Hauptmenü öffnen
Shinji Takahira, 2007

Shinji Takahira (jap. 高平 慎士, Takahira Shinji; * 18. Juli 1984 in Asahikawa) ist ein japanischer Sprinter. Seine größten Erfolge erzielte er mit 4-mal-100-Meter-Staffel, mit der er bei den Olympischen Spielen 2008 die Bronzemedaille gewann.

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen schied er über 200 m im Vorlauf aus und wurde mit der japanischen Stafette Vierter. 2005 scheiterte er bei Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Helsinki erneut über 200 m in der ersten Runde und wurde in der Staffel Achter. Bei der Universiade in Izmir gewann er Silber über 200 m. Im darauffolgenden Jahr wurde er beim Leichtathletik-Weltcup 2006 in Athen mit der asiatischen Stafette Dritter. Bei den Asienspielen in Doha gewann er Bronze über 200 m und Silber in der 4-mal-100-Meter-Staffel. 2007 erreichte er bei den WM in Ōsaka über 200 m das Viertelfinale; in der Staffel kam das japanische Quartett mit dem Asienrekord von 38,03 s auf den fünften Platz.

Bei den Olympischen Spielen in Peking gelangte er über 200 m erneut ins Viertelfinale und gewann in der 4-mal-100-Meter-Staffel mit seinen Mitläufern die Silbermedaille in einer Zeit von 38,15 s.

2009 folgte bei den WM in Berlin ein weiteres Viertelfinalaus über 200 m und ein vierter Platz in der Staffel. Bei den Asienmeisterschaften in Guangzhou errang er Silber über 100 m und Gold in der 4-mal-100-Meter-Staffel. Beim Leichtathletik-Continental-Cup 2010 in Split wurde er mit der Asia-Pacific-Stafette Zweiter.

2011 verteidigte er mit der japanischen Stafette bei den Asienmeisterschaften in Kōbe den Titel. Bei den WM in Daegu erreichte er über 200 m das Halbfinale.

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London drang er über 200 m erneut ins Halbfinale vor und kam mit der 4-mal-100-Meter-Stafette auf den fünften Platz. 2014 gewann er mit der japanischen Stafette Silber bei den Asienspielen in Incheon.

Persönliche BestzeitenBearbeiten

  • 100 m: 10,20 s, 29. April 2009, Hiroshima
  • 200 m: 20,22 s, 26. Juni 2009, Hiroshima
    • Halle: 21,23 s, 22. Februar 2003, Yokohama
  • 400 m: 46,01 s, 29. Oktober 2003, Fukuroi

WeblinksBearbeiten