Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Niederkumbd
Niederkumbd
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Niederkumbd hervorgehoben

Koordinaten: 50° 1′ N, 7° 32′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Hunsrück-Kreis
Verbandsgemeinde: Simmern/Hunsrück
Höhe: 404 m ü. NHN
Fläche: 2,27 km2
Einwohner: 301 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 133 Einwohner je km2
Postleitzahl: 55469
Vorwahl: 06761
Kfz-Kennzeichen: SIM, GOA
Gemeindeschlüssel: 07 1 40 106
Adresse der Verbandsverwaltung: Brühlstraße 2
55469 Simmern/Hunsrück
Website: www.niederkumbd.de
Ortsbürgermeister: Ralf Auler
Lage der Ortsgemeinde Niederkumbd im Rhein-Hunsrück-Kreis
BoppardBadenhardBeulichBickenbach (Hunsrück)BirkheimDörthEmmelshausenGondershausenHalsenbachHausbayHungenrothKarbach (Hunsrück)KratzenburgLeiningen (Hunsrück)LingerhahnMaisbornMermuthMorshausenMühlpfadNey (Hunsrück)NiedertNorathPfalzfeldSchwall (Rhein-Hunsrück-Kreis)ThörlingenUtzenhainAlterkülzBell (Hunsrück)BeltheimBraunshornBuch (Hunsrück)DommershausenGödenrothHasselbach (Hunsrück)HollnichKastellaunKorweilerLahrMastershausenMichelbach (Hunsrück)MörsdorfRoth (Rhein-Hunsrück-Kreis)SpesenrothUhlerZilshausenBärenbach (Hunsrück)BelgBüchenbeurenDickenschiedDill (Gemeinde)DillendorfGehlweilerGemünden (Hunsrück)Hahn (Hunsrück)Hecken (Hunsrück)HeinzenbachHenau (Hunsrück)Hirschfeld (Hunsrück)Kappel (Hunsrück)Kirchberg (Hunsrück)KludenbachLaufersweilerLautzenhausenLindenschiedMaitzbornMetzenhausenNieder KostenzNiedersohrenNiederweiler (Hunsrück)Ober KostenzRaversbeurenReckershausenRödelhausenRödern (Hunsrück)Rohrbach (Hunsrück)SchlierschiedSchwarzenSohrenSohrschiedTodenrothUnzenbergWahlenauWomrathWoppenrothWürrichArgenthalBenzweilerDichtelbachEllern (Hunsrück)Erbach (Hunsrück)KisselbachLiebshausenMörschbachRiesweilerRheinböllenSchnorbachSteinbach (Hunsrück)DamscheidLaudertNiederburgOberweselPerscheidSankt GoarUrbar (Rhein-Hunsrück-Kreis)WiebelsheimBubachRiegenrothLaubach (Hunsrück)Horn (Hunsrück)KlosterkumbdBudenbachBergenhausenRayerschiedWahlbach (Hunsrück)AltweidelbachPleizenhausenMutterschiedNiederkumbdSimmern/HunsrückNeuerkirchWüschheim (Hunsrück)Reich (Hunsrück)BiebernKülz (Hunsrück)KümbdchenKeidelheimFronhofenHolzbachNannhausenTiefenbach (Hunsrück)OhlweilerSargenrothSchönborn (Hunsrück)OppertshausenBelgweilerRavengiersburgMengerschiedHessenLandkreis Mainz-BingenLandkreis Mainz-BingenLandkreis Bad KreuznachLandkreis BirkenfeldLandkreis Bernkastel-WittlichRhein-Lahn-KreisLandkreis Mayen-KoblenzLandkreis Cochem-ZellKarte
Über dieses Bild

Niederkumbd (bis zum 6. Dezember 1935 Niederchumbd[2]) ist eine Ortsgemeinde im Rhein-Hunsrück-Kreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Simmern/Hunsrück an.

GeographieBearbeiten

Niederkumbd ist ein landwirtschaftlich geprägter Ort im Hunsrück. Die Gemarkung hat eine Fläche von 2,27 km².

GeschichteBearbeiten

Niederkumbd wurde erstmals im Jahr 1310 urkundlich erwähnt. Zu dieser Zeit hieß der Ort noch Hasencomede und war mit dem Kloster in der heutigen Ortschaft Klosterkumbd eng verbunden. Im Mittelalter gab es ein auch gleichnamiges Ortsadelsgeschlecht. Streitigkeiten zwischen der Grafschaft Sponheim und den Pfalzgrafen führte 1368 zu einer Fehde um den Ort. Danach musste der Graf von Sponheim die pfalzgräfliche Landeshoheit im Ort anerkennen. Seit 1410 gehörte der Ort zum Herzogtum Simmern, das 1556 die Reformation einführte. Später war wieder der Pfalzgraf bei Rhein Landesherr. Mit der Besetzung des linken Rheinufers 1794 durch französische Revolutionstruppen wurde der Ort französisch, 1815 wurde er auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Nach dem Ersten Weltkrieg zeitweise wieder französisch besetzt, ist der Ort seit 1946 Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Niederkumbd besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[3]

BürgermeisterBearbeiten

Ortsbürgermeister ist Ralf Auler. Bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 96,65 % in seinem Amt bestätigt.[4]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

  • Ehemaliger Backes
  • Evangelische Kapelle von 1809
  • Historische Wassermühle von 1847: Nachdem die Gemeinde im Jahre 1952 das inzwischen verfallene Gebäude gekauft hatte und geplante Restaurierungen ausblieben, gab die Südwestrundfunk-Sendung Mach mit den Anstoß zu einer Renovierung der Mühle nebst Gelände durch die Bürger der Gemeinde. Sodann wurden das Mühlenrad erneuert und die Wasserzuführung wiederhergestellt. An der inzwischen betriebsfähigen Mühle wird alljährlich im September ein Mühlenfest gefeiert.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistik des Deutschen Reichs, Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich, Teil I, Berlin 1939; S. 267
  3. Der Landeswahlleiter RLP: Gemeinderatswahl 2019 Niederkumbd. Abgerufen am 5. Oktober 2019.
  4. Der Landeswahlleiter RLP: Direktwahlen 2019. siehe Simmern-Rheinböllen, Verbandsgemeinde, 28. Ergebniszeile. Abgerufen am 5. Oktober 2019.