapter 4: Sanctuary 29. Nov. 2019 29. Nov. 2019 Bryce Dallas Howard Jon Favreau
Der Mandalorianer und das Kind finden auf einem dünn besiedelten Planeten Zuflucht. Dort wird eine Farmersiedlung regelmäßig von Plünderern überfallen, weshalb die Farmer den Mandalorianer um Hilfe bitten, der im Gegenzug im Dorf sein Lager aufschlagen darf. Gemeinsam mit der Ex-Soldatin Cara Dune stimmt der Mandalorianer zu, die Dorfbewohner zu beschützen. Sie müssen jedoch schon bald feststellen, dass die Plünderer im Besitz eines AT-ST sind, eines großen Kampfläufers mit hoher Feuerkraft. Gemeinsam mit den Dorfbewohnern entwickeln sie einen Plan, die Plünderer und den AT-ST zu besiegen und zu vertreiben, was schließlich auch gelingt. Nachdem das Kind beinahe von einem Kopfgeldjäger der Gilde getötet wird, erkennt der Mandalorianer, dass er und das Kind im Dorf nicht sicher sind und dort nicht bleiben können, weshalb sie es wieder verlassen.
5 5 Kapitel 5: Der Revolverheld Chapter 5: The Gunslinger 6. Dez. 2019 6. Dez. 2019 Dave Filoni Dave Filoni
Nachdem der Mandalorianer den Angriff eines Kopfgeldjägers abwehren kann, muss er mit seinem beschädigten Raumschiff auf dem Planeten Tatooine landen, um es zu reparieren. Dort wird er von einem weiteren Kopfgeldjäger, Toro Calican, um Hilfe gebeten, der in die Kopfgeldjägergilde aufgenommen werden will und dafür Fennec Shand ergreifen muss. Der Mandalorianer willigt in Aussicht auf das gesamte Kopfgeld ein, ihm zu helfen, um so die Reparaturen zu bezahlen. Es gelingt ihnen, Fennec Shand festzunehmen. Diese versucht Toro Calican davon zu überzeugen, dass der Mandalorianer das viel größere Ziel sei, da er die Gilde auf Nevarro verraten habe und sich Calican mit der Ergreifung von ihm einen Namen in der Gilde machen könne. Calican schießt daraufhin Shand in den Unterleib und beschließt, den Mandalorianer und das Kind an die Gilde auszuliefern. Dem Mandalorianer gelingt es jedoch, Calican zu töten und den Planeten mit dem Kind zu verlassen. Später nähert sich in der Wüste eine mysteriöse Person Shands Körper.
6 6 Kapitel 6: Der Gefangene Chapter 6: The Prisoner 13. Dez. 2019 13. Dez. 2019 Rick Famuyiwa Christopher Yost & Rick Famuyiwa
Idee: Christopher Yost
Der Mandalorianer erhält von einem alten Weggefährten ein Jobangebot. Zusammen mit drei Söldnern – Mayfeld, Burg, Xi’an – und einem Droiden namens Zero soll er einen Gefangenen des Gefängnistransporters Bothan-5 der Neuen Republik befreien, der angeblich nur mit Droiden bemannt ist. Nachdem sie dort die Wachdroiden ausgeschaltet haben, stoßen sie in der Schiffszentrale auf einen Soldaten, der mit einem Peilsender die Neue Republik alarmiert. Die Crew befreit Qin, den Bruder von Xi’an. Mayfeld, Burg, Xi’an und Qin hintergehen daraufhin den Mandalorianer und sperren ihn in eine Zelle. Diesem gelingt es jedoch, sich zu befreien und die Mitglieder seiner ehemaligen Crew nach und nach an Bord des Transporters festzusetzen. Auf seinem Raumschiff schaltet der Mandalorianer den Droiden Zero aus und fliegt mit Qin an Bord zurück zum Auftraggeber. Dort liefert er Qin ab, sichert sich das Kopfgeld und sorgt durch das Hinterlassen des Peilsenders an Bord der Raumstation dafür, dass X-Flügler der Neuen Republik diese zerstören, bevor ein entsandtes Kanonenboot des Auftraggebers den Mandalorianer angreifen kann.
7 7 Kapitel 7: Die Abrechnung Chapter 7: The Reckoning 18. Dez. 2019 18. Dez. 2019 Deborah Chow Jon Favreau
Der Mandalorianer erhält eine Nachricht von Greef Karga, der ihm anbietet, für die Sicherheit des Kindes und die Beendigung der Jagd der Gilde auf ihn zu sorgen, wenn er einem Treffen zustimmt und den Auftraggeber tötet. Dies würde es dem Mandalorianer erlauben, in Frieden mit dem Kind zu leben. Er beschließt, das Angebot anzunehmen, und erbittet erneut die Hilfe von Cara Dune und Kuiil. Letzterer hat den Droiden IG-11 unterdessen repariert und nutzt ihn nun als Verteidigungs- und Servicedroiden. Gemeinsam reisen sie nach Nevarro, um Greef Karga zu treffen. Auf dem Weg zum Auftraggeber werden sie von Mynocks attackiert, wobei Karga verwundet wird. Das Kind heilt die Wunden schließlich mithilfe der Macht. Daraufhin erschießt Karga wenig später seine Begleiter und offenbart, dass er ursprünglich eine Falle für den Mandalorianer geplant hatte. Er überredet den Mandalorianer dazu, sich selbst als Gefangener anzubieten, um stattdessen dem Auftraggeber eine Falle zu stellen und diesen zu töten. Währenddessen soll Kuiil die Sicherheit des Kindes gewährleisten. Beim Treffen mit dem Auftraggeber werden sie überraschend von imperialen Sturmtruppen unter dem Kommando von Moff Gideon angegriffen, wobei der Auftraggeber stirbt. Imperialen Soldaten gelingt es zudem, Kuiil zu töten und das Kind an sich zu nehmen.
8 8 Kapitel 8: Erlösung Chapter 8: Redemption 27. Dez. 2019 27. Dez. 2019 Taika Waititi Jon Favreau
IG-11 tötet die Truppler, die das Kind ergriffen haben, und begibt sich auf dem Weg zurück in die Stadt, in der der Mandalorianer, Cara Dune und Greef Karga von imperialen Soldaten unter dem Kommando von Moff Gideon umzingelt sind. Nach einem Feuergefecht gelingt es ihnen, durch unterirdische Gänge ins Lager der Mandalorianer zu fliehen. Dort müssen sie jedoch feststellen, dass imperiale Truppen die meisten Mandalorianer getötet haben, nachdem diese zuvor ihr Versteck verlassen und dem Mandalorianer sowie dem Kind geholfen hatten. Von der Waffenmeisterin erhält der Mandalorianer einen Raketenrucksack. Während die Schmiedin bei ihrer Esse bleibt, fliehen die anderen in einem Kahn auf einem Lavafluss aus der Kanalisation. Da der Ausgang von imperialen Truppen umstellt ist, opfert sich IG-11, der gemäß Protokoll seine Selbstzerstörung einleitet und dabei die wartende Sturmtruppe vernichtet. Die Flüchtenden werden jedoch von Moff Gideon in einem TIE-Jäger angegriffen. Dem Mandalorianer gelingt es, sich mittels Raketenrucksack an den TIE-Jäger zu heften und diesen mit einer Sprengladung zum Absturz zu bringen. Greef Karga und Cara Dune beschließen, auf Nevarro zu bleiben, während der Mandalorianer diesen mit dem Kind verlässt. Moff Gideon hat den Absturz des TIE-Jägers jedoch überlebt und befreit sich aus dem Wrack mithilfe des Dunkelschwerts.

Staffel 2Bearbeiten

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erst­veröffent­lichung USA Deutsch­sprachige Erst­veröffent­lichung (Disney+) Regie Drehbuch
9 1 Kapitel 9: Der Marshal Chapter 9: The Marshal 30. Okt. 2020 30. Okt. 2020 Jon Favreau Jon Favreau
Auf einem Wüstenplaneten versucht der Mandalorianer, an Informationen zu gelangen, die den Aufenthaltsort anderer Mandalorianer preisgeben, doch er gerät in einen Hinterhalt, da der Informant Gor Koresh selbst Mandalorianer tötet, um an deren wertvolle Rüstung zu gelangen. Nachdem der Mandalorianer ihn und seine Leibwächter überwältigt, erhält er von diesem den Hinweis, auf dem Planeten Tatooine in der Stadt Mos Pelgo nach einem dort lebenden Mandalorianer zu suchen. Dort leben lediglich ein paar dutzend Einwohner. Der Marshal der Stadt, Cobb Vanth, trägt die stark lädierte Rüstung des bekannten Kopfgeldjägers Boba Fett. Der Mandalorianer verlangt, dass er die Rüstung aushändige, da diese ihm nicht zustünde, weil Cobb Vanth kein Mandalorianer ist. Er habe diese lediglich Jawas abgekauft, die ihn nach einem Angriff auf das Dorf gerettet hätten, erzählt Vanth. Ihr Gespräch wird jedoch vom Angriff eines riesigen Kraytdrachens unterbrochen, woraufhin sie einen Deal aushandeln: Der Mandalorianer erhält die Rüstung des Marshals, wenn dieser ihm hilft, den Drachen zu töten, der das Dorf terrorisiert. Der Mandalorianer handelt mit den einheimischen Tusken-Räubern eine Allianz aus, die die Dorfbewohner zunächst widerwillig annehmen. Gemeinsam gelingt es ihnen, den Drachen aus seiner Höhle zu locken und der Mandalorianer schafft es nach einer riskanten Aktion, den Drachen mit Sprengladungen zu töten. Der Mandalorianer erhält die Rüstung des Marshals und begibt sich zurück auf sein Schiff. Ein mysteriöser Mann beobachtet aus der Ferne den Mandalorianer: Boba Fett.
10 2 Kapitel 10: Die Passagierin Chapter 10: The Passenger 6. Nov. 2020 6. Nov. 2020 Peyton Reed Jon Favreau
Der Mandalorianer und das Kind werden in der Wüste von Tatooine von Räubern überfallen und können diesen nur knapp entkommen. In der Mos Eisley Cantina trifft der Mandalorianer auf Dr. Mandible, der ihm eine Spur zu anderen Mandalorianern verspricht. Eine Frau und ihre auszubrütenden Eier entpuppen sich als die Quelle der Information und sie fordert, zu ihrem Mann nach Trask im Kol-Iben-System gebracht zu werden, wo dieser Mandalorianer gesehen haben soll. Während des Fluges konfrontieren den Mandalorianer zwei X-Flügler-Piloten der Neuen Republik, die wegen seines Einbruchs in den Gefängnistransporter Bothan-5 nach ihm fahnden. Auf der Flucht vor seinen Verfolgern muss der Mandalorianer auf Maldo Kreis bruchlanden und stürzt in eine unterirdische Eishöhle, wobei der Rumpf der Razor Crest schwer beschädigt wird. Während der Reparatur des Schiffes hält die Passagierin ihre Eier in einer heißen Quelle warm. Der Mandalorianer will sie zurück zum Schiff bringen, als das Kind eine Eisspinne in einem Ei in der Höhle frisst, worauf weitere Eier zu schlüpfen beginnen. Der Mandalorianer und seine Gefährten werden von verschieden großen Eisspinnen angegriffen und können sich nur schwer gegen diese zur Wehr setzen. Völlig unerwartet tauchen nach einiger Zeit erneut die Piloten der Neuen Republik auf und töten die angreifenden Kreaturen. Da der Mandalorianer zuvor drei gefährliche Verbrecher im Gefängnistransporter einsperren konnte, lassen die Piloten ihn trotz eines Haftbefehls laufen und verlassen den Planeten. Nach einer kurzen Reparatur gelingt es dem Mandalorianer, wenigstens das Cockpit druckstabil abzudichten, um mit seinem Raumschiff die Reise fortzusetzen.
11 3 Kapitel 11: Die Thronerbin Chapter 11: The Heiress 13. Nov. 2020 13. Nov. 2020 Bryce Dallas Howard Jon Favreau
Die Razor Crest havariert im Schwarzmarkthafen des Wassermonds Trask. Die froschartige Frau findet ihren Mann, der sich beim Mandalorianer bedankt und ihn darauf hinweist, dass in einer naheliegenden Hafenschänke weitere Mandalorianer gesehen wurden. Ihre Wege trennen sich und der Mandalorianer bezahlt einen Mon Calamari dafür, die stark beschädigte Razor Crest so gut wie möglich zu reparieren. Während der Überfahrt auf einem Trawler werden Mando und das Kind von der Schiffsbesatzung bestehend aus Quarrens angegriffen, jedoch in letzter Sekunde von Bo-Katan Kryze und zwei weiteren Mandalorianern vor dem Ertrinken gerettet. Bo-Katan erzählt dem Mandalorianer von ihrem Plan, ihre Heimatwelt Mandalore zurückzuerobern und dafür Waffen von einem Raumfrachter des Restimperiums zu stehlen. Trotz der anfänglichen Verwirrung, dass Bo-Katan und ihre Kameraden entgegen dem Kodex ihre Helme vor dem Mandalorianer abnehmen, erklärt Kryze ihm, dass ihm als Teil der Kinder der Watch – einer Sekte der Mandalorianer – beigebracht wurde, dass es der Weg sei, den Helm stets aufzubehalten, während andere Mandalorianer dies nicht tun. Mando hilft beim Diebstahl der Waffen und erfährt, dass Bo-Katan ebenfalls auf der Suche nach dem mandalorianischen Dunkelschwert ist, das sich Moff Gideon bei dem Genozid an den Mandalorianern aneignete. Nach dem erfolgreichen Kapern des Raumfrachters erfährt der Mandalorianer von Bo-Katan, wo sich die einstige Jedi Ahsoka Tano aufhält. Bo-Katan rät ihm, diese aufzusuchen, um Antworten auf seine Fragen und die Herkunft des Kindes zu erhalten. Die Wege von Mando und Bo-Katans Truppe trennen sich und gemeinsam mit dem Kind bricht der Mandalorianer – mit der provisorisch reparierten Razor Crest – nach Corvus auf, wo er auf Ahsoka Tano treffen will.
12 4 Kapitel 12: Die Vertreibung Chapter 12: The Siege 20. Nov. 2020 20. Nov. 2020 Carl Weathers Jon Favreau
Der Mandalorianer und das Kind scheitern mit der Instandsetzung der defekten Razor Crest, weshalb Mechaniker auf Nevarro, wo sie sicher sind, das Raumschiff reparieren sollen. Dort treffen die beiden auf Greef Karga und Cara Dune, die zusammen die Exekutive des Planeten ausüben: Cara hat das Amt des Marshals, Greef die Rolle des Magistrats übernommen, unterstützt von einem namenlosen Mythrol. Im Gegenzug für die Reparaturen hilft der Mandalorianer den dreien bei der Zerstörung eines alten, nahezu verlassenen imperialen Außenpostens auf der anderen Seite des Planeten. Das Kind verbleibt währenddessen in einer neu gegründeten Schule. Die imperiale Basis ist weit stärker bemannt als erwartet. Das vierköpfige Kommando infiltriert die unterirdische Anlage und deaktiviert das Kühlsystem der Lava, wodurch unkontrollierte Lavaströme beginnen die Basis zu fluten. Auf ihrer Flucht aus der Basis stoßen sie auf ein Labor mit geklonten Körpern und zwei Wissenschaftler, die Daten löschen. Der Mythrol kann eine holografische Aufzeichnung von Dr. Pershing an Moff Gideon starten, aus der hervorgeht, dass er das zuvor entnommene Blut des machtsensitiven Kinds für Transfusionen an Probanden benutzt; bisher erfolglos. Da der Mandalorianer nun weiß, dass Moff Gideon den Absturz überlebt hat und noch immer das Kind benötigt, fliegt er mit seinem Jetpack in die Stadt zurück, um es zu sichern. Karga, Dune und der Mythrol flüchten derweil mit einem entwendeten Sturmtruppen-Transporter, werden jedoch erst von fünf Scouttrupplern auf Speedern und anschließend von vier TIE-Jägern durch eine Schlucht verfolgt. Mit Hilfe des Bordgeschützes und schließlich der reparierten Razor Crest kann der Feuerkampf gewonnen werden. Eine Lava-Eruption zerstört den imperialen Außenposten. Der Mandalorianer fliegt umgehend zum Waldplaneten Corvus, um Ahsoka Tano aufzuspüren. Eine Kommunikationsoffizierin informiert Moff Gideon, dass ein Mechaniker auf Nevarro einen Peilsender an der Razor Crest angebracht hat.
13 5 Kapitel 13: Die Jedi Chapter 13: The Jedi 27. Nov. 2020 27. Nov. 2020 Dave Filoni Dave Filoni
Vor den Mauern der befestigten Stadt Calodan auf dem Planeten Corvus tötet die ehemalige Jedi Ahsoka Tano sechs Infanteristen und stellt der Magistratin Morgan Elsbeth ein Ultimatum zur Herausgabe einer Information. Die Magistratin offeriert dem später eintreffenden Mandalorianer einen Mordauftrag an der machtsensitiven Ahsoka Tano und bietet einen Speer aus reinem Beskar als Sold. Als der Kopfgeldjäger außerhalb der Stadtmauern nach Ahsoka sucht, greift diese ihn unmittelbar an. Der Mandalorianer kann ihren Angriff parieren und mit Ahsoka ins Gespräch kommen, um seine wahren Motive zu erläutern. Ahsoka testet und interagiert telepathisch mit dem Kind und verrät dessen Namen: Grogu. Der Mandalorianer vereinbart mit Ahsoka, die Gewaltherrschaft der Magistratin zu beenden, sofern Ahsoka die Machtausbildung von Grogu übernimmt. Zusammen stürmen beide die Stadt, töten deren Wachen sowie zwei Attentäterdroiden im Häuserkampf. Ahsoka besiegt die Magistratin im Duell Lichtschwert gegen Beskar-Speer und erzwingt die Information über den Aufenthaltsort des Großadmirals Thrawn. Der Mandalorianer erschießt den befehlshabenden Söldner in Notwehr. Aufgrund charakterlicher Vorbehalte verweigert Ahsoka die vereinbarte Ausbildung von Grogu und rät, auf dem Planeten Tython mit anderen Jedi Kontakt aufzunehmen, woraufhin der Mandalorianer mit Grogu dorthin aufbricht.
14 6 Kapitel 14: Die Tragödie Chapter 14: The Tragedy 4. Dez. 2020 4. Dez. 2020 Robert Rodriguez Jon Favreau
Der Mandalorianer landet mit Grogu auf dem Planeten Tython. Er setzt Grogu mittig in ein Monument aus sechs kreisförmig angeordneten Megalithen auf den „Sehenden Stein“, woraufhin das Kind zu meditieren beginnt, abgeschirmt durch ein Kraftfeld. Der Kopfgeldjäger Boba Fett landet mit der Söldnerin Fennec Shand, deren Leben er auf Tatooine gerettet hat, und fordert die mandalorianische Rüstung, die schon seinem Vater Jango Fett gehört hatte, zurück. Zwei Imperiale Atmosphären-Angriffslandungsschiffe landen nacheinander neben der Razor Crest und zwei Züge Sturmtruppler rücken umgehend von der Landezone aus mit schweren Waffen zum Jedi-Monument vor. Boba Fett – der sich aus der Razor Crest seine Rüstung holt – Fennec Shand und der Mandalorianer verteidigen erst Grogu und vernichten zuletzt die flüchtenden Infanteristen. Von seinem im Orbit positionierten Imperialen Leichten Kreuzer aus lässt Moff Gideon die Razor Crest zerstören und Dunkeltruppen landen, die Grogu entführen und zu ihm bringen. Fett und Shand versprechen dem Mandalorianer – als Gegenleistung für die Rückgabe seiner Rüstung – bei Grogus Rettung zu helfen. Zurück auf Nevarro bittet der Mandalorianer den Marshal der Neuen Republik Cara Dune um Hilfe bei der Befreiung des inhaftierten Verbrechers Mayfeld. Der verschleppte Grogu malträtiert zwei Sturmtruppler mittels Telekinese, worauf Moff Gideon ihn betäuben, fesseln und Dr. Pershing informieren lässt, dass der „Spender“ erneut zur Verfügung stehe.
15 7 Kapitel 15: Der Getreue Chapter 15: The Believer 11. Dez. 2020 11. Dez. 2020 Rick Famuyiwa Rick Famuyiwa
Marshal Cara Dune nimmt den inhaftierten Migs Mayfeld aus einem Arbeitslager der Neuen Republik in Gewahrsam, weil er womöglich die Koordinaten von Moff Gideons Raumschiff ermitteln kann. Dazu benötigt Mayfeld jedoch einen Terminal-Zugang, den es zum Beispiel in einer versteckten imperialen Rhydonium-Raffinerie auf dem Waldplaneten Morak gibt. Dort angekommen beschließt der misstrauische Mandalorianer, Mayfeld in die Raffinerie zu begleiten, da Boba Fett, Cara Dune und Fennec den imperialen Sicherheitskräften bekannt sind. Mayfeld und der Mandalorianer kapern einen passierenden imperialen Juggernaut-Radpanzer samt schlagempfindlicher Rhydonium-Ladung und verkleiden sich als dessen Besatzung. Der Mandalorianer verteidigt den fahrenden Transporter mehrfach gegen angreifende Piraten, die das hochexplosive Frachtgut sprengen wollen, und beide können in die Raffinerie einfahren. In dessen Offiziersmesse befindet sich das Terminal mit dem erforderlichen Zugang, doch Mayfeld zögert aufgrund der Anwesenheit seines ehemals kommandierenden Offiziers Valin Hess. Der Mandalorianer loggt sich stattdessen erfolgreich ein, muss für eine Authentifizierung per Gesichtsscan entgegen seinem mandalorianischen Kodex jedoch seinen Helm abnehmen. Der misstrauische Offizier Hess erfragt daraufhin seine imperiale „Designation“, worauf der Mandalorianer keine befriedigende Antwort erwidert und Mayfeld die Gesprächsführung übernehmen muss. Im weiteren Gespräch glorifiziert Hess das Imperium und relativiert seine mörderischen Befehle während Operation Cinder, worauf der einst dort mitkämpfende Kriegsveteran Mayfeld ihn erschießt und ein Feuergefecht verursacht. Mayfeld und der Mandalorianer klettern über die Fassade zum Dach, während Fennec und Dune Deckung geben, und Boba Fett evakuiert die beiden Flüchtenden mit seinem Raumschiff. Mayfeld zerstört mit einem Scharfschützengewehr die Rhydonium-Ladungen samt Raffinerie und Boba Fett zwei aufsteigende TIE-Fighter mit einer seismischen Bombe. Dune lässt Mayfeld als Dank für dessen Hilfe frei und der Mandalorianer schickt Moff Gideon eine holografische Drohbotschaft, dass er Grogu befreien werde.
16 8 Kapitel 16: Die Befreiung Chapter 16: The Rescue 18. Dez. 2020 18. Dez. 2020 Peyton Reed Jon Favreau
Boba Fett, der Mandalorianer Din Djarin und Cara Dune entführen Dr. Pershing von einem imperialen Shuttle, um von ihm Informationen über den Verbleib Grogus auf dem Leichten Kreuzer Moff Gideons zu erhalten. Din Djarin und Boba Fett einigen sich nach einer kurzen Auseinandersetzung mit Bo-Katan Kryze über die Bedingungen der Befreiung von Grogu: Die Thronerbin fordert das Dunkelschwert und den Kreuzer, denn beides benötigt sie zur Befreiung Mandalores. Dr. Pershing erklärt der Gruppe den Aufbau des Kreuzers und Grogus Aufenthaltsort darin. Durch ein Täuschungsmanöver gelangen alle bis auf Fett an Bord und können nach heftigen Kämpfen Moff Gideon gefangen nehmen und Grogu befreien, müssen sich aber auf der Brücke vor den Dunkeltruppen verbarrikadieren, wo es zu einer Diskussion über das Dunkelschwert kommt. Kurz bevor die Dunkeltruppen die Brücke zurückerobern können, landet ein X-Flügler der Neuen Republik mit einem Jedi an Bord. Dieser zerstört die Dunkeltruppen, gibt sich als Luke Skywalker zu erkennen, nimmt Grogu in seine Obhut und geht von Bord. Die übrigen bleiben auf der Brücke zurück. Auf Tatooine nehmen Boba Fett und Fennec Shand die ehemalige Festung von Jabba dem Hutten, bis dahin in den Händen von Bib Fortuna, in Besitz.

Genre und ReferenzenBearbeiten

Für Andreas Borcholte vom Wochenmagazin Der Spiegel ist der Protagonist „der klassische Fremde ohne Namen, den Clint Eastwood einst als Spaghetti-Western-Ikone etablierte. Allein der Showdown der ersten Folge, ein Shootout in einem mexikanisch anmutenden Dorf, ist eine einzige, grandiose Hommage an Spätwestern wie The Wild Bunch und Butch Cassidy And The Sundance Kid – mit einem Kopfgeldjäger-Droiden (Taika Waititi) als Paul-Newman-Ersatz. Der weniger epische als sinistere Soundtrack von Ludwig Göransson zitiert dazu lustvoll Morricone-Themen.“ Zudem seien „Samurai-Motive aus Fernost, Elemente aus der Artus-Sage und griechische Mythologie“ erkennbar: Als einsamer Ritter oder Rōnin „auf der Suche nach seiner wahren Bestimmung durchforstet“ der Protagonist „in schimmernder Rüstung und flatterndem Cape gekleidete Gunslinger das All“.[38] Laut Axel Weidemann, Redakteur im Feuilleton der FAZ, schöpfen bereits die Spielfilme „aus derselben Quelle wie die amerikanischen Großwestern: den japanischen Historienfilmen, in denen heimatlose Schwertmeister durch die Welt irren, bis das Schicksal ihrem Leben, durch den Schutz jener ohne teuren Stahl in den Händen, einen Sinn verleiht.“[39] Für den Literaturwissenschaftler Adrian Daub von der Wochenzeitung Die Zeit ist die „an David Lean geschulte Optik der Kinofilme […] in der Fernsehserie einer eher an Sergio Leone angelehnten gewichen – noch größere Einstellungen, noch mehr Totalen, mit wortkargen Männern, die in abwechslungsreicher Ödnis ihrem einsamen Handwerk nachgehen.“[40] Dem Redakteur Mike Hale von der Tageszeitung The New York Times kommt John Fords Western Spuren im Sand (1948) mit John Wayne in der Hauptrolle in den Sinn, wo Viehdiebe ein neugeborenes Waisenkind retten.[41] Mehrere Rezensenten haben die Dynamik zwischen dem Kind und dem Mandalorianer mit Lone Wolf & Cub (1970–1976) verglichen, einem Manga vom japanischen Autor Kazuo Koike über einen Samurai-Krieger und seinen jungen Sohn.[42][43][44][45] Richard Newby beschrieb die Serie in der US-amerikanischen Fachzeitschrift The Hollywood Reporter als „die Abenteuer eines alleinerziehenden Vaters auf der Suche nach einem Job“.[46] Laut Susanne Gottlieb vom Online-Magazin Helden der Freizeit besinnt sich die Fernsehserie „auf die Anfänge von Star Wars“, „als George Lucas ein Weltraumimperium schuf, indem er sich von wilden Western und japanischen Samurai-Filmen inspirieren ließ. John Carter, Flash Gordon, The Hidden Fortress, sie alle sind als Hommage an das Kino, das ihn prägte, in Star Wars verarbeitet. Zuschauer sahen so etwas Vertrautes, Altbekanntes in einem frischen Sci-Fi-Anstrich“.[47]

“Because with Star Wars, you can kinda lean into different genres. We’ve had Western, Samurai, a little bit of Heist, a little bit of war movie.”

Star Wars kann diverse Genres streifen. Wir hatten Western, Samurai, ein bisschen Gauner- und Kriegsfilm.“

Jon Favreau: Disney Galerie / Star Wars: The Mandalorian – Produktion von Staffel 2[48]

RezeptionBearbeiten

Quelle Bewertung
Rotten Tomatoes
Kritiker           [49]
Publikum           [49]
Metacritic
Kritiker           [50]
Publikum           [50]
IMDb (Publikum)           [51]

KritikenBearbeiten

Der Filmkritiker Andreas Borcholte lobt auf Spiegel online den Showrunner Jon Favreau und den „anarchisch-selbstreferenziellen Humor seiner Superheldenstorys“, denn „kaum hat man ein paar Mandalorian-Episoden gesehen, hält man diesen gut gewürzten Space-Spaghetti-Eintopf für eine der besten Serien, die gerade im Fernsehen laufen.“[38] Die Kultur-Redakteurin Kathleen Hildebrand schreibt in der Süddeutsche Zeitung: „The Mandalorian lebt in dieser Halbwelt der galaktischen Gauner, dem Star Wars der kleinen Leute, und es ist nicht verwunderlich, dass gerade diese Geschichte die erste richtig gelungene aus dem Franchise seit Jahren ist. Gerade weil sie weit weg spielt von den zentralen Protagonisten der Kern-Saga, von Han Solo, Luke Skywalker und Leia Organa, hat sie eine Frische, die all den Prequels, Sequels und Spinoffs im Kino weitgehend fehlte.“ Din Djarin und Grogu bestehen „ein Abenteuer pro Folge und das ist so schlicht und spannend erzählt, wie man es sich von der märchenhaft-robusten Fantasy-Science-Fiction von Star Wars wünscht.“[52] Der Germanist Adrian Daub meint in der Wochenzeitung Die Zeit, der „Rhythmus der ersten Episode ist frei von den Schnörkeln und Ziselierungen, die im derzeit herrschenden Barockzeitalter des Fernsehens de rigueur zu sein scheinen und Tiefe oft eher suggerieren, als sie wirklich zu schaffen. Ob und wie viel Tiefe The Mandalorian hat, ist zunächst unklar. Sehr viel Drive hat die Serie jedenfalls nicht. Und auch das ist beides nicht als Kritik gedacht.“[40] Der Kulturjournalist Michael Dirk Scholz lobt im Männermagazin GQ – Gentlemen’s Quarterly die Serie, denn sie habe einen „stilvollen und nostalgischen Look, schrottreife Speedgleiter, Retro-Raumschiffe, tolpatschige Androiden und eine grandios komponierte Filmmusik von Ludwig Göransson, die sich so anhörte, als wäre sie gleichzeitig neu und schon immer da gewesen – sozusagen ein Klassiker bei der ersten Veröffentlichung. The Mandalorian erzählte eine zwar eher simple, dafür aber eigenständige Geschichte, die episodisch angelegt war und trotzdem über einen roten Faden verfügte.“[53] Laut Jonas Ressel von Cinema Strikes Back vom Online-Medienangebot Funk ist The Mandalorian „die Serie, auf die alle Star-Wars-Fans gewartet haben. Sie sieht toll aus, hat großartige Schauspieler, eine dichte Atmosphäre und eine geerdete Handlung. Aber sie verliert sich hin und wieder in den unzähligen Star-Wars-Referenzen und das Erzähltempo könnte an einigen Stellen auch besser flutschen.“[54] Vali Aschenbrenner von der Computerspielezeitschrift GameStar schreibt, The Mandalorian ähnelt mit seiner „in sich abgeschlossenen Handlung, während das übergeordnete, große Ganze nur gemächlich vorangetrieben wird“, sehr „stark einer klassischen Western-Serie oder sogar einem Videospiel: Bevor die Hauptquest angegriffen werden kann, gibt es erstmal ein paar Nebenaufträge abzuarbeiten.“[55]

Die TV-Kritikerin Kelly Lawler bemängelt in der Tageszeitung USA Today, die Serie stelle „aufregende Ästhetik über Erzählung. Die ersten acht Episoden fühlten sich eher wie eine Ansammlung von coolen Bildern an, als eine zusammenhängende Geschichte.“[56] Der Journalist André Pitz schreibt im Musikexpress, die Serie recycelt „altbekannte Blaupausen. Die erste Episode der neuen Staffel liefert zwar ab, zementiert jedoch auch einen sehr konservativen Umgang mit dem Star Wars-Franchise“, schafft aber dennoch „mühelos, die altbekannte und von Die-hard-Fans so hochgehaltene Atmosphäre zu erzeugen. Man fühlt sich direkt zu Hause, muss praktisch keine neuen Kompromisse eingehen und kann sich im scheinbar niemals im Wandel befindenden, abgewetzten Universum ergehen.“[57] Der TV-Kritiker Mike Hale prognostiziert in der US-amerikanischen Tageszeitung The New York Times: „Am Rande des Geschehens drängt sich das Gefühl auf, dass The Mandalorian die grundlegende Mission des Star-Wars-Franchises über vier Jahrzehnte hinweg erfüllen wird: der essentiellen Kitschigkeit und Zweidimensionalität von George Lucas’ ursprünglichem Konzept treu zu bleiben. Favreau und Filoni verlangsamen es, lassen es gut aussehen, nehmen etwas von dessen Sentimentalität heraus, geben ihm etwas Raffinesse und lassen Sie beim Genießen gut fühlen. Das ist kein Kino, das ist Spitzenfernsehen.“[41]

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

Bei der Primetime-Emmy-Verleihung 2020 wurde die Serie in sieben Kategorien ausgezeichnet, zuvor hatte sie 15 Nominierungen erhalten. Gewonnen haben u. a. Greig Fraser und Barry „Baz“ Idoine für ihre Kameraarbeit und Komponist Ludwig Göransson.[58] Die Motion Picture Sound Editors zeichneten die Serie mit einem Golden Reel Award für Outstanding Achievement in Sound Editing – Sound Effects and Foley for Episodic Short Form Broadcast Media aus. Bei den Verleihungen des OFTA Television Award der Online Film & Television Association erhielt die Serie fünf Preise.[59]

Spin-offsBearbeiten

Im November 2019 kündigte Alan F. Horn, Chief Communications Officer der Walt Disney Studios, an, dass bei Erfolg der Serie ein Spielfilm mit dem Mandalorianer entwickelt werden könnte.[60] Im darauffolgenden Monat sagte Favreau, dass die Möglichkeit bestehe, Charaktere der Serie in weiteren Star-Wars-Spielfilmen oder Fernsehserien zu erforschen.[61] Im Februar 2020 deutete CEO Bob Iger an, dass Spin-offs von The Mandalorian in Erwägung gezogen werden, einschließlich der Möglichkeit, weitere Charaktere in die Serie einzuführen, um ihnen dann eine eigene Serie zu geben.[62] Im Oktober 2020 sagte Favreau, da weitere Charaktere durch die Serie eingeführt werden, „beginnen wir zu erkunden, wohin wir gehen können“. Und angesichts der kürzeren Produktionszeit von Fernsehserien gegenüber Spielfilmen sei Lucasfilm bezogen auf die Zuschauerresonanz „reaktionsfähiger“ („more responsive“), um potenzielle Spin-offs zu bestimmen. Darüber hinaus verwies Favreau auf seine Erfahrungen im Marvel Cinematic Universe, wo kleinere Geschichten innerhalb einer übergeordneten Narration existieren, als potenzieller Leitfaden für Spin-offs. Bezüglich der Möglichkeit, dass der Mandalorianer in einem Star-Wars-Spielfilm auftritt, waren Favreau und Pascal beide offen für die Idee, aber Favreau hatte es „nicht eilig“ die Serie zu erweitern.[63] Im November 2020 wurde eine Miniserie mit dem Fokus auf den Charakter Boba Fett in Betracht gezogen.[64] Im darauffolgenden Monat kündigte Disney die Spin-off-Serien Rangers of the New Republic und Ahsoka an.[65] Beide Serien sind in der Zeitlinie von The Mandalorian angesiedelt und sollen als Crossover in einem „dramatischen Finale“ („climactic story event“) kulminieren.[66] In einer Post-Credit-Szene am Ende der zweiten Staffel von The Mandalorian wurde Boba Fetts eigene Serie The Book of Boba Fett angekündigt, die daran anschließen soll. Sie soll im Dezember 2021 noch vor The Mandalorian Staffel drei starten.[67]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The Mandalorian. In: ilm.com. Industrial Light & Magic. Abgerufen am 12. Juli 2020.
  2. Anthony Breznican: ‘The Mandalorian’ is described as Clint Eastwood in ‘Star Wars’. In: Entertainment Weekly. 14. April 2019, abgerufen am 14. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  3. The Mandalorian First Image, Directors Revealed. In: StarWars.com. 4. Oktober 2018, abgerufen am 19. Oktober 2018 (englisch).
  4. The Complete Del Rey Books Timeline. In: Random House Books. Abgerufen am 26. Mai 2018 (englisch).
  5. Emil Fortune: Star Wars: Galaktischer Atlas. Ravensburger, 2017, ISBN 978-3-473-49038-7 (Originaltitel: Star Wars: Galactic Atlas. Übersetzt von Wolfgang Hensel).
  6. Jamie Lovett: Lucasfilm Reveals Official Timeline of the Star Wars Saga. In: comicbook.com. 24. August 2019, abgerufen am 29. August 2019 (englisch).
  7. Eric Diaz: The STAR WARS Timeline Has New Official Eras. In: Nerdist. 5. Januar 2021, abgerufen am 28. Mai 2021 (englisch).
  8. a b The Mandalorian. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 17. November 2020.
  9. Eric Goldman: Star Wars TV Show: Boba Fett Confirmed. In: IGN Entertainment. Ziff Davis, 14. Januar 2008, abgerufen am 17. April 2016 (englisch).
  10. Christian Blauvelt: What’s going on with that live-action ‘Star Wars’ TV series? EW found out. In: Entertainment Weekly. 12. Januar 2012, archiviert vom Original am 13. Januar 2012; abgerufen am 17. April 2016 (englisch).
  11. S. Spichala: Verwirrung um „Star Wars“-Realserie: Doch kein Erwachen der Macht im TV? In: Moviejones. 23. Januar 2016, abgerufen am 13. Januar 2019 (englisch).
  12. Star Wars: Underworld (Wookieepedia). In: starwars.wikia.com, abgerufen am 20. Dezember 2017.
  13. Cynthia Littleton: New ‘Star Wars’ Trilogy in Works With Rian Johnson, TV Series Also Coming to Disney Streaming Service. In: Variety. 9. November 2017, abgerufen am 30. September 2018 (amerikanisches Englisch).
  14. Dan Casey: Exclusive Details on Jon Favreau’s Star Wars TV Series. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Nerdist. 11. Mai 2018, archiviert vom Original am 12. Mai 2018; abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  15. a b c Rebecca Keegan: In Baby Yoda, Hollywood Sees Its Past, Present and Meme-able Future. In: The Hollywood Reporter. 19. Dezember 2019, abgerufen am 5. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  16. Anthony Breznican: The Mandalorian is described as Clint Eastwood in Star Wars. In: Entertainment Weekly. 14. April 2019, abgerufen am 5. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  17. Brooks Barnes: Disney’s Streaming Service Starts to Come Into Focus. In: The New York Times. 5. August 2018, abgerufen am 30. September 2018 (amerikanisches Englisch).
  18. Adam Chitwood: Exclusive: Jon Favreau Says He’s Already Writing and Pre-Shooting ‘The Mandalorian’ Season 2. In: Collider. 12. Juli 2019, abgerufen am 22. August 2019 (englisch).
  19. Will Thorne: ‘The Mandalorian’ Season 3 Already in the Works at Disney Plus (EXCLUSIVE). In: Variety. 21. April 2020, abgerufen am 25. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  20. "Abscheulich und inakzeptabel": Lucasfilm feuert "The Mandalorian"-Star Gina Carano. 11. Februar 2021, abgerufen am 11. Februar 2021.
  21. Peter Sciretta: The Mandalorian: Directors, First Photo, Details & More Revealed for Jon Favreau’s Star Wars TV Series. In: /Film. 4. Oktober 2018, abgerufen am 13. Dezember 2019 (englisch).
  22. Adam Chitwood: George Lucas Visits ‘The Mandalorian’ Set in New Behind-the-Scenes Photo. In: Collider. 19. Oktober 2018, abgerufen am 13. Dezember 2019 (englisch).
  23. Ryan Parker: Grand Theft Investigated at Studio Hosting Star Wars TV Show ‘The Mandalorian’. In: The Hollywood Reporter. 25. Oktober 2018, abgerufen am 13. Dezember 2019 (englisch).
  24. The Star Wars Show: The Mandalorian Wraps and Matt Lanter Talks The Clone Wars. In: YouTube. 27. Februar 2019, abgerufen am 27. Februar 2019 (englisch).
  25. Skyler Shuler: Actor Carl Weathers To Direct An Episode of ‘The Mandalorian’ Season 2. In: The DisInsider. 19. Oktober 2019, abgerufen am 13. Dezember 2019 (englisch).
  26. Carolyn Giardina: Why Jon Favreau Chose Baby Yoda: „We Don’t Know a Lot of Details About His Species“. In: The Hollywood Reporter. 5. Dezember 2019, abgerufen am 13. Dezember 2019 (amerikanisches Englisch).
  27. Baz Idoine: That’s a wrap on season 2! In: Instagram. 8. März 2020, abgerufen am 9. März 2020 (englisch).
  28. Kevin Billings: Jon Favreau Confirms Season Two Of ‘The Mandalorian’ Is Already In Pre-Production. In: International Business Times. 12. Juli 2019, abgerufen am 13. Dezember 2019 (englisch).
  29. a b c d Fabian Behrends: The Mandalorian wird das Kino verändern. (Video; 8:16 min) In: YouTube. GigaTV Mag, 2. Januar 2020, abgerufen am 26. November 2020.
  30. a b c Bill Desowitz: ‘The Mandalorian’: How ILM’s Innovative StageCraft Tech Created a ‘Star Wars’ Virtual Universe. In: IndieWire. 20. Februar 2020, abgerufen am 26. November 2020 (amerikanisches Englisch).
  31. a b c Peter Osteried: Stagecraft verändert das Filmemachen – The Mandalorian: Spiel mir das Lied von Star Wars. In: Golem.de. 27. Dezember 2019, abgerufen am 26. November 2020 (deutsch).
  32. a b Janko Roettgers: How Video-Game Engines Help Create Visual Effects on Movie Sets in Real Time. In: Variety. 15. Mai 2019, abgerufen am 16. März 2020 (amerikanisches Englisch).
  33. a b c Carolyn Giardina: Why Jon Favreau Chose Baby Yoda: „We Don’t Know a Lot of Details About His Species“. In: The Hollywood Reporter. 5. Dezember 2019, abgerufen am 16. März 2020 (amerikanisches Englisch).
  34. Peter Caranicas: ILM Launches TV Unit to Serve Episodic and Streaming Content. In: Variety. 7. November 2018, abgerufen am 13. Dezember 2019 (amerikanisches Englisch).
  35. Ludwig Göransson to Compose Score for The Mandalorian. In: StarWars.com. 19. Dezember 2018, abgerufen am 13. Januar 2019 (amerikanisches Englisch).
  36. Ganze Folgen von Disney Galerie / Star Wars : The Mandalorian ansehen | Disney+. Abgerufen am 4. Mai 2020.
  37. Disney Galerie: The Mandalorian | Serie 2020. In: Moviepilot. Abgerufen am 4. Mai 2020.
  38. a b Andreas Borcholte: Space-Spaghetti-Eintopf, gut gewürzt. In: Der Spiegel (online). 21. März 2020, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  39. Axel Weidemann: In bester Space-Western-Manier. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 22. März 2020, abgerufen am 25. Dezember 2020.
  40. a b Adrian Daub: Vierzig machtlose Minuten. In: Die Zeit. 13. November 2019, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  41. a b Mike Hale: ‘The Mandalorian,’ a Gunslinger in a Galaxy Far, Far Away. In: The New York Times. 15. November 2019, abgerufen am 16. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch): „Around the edges there’s a sense, ever so slightly dispiriting, that The Mandalorian will carry out the fundamental mission of the Star Wars franchise across four decades: to keep faith with the essential corniness and two-dimensionality of George Lucas’s original conception. Favreau and Filoni slow it down, make it look good, take out some of the sentimentality, give it some sophistication and let you feel smart for enjoying it. That’s not cinema, that’s peak TV.“
  42. Hannah Collins: Somali and the Forest Spirit Will Fill The Mandalorian Hole in Your Life. In: Comic Book Resources. 4. Januar 2020, archiviert vom Original am 27. Februar 2020; abgerufen am 25. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  43. Kayleena Pierce-Bohen: 5 Westerns & 5 Samurai Movies To Watch If You Love The Mandalorian. In: Screen Rant. 23. Dezember 2019, archiviert vom Original am 16. Februar 2020; abgerufen am 25. Dezember 2020 (englisch).
  44. Jesse Schedeen: How The Mandalorian's Plot Twist Evokes a Classic Manga Series. In: IGN. 12. November 2019, archiviert vom Original am 24. November 2019; abgerufen am 25. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  45. Andrew Housman: The Mandalorian: How the Series Takes Star Wars Back to Its Samurai Roots. In: Comic Book Resources. 20. November 2019, archiviert vom Original am 4. Dezember 2019; abgerufen am 25. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  46. Richard Newby: How 'The Mandalorian' Is Setting Up the Long Game. In: The Hollywood Reporter. 14. Dezember 2019, archiviert vom Original am 13. Januar 2020; abgerufen am 27. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch): „The adventures of a single dad looking for a job […]“
  47. Susanne Gottlieb: Brillante Rückkehr zum Ur-Star-Wars. In: Helden der Freizeit. 23. März 2020, abgerufen am 27. Dezember 2020.
  48. Jon Favreau: Disney Galerie / Star Wars: The Mandalorian – Produktion von Staffel 2. 25. Dezember 2020. (Video; ab 11:21 min von 64:56 min; englisch)
  49. a b The Mandalorian (Staffel 1). Rotten Tomatoes, abgerufen am 20. Dezember 2020.
  50. a b The Mandalorian. Metacritic, abgerufen am 7. Januar 2021 (englisch).
  51. The Mandalorian. Internet Movie Database (IMDb), abgerufen am 7. Januar 2021 (englisch).
  52. Kathleen Hildebrand: Die beste „Star Wars“-Geschichte seit Langem. In: Süddeutsche Zeitung. 22. März 2020, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  53. Michael Dirk Scholz: „The Mandalorian“ Staffel 2: Der Space-Western geht in die nächste Runde. In: GQ – Gentlemen’s Quarterly. 2. November 2020, abgerufen am 17. Dezember 2020.
  54. Jonas Ressel: Kritik: The Mandalorian (Disney+ 2020). (Video; 10:06 min) In: Cinema Strikes Back. Funk, 26. März 2020, abgerufen am 17. Dezember 2020.
  55. Vali Aschenbrenner: The Mandalorian: Wie gut startet Staffel 2? Unser spoiler-freies Fazit zur ersten Folge. In: GameStar. 30. Oktober 2020, abgerufen am 17. Dezember 2020.
  56. Kelly Lawler: Review: 'The Mandalorian' still can't unlock its potential in Season 2 (even with that big reveal). In: USA Today. 30. Oktober 2020, abgerufen am 21. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch): „The series prizes exciting aesthetics over story. The first eight episodes felt like a collection of cool images rather than a cohesive story.“
  57. André Pitz: „The Mandalorian” (Staffel 2) auf Disney+: Wohin geht die Reise des zahnlosen Tigers? In: Musikexpress. 2. November 2020, abgerufen am 24. Dezember 2020.
  58. Christopher Rosen: 2020 Creative Arts Emmys: See a Full List of Winners. In: Vanity Fair. 20. September 2020, abgerufen am 22. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  59. 24th Annual TV Award (2019–20). In: Online Film & Television Association – Television Award. 2020. (englisch)
  60. Will Thorne: Disney Studios Chief Alan Horn on Scorsese v. Marvel, Challenges in a Changing Business. In: Variety. 13. November 2019, archiviert vom Original am 14. November 2019; abgerufen am 22. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  61. Carolyn Giardina: Why Jon Favreau Chose Baby Yoda: „We Don't Know a Lot of Details About His Species“. In: The Hollywood Reporter. 5. Dezember 2019, archiviert vom Original am 6. Dezember 2019; abgerufen am 22. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  62. Aaron Coach: Disney's Bob Iger Considering 'Mandalorian' Spinoff Shows. In: The Hollywood Reporter. 4. Februar 2020, archiviert vom Original am 4. Februar 2020; abgerufen am 22. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  63. Adam B. Vary: A 'Mandalorian' Movie? Pedro Pascal and Jon Favreau on the Future of the Newest 'Star Wars' Franchise. In: Variety. 15. Oktober 2019, archiviert vom Original am 16. Oktober 2019; abgerufen am 22. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  64. Nellie Andreeva: 'The Mandalorian' Eyes Season 3 Production Start As Spinoff, Casting & Boba Fett Buzz Heats Up. In: Deadline.com. 5. November 2020, archiviert vom Original am 6. November 2020; abgerufen am 22. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  65. Ethan Anderton: Lucasfilm Announces ‘The Mandalorian’ Spin-Offs ‘Ahsoka’ and ‘Rangers of the New Republic’. In: Slashfilm. 10. Dezember 2020, archiviert vom Original am 10. Dezember 2020; abgerufen am 22. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  66. Chaim Gartenberg: Disney Plus is getting two new Mandalorian spinoffs: Rangers of the New Republic and Ahsoka. In: The Verge. 10. Dezember 2020, archiviert vom Original am 10. Dezember 2020; abgerufen am 22. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  67. jru/spot: Rätsel um "The Book of Boba Fett" ist gelöst. In: Stuttgarter Nachrichten. 22. Dezember 2020, abgerufen am 24. Dezember 2020.