Hauptmenü öffnen

Sewernoje (Orenburg)

Dorf in der Oblast Orenburg (Russland)

Sewernoje (russisch Се́верное) ist ein Dorf (selo) in der Oblast Orenburg in Russland mit 4424 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Dorf
Sewernoje
Северное
Föderationskreis Wolga
Oblast Orenburg
Rajon Sewerny
Frühere Namen Sok-Karmala (bis 1957)
Bevölkerung 4424 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 200 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 35354
Postleitzahl 461670
Kfz-Kennzeichen 56
OKATO 53 243 837 001
Geographische Lage
Koordinaten 54° 6′ N, 52° 33′ OKoordinaten: 54° 5′ 30″ N, 52° 32′ 30″ O
Sewernoje (Orenburg) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Sewernoje (Orenburg) (Oblast Orenburg)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Orenburg

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

 
Moschee in Sewernoje

Der Ort liegt etwa 300 km Luftlinie nordwestlich des Oblastverwaltungszentrums Orenburg im südlichen Teil der Bugulma-Belebeier Höhen. Die nächstgelegene größere Stadt ist Buguruslan, etwa 50 km südlich. Sewernoje befindet sich am Bach Karmalka, einige Kilometer vom linken Ufer des linken Wolga-Nebenflusses Sok entfernt.

Das Dorf ist Verwaltungszentrum des Rajons Sewerny sowie Sitz der Landgemeinde (selskoje posselenije) Sewerny selsowet, zu der weiterhin die Dörfer Bobrowka (8 km östlich), Bogdanowka (7 km nordöstlich), Rasdolje (11 km nordöstlich) und Sokowka (5 km nordwestlich) sowie die Siedlung Sawrusch (4 km südlich) gehören.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde in den 1740er-Jahren von Mordwinen unter der Namen Sok-Karmala gegründet. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde er Kirchdorf und gehörte in Folge als Sitz einer Wolost zum Ujesd Buguruslan des Gouvernements Samara.

Mit der Bildung der Oblast Orenburg am 7. Dezember 1934 wurde Sok-Karmala dieser zugeordnet und Verwaltungssitz des neu geschaffenen, nach ihm benannten Sok-Karmalinski rajon. Im Rahmen der Rückbenennung der ab 1938 als Oblast Tschkalow bezeichneten Oblast Orenburg 1957 erhielten Sok-Karmala und der Rajon ihre heutigen Namen, von russisch sewer für ‚Norden‘, mit Bezug zu ihrer Lage im äußersten Norden der Oblast.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1897 1656
1939 2162
1959 1667
1970 2223
1979 2934
1989 4078
2002 4721
2010 4424

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Einige Kilometer nördlich von Sewernoje verläuft die föderale Fernstraße M5 Ural (Teil der Europastraße 30) von Moskau über Samara nach Tscheljabinsk. Diese wird dort von der durch den Ort führenden Regionalstraße Bugulma – Buguruslan – Busuluk – Grenze zu Kasachstan (Richtung Oral) gekreuzt (ehemals R246, auf diesem Abschnitt heute 53K-2801).

Die nächstgelegenen Bahnstationen sind etwa 25 km nördlich Dymka an der Strecke Insa – Uljanowsk – Tschischmy (– Ufa) sowie 50 km südlich Buguruslan an der Südroute der Transsibirischen Eisenbahn (Abschnitt Samara – Ufa – Tscheljabinsk).

Söhne und Töchter des OrtesBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)