Hauptmenü öffnen

The Mandalorian

geplante Star-Wars-Realserie von Jon Favreau

The Mandalorian ist eine angekündigte Space-Opera-Serie von Autor und Produzent Jon Favreau, die ab dem 12. November auf dem Streaming-Portal Disney+ erscheinen soll. Es ist die erste Realserie im fiktiven Star-Wars-Universum. In der Hauptrolle wird Pedro Pascal zu sehen sein.

Seriendaten
OriginaltitelThe Mandalorian
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)ab 2019
Produktions-
unternehmen
Lucasfilm
GenreSpace Opera, Drama
IdeeJon Favreau
DrehbuchJon Favreau
ProduktionJon Favreau,
Dave Filoni,
Kathleen Kennedy,
Colin Wilson
MusikLudwig Göransson
KameraGreig Fraser
Erstveröffentlichung12. November 2019 auf Disney+
Besetzung
Das Logo von Star Wars

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Die Serie folgt einem Einzelkämpfer, der sich nach dem Fall des galaktischen Imperiums durch die äußeren Bereiche der Galaxis kämpft, weit weg vom Einfluss der Neuen Republik.[1]

Einordnung in das Star-Wars-UniversumBearbeiten

Die Handlung soll neun Jahre nach den Ereignissen von Krieg der Sterne bzw. fünf Jahre nach Die Rückkehr der Jedi-Ritter spielen.[2]

Zeitleiste der Filme und Serien im Star-Wars-Universum[3][4]
Filme und Serien fiktive Zeitrechnung (in Jahren)
VSY NSY
33 32 31 30–24 23 22 21 20 19 18 17–15 14 13 12 11 10 9 8–7 6 5 4 3 2 1 0 1 2 3 4 5 6–7 8 9 10 9–32 33 34 35 36
Die dunkle Bedrohung
Angriff der Klonkrieger
Die Rache der Sith
I II III
Krieg der Sterne
Das Imperium schlägt zurück
Die Rückkehr der Jedi-Ritter
IV V VI
Das Erwachen der Macht
Die letzten Jedi
Der Aufstieg Skywalkers
VII
VIII
IX
Rogue One
Solo
a RO
a S
The Clone Wars (inkl. Kinofilm)
Rebels
Resistance
The Mandalorian
TCW
Rebels
R
M
33 32 31 30–24 23 22 21 20 19 18 17–15 14 13 12 11 10 9 8–7 6 5 4 3 2 1 0 1 2 3 4 5 6–7 8 9 10 9-32 33 34 35 36
Prequel-Trilogie (Episode I–III)
Original-Trilogie (Episode IV–VI)
Sequel-Trilogie (Episode VII–IX)
A-Star-Wars-Story-Filme
Serien
a Prolog

Die Folgen der Serie Die Mächte des Schicksals spielen jeweils zu unterschiedlichen Zeitpunkten, so dass eine Auflistung in der Tabelle nicht sinnvoll möglich ist. Ebenfalls nicht aufgelistet sind Miniserien, Kurzgeschichten, Comics, Bücher und andere Begleitwerke des offiziellen Star-Wars-Kanon. Zur schematischen Einordnung der Handlungen wird die fiktive Zeitrechnung des Star-Wars-Universums verwendet. Diese unterscheidet zwischen den Jahren vor der Schlacht von Yavin (VSY) und nach der Schlacht von Yavin (NSY). Die Schlacht von Yavin IV bildet das Ende von Krieg der Sterne (1977), bei dem Luke Skywalker und die Rebellenallianz den ersten Todesstern zerstören.

ProduktionBearbeiten

EntstehungsgeschichteBearbeiten

 
Drehbuchautor und Produzent Jon Favreau auf der Premiere seines Films The Jungle Book in Sydney 2016.

Die ersten Ideen für eine Star-Wars-Realserie hatte George Lucas bereits im Jahr 2010. Lucas plante unter dem Arbeitstitel Star Wars: Underworld eine Serie über die Unterwelten des Planeten Coruscant, die zwischen den Filmen Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith und Krieg der Sterne spielen sollte. Für die Serie wurden insgesamt etwa 50 fertige Drehbücher geschrieben. Die Arbeiten an weiteren Drehbüchern wurden durch den Autorenstreik der Writers Guild of America behindert.[5] Im Januar 2012 erklärte der Produzent Rick McCallum, dass das Projekt erst in einigen Jahren weiter vorangetrieben werden solle, da die notwendigen Technologien, um die Serie innerhalb des Budgets umzusetzen, noch nicht vorhanden seien.[6] Mit dem Verkauf von Lucasfilm an die Walt Disney Company im Jahr 2012 wurden alle zu diesem Zeitpunkt in Planung befindliche Projekte gestoppt und verworfen, da man sich auf die Entwicklung einer neuen Filmtrilogie konzentrieren wolle.[7] Einige der Ideen und Elemente für Star Wars: Underworld wurden in anderen Star-Wars-Produktionen übernommen. Zum Beispiel wurden die ersten zwei Anthology-Filme, Rogue One und Solo, ursprünglich als Teil der Realserie konzipiert und Ideen für die Serie The Clone Wars übernommen.[8]

Im November 2017 kündigte Disney an, dass an einer Star-Wars-Realserie gearbeitet werde.[9] Diese hat jedoch nichts mit der damals geplanten Serie gemein. Der Regisseur Jon Favreau hatte dem leitenden Studio Lucasfilm mehrere Drehbuchentwürfe für eine eventuelle Star-Wars-Serie vorgelegt.[10] Im August 2018 wurde er als Autor und Executive Producer der Serie engagiert. Für die ersten acht Folgen sind Produktionskosten um 100 Millionen US-Dollar eingeplant.[11] Als Regisseure für die erste Staffel wurden Dave Filoni, Taika Waititi, Deborah Chow, Rick Famuyiwa und Bryce Dallas Howard verpflichtet. Filoni, der bereits für die Animationsserien Star Wars: The Clone Wars und Star Wars Rebels verantwortlich war, wurde zudem auch als Executive Producer und Storyboard Artist verpflichtet.

BesetzungBearbeiten

In der Hauptrolle wird Pedro Pascal zu sehen sein.[12] Darüber hinaus werden Gina Carano, Giancarlo Esposito, Emily Swallow, Carl Weathers, Omid Abtahi, Werner Herzog und Nick Nolte Teil der Besetzung sein.[13]

DreharbeitenBearbeiten

Die Dreharbeiten begannen im Oktober 2018 und waren Ende Februar 2019 abgeschlossen.[14]

MusikBearbeiten

Für die Musik zur Serie konnte der schwedische Komponist und Musikproduzent Ludwig Göransson gewonnen werden, der zuvor unter anderem mit den Filmmusiken zu Creed – Rocky’s Legacy, Creed II – Rocky’s Legacy und Black Panther, für dessen Filmmusik er mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, internationale Bekanntheit erreichen konnte.[15]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The Mandalorian First Image, Directors Revealed. In: StarWars.com. 4. Oktober 2018, abgerufen am 19. Oktober 2018 (englisch).
  2. Anthony Breznican: 'The Mandalorian' is described as Clint Eastwood in 'Star Wars'. In: Entertainment Weekly. 14. April 2019, abgerufen am 14. April 2019 (englisch).
  3. The Complete Del Rey Books Timeline. In: Random House Books. Abgerufen am 26. Mai 2018 (englisch).
  4. Emil Fortune: Star Wars: Galaktischer Atlas. Ravensburger, 2017, ISBN 978-3-473-49038-7 (Originaltitel: Star Wars: Galactic Atlas. Übersetzt von Wolfgang Hensel).
  5. Eric Goldman: Star Wars TV Show: Boba Fett Confirmed. In: IGN Entertainment. Ziff Davis, 14. Januar 2008, abgerufen am 17. April 2016 (englisch).
  6. Christian Blauvelt: What’s going on with that live-action ‘Star Wars’ TV series? EW found out. In: Entertainment Weekly. 12. Januar 2012, archiviert vom Original am 13. Januar 2012; abgerufen am 17. April 2016 (englisch).
  7. S. Spichala: Verwirrung um „Star Wars“-Realserie: Doch kein Erwachen der Macht im TV? In: Entertainment Weekly. 23. Januar 2016, abgerufen am 13. Januar 2019 (englisch).
  8. Star Wars: Underworld (Wookieepedia). In: starwars.wikia.com, abgerufen am 20. Dezember 2017.
  9. Cynthia Littleton: New ‘Star Wars’ Trilogy in Works With Rian Johnson, TV Series Also Coming to Disney Streaming Service. In: Variety. 9. November 2017, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  10. Dan Casey: Exclusive Details on Jon Favreau's Star Wars TV Series. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Nerdist. 11. Mai 2018, archiviert vom Original am 12. Mai 2018; abgerufen am 30. September 2018 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/nerdist.com
  11. Brooks Barnes: Disney’s Streaming Service Starts to Come Into Focus. In: The New York Times. 5. August 2018, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  12. Anthony Breznican: Pedro Pascal will join Star Wars as the lead in The Mandalorian series. In: Entertainment Weekly. 13. November 2018, abgerufen am 14. November 2018 (englisch).
  13. Pedro Pascal revealed as The Mandalorian. In: StarWars.com. 12. Dezember 2018, abgerufen am 12. Dezember 2018 (englisch).
  14. The Star Wars Show: The Mandalorian Wraps and Matt Lanter Talks The Clone Wars. In: YouTube. 27. Februar 2019, abgerufen am 27. Februar 2019 (englisch).
  15. Ludwig Göransson to Compose Score for The Mandalorian. In: StarWars.com. 19. Dezember 2018, abgerufen am 13. Januar 2019 (englisch).