Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Oettersdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Oettersdorf hervorgehoben

Koordinaten: 50° 36′ N, 11° 49′ O

Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Orla-Kreis
Verwaltungs­gemeinschaft: Seenplatte
Höhe: 470 m ü. NHN
Fläche: 10,34 km2
Einwohner: 862 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 83 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07907
Vorwahl: 03663
Kfz-Kennzeichen: SOK, LBS, PN, SCZ
Gemeindeschlüssel: 16 0 75 076
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schleizer Str. 17
07907 Oettersdorf
Website: www.oettersdorf.de
Bürgermeister: Henry Carl (SPD)
Lage der Gemeinde Oettersdorf im Saale-Orla-Kreis
Bad LobensteinBodelwitzBurgkDittersdorfDittersdorfDittersdorfDöbritzDrebaDreitzschEßbachGefellGerodaKeilaGörkwitzGöschitzGössitzGrobengereuthHirschberg (Saale)GertewitzKirschkauKnauKospodaKrölpaLangenorlaLausnitzLemnitzLinda bei Neustadt an der OrlaLöhmaMiesitzMittelpöllnitzMoßbachMoxaNeundorf (bei Schleiz)Neustadt an der OrlaNeustadt an der OrlaNimritzOberoppurgOettersdorfOppurgPaskaPeuschenPlothenPörmitzPößneckQuaschwitzRanisRemptendorfRosendorfRosenthal am RennsteigSaalburg-EbersdorfSchleizSchmieritzSchmordaSchöndorfSeislaSolkwitzTannaTegauTömmelsdorfTriptisVolkmannsdorfWeiraWernburgWilhelmsdorf (Saale)WurzbachZiegenrückThüringenKarte
Über dieses Bild
Im Ort

Oettersdorf ist eine Gemeinde im thüringischen Saale-Orla-Kreis. Sie ist Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Seenplatte.

GeografieBearbeiten

Die Flächen der Gemarkung Oettersdorf grenzen jetzt an den nordwestlichen Stadtrand von Schleiz. Sie liegen an einem leichten Hang und auf einem erhöhten Plateau des Südostthüringer Schiefergebirges. Diese Böden besitzen einen hohen Feinerdeanteil und einen hohen Humusgehalt. Unter den Klimabedingungen sind sie eine gute Voraussetzung für hohe Erträge.[2]

NachbargemeindenBearbeiten

Angrenzende Gemeinden sind (im Uhrzeigersinn) Löhma, die Stadt Schleiz, Görkwitz und Pörmitz.

GeschichteBearbeiten

Die Erwähnung des Ortsnamens Otthensdorph in einer Urkunde vom 24. Juni 1302 nahm die Gemeinde zum Anlass der 700-Jahr-Feier im Jahre 2002, allerdings ist fraglich, ob es sich bei dem erwähnten Dorf tatsächlich um das heutige Oettersdorf handelte. Neuere Sichtungen ergaben den ersten urkundlichen Nachweis für den 24. September 1291.[3]

Im Jahre 1525, im Dreißigjährigen Krieg (1618–1648) und im Jahre 1806 gab es große kriegsbedingte Zerstörungen des Ortes. Im Jahre 1882 wurden 708 Einwohner gezählt. Am 2. Juli 1945 wurde Oettersdorf von den sowjetischen Truppen besetzt, einige Bürger wurden deportiert. Die Umsiedler erhöhten in den Jahren 1945 bis 1946 die Einwohnerzahl von ca. 750 auf über 1.000.

1923 bewirtschaftete der Pächter Paul Dönitz die Domäne mit 171 ha Betriebsfläche vom Reuß jüngerer Linie. Sie wurden nach den Gesetzen der Siegermächte des Zweiten Weltkrieges enteignet. Landarme Bauern und Umsiedler erhielten den Grund und Boden und das Inventar.[4] Später wurde eine Maschinen und Traktoren Station eingerichtet. Danach unterlagen die landwirtschaftlichen Einrichtungen der doch erfolgreichen Entwicklung der Landwirtschaft in Ostdeutschland.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Entwicklung der Einwohnerzahl (jeweils 31. Dezember):

  • 1994: 908
  • 1995: 889
  • 1996: 907
  • 1997: 936
  • 1998: 940
  • 1999: 936
  • 2000: 934
  • 2001: 919
  • 2002: 915
  • 2003: 896
  • 2004: 903
  • 2005: 876
  • 2006: 868
  • 2007: 866
  • 2008: 869
  • 2009: 865
  • 2010: 850
  • 2011: 840
  • 2012: 819
  • 2013: 831
  • 2014: 828
  • 2015: 856
  • 2016: 872
  • 2017: 861
  • 2018: 862
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Größter Arbeitgeber ist die HBS Elektrobau GmbH mit ca. 500 Mitarbeitern. Weitere Unternehmen haben sich sowohl direkt im Ortskern als auch im Gewerbegebiet nördlich des Dorfs angesiedelt.

Infolge der Umgestaltung der Landwirtschaft fanden die Bauern nach der Wende neue Wege. Drei Wiedereinrichter und die Landwirtschaftliche AG bewirtschaften den Boden. In der Landwirtschaftlichen AG werden etwa 1300 Milchkühen gehalten, die zusammen eine Leistung von 12 Mio. Liter Milch pro Jahr erreichen. Des Weiteren betreibt die AG eine Biogasanlage mit einer Leistung von 570 kWh Strom. Das Biogas wird aus der Rindergülle der Milchviehanlage sowie Mist und etwas Maisabraum gewonnen.

Die landwirtschaftlich geprägte Gemeinde liegt nahe der Bundesautobahn 9.

Sehenswürdigkeiten und KulturBearbeiten

KirchenBearbeiten

  • Laurentiuskirche
  • Martinskirche

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

  • Seit 1992 findet jährlich im Juli das Oettersdorfer Open Air Festival statt.
 
Erinnerungstafel an Paul Dietrich und Alfred Lichtenstein

BesonderesBearbeiten

Der Sattlermeister Paul Dietrich beherbergte von Mai 1944 bis Mai 1945 seinen Kriegskameraden, den jüdischen Schneidermeister Alfred Lichtenstein aus Apolda, als dieser sich zur Deportation in ein Vernichtungslager einfinden sollte. Unter Lebensgefahr versteckte er ihn. 2001 wurde er dafür von der Jerusalemer Gedenkstätte Yad Vashem posthum mit dem Titel Gerechter unter den Völkern ausgezeichnet.[5]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Oettersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Manfred Graf: Organisation der kooperativen Pflanzenproduktion bei hohem Grünlandanteil im Südostthüringer Schiefergebirge. Dargestellt an der KOG „Lobenstein“. 1970, (Jena, Universität, Dissertation, 1970; maschinschriftlich).
  3. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 215.
  4. Jürgen Gruhle: Schwarzbuch der Bodenreform-Thüringen. Abgerufen aus dem Internet am 16. Juni 2011.
  5. Paul Dietrich in der Datenbank von Yad Vashem