Trostberg

Gemeinde in Deutschland

Trostberg ist eine Stadt im oberbayerischen Landkreis Traunstein.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Trostberg
Trostberg
Deutschlandkarte, Position der Stadt Trostberg hervorgehoben

Koordinaten: 48° 2′ N, 12° 33′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Traunstein
Höhe: 493 m ü. NHN
Fläche: 51,55 km2
Einwohner: 11.295 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 219 Einwohner je km2
Postleitzahl: 83308
Vorwahl: 08621
Kfz-Kennzeichen: TS, LF
Gemeindeschlüssel: 09 1 89 157
Stadtgliederung: 94 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Hauptstraße 24
83308 Trostberg
Website: www.stadt-trostberg.de
Bürgermeister: Karl Schleid (CSU)
Lage der Stadt Trostberg im Landkreis Traunstein
ChiemseeLandkreis Berchtesgadener LandLandkreis RosenheimLandkreis AltöttingLandkreis Mühldorf am InnWaginger SeeWonnebergWaging am SeeVachendorfUnterwössenÜbersee (Chiemgau)TrostbergTraunsteinTraunreutTittmoningTaching am SeeTachertingSurbergStaudach-EgerndachSiegsdorfSeeon-SeebruckSchnaitseeSchlechingRuhpoldingReit im WinklPittenhartPetting (Gemeinde)PallingObingNußdorf (Chiemgau)MarquartsteinKirchanschöringKienberg (Oberbayern)InzellGrassauGrabenstättFridolfingEngelsbergChiemingBergen (Chiemgau)Altenmarkt an der AlzÖsterreichÖsterreichÖsterreichKarte
Über dieses Bild

Geographische LageBearbeiten

Trostberg liegt in der Planungsregion Südostoberbayern an der Alz auf 502 m ü. [NHN][2], etwa 30 km nördlich der Chiemgauer Alpen. Die Stadt Trostberg grenzt an folgende Nachbargemeinden: Tacherting, Kienberg, Altenmarkt an der Alz, Traunreut, Palling, Feichten an der Alz und Tyrlaching, die letzten zwei befinden sich bereits im Landkreis Altötting.

GeschichteBearbeiten

 
Trostberg im 18. Jahrhundert (Stich von Michael Wening)

Archäologische Funde zeigen, dass die Siedlungsgeschichte bis in die Stein-, Bronze- und Eisenzeit zurückreicht. Doch erste urkundliche Nachweise für die erfolgte Gründung „Trospergs“ durch die Grafen von Ortenburg-Kraiburg gibt es erst seit 1233. Der Ort entwickelte sich im Schutz seiner Anfang des 13. Jahrhunderts errichteten Burg (Burg Trostberg). 1301/7 wurde in einem herzoglichen Urbar das Gericht (und die Grafschaft) Trostberg genannt. Seither war Trostberg immer Besitz der bayerischen Wittelsbacher, die Alz war Grenzfluss zwischen Bayern und Salzburg. Weniger Ackerbürgertum, sondern Handel und Handwerk und insbesondere die Tuchmacherei verhalfen im 17. und 18. Jahrhundert der Stadt zu Wohlstand.

Das Landgericht Trostberg, das den nördlichen Teil des heutigen Landkreises Traunstein umfasste, wurde im Jahr 1799 aufgelöst und erst 1803 neu gegliedert. Dabei wurden die Landgerichte Kling und Trostberg zusammengelegt. 1810 verlor Trostberg seine Grenzlage, bis dahin war Trostberg im Westen und im Osten durch Türme abgeschlossen sowie durch das Mittertor zwischen Hauptstraße 1 und 2 unterteilt. 1862 kam es zur Gründung des Bezirksamtes (später Landkreis) Traunstein, das verwaltungstechnisch die Landgerichtsbezirke Traunstein und Trostberg umfasste. Am Anfang des 20. Jahrhunderts hatte der Flecken Trostberg zwei katholische Kirchen, ein Sägewerk, eine Kunstmühle und war Sitz eines Amtsgerichts.[2]

Im Jahr 1913 wurde Trostberg das Stadtrecht verliehen. Die zur Stadt gehörenden Orte Heiligkreuz und Lindach gehörten bis 1816 zum Land Salzburg und sind somit Teil des Rupertiwinkels.

Im Zweiten Weltkrieg wurde auch Trostberg bombardiert, v. a. wegen seiner Bedeutung als Industriestandort. Ab 1476 ist in Trostberg ein mittelalterliches Leprosorium nachweisbar, das sich zwischen der heutigen Bundesstraße und der Au befand. Der Flurname „Siechenanger“ deutete später noch auf das Leprosorium hin.[3]

EingemeindungenBearbeiten

Am 1. Januar 1971 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Lindach eingegliedert.[4] Am 1. Mai 1978 kamen Heiligkreuz und Oberfeldkirchen hinzu.[5]

DemographieBearbeiten

Bevölkerungszahlen von Trostberg nach seinem jeweiligen Gebietsstand
Jahr Einwohnerzahl Anmerkungen
1818 800 in 131 Häusern[6] gezählt Mitte 1818 im Dekanat Peterskirchen[7]
1824 883 in 136 Wohngebäuden, mit dem Schlossbezirk (18 Einwohner in zwei Wohngebäuden)[8]
1871 1252 am 1. Dezember 1871, davon 1240 Katholiken, acht Evangelische, vier Juden (199 Wohngebäude)[9]
1905 1715 katholische Einwohner[2]
1933 3252 [10]
1939 3987 [10]
Einwohnerentwicklung[11]
Jahr 1840 1871 1900 1925 1939 1950 1961 1970 1987 1991 1995 2000 2005 2010 2011 2015
Einwohner 2.501 2969 3552 5054 5951 9321 9922 10.116 10.251 11.143 11.566 11.548 11.655 11.488 11.201 11.073

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Stadt von 10.361 auf 11.222 um 861 Einwohner bzw. um 8,3 %.

GemeindegliederungBearbeiten

94 Ortsteile gibt es:[12]

Es gibt folgende Gemarkungen: Heiligkreuz, Lindach, Oberfeldkirchen und Trostberg.

PolitikBearbeiten

StadtratBearbeiten

Die 24 Sitze des Trostberger Stadtrats wurden bei den Kommunalwahlen in Bayern 2020 bei einer Wahlbeteiligung von 52,96 % folgendermaßen auf die Parteien und Listen verteilt:[13]

Partei/Liste CSU SPD Grüne Freie Wähler Gesamt
Sitze 11 4 5 4 24
Stimmenanteil 45,47 % 15,18 % 21,17 % 18,18 % 100 %

BürgermeisterBearbeiten

Bürgermeister ist Karl Schleid (CSU). Er wurde im Jahr 2008 Nachfolger von Ignaz Sperger (CSU). 2014 wurde er mit 74,99 % der abgegebenen Stimmen wiedergewählt und am 15. März 2020 bei zwei Gegenkandidaten mit 74,48 % der gültigen Stimmen.

FinanzenBearbeiten

Im Jahr 2012 betrugen die Gemeindesteuereinnahmen 13.071 T€, davon waren 6.297 T€ Gewerbesteuereinnahmen (netto).[11]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Pfarrkirche St. Andreas
  • Ensemble Trostberg: Das historische Zentrum ist im Inn-Salzach-Stil erbaut, die Gebäude haben alzseitig häufig typische hölzerne Giebel-, Balkon- und Laubenfronten. Sehenswert sind u. a. Reste der Stadtmauer aus unverputztem Tuffquadermauerwerk, eine neugotische Mariensäule und eine Martersäule aus Rotmarmor am Marienplatz.
  • Die katholische Stadtpfarrkirche St. Andreas geht in ihrer älteren Bausubstanz (Chor und nördliche Seitenkapelle) auf die Zeit um etwa 1420 zurück. Das Langhaus, eine dreischiffige Halle mit Netzrippengewölbe, entstand 1498 bis 1504. Es wurde 1869 um ein Joch gegen Westen erweitert. Die Buntglasfenster gehören der Zeit gegen Ende des 15. Jahrhunderts an, ferner haben sich Grabdenkmäler des 15. und 16. Jahrhunderts erhalten.
  • Eine neue katholische Pfarrkirche wurde 1953 im Ortsteil Schwarzau von Josef Wiedemann erbaut.
  • Die 1951 nach Plänen des Trostberger Architekten Kurt Franck erbaute evangelische Christuskirche wurde 1988 von Architekt Peter Schorr mit Zentrierung des Kirchenraumes und Anbau von Gemeinderäumen umgestaltet.
  • Auf dem Schlossberg sind Reste des ehemaligen Pflegschlosses (Burg Trostberg) erhalten.
  • Im Stadtteil Heiligkreuz ist die katholische Kirche Heilig Kreuz erwähnenswert, ein spätgotischer Nagelfluhquaderbau um 1434.
  • Der Taubenbrunnen im historischen Stadtzentrum wurde vom Münchner Bildhauer Edmund Puchner 1988 aus niederbayerischem Granit gestaltet.

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Trostberg

BodendenkmälerBearbeiten

Siehe: Liste der Bodendenkmäler in Trostberg

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Trostberg gehört mit dem Chemiepark Trostberg und seinen international tätigen Chemieunternehmen (ehemals SKW Trostberg AG, heute Alzchem AG, Degussa GmbH, BASF Construction Polymers GmbH und BASF Construction Chemicals GmbH) zu den Orten, die das Bayerische Chemiedreieck bilden. Weitere bedeutende Arbeitgeber sind die Papierfabrik Rieger und EDEKA CHIEMGAU.

Es gab 2009 nach der amtlichen Statistik im Bereich der Land- und Forstwirtschaft zwölf, im produzierenden Gewerbe 2404 und im Bereich Handel und Verkehr und Gastgewerbe 809 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 1432 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 4019. Im verarbeitenden Gewerbe gab es zehn Betriebe, im Bauhauptgewerbe elf Betriebe. Im Jahr 2007 bestanden 114 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 3278 ha, davon waren 2641 ha Ackerfläche und 612 ha Dauergrünfläche.[11]

VerkehrBearbeiten

Freizeit- und SportanlagenBearbeiten

  • (offenes) Kunsteisstadion
  • beheiztes Freibad
  • Fußball- und Leichtathletikstadion (Jahnstadion)

Kulturelle EinrichtungenBearbeiten

  • Kulturzentrum Postsaal
  • Gewölbe im Postsaal
  • Stadtmuseum
  • Atrium am Stadtmuseum
  • Rosengarten bei Schloss Schedling
  • Hertzhaimer-Naturgarten am Gymnasium

SchulenBearbeiten

  • Berufsfachschule für Krankenpflege
  • Grundschule Heiligkreuz
  • Grundschule Trostberg
  • Mittelschule Trostberg
  • Hertzhaimer-Gymnasium Trostberg
  • Musikschule Trostberg
  • Rhema Bibeltrainingszentrum Deutschland Süd
  • Staatliche Realschule Trostberg
  • Volkshochschule Trostberg e. V.

GesundheitBearbeiten

Trostberg verfügt über ein Kreiskrankenhaus, das Teil des kommunalen Klinikverbundes Kliniken Südostbayern ist.

PersönlichkeitenBearbeiten

 
Der Pienzenauer-Brunnen

Der PienzenauerBearbeiten

Hans von Pienzenau, herzoglicher Pfleger von 1492 bis 1499 in Trostberg, verteidigte im Landshuter Erbfolgekrieg 1504 die Festung Kufstein und soll vor der Kapitulation König Maximilian I. das entblößte Hinterteil gezeigt haben. Er wurde anschließend enthauptet. Auf dem Postament seines Denkmals auf dem Pienzenauer-Brunnen steht: „Wer recht tuat, sollt' net duck'n! Muaß's sei, g'hört's zoagt, damals wie heut dem Kaisa und da Obrigkeit!.“

EhrenbürgerBearbeiten

Hauptartikel: Liste der Ehrenbürger von Trostberg

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

– geordnet nach Chronologie –

Persönlichkeiten mit Bezug zur StadtBearbeiten

  • Karl Siegert (1811–1877), Notar in Trostberg[14]
  • 1965, 3. Oktober, Markus Fröschl, Landtagsabgeordneter

LiteraturBearbeiten

  • Norbert Kühne: AKTION 73 in Trostberg/Obb. In: Norbert Kühne: Wir arbeiten mit Jugendlichen. Andreas Achenbach Verlag, Gießen 1975, S. 71–82, ISBN 3-87958-126-6
  • Rainer Lihotzky: Trostberg – Die Stadt an der Alz. Alois Erdl KG, Trostberg 2003, ISBN 3-925249-59-1
  • Horst Biernath: Es bleibt natürlich unter uns. Roman einer kleinen Stadt, Ehrenwirth Verlag, München 1974, ISBN 3-431-01527-1

WeblinksBearbeiten

Commons: Trostberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b c Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Band 19, Bibliographisches Institut, Leipzig und Wien 1909, S. 751 (Zeno.org) .
  3. siehe Daten der Gesellschaft für Leprakunde über Leprosorien in Bayern, abgerufen 22. Oktober 2016 (Memento des Originals vom 6. Februar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.muenster.org
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 582.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 593.
  6. Martin von Deutinger: Tabellarische Beschreibung des Bisthums Freysing nach der Ordnung der Decanate, München 1820, S. 455 (online),
  7. Deutinger, ebenda, Vorerinnerung, S. VII
  8. Adolph von Schaden: Alphabetisches Verzeichniß sämmtlicher im Isarkreise gelegenen Städte, Märkte, Dörfer, Weiler, Einöden usw. (Als Anhang zu dem topographisch=statistischen Handbuche für den Isarkreis des Königreichs Baiern, E-Kopie), München 1825, S. 498 (online).
  9. Königl. bayerisches Statistisches Bureau: Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern - mit einem alpabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875, München 1877, Spalte 329 (online).
  10. a b M. Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Stadt und Landkreis Traunstein (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006)
  11. a b c Statistik kommunal Trostberg
  12. Eintrag in der Ortsdatenbank
  13. www.wahl.info: Trostberg
  14. Joseph Plaß: Karl Siegert, Notar in Trostberg (Nekrolog), 1879 (online)