Nußdorf (Chiemgau)

Gemeinde im Landkreis Traunstein in Bayern

Nußdorf, auch als Nußdorf im Chiemgau bezeichnet, ist die flächenmäßig drittkleinste Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Traunstein. Sie liegt zwischen den Gemeinden Chieming, Traunreut und Traunstein.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Nußdorf
Nußdorf (Chiemgau)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Nußdorf hervorgehoben

Koordinaten: 47° 54′ N, 12° 36′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Traunstein
Höhe: 603 m ü. NHN
Fläche: 16,12 km2
Einwohner: 2457 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 152 Einwohner je km2
Postleitzahl: 83365
Vorwahl: 08669
Kfz-Kennzeichen: TS, LF
Gemeindeschlüssel: 09 1 89 130
Gemeindegliederung: 11 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfplatz 15
83365 Nußdorf
Website: www.nussdorf-chiemgau.de
Erster Bürgermeister: Anton Wimmer[2] (CSU)
Lage der Gemeinde Nußdorf im Landkreis Traunstein
ChiemseeLandkreis Berchtesgadener LandLandkreis RosenheimLandkreis AltöttingLandkreis Mühldorf am InnWaginger SeeWonnebergWaging am SeeVachendorfUnterwössenÜbersee (Chiemgau)TrostbergTraunsteinTraunreutTittmoningTaching am SeeTachertingSurbergStaudach-EgerndachSiegsdorfSeeon-SeebruckSchnaitseeSchlechingRuhpoldingReit im WinklPittenhartPetting (Gemeinde)PallingObingNußdorf (Chiemgau)MarquartsteinKirchanschöringKienberg (Oberbayern)InzellGrassauGrabenstättFridolfingEngelsbergChiemingBergen (Chiemgau)Altenmarkt an der AlzÖsterreichÖsterreichÖsterreichKarte
Über dieses Bild
Nußdorf im Chiemgau

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt in der Planungsregion Südostoberbayern im Chiemgau.

GemeindegliederungBearbeiten

Es gib elf Ortsteile[3] (Einwohnerstand 2011):

Es gibt die Gemarkungen Nußdorf und Sondermoning.

BevölkerungBearbeiten

Im Jahr 2011 machten die drei größten Ortschaften Nußdorf, Sondermoning und Aiging knapp 75 % der Gesamtbevölkerung aus. Das Bevölkerungswachstum lag 2016 bei ca. 0,6 % pro Jahr. 50,6 % der Bevölkerung war männlich, 49,4 % weiblich. Der Ausländeranteil lag bei 3,3 %, die Geburtenrate liegt über dem Bundesdurchschnitt.[4]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 1.815 auf 2.456 um 641 Einwohner bzw. um 35,3 %.

GeschichteBearbeiten

Bis zur GemeindegründungBearbeiten

Nußdorf wurde 798 erstmals in den Breves Notitiae erwähnt. Im 12. und 13. Jahrhundert war der Ort Sitz eines bedeutenden Adelsgeschlechts. Nußdorf gehörte später zum bayerischen Rentamt Burghausen und zum Landgericht Traunstein.

Das Schloss Neuamerang im Gemeindeteil Sondermoning war Sitz einer Hofmark, die von Graf Franz Guidobald Törring zu Pertenstein im Jahr 1694 käuflich erworben wurde. Das Schloss wurde Mitte des 18. Jahrhunderts als Steinbruch genutzt. 1818 entstand mit dem Gemeindeedikt in Bayern die Gemeinde Nußdorf.

VerwaltungsgemeinschaftBearbeiten

Aus der im Zuge der Gebietsreform in Bayern erzwungenen und am 1. Mai 1978 gegründeten Verwaltungsgemeinschaft Chieming schieden am 1. Januar 1980 Seebruck und Truchtlaching aus. Die Gemeinschaft mit den verbliebenen Gemeinden Chieming und Nußdorf wurde im Jahr 1986 aufgelöst.

EingemeindungenBearbeiten

Am 3. Januar 1870 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Sondermoning eingegliedert.[5]

PolitikBearbeiten

Erster Bürgermeister ist seit 1. Mai 2020 Anton Wimmer (CSU).[6] Dieser wurde am 29. März 2020 in einer Stichwahl mit 55,4 Prozent gewählt.[2] Sein Vorgänger war Johann Gnadl (CSU). Er wurde im Jahr 2002 Nachfolger von Ludwig Kroiß (Unabhängige Wählergruppe).

Der Gemeinderat setzt sich seit der Wahl am 15. März 2020 wie folgt zusammen:

  • CSU: 4 Sitze (32,57 %)
  • Bürgerliste (BL): 4 Sitze (29,73 %)
  • Wir Zukunft Gemeinde (WZG): 4 Sitze (25,50 %)
  • Unabhängige Wählergruppe (UWG): 2 Sitze (12,20 %).

Die Wahlbeteiligung betrug 70,53 %.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Über silbernem Schildfuß, darin eine schräg gestellte rote Zange, in Schwarz ein wachsendes silbernes Einhorn.“[7]

Wappenführung seit 1964.

ReligionBearbeiten

Die katholische Pfarrei St. Laurentius-Nußdorf ist Mitglied im Pfarrverband Chieming. Nebenkirche ist St. Nikolaus-Sondermoning.

72,8 % der Bewohner sind römisch-katholisch, 18 % evangelisch sowie 9,1 % sonstiges oder konfessionslos.[8]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Wirtschaft einschließlich Land- und ForstwirtschaftBearbeiten

Der wichtigste Wirtschaftsstandort ist das Gewerbegebiet Aiging, in dem vor allem mittelständische Unternehmen sitzen. Weitere kleinere gewerbliche Betriebe befinden sich meist in Nußdorf und Sondermoning. Knapp 52 % der Gemeindefläche wird zudem landwirtschaftlich und 33 % forstwirtschaftlich genutzt, was etwa dem Bundesdurchschnitt entspricht. Eine weitere Einnahmequelle ist der Kiesabbau der derzeit knapp 2 % der Gemeindefläche einnimmt. Eine Erweiterung auf 4 % ist geplant, was weit über dem Bundesdurchschnitt liegt.

Im Jahr 2010 gab es 28 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 831 ha, davon waren 465 ha Ackerfläche.

Insgesamt gab es 2014 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 173, im Bereich Handel, Verkehr und Gastgewerbe 201 sowie im Bereich Unternehmensdienstleister 21 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 86 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 908. Im verarbeitenden Gewerbe gab es einen Betrieb mit im Allgemeinen 20 oder mehr Beschäftigten, im Bauhauptgewerbe Ende Juni 2015 vier Betriebe.

BildungBearbeiten

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand 2015):

  • ein Kindergarten mit 96 Kindergartenplätzen und 66 betreuten Kindern
  • eine Grundschule mit fünf Lehrern und 80 Schülern in vier Klassen. Diese befindet sich momentan noch im Dorfzentrum, doch aktuell entsteht ein Neubau im Ortsteil Nußdorf-Baumgarten direkt neben der Sportanlage des TSV.[9]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche St. Laurentius
  • Kirche in Sondermoning (ca. 800 Jahre alt mit gotischem Flügelaltar)
  • Tafernwirtschaft von 1471 in Aiging
  • Die letzte bekannte noch in Betrieb befindliche pneumatische Hochleistungssirene Bayerns (Pintsch-Bamag Anlage 2)

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Nußdorf (Chiemgau)

BodendenkmälerBearbeiten

Siehe: Liste der Bodendenkmäler in Nußdorf (Chiemgau)

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

  • Franz Huber (1925–2017), Verhaltensforscher und Neurobiologe

WeblinksBearbeiten

Commons: Nußdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b Bürgermeister/Oberbürgermeister in kreisangehörigen Gemeinden (Stand: 01.05.2020). (xlsx) Bayerisches Landesamt für Statistik, abgerufen am 31. Mai 2020.
  3. Gemeinde Nußdorf in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 7. Januar 2018.
  4. Nußdorf (Traunstein, Bayern, Deutschland) - Einwohnerzahlen und Lage in Karten und Tabellen. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  5. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 581.
  6. Gemeinderat-Detailansicht > Wimmer Toni. Gemeinde Nußdorf, abgerufen am 29. September 2020.
  7. Eintrag zum Wappen von Nußdorf (Chiemgau) in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  8. Nußdorf (Traunstein, Bayern, Deutschland) - Einwohnerzahlen und Lage in Karten und Tabellen. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  9. Gemeinderat spricht über Schulneubau. Abgerufen am 1. April 2018.