Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Riesweiler
Riesweiler
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Riesweiler hervorgehoben

Koordinaten: 49° 58′ N, 7° 33′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Hunsrück-Kreis
Verbandsgemeinde: Rheinböllen
Höhe: 450 m ü. NHN
Fläche: 16,81 km2
Einwohner: 727 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner je km2
Postleitzahl: 55499
Vorwahl: 06761
Kfz-Kennzeichen: SIM, GOA
Gemeindeschlüssel: 07 1 40 127
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Markt 1
55494 Rheinböllen
Website: www.riesweiler.de
Ortsbürgermeister: Johannes Herrmann (parteilos)
Lage der Ortsgemeinde Riesweiler im Rhein-Hunsrück-Kreis
BoppardBadenhardBeulichBickenbach (Hunsrück)BirkheimDörthEmmelshausenGondershausenHalsenbachHausbayHungenrothKarbach (Hunsrück)KratzenburgLeiningen (Hunsrück)LingerhahnMaisbornMermuthMorshausenMühlpfadNey (Hunsrück)NiedertNorathPfalzfeldSchwall (Rhein-Hunsrück-Kreis)ThörlingenUtzenhainAlterkülzBell (Hunsrück)BeltheimBraunshornBuch (Hunsrück)DommershausenGödenrothHasselbach (Hunsrück)HollnichKastellaunKorweilerLahrMastershausenMichelbach (Hunsrück)MörsdorfRoth (Rhein-Hunsrück-Kreis)SpesenrothUhlerZilshausenBärenbach (Hunsrück)BelgBüchenbeurenDickenschiedDill (Gemeinde)DillendorfGehlweilerGemünden (Hunsrück)Hahn (Hunsrück)Hecken (Hunsrück)HeinzenbachHenau (Hunsrück)Hirschfeld (Hunsrück)Kappel (Hunsrück)Kirchberg (Hunsrück)KludenbachLaufersweilerLautzenhausenLindenschiedMaitzbornMetzenhausenNieder KostenzNiedersohrenNiederweiler (Hunsrück)Ober KostenzRaversbeurenReckershausenRödelhausenRödern (Hunsrück)Rohrbach (Hunsrück)SchlierschiedSchwarzenSohrenSohrschiedTodenrothUnzenbergWahlenauWomrathWoppenrothWürrichArgenthalBenzweilerDichtelbachEllern (Hunsrück)Erbach (Hunsrück)KisselbachLiebshausenMörschbachRiesweilerRheinböllenSchnorbachSteinbach (Hunsrück)DamscheidLaudertNiederburgOberweselPerscheidSankt GoarUrbar (Rhein-Hunsrück-Kreis)WiebelsheimBubachRiegenrothLaubach (Hunsrück)Horn (Hunsrück)KlosterkumbdBudenbachBergenhausenRayerschiedWahlbach (Hunsrück)AltweidelbachPleizenhausenMutterschiedNiederkumbdSimmern/HunsrückNeuerkirchWüschheim (Hunsrück)Reich (Hunsrück)BiebernKülz (Hunsrück)KümbdchenKeidelheimFronhofenHolzbachNannhausenTiefenbach (Hunsrück)OhlweilerSargenrothSchönborn (Hunsrück)OppertshausenBelgweilerRavengiersburgMengerschiedHessenLandkreis Mainz-BingenLandkreis Mainz-BingenLandkreis Bad KreuznachLandkreis BirkenfeldLandkreis Bernkastel-WittlichRhein-Lahn-KreisLandkreis Mayen-KoblenzLandkreis Cochem-ZellKarte
Über dieses Bild

Riesweiler ist eine Ortsgemeinde im Rhein-Hunsrück-Kreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Rheinböllen an.

GeographieBearbeiten

Riesweiler liegt inmitten des Hunsrücks an der Nordseite des Soonwalds. Auf der Gemarkung befindet sich die mit 653 Metern höchste Erhebung im Rhein-Hunsrück-Kreis, der Simmerkopf.

GeschichteBearbeiten

 
Der Dorfmittelpunkt

Riesweiler hat womöglich eine römische Vergangenheit, denn es liegt an einer alten Römerstraße, einem Zweig der Ausoniusstraße, die am Friedhof vorbei auf Stromberg zu verlief. Bei der Erschließung der Ortserweiterung 2003 wurde der alte Straßendamm angeschnitten.[2]

In der Schenkung einer Gertrudis de Honrein (Horn) an das Kloster Ravengiersburg aus dem Jahre 1135 wird Riesweiler erstmals urkundlich als Runeswilre erwähnt.[3] Die Urkunde gilt als Fälschung des Archivars Georg Friedrich Schott.[4]

Der Klosterherrschaft folgte die Landesherrschaft der Kurpfalz. Friedrich III. führte am 16. Juli 1557 die Reformation ein. So wurde auch Riesweiler protestantisch. Nach dem Dreißigjährigen Krieg und der Gegenreformation war das katholische Element wieder erstarkt. Bei der Pfälzischen Kirchenteilung von 1705 wurden die Kurpfälzer Kirchen auf die drei christlichen Konfessionen je nach ihrer Stärke aufgeteilt. Die Kirche in Riesweiler wurde den Reformierten zugeteilt.[5] Um das Jahr 1762 wurde die Kirche ganz neu aufgebaut.[6]

Mit der Besetzung des Linken Rheinufers 1794 durch französische Revolutionstruppen wurde der Ort französisch. 1813 brach in Riesweiler ein Brand aus, der nahezu den gesamten Ort vernichtete. 1815 wurde das Rheinland auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. In den Hungerzeiten des 19. Jahrhunderts kehrten viele Riesweiler dem Ort den Rücken und wanderten aus. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden die linksrheinischen Gebiete zeitweise französisch besetzt. Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurden viele Gebäude durch Artilleriebeschuss zerstört. Seit 1946 ist der Ort Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz.

Statistik zur Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl der Gemeinde Riesweiler, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[7]

Jahr Einwohner
1815 423
1835 516
1871 519
1905 583
1939 554
Jahr Einwohner
1950 645
1961 613
1970 643
1987 702
2005 741

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Riesweiler besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlicher Ortsbürgermeister als Vorsitzendem. Bis zur Wahl 2014 wurden die Ratsmitglieder in personalisierter Verhältniswahl gewählt.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:

Wahl SPD FWG pro Gesamt
2019[8] per Mehrheitswahl 12 Sitze
2014[9] 4 8 12 Sitze
2009 8 4 12 Sitze
2004 5 7 12 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Riesweiler e. V.
  • pro = Wählergruppe „proRiesweiler“

BürgermeisterBearbeiten

Ortsbürgermeister ist Johannes Herrmann. Da bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 kein Kandidat angetreten war, wurde er in der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats gewählt. Er ist damit der Nachfolger von Thomas Auler.[10][11]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Hoch oben im Wald findet sich der „Räzebore“ (Reizenborn). Hier bestand im 18. Jahrhundert eine Einsiedelei, die Eremitage Maria Reizenborn. Auf den alten Fundamenten wurde 1997 eine Kapelle neu aufgebaut und 1998 geweiht. In einer offenen Waldkirche oberhalb der Einsiedelei werden im Sommer gut besuchte Gottesdienste unter freiem Himmel abgehalten. Um den Reizenborn ranken sich Geschichten und Sagen. Das Wunderbild von Spabrücken soll von hier stammen.[12]

Die Eremitage Maria Reizenborn im Wald oberhalb Riesweilers war ein Rastplatz an einem Pilgerweg von Simmern nach Spabrücken, der hier den Soonwaldrücken überquerte.[13] Wenn die Ausoniusstraße als einer der Zuwege zum Jakobsweg, dem Pilgerweg nach Santiago de Compostela, angesehen werden kann, so kamen hier bei Riesweiler zwei Pilgerstraßen zusammen. Die Ausoniusstraße soll jetzt zusätzlich als Jakobsweg ausgezeichnet werden.[14]

In der um das Jahr 1762 erbauten evangelischen Kirche in Riesweiler fallen drei monumentale steinerne Köpfe auf. Eine der Skulpturen ist außen im westlichen Giebeldreieck zu sehen; zwei andere tragen im Inneren als Konsolen die Empore. Ein Heimatforscher vermutet einen Ursprung der Köpfe in vorchristlicher Zeit. Damals habe am Reizenborn ein von steinernen Götterfiguren umringter Kultplatz der keltischen Ureinwohner bestanden. Nach der mittelalterlichen Christianisierung seien um das Jahr 1000 n. Chr. die noch vorhandenen Köpfe der Idole in der ersten Kirche Riesweilers vermauert und dann auch in deren Folgebauten übernommen worden. Typologisch seien diese Steinbildwerke mit den Götterfiguren vom Mont Beuvray (Bibracte) und den im archäologischen Museum von Dijon (Burgund) aufbewahrten Idolen eines keltischen Heiligtums an den Quellen der Seine verwandt.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Riesweiler

VereineBearbeiten

Riesweiler hat einen Sportverein der im Wechsel mit der Freiwilligen Feuerwehr die jährliche Kirmes ausrichtet. Der Sportplatz liegt etwa 1 km östlich vom Ort am Rande des Soonwaldes. Einmal jährlich veranstaltet der ortsansässige Theaterverein guggemo e. V. in der Soonblickhalle einen Theaterabend.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

 
Ortsausgangsschild an der L 162
  • Der Schinderhannes-Soonwald-Radweg von Gemünden nach Simmern verläuft durch den Ort.
  • Die Verkehrsanbindung an den überörtlichen Verkehr erfolgt über die nur wenige hundert Meter entfernte Bundesstraße 50.
  • Die Landesstraße 162 verbindet die B 50 und Riesweiler am Soonwald entlang mit Gemünden.
  • Die Riesweiler Radwege sind allesamt an das Hunsrücker Radwegenetz angeschlossen.

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Gustav Schellack: 225 Jahre Evangelische Kirche Riesweiler; 1763-1988 Hg. von der Evang. Kirchengemeinde, 1988

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Streckenbeschreibung Kirchberg–Riesweiler (Memento des Originals vom 7. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.altstrassen.de
  3. Stephan Alexander Würdtwein: Subsidia Diplomatica, Bd. 5, Heidelberg 1775, Nr. 147, S. 403f. Online
  4. Vergleiche die Artikel zu Bubach, Horn und Laubach.
  5. Andreas Metzing: Die Entwicklung der konfessionellen Landschaft im Gebiet des heutigen Kirchenkreises Simmern-Trarbach zwischen Augsburger Religionsfrieden und kurpfälzischer Religionsdeklaration (1555–1705), Monatshefte für evangelische Kirchengeschichte des Rheinlandes 55 (2006), S. 219–232 (Online bei Regionalgeschichte.net)
  6. Johann Goswin Widder: Versuch einer vollständigen Geographisch-Historischen Beschreibung der Kurfürstl. Pfalz am Rheine, Teil 3, Frankfurt und Leipzig 1787, S. 455. Online
  7. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  8. Der Landeswahlleiter RLP: Gemeinderatswahl 2019 Riesweiler. Abgerufen am 4. Oktober 2019.
  9. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  10. Der Landeswahlleiter RLP: Direktwahlen 2019. siehe Simmern-Rheinböllen, Verbandsgemeinde, 38. Ergebniszeile. Abgerufen am 4. Oktober 2019.
  11. Ortsgemeinde Riesweiler: Gemeinderat. Abgerufen am 4. Oktober 2019.
  12. Hermann Stumpf: Geschichten und Sagen des Nahegaus, 1921, S. 101. Online
  13. Hinweis aus Landesforsten Rheinland-Pfalz
  14. Ausoniusstraße bald Jakobsweg, Trierischer Volksfreund vom 30. August 2011