Hauptmenü öffnen

Der SC Eltersdorf ist ein Sportverein aus dem Erlanger Stadtteil Eltersdorf. Er wurde 1926 als Arbeiter-Turn- und Sportverein[1] gegründet. Seit 1946 trägt er seinen heutigen Namen. Der Verein bietet ein vielfältiges Angebot von Sportarten, wie z. B. Fußball, Turnen, Handball, Rock ’n’ Roll, Tennis, Taekwondo und Kegeln an. Mittlerweile gehört er zu den fünf Großvereinen Erlangens.

SC Eltersdorf
LogoSCE.svg
Basisdaten
Name Sport-Club 1926 e. V. Eltersdorf
Sitz Erlangen-Eltersdorf, Bayern
Gründung 1926
Website sceltersdorf.de
Erste Mannschaft
Cheftrainer Bernd Eigner
Spielstätte Sportanlage Langenau
Plätze 2.500
Liga Bayernliga Nord
2018/19 6. Platz
Heim
Auswärts

Die Fußballmannschaft des Vereins stieg 2001 erstmals in die Landesliga auf. 2011 gelang die Meisterschaft in der Landesliga Mitte und der Aufstieg in die Bayernliga. 2012 gelang ihm die sportliche Qualifikation für die Saison 2012/13 der Regionalliga Bayern, wofür er die Zulassung bereits erhalten hatte.[2] Am 9. Mai 2012 spielte der SC Eltersdorf in der Sportanlage Langenau vor 2.000 Zuschauern im Endspiel des Bayerischen Toto-Pokales gegen die SpVgg Unterhaching, wobei er nach 3:2-Führung noch 3:4 verlor.[3][4] Am 16. Mai 2012 fand auf der Sportanlage Langenau das Spiel um den zweiten Platz einer bayerischen Mannschaft im DFB-Pokal zwischen dem SC Eltersdorf und SV Wacker Burghausen statt, das trotz einer 1:0-Führung in der 1. Halbzeit in einer 1:2-Niederlage endete.[5] In der Regionalliga spielte der Sportclub als Aufsteiger in seiner ersten Saison gegen den Abstieg. Überraschend gab Trainer Ludwig Preis nach einem 3:1-Sieg gegen die Amateure des FC Bayern München seinen Rücktritt aus beruflichen Gründen zur Winterpause bekannt.[6] Nachfolger wurde Dieter Lieberwirth.[7] Durch eine 0:4-Niederlage beim TSV 1860 Rosenheim am letzten Spieltag der Saison 2012/13 stieg der Verein direkt in die Bayernliga ab und Lieberwirth musste den Verein bereits wieder verlassen.[8] Nachdem Hendrik Baumgart drei Spielzeiten das Traineramt innehatte, wurde zur Saison 2015/16 Bernd Eigner engagiert.[9]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schreibweise nach dem Pate stehenden Arbeiter-Turn- und Sportverein (ATSV) Erlangen, der für die Gründung des Eltersdorfer Vereins Pate stand, laut Jutta Beyer: Allgemeiner Turn- und Sportverein (ATSV). In: Christoph Friederich, Bertold Freiherr von Haller, Andreas Jakob (Hrsg.): Erlanger Stadtlexikon. W. Tümmels Verlag, Nürnberg 2002, ISBN 3-921590-89-2 (Gesamtausgabe online).
  2. Regionalliga Bayern: 32 Klubs zugelassen@1@2Vorlage:Toter Link/www.bfv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., 3. Mai 2012
  3. Marco Galuska: Das größte Spiel der Vereinsgeschichte. In: fussballn.de. 8. Mai 2012, archiviert vom Original am 8. April 2017; abgerufen am 7. April 2017.
  4. Eltersdorf verliert großen Pokalkampf. In: fussballn.de. 21. April 2012, archiviert vom Original am 8. April 2017; abgerufen am 7. April 2017.
  5. Toto-Pokal: Eltersdorf verpasst die Sensation@1@2Vorlage:Toter Link/www.bfv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. SCE gewinnt - Preis geht
  7. Lieberwirth steigt in Eltersdorf ein
  8. Nicole Forstner: Dieter Lieberwirth muss in Eltersdorf schon wieder gehen. nordbayern.de. 30. Mai 2013. Abgerufen am 22. Juli 2016.
  9. Michael Schwital: Bernd Eigner verlässt FC Sand und geht zum SC Eltersdorf. inFranken.de. 29. Januar 2016. Abgerufen am 22. Juli 2016.