Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Geroda
Geroda (Thüringen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Geroda hervorgehoben
Koordinaten: 50° 46′ N, 11° 54′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Orla-Kreis
Verwaltungs­gemeinschaft: Triptis
Höhe: 343 m ü. NHN
Fläche: 6,15 km2
Einwohner: 233 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 38 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07819
Vorwahl: 036482
Kfz-Kennzeichen: SOK, LBS, PN, SCZ
Gemeindeschlüssel: 16 0 75 029
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Markt 1
07819 Triptis
Website: www.triptis.de
Bürgermeisterin: Dagmar Kühn (FWG)
Lage der Gemeinde Geroda im Saale-Orla-Kreis
Bad LobensteinBodelwitzBurgkDittersdorfDittersdorfDittersdorfDöbritzDrebaDreitzschEßbachGefellGerodaKeilaGörkwitzGöschitzGössitzGrobengereuthHirschberg (Saale)GertewitzKirschkauKnauKospodaKrölpaLangenorlaLausnitzLemnitzLinda bei Neustadt an der OrlaLöhmaMiesitzMittelpöllnitzMoßbachMoxaNeundorf (bei Schleiz)Neustadt an der OrlaNeustadt an der OrlaNimritzOberoppurgOettersdorfOppurgPaskaPeuschenPlothenPörmitzPößneckQuaschwitzRanisRemptendorfRosendorfRosenthal am RennsteigSaalburg-EbersdorfSchleizSchmieritzSchmordaSchöndorfSeislaSolkwitzTannaTegauTömmelsdorfTriptisVolkmannsdorfWeiraWernburgWilhelmsdorf (Saale)WurzbachZiegenrückThüringenKarte
Über dieses Bild

Die thüringische Gemeinde Geroda (bei den Einheimischen Grutsch gesprochen) liegt im Nordosten des Saale-Orla-Kreises. Sie ist Mitglied in der Verwaltungsgemeinschaft Triptis.

GeografieBearbeiten

In Geroda gibt es einen kleinen Fluss und mehrere Teiche. Speziell das Krähenholz besteht aus drei oder mehr eng nebeneinander liegenden Teichen mit einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt. Es beginnt direkt an einer größeren Landstraße. Ebenfalls sehenswert ist die ehemalige Sandgrube, die jetzt ein Naturschutzgebiet mit gefährdeten Tier- und Pflanzenarten ist. Sie liegt versteckt und zieht sich fast bis nach Geheege hinüber.

 
Dorfansicht von Geroda

NachbargemeindenBearbeiten

Angrenzende Gemeinden sind Mittelpöllnitz und die Stadt Triptis im Saale-Orla-Kreis sowie Harth-Pöllnitz und Schwarzbach im Landkreis Greiz.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde selbst setzt sich aus den drei Ortsteilen Geheege, Geroda und Wittchenstein zusammen.

GeschichteBearbeiten

1124 wurde der Ort urkundlich erstmals erwähnt.[2]

In dem landwirtschaftlich geprägten Dorf wurden bei einer Mühlenkontrolle im Jahre 1682 die Gerodaer Mühlen erfasst. Eine Mahlmühle, die bachwärts außerhalb des Ortes am Wiesenteich lag. Am Dorfrand am Ende einer Teichkette entstand später eine Ölmühle. Es war eine Ölschlagmühle aus Holzstampfern mit festem Fundament. Durch die Kraft des Wassers und viel Krach wurde Öl gewonnen. Um 1870 war das Stampfen vorbei. Das Wasserrad hatte seinen Dienst getan. Neue verbesserte Ölpressen setzten sich durch. 1998 wurde das Schlaghaus abgebrochen. Die andere Mühle verschwand vor etwa einhundert Jahren.[3]

Am 1. Juli 1950 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Geheege und Wittchenstein eingegliedert.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Entwicklung der Einwohnerzahl (jeweils 31. Dezember):

  • 1994: 278
  • 1995: 271
  • 1996: 279
  • 1997: 287
  • 1998: 292
  • 1999: 294
  • 2000: 281
  • 2001: 286
  • 2002: 282
  • 2003: 278
  • 2004: 281
  • 2005: 278
  • 2006: 276
  • 2007: 275
  • 2008: 275
  • 2009: 268
  • 2010: 262
  • 2011: 252
  • 2012: 255
  • 2013: 260
  • 2014: 251
  • 2015: 250
  • 2016: 248
  • 2017: 240
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik
 
Ansicht Geroda von Porstendorf

PolitikBearbeiten

WappenBearbeiten

Das Wappen wurde am 16. Januar 1995 durch das Thüringer Landesverwaltungsamt genehmigt.

Blasonierung: „In Silber mit eingebogener roter Spitze, die mit einem silbernen Baumstumpf mit austreibendem Zweig belegt ist, vorn ein blaues Zaunfeld mit drei Pfählen und zwei Balken; hinten eine blaue, schrägrechts schwingende Glocke.“

Jedes Feld des Wappens symbolisiert einen Ortsteil: Für Geroda steht in Anlehnung an den Ortsnamen als Kennzeichen des Rodungsortes ein Baumstumpf mit einem austreibenden Zweig. Für Geheege wurde mit dem Zaun, der symbolisch für ein Gehege steht, in volksetymologischer Deutung des Ortsnamens ein redendes Motiv gewählt. Die Kirche des Ortes befindet sich im Ortsteil Wittchenstein; deshalb wurde für diesen Ortsteil eine Glocke als Symbol für die Kirche gewählt.[4]

Das Wappen wurde von dem Goßwitzer Manfred Fischer gestaltet.

OrtspartnerschaftenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer bis 1300. Ein Handbuch. 2., verbesserte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2001, ISBN 3-934748-58-9, S. 25.
  3. Günter Steiniger: Mühlen an der Auma, der Triebes, der Leuba und im Güldetal. Mit den Mühlen am Kesselbach, Finkenbach, Pöllnitzbach, Struthbach, Floßbach sowie dem Seebach. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2011, ISBN 978-3-86777-296-9, S. 66–67.
  4. Hartmut Ulle: Neues Thüringer Wappenbuch. Band 2: Ilmkreis, Jena, Kyffhäuserkreis, Saale-Orla-Kreis, Saalfeld-Rudolstadt (Landkreis), Schmalkalden-Meiningen (Landkreis), Suhl. 2., veränderte, überarbeitete Auflage. Arbeitsgemeinschaft Genealogie Thüringen e.V., Erfurt 1997, ISBN 3-9804487-2-X, S. 36.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Geroda (Thüringen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien