Hauptmenü öffnen

Der Sportverein Wörgl ist ein 1952 gegründeter österreichischer Fußballverein aus Wörgl. Zurzeit spielt der Verein in der Regionalliga West, nahm aber insgesamt sieben Jahre am Spielbetrieb der jeweils zweithöchsten österreichischen Herrenligen teil.

SV Wörgl
Logo des SV Wörgl
Basisdaten
Name Sportverein Wörgl. V.
Gründung 1952
Präsident Andreas Widschwenter
Website sv-woergl.at
Erste Mannschaft
Cheftrainer Denis Husic
Spielstätte Sportstadion Wörgl
Plätze 3.500
Liga Regionalliga Tirol
2018/19 8. Platz (Regionalliga West)
Heim
Auswärts

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Nach dem Gewinn der Regionalliga West in der Saison 1997/98 unter Trainer Helmut Kraft, konnte sich der Verein knapp in der Relegation zur zweitklassigen 1. Division im Elfmeterschießen gegen den VSE Sankt Pölten durchsetzen. Bestes Ergebnis war der dritte Platz in der Saison 1999/2000. 2004/05 kam allerdings der Lizenzentzug und die Strafversetzung in die viertklassige Landesliga.

Im Jänner 2009 musste aufgrund der finanziellen Probleme des Vereins das Konkursverfahren beantragt werden. Es standen hierbei offene Verbindlichkeiten von ca. 870.000 Euro im Raum. Nachdem Wörgl den Spielbetrieb im Frühjahr 2009 in der Tirolerliga nicht fortsetzen konnte, folgte der Abstieg in die Landesliga Ost, danach 2011 in die Gebietsliga Ost.

Nach drei Saisonen in der Gebietsliga Ost gelang dem SV Wörgl in der Saison 2013/14 wieder der Aufstieg in die Landesliga Ost und der Durchmarsch bis in die Regionalliga West: Landesliga-Ost-Titel 2014/15, damit Aufstieg in die Tiroler Landesliga, danach 2015/16 mit dem erneuten Titel in der Tiroler Landesliga der Direktaufstieg in Österreichs dritthöchste Spielklasse.

Als erstes Team aus Tirol, wurde der Verein 2016 mit einem Bruno-Award für den "Beliebtesten Amateurverein" ausgezeichnet.

Im Jahr 2017 gewann der SV Wörgl den TFV Kerschdorfer Tirol Cup (7:6 n. E., 0:1, 2:2 gegen FC Kitzbühel).

StadionBearbeiten

Der SV Wörgl trägt seine Heimspiele im Sportzentrum Wörgl aus, welches ein Fassungsvermögen von 3.500 Plätzen besitzt.

LogohistorieBearbeiten

WeblinksBearbeiten