Hauptmenü öffnen

Vordergsäng

Gemeindeteil des Marktes Bad Grönenbach

GeografieBearbeiten

TopographieBearbeiten

Der Weiler Vordergsäng liegt rund vier Kilometer südöstlich von Bad Grönenbach, auf einer Höhe von 810 m ü. NHN. Er grenzt im Osten an die Einöde Hintergsäng, sowie im Westen an Niedergsäng. Nordwestlich liegt das Dorf Ittelsburg.

GeologieBearbeiten

Der Untergrund von Vordergsäng ist zweigeteilt. Im westlichen Bereiche besteht dieser aus der ungegliederten Oberen Süsswassermolasse welche im Miozän gebildet wurde. Der Boden besteht dabei aus Tonen, Schluff, Mergel, Sand und zum Teil aus Kies. Der östliche Teil von Vordergsäng liegt auf einer Altmoräne mit Endmoränenzügen aus der Mindeleiszeit des Pleistozäns. Der Boden besteht zum Teil aus Vorstoßschotter und Konglomerat, sowie Kies, Sand, Tonen und Schluff.[1]

GeschichteBearbeiten

Vordergsäng wird im Urbar der Herrschaft Grönenbach/Rothenstein 1512 erwähnt, in welchem die von Pappenheimer Güter hatten.

BaudenkmälerBearbeiten

Jeweils rund 300 Meter vom Weiler entfernt befinden sich zwei Burgställe. Nordwestlich ist dies der Burgstall Stumpfbühl aus dem 15. Jahrhundert, im Süden in leicht westlicher Richtung, vermutlich aus dem 12. Jahrhundert, der Burgstall Neuittelsburg. Von beiden Burgställen sind nur noch Burghügel erhalten.

LiteraturBearbeiten

  • Hermann Haisch (Hrsg.): Landkreis Unterallgäu. Memminger Zeitung Verlagsdruckerei, Memmingen 1987, ISBN 3-9800649-2-1, S. 1019.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Geologische Karte von Bayern 1:500.000. Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, abgerufen am 21. November 2015.