Roland Fischer (Politiker)

Schweizer Politiker
Roland Fischer

Roland Fischer (* 5. April 1965 in Horw) ist ein Schweizer Politiker (glp).

LebenBearbeiten

Fischer absolvierte 1986 seine Matura an der Kantonsschule Alpenquai Luzern, nach dem Studium erlangte er 1997 das Doktorat an der Universität Freiburg (Schweiz).[1] Anschliessend folgte eine Anstellung bei der Credit Suisse bis 2001, danach war er bis 2007 Stellvertretender Projektleiter bei der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) unter Hans-Rudolf Merz, wo er 2007 bis 2012 Leiter der Finanzstatistik war. Seit 2015 arbeitet Fischer als Dozent für Public & Nonprofit Management an der Hochschule Luzern (HSLU).

In der Schweizer Armee bekleidet Fischer den Grad eines Hauptmanns. Er wohnt in Udligenswil.

PolitikBearbeiten

Fischer ist seit 2008 Vorstandsmitglied der Grünliberalen des Kantons Luzern,[2] seit 2009 auch der Region Habsburg.[Anm. 1][3] Seit 2016 ist er Präsident der glp Kanton Luzern.

Bei den Parlamentswahlen 2011 wurde Fischer in den Nationalrat gewählt.[4] Dort nahm er Einsitz in die Finanz- und die Sicherheitspolitische Kommission.

Bei den Nationalratswahlen 2015 verlor die Grünliberale Partei im Kanton Luzern 0,3 % Wähleranteil[5] und demzufolge den Sitz von Roland Fischer. Diesen holte sich Fischer 2019 zurück.

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Die Region Habsburg ist keine amtliche Region.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Time sensitivity of passengers and market structure in the airline industry : a model of international air transport. Bern, P. Lang. 1997, abgerufen am 20. Februar 2017.
  2. Roland Fischer auf der Website der glp Kanton Luzern.
  3. Roland Fischer auf der Website der glp Habsburg.
  4. Startschuss der 49. Legislaturperiode in Bern. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Neue Luzerner Zeitung Online. 5. Dezember 2011, archiviert vom Original am 10. Dezember 2014; abgerufen am 18. Dezember 2011.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.luzernerzeitung.ch
  5. Nationalrat: Kanton Luzern 2011. Bundesamt für Statistik, abgerufen am 10. Februar 2017.