Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Schmieritz
Schmieritz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schmieritz hervorgehoben

Koordinaten: 50° 43′ N, 11° 48′ O

Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Orla-Kreis
Verwaltungs­gemeinschaft: Triptis
Höhe: 410 m ü. NHN
Fläche: 11,43 km2
Einwohner: 402 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 35 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07819
Vorwahl: 036481
Kfz-Kennzeichen: SOK, LBS, PN, SCZ
Gemeindeschlüssel: 16 0 75 099
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Markt 1
07819 Triptis
Website: www.triptis.de
Bürgermeister: Matthias Blume (CDU)
Lage der Gemeinde Schmieritz im Saale-Orla-Kreis
Bad LobensteinBodelwitzBurgkDittersdorfDittersdorfDittersdorfDöbritzDrebaDreitzschEßbachGefellGerodaKeilaGörkwitzGöschitzGössitzGrobengereuthHirschberg (Saale)GertewitzKirschkauKnauKospodaKrölpaLangenorlaLausnitzLemnitzLinda bei Neustadt an der OrlaLöhmaMiesitzMittelpöllnitzMoßbachMoxaNeundorf (bei Schleiz)Neustadt an der OrlaNeustadt an der OrlaNimritzOberoppurgOettersdorfOppurgPaskaPeuschenPlothenPörmitzPößneckQuaschwitzRanisRemptendorfRosendorfRosenthal am RennsteigSaalburg-EbersdorfSchleizSchmieritzSchmordaSchöndorfSeislaSolkwitzTannaTegauTömmelsdorfTriptisVolkmannsdorfWeiraWernburgWilhelmsdorf (Saale)WurzbachZiegenrückThüringenKarte
Über dieses Bild
Im Ort

Schmieritz ist eine Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Triptis im thüringischen Saale-Orla-Kreis.

GeographieBearbeiten

Schmieritz befindet sich an der Nordabdachung des Südostthüringer Schiefergebirges und in dem Übergang in die Orlasenke. Im Tal verläuft die Bundesstraße 281 mit Anschluss an die Bundesautobahn 9 und die Bahnstrecke Leipzig–Probstzella.

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Schmieritz, Traun und Weltwitz.

GeschichteBearbeiten

Schmieritz wurde erstmals 1319 als Smiricz, Traun 1378 und Weltwitz 1257 urkundlich erwähnt.[2]

Etwa einen Kilometer südlich des Dorfes Weltwitz gab es auf der spornartigen Anhöhe eine Wallburg aus dem 10. oder 11. Jahrhundert. Funde besagen, dass die Anlage zeitweise mit Menschen besiedelt war. Erbauer waren wohl Slawen, aber auch Spuren von deutschen Bewohnern wurden gefunden. Das Wall- und Grabensystem ist noch gut erkennbar.[3]

Am 1. Juli 1950 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Traun und Weltwitz eingegliedert.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Entwicklung der Einwohnerzahl (jeweils 31. Dezember):

  • 1994: 431
  • 1995: 454
  • 1996: 455
  • 1997: 460
  • 1998: 472
  • 1999: 466
  • 2000: 458
  • 2001: 454
  • 2002: 455
  • 2003: 451
  • 2004: 435
  • 2005: 427
  • 2006: 426
  • 2007: 414
  • 2008: 420
  • 2009: 415
  • 2010: 418
  • 2011: 409
  • 2012: 397
  • 2013: 399
  • 2014: 399
  • 2015: 406
  • 2016: 412
  • 2017: 406
  • 2018: 402
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

WappenBearbeiten

Das Wappen wurde am 17. Oktober 1995 durch das Thüringische Landesverwaltungsamt genehmigt.

Blasonierung: „Geteilt von Blau und Gold; oben drei (1:2) silberne Mühlsteine, unten eine blaue Schwengelpumpe.“

Die drei Mühlsteine im oberen Teil des Wappens weisen auf die Vielzahl der in der Gemeinde einstmals betriebenen Wind- und Wassermühlen hin; die Zahl der Mühlsteine steht dabei für die Zahl der Ortsteile. Das Motiv im unteren Teil verweist auf die vielen Schwengelpumpen und Brunnen im Ortsbild.[4]

Das Wappen wurde von dem Goßwitzer Manfred Fischer gestaltet.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 253, 288, 309.
  3. Michael Köhler: Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze. Jenzig-Verlag Köhler, Jena 2001, ISBN 3-910141-43-9, S. 77–78.
  4. Hartmut Ulle: Neues Thüringer Wappenbuch. Band 2: Ilmkreis, Jena, Kyffhäuserkreis, Saale-Orla-Kreis, Saalfeld-Rudolstadt (Landkreis), Schmalkalden-Meiningen (Landkreis), Suhl. 2., veränderte, überarbeitete Auflage. Arbeitsgemeinschaft Genealogie Thüringen, Erfurt 1997, ISBN 3-9804487-2-X, S. 44.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Schmieritz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien