Hauptmenü öffnen

Rohrendorf bei Krems

Gemeinde in Österreich
Rohrendorf bei Krems
Wappen Österreichkarte
Wappen von Rohrendorf bei Krems
Rohrendorf bei Krems (Österreich)
Rohrendorf bei Krems
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Krems-Land
Kfz-Kennzeichen: KR
Fläche: 9,78 km²
Koordinaten: 48° 25′ N, 15° 39′ OKoordinaten: 48° 25′ 0″ N, 15° 39′ 0″ O
Höhe: 194 m ü. A.
Einwohner: 2.089 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 214 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3495
Vorwahl: 02732
Gemeindekennziffer: 3 13 37
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Obere Hauptstraße 6
3495 Rohrendorf bei Krems
Website: www.rohrendorf.at
Politik
Bürgermeister: Gerhard Tastl (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(21 Mitglieder)
14
4
3
14 
Insgesamt 21 Sitze
Lage von Rohrendorf bei Krems im Bezirk Krems-Land
AggsbachAlbrechtsberg an der Großen KremsBergern im DunkelsteinerwaldDroßDürnsteinFurth bei GöttweigGedersdorfGföhlGrafeneggHadersdorf-KammernJaidhofKrumau am KampLangenloisLengenfeldLichtenau im WaldviertelMaria Laach am JauerlingMautern an der DonauMühldorfPaudorfRastenfeldRohrendorf bei KremsRossatz-ArnsdorfSchönberg am KampSenftenbergSpitzSt. Leonhard am HornerwaldStraß im StraßertaleStratzingWeinzierl am WaldeWeißenkirchen in der WachauKrems an der DonauLage der Gemeinde Rohrendorf bei Krems im Bezirk Krems-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Rohrendorf bei Krems ist eine Gemeinde mit 2089 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Krems-Land in Niederösterreich.

GeografieBearbeiten

Rohrendorf bei Krems liegt im Waldviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Gemeinde umfasst 9,78 Quadratkilometer. 1,61 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Das Gemeindegebiet umfasst als einzige Ortschaft Rohrendorf bei Krems. Katastralgemeinden sind Neustift an der Donau, Oberrohrendorf und Unterrohrendorf.

Langenlois
Krems an der Donau   Gedersdorf
Krems an der Donau Krems an der Donau

GeschichteBearbeiten

In der Zeit des Nationalsozialismus werden die Gemeinden Oberrohrendorf und Unterrohrendorf in die Gauhauptstadt Krems eingegliedert.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

 

Das starke Bevölkerungswachstum von 1991 bis 2011 beruht auf einer positiven Geburtenbilanz und einer sehr starken Zuwanderung.[1]

PolitikBearbeiten

Bürgermeister der Gemeinde ist Gerhard Tastl, Amtsleiter Eveline Schwarzl. Im Gemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl 2015 bei insgesamt 21 Sitzen folgende Mandatsverteilung: Liste ÖVP 14, SPÖ 4, Liste Die Grünen 3.[2]

WappenBearbeiten

Blasonierung: Ein schräglinks geteilter Schild, der im vorderen goldenen Feld einen aus der Schildesteilung wachsenden, schwarzen, rechtsschauenden, silber bekrönten und bewehrten Adler, im hinteren blauen Feld eine goldene Weintraube mit Blatt und Ranke zeigt, belegt mit einer roten, zwei gekreuzte Schlüssel zeigenden Brustschild. - Die Wappenverleihung erfolgte am 10. Oktober 1967.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 66, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 98. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 814. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 49,76 Prozent.

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Dworschak, Laurenz Moser: Das alte und das neue Rohrendorf. Ober- und Unter-Rohrendorf, Neustift und Neu-Weidling sowie die abgekommenen Orte.
  • Zur Geschichte einer Dorfgemeinde. Laurenz Moser, Rohrendorf bei Krems 1970.
  • Günter Hanika: Aus der Geschichte von Rohrendorf bei Krems, Rohrendorf bei Krems 1978.
  • Hermann Lederhilger, Sandra Berger: Rohrendorf Der Weinberg und seine Chronik, Rohrendorf bei Krems 2009, ISBN 978-3-902589-12-5.
  • Hermann Lederhilger: Religion und Kirche Dorfleben und Brauchtum, Rohrendorf bei Krems 2011.
  • Hermann Lederhilger: Festschrift zum 900-jährigen Bestandsjubiläum 1113 2013, Rohrendorf bei Krems 2013.
  • Laurenz Moser: Das neue Rohrendorf 1970–1975. 5 Jahre Geschichte einer niederösterreichischen Dorfgemeinde. Laurenz Moser, Rohrendorf bei Krems 1975.
  • Alfred Fink: Ortsentwicklung in einem niederösterreichischen Straßendorf. Rohrendorf. Linz 1998. Diplomarbeit. Kunstuniversitätsbibliothek Linz ID-Nr.: AC02636815:
  • Hans Heppenheimer: Das Franzosenlager zwischen Theiß-Rohrendorf-Stratzdorf 1809. Theiß 1937 NÖLB Sign.: LA B 3 2.477 B.N. F.14.1941

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rohrendorf bei Krems – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Rohrendorf, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 6. April 2019.
  2. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Rohrendorf bei Krems. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 17. Februar 2019.