Hauptmenü öffnen

Raupolz

Gemeindeteil des Marktes Bad Grönenbach

GeografieBearbeiten

TopographieBearbeiten

Der Weiler liegt etwa zwei Kilometer nordöstlich von Bad Grönenbach auf einer Höhe von 658 m ü. NN. Raupolz grenzt im Uhrzeigersinn, im Norden beginnend, an das Dorf Zell, die Weiler Dießlings, Zellereinöde und Schulerloch.

GeologieBearbeiten

Der Bereich von Raupolz, östlich der Durchgangsstraße, befindet sich auf Schotter der Würmeiszeit des Pleistozäns. Der Untergrund besteht aus Kies und Sand. Westlich der Straße erhebt sich eine Hochterrasse der Rißeiszeit.[1]

GeschichteBearbeiten

Raupolz wird im Urbar der Herrschaft Grönenbach/Rothenstein 1512 erwähnt. 1818 wurde Raupolz der Gemeinde Zell zugeordnet.

BaudenkmälerBearbeiten

 
Spätmittelalterliches Sandsteinkreuz in Raupolz

Unweit der Gebäude auf der Ostseite des Weilers befindet sich ein spätmittelalterliches Sandsteinkreuz. Das Kreuz ist ein Denkmal gemäß der Bayerischen Denkmalliste.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Hermann Haisch (Hrsg.): Landkreis Unterallgäu. Memminger Zeitung Verlagsdruckerei, Memmingen 1987, ISBN 3-9800649-2-1, S. 1018.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Raupolz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Geologische Karte von Bayern 1:500.000. Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, abgerufen am 22. November 2015.
  2. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege: Eintragung D-7-78-144-36