Hauptmenü öffnen

Rechberg (Bad Grönenbach)

Gemeindeteil des Marktes Bad Grönenbach

Rechberg ist eine Einöde des Kneippheilbades Bad Grönenbach im Landkreis Unterallgäu in Bayern.

Rechberg
Koordinaten: 47° 52′ 11″ N, 10° 11′ 41″ O
Höhe: 713 m ü. NN
Postleitzahl: 87730
Vorwahl: 08334
Rechberghaus
Rechberghaus

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

TopographieBearbeiten

Die Einöde Rechberg liegt etwa zwei Kilometer westlich von Bad Grönenbach auf einer Höhe von 713 m ü. NN und besteht aus verschiedenen Einzelhäusern, die voneinander getrennt stehen. Rechberg grenzt im Süden an das Dorf Rothenstein und im Norden an die Einöde Rothmoos. Das sogenannte Rechberghaus steht direkt oberhalb des Ufers der Iller.

GeologieBearbeiten

Der Untergrund von Rechberg besteht aus der ungegliederten Oberen Süsswassermolasse, die im Miozän gebildet wurde mit Böden aus Tonen, Schluff, Mergel, Sand und zum Teil aus Kies.[1]

GeotopeBearbeiten

Im Verlauf der Illerschleife direkt unterhalb von Rechberg befindet sich ein Prallhang als natürlich entstandenes Geotop mit Aufschluss von Schichten der Oberen Süsswassermolasse. Sie stammen im unteren Bereich aus dem Mittelmiozän, in der Mitte aus dem Miozän und im oberen Bereich aus dem Oberpleistozän.[2]

GeschichteBearbeiten

1512 wurde Rechberg bereits im Urbar mit einem Lehen- und einem Eigengut erwähnt. Der Name Rechberg geht auf die Herren von Rechberg zurück, die neben den Bürgern von Memmingen und Kempten dort begütert waren.

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Peter Blickle: Historischer Atlas von Bayern, Teil Schwaben, Memmingen. Hrsg.: Kommission für bayerische Landesgeschichte. 1967, S. 459.
  • Hermann Haisch (Hrsg.): Landkreis Unterallgäu. Memminger Zeitung Verlagsdruckerei, Memmingen 1987, ISBN 3-9800649-2-1, S. 1018–1019.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Geologische Karte von Bayern 1:500.000. Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, abgerufen am 21. November 2015.
  2. Illertal WSW von Bad Grönenbach Nr. 778R007. Bayerisches Landesamt für Umwelt, abgerufen am 21. November 2015.