Savage Love (Laxed – Siren Beat)

Lied von Jawsh 685 und Jason Derulo (2020)
(Weitergeleitet von Savage Love)

Savage Love (Laxed – Siren Beat) ist ein Lied des neuseeländischen Musikproduzenten Jawsh 685 und des US-amerikanischen Sängers Jason Derulo aus dem Jahr 2020. Es wurde von den Interpreten gemeinsam mit Jacob Kasher Hindlin und Phil Greiss geschrieben.[1]

Savage Love (Laxed – Siren Beat)
Jawsh 685 & Jason Derulo
Veröffentlichung 11. Juni 2020
Länge 2:51
Genre(s) Siren jam, Dancehall, Pop
Autor(en) Jason Derulo, Jacob Kasher Hindlin, Jawsh 685, Philippe Greiss
Produzent(en) Jawsh 685
Label Columbia Records

HintergrundBearbeiten

2019 veröffentlichte der noch wenig bekannte Jawsh 685 das Instrumentallied Laxed – Siren Beat auf der Webvideoplattform YouTube, wo es zunächst keine Beachtung erlangte. Im April 2020 lud er einen 14-sekündigen Ausschnitt des Titels auf der Videoplattform TikTok hoch, der sich bald darauf viral verbreitete. Es entwickelte sich daraus eine Challenge, die zunächst daraus bestand, zu dem Stück die traditionelle Kleidung seines Landes zu präsentieren und diese mit Alltagskleidung zu kontrastieren, später entwickelte sich daraus ein eigener Tanz, der in den kurzen Clips von den Usern nachgemacht werden sollte. Zu den prominentesten Teilnehmern der Challenge gehörte Jason Derulo, dessen Darbietung dem Lied weitere Bekanntheit verschaffte. Später kündigte der Sänger in einer Vorschau ein neues Lied namens Savage Love an, welches das instrumentale Jawsh-685-Stück als musikalische Untermalung verwendet. Dabei holte er jedoch weder eine Erlaubnis des Produzenten ein, noch gab er diesen in irgendeiner Form an, was den Musiker laut eigener Aussage verärgerte. Später einigte man sich darauf, das Lied als Kollaboration anzuführen und offiziell zu veröffentlichen, zudem wurde der Originalname des Stückes in Klammern zum neuen Titel hinzugefügt. Jawsh 685 unterschrieb in Zuge dessen einen Vertrag bei Columbia Records.[2][3][4]

Musik und TextBearbeiten

Savage Love (Laxed – Siren Beat) ist ein Dancehall-Song, den Jawsh 685 als Verbeugung vor seiner Herkunft in Anlehnung an sogenannte „Siren jams“ produzierte – Stücke, welche insbesondere in neuseeländischen Nachbarschaften mit hohem Polynesen-Anteil in der Bevölkerung beliebt sind und welche dort auf der Straße von Lautsprechern, die zumeist an Fahrrädern oder Autos angebracht sind, gespielt werden. Durch Jason Derulos mit Falsettgesang und Melismen versehenen Gesangsstil erhält der Titel einen deutlichen Pop-Anstrich. Inhaltlich dreht sich das Lied um einen Mann, der in seine Freundin verliebt ist, welche jedoch nur mit ihm zusammen ist, um ihren Ex-Freund zurückzugewinnen. Er bittet sie nun, trotzdem bei ihm zu bleiben.[5][6][7]

MusikvideoBearbeiten

Der noch vor der offiziellen Veröffentlichung des Liedes im Internet erschienene Videoclip zu Savage Love (Laxed – Siren Beat) zeigt überwiegend, wie Jason Derulo in einem Tonstudio das Lied einsingt. Dazwischen erfolgen Szenen, in denen der Musiker unter anderem (teilweise in Begleitung eines Hundes) durch das Haus geht, in einem Zimmer tanzt oder sich wiederholt ein vermutlich alkoholisches Getränk einschenkt und trinkt. Die Beleuchtung ist dabei in allen Einstellungen dunkel und in roten und blauen Farben gehalten; in einzelnen Momenten kommt es zur Anwendung der Split-Screen-Technik.[8]

RezeptionBearbeiten

Charts und ChartplatzierungenBearbeiten

Savage Love (Laxed – Siren Beat) erreichte in Deutschland die Chartspitze in den Singlecharts und konnte sich zwei Wochen an ebendieser platzieren. Für Derulo ist es der 23. Charterfolg in Deutschland sowie der achte Top-10-Erfolg und nach Talk Dirty der zweite Nummer-eins-Hit. Jawsh 685 erreichte mit Savage Love (Laxed – Siren Beat) erstmals die deutschen Charts.[9] In den deutschen Single-Jahrescharts belegte Savage Love (Laxed – Siren Beat) Rang sieben.[10] Darüber hinaus erreichte die Single auch die Spitzenposition in den deutschen Airplaycharts.[11] Während Jawsh 685 erstmals die deutschen Airplaycharts erreichte, ist es für Jason Derulo nach Breathing und Want to Want Me der dritte Nummer-eins-Erfolg.[12][13] Am Ende des Jahres belegte Savage Love (Laxed – Siren Beat) Rang zwölf der deutschen Airplay-Jahrescharts.[14]

Chartplatzierungen
ChartsChart­plat­zie­rungen Höchst­plat­zie­rung Wo­chen
  Deutschland (GfK)[9] 1 (53 Wo.) 53
  Neuseeland (RMNZ)[9] 1 (38 Wo.) 38
  Österreich (Ö3)[9] 1 (58 Wo.) 58
  Schweiz (IFPI)[9] 1 (55 Wo.) 55
  Vereinigte Staaten (Billboard)[9] 1 (31 Wo.) 31
  Vereinigtes Königreich (OCC)[9] 1 (33 Wo.) 33
Jahrescharts
ChartsJahres­charts (2020)[10] Platzie­rung
  Deutschland (GfK) 7
  Neuseeland (RMNZ) 4
  Österreich (Ö3) 4
  Schweiz (IFPI) 5
  Vereinigte Staaten (Billboard) 35
  Vereinigtes Königreich (OCC) 11
ChartsJahres­charts (2021)[15] Platzie­rung
  Deutschland (GfK) 62
  Neuseeland (RMNZ) 41
  Österreich (Ö3) 59
  Schweiz (IFPI) 69

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Land/Region Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Ver­käu­fe
  Australien (ARIA)   5× Platin 350.000
  Belgien (BEA)   Platin 40.000
  Dänemark (IFPI)   Platin 90.000
  Deutschland (BVMI)   Platin 400.000
  Finnland (IFPI)   Gold 20.000
  Frankreich (SNEP)   Diamant 333.333
  Griechenland (IFPI)   Gold 10.000
  Irland (IRMA)   2× Platin 30.000
  Italien (FIMI)   3× Platin 210.000
  Kanada (MC)   4× Platin 320.000
  Malaysia (RIM)   Platin 200.000
  Mexiko (AMPROFON)   2× Platin 120.000
  Neuseeland (RMNZ)   4× Platin 120.000
  Norwegen (IFPI)   2× Platin 120.000
  Österreich (IFPI)   3× Platin 90.000
  Polen (ZPAV)   3× Platin 60.000
  Portugal (AFP)   2× Platin 20.000
  Schweden (IFPI)   2× Platin 160.000
  Schweiz (IFPI)   2× Platin 40.000
  Singapur (RIAS)   Platin 10.000
  Spanien (Promusicae)   Platin 40.000
  Südafrika (RISA)   Gold 10.000
  Vereinigte Staaten (RIAA)   3× Platin 3.000.000
  Vereinigtes Königreich (BPI)   2× Platin 1.200.000
Insgesamt   3× Gold
  45× Platin
  1× Diamant
6.993.333

Hauptartikel: Jason Derulo/Auszeichnungen für Musikverkäufe

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Credits. Abgerufen am 10. Juli 2020.
  2. Bayern3-Artikel. Abgerufen am 10. Juli 2020.
  3. Newshub-Artikel. Abgerufen am 10. Juli 2020 (englisch).
  4. wdr-Artikel. Abgerufen am 10. Juli 2020.
  5. Variety-Artikel. Abgerufen am 10. Juli 2020 (englisch).
  6. Urban Dictionary-Definition von „Siren jam“. Abgerufen am 10. Juli 2020 (englisch).
  7. Songtext. Abgerufen am 10. Juli 2020 (englisch).
  8. Musikvideo. Abgerufen am 10. Juli 2020 (englisch).
  9. a b c d e f g Chartquellen: DE AT CH UK US NZ
  10. a b Jahrescharts 2020: DE AT CH UK US NZ
  11. Airplay Charts Deutschland: Woche 37/2020. germancharts.de, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  12. Airplay Charts Deutschland: Woche 14/2012. germancharts.de, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  13. Airplay Charts Deutschland: Woche 22/2015. germancharts.de, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  14. Jahrescharts Deutschland: Chartjahr 2020. radiocharts.com, abgerufen am 9. Januar 2021.
  15. Jahrescharts 2021: DE AT CH NZ