Taching am See

Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Traunstein, Deutschland

Taching am See (amtlich: Taching a.See) ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Traunstein. Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Waging am See. Die Gemeinde mit den Ortsteilen Taching am See und Tengling liegt am Tachinger See. Dieser ist mit bis zu 27 Grad Celsius der wärmste See Oberbayerns.

Wappen Deutschlandkarte
Taching am See
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Taching a.See hervorgehoben

Koordinaten: 47° 58′ N, 12° 44′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Traunstein
Verwaltungs­gemeinschaft: Waging am See
Höhe: 478 m ü. NHN
Fläche: 26,75 km2
Einwohner: 2140 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 80 Einwohner je km2
Postleitzahl: 83373
Vorwahlen: 08681, 08687
Kfz-Kennzeichen: TS, LF
Gemeindeschlüssel: 09 1 89 150
Gemeindegliederung: 53 Gemeindeteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Salzburger Straße 1
83329 Waging am See
Website: www.taching.de
Erste Bürgermeisterin: Stefanie Lang (CSU / Unabhängige Wählergemeinschaft / Bürgerliste)
Lage der Gemeinde Taching a.See im Landkreis Traunstein
ChiemseeLandkreis Berchtesgadener LandLandkreis RosenheimLandkreis AltöttingLandkreis Mühldorf am InnWaginger SeeWonnebergWaging am SeeVachendorfUnterwössenÜbersee (Chiemgau)TrostbergTraunsteinTraunreutTittmoningTaching am SeeTachertingSurbergStaudach-EgerndachSiegsdorfSeeon-SeebruckSchnaitseeSchlechingRuhpoldingReit im WinklPittenhartPetting (Gemeinde)PallingObingNußdorf (Chiemgau)MarquartsteinKirchanschöringKienberg (Oberbayern)InzellGrassauGrabenstättFridolfingEngelsbergChiemingBergen (Chiemgau)Altenmarkt an der AlzÖsterreichÖsterreichÖsterreichKarte
Über dieses Bild
Taching am See von Westen
Tachinger See von Süden

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Taching liegt westlich des Tachinger Sees gegenüber Tettenhausen. Die Bezeichnung „am See“ ist dabei geographisch noch akzeptabel, obwohl durch die Tieferlegung der Achen, die dem Südende des Sees bei Petting entströmt, der Seespiegel 1867 um zwei Meter sank, so dass Taching nun etwas vom Seeufer abgerückt ist. So sind jetzt nur noch der Campingplatz mit der Strandbad-Gaststätte und den Freizeit- und Erholungsanlagen mit Strandbad und Sportplatz in unmittelbarer Seenähe. Der Ortsteil Tengling liegt nördlich des Tachinger Sees.

GemeindegliederungBearbeiten

Es gibt 53 Gemeindeteile:[2]

Die ehemaligen Gemeindeteile Hennhart, Thalwies und Windschnur sind heute mit Tengling verbunden.

GeschichteBearbeiten

Bis zur GemeindegründungBearbeiten

Im Gebiet von Taching sind merowingische Reihengräber nachgewiesen. Die ersten schriftlichen Belege aus dem 10. Jahrhundert weisen auf einen Besitz der Sieghardinger hin. Aus dieser Zeit könnte auch die Kirche mit dem Patrozinium des Hl. Petrus stammen, die bis 1896 eine Filialkirche von Waging war und dann zu einer selbständigen Pfarre erhoben wurde. Die Kirche stand in der Nähe der Burg Taching, dem Vorgängerbau des heutigen Berglerhofes.[3]

Taching am See gehörte seit 1275 zum Fürstbistum Salzburg und war Sitz einer Obmannschaft. Es fiel bei der Säkularisation (1803) an den Erzherzog Ferdinand von Toskana, 1805 (Frieden von Pressburg) an Österreich, welches es 1809/10 an Bayern abtreten musste. Selbstständige Gemeinde wurde Taching im Jahr 1818.

20. JahrhundertBearbeiten

Am 7. März 1953 wurde der Gemeindename von Taching in Taching a.See geändert.[4] Im Jahr 1972 wurde Taching Teil einer Verwaltungsgemeinschaft. Der Ort entwickelte sich im 20. Jahrhundert zu einem bedeutenden Erholungs- und Ferienort.

EingemeindungenBearbeiten

Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurde am 1. Mai 1978 die Gemeinde Tengling eingegliedert.[5]

PolitikBearbeiten

BürgermeisterBearbeiten

Stefanie Lang (CSU/UW/Bürgerliste) ist seit 1. Mai 2020 Bürgermeisterin; sie wurde bei einer Wahlbeteiligung von 70,7 % mit 54,57 % der gültigen Stimmen gewählt. Ihre Vorgängerin war von Mai 2008 bis April 2020 Ursula Haas.

GemeinderatBearbeiten

Bei den Wahlen am 15. März 2020 lag nur der gemeinsame Vorschlag von CSU, Unabhängiger Wählergemeinschaft (UW) und Bürgerliste vor, dem somit alle 14 Mandate nach den Bestimmungen der Mehrheitswahl zufielen.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Unter rotem Schildhaupt, darin zwei silberne Wellenleisten, schräglinks geteilt von Silber und Rot, unten eine heraldische silberne Rose mit goldenem Butzen.“[6]

BaudenkmälerBearbeiten

BodendenkmälerBearbeiten

Sport und FreizeitBearbeiten

Am Tachinger See, der 3,95 km lang und bis zu 1,0 km breit ist, liegt ein Campingplatz. In der näheren Umgebung bietet sich die Möglichkeit für zahlreiche Freizeitaktivitäten: Wanderungen, Alm- u. Bergtouren, Angeln, Reiten, Bootsverleih, Golfplatz und -schule, Wintersport, Minigolf, Segel- und Surfschule, Trimmpfad, Kneippanlage, Tennisplatz, Beachvolleyball und Fußball. Nach 13-jähriger Abstinenz stellt der SV Taching seit der Saison 2014/2015 wieder eine eigene Herrenfußballmannschaft.
Taching ist Ausgangspunkt für den ausgeschilderten Kapellenrundweg und den Barfußwanderweg.[7]

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Helga Reindel-Schedl: Laufen an der Salzach. Die alt-salzburgischen Pflegerichte Laufen, Staufeneck, Teisendorf, Tittmoning und Waging. (= Historischer Atlas von Bayern, Teil Altbayern Heft 55). Kommission für bayerische Geschichte, Verlag Michael Lassleben, München 1989, ISBN 3-7696-9940-8.

WeblinksBearbeiten

Commons: Taching am See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Taching am See, Liste der amtlichen Gemeindeteile/Ortsteile im BayernPortal des Bayerischen Staatsministerium für Digitales, abgerufen am 27. Mai 2021.
  3. Helga Reindel-Schedl, Sitz Taching, 1989, S. 514–515.
  4. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis : Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns in der Zeit von 1840 bis 1952 (= Beiträge zur Statistik Bayerns. Heft 192). München 1954, DNB 451478568, S. 249, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00066439-3 (Digitalisat).
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 593.
  6. Eintrag zum Wappen von Taching am See in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  7. Homepage der Gemeinde Taching am See