Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Rümmelsheim

Gemeinde in Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Rümmelsheim
Rümmelsheim
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Rümmelsheim hervorgehoben
Koordinaten: 49° 56′ N, 7° 52′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Kreuznach
Verbandsgemeinde: Langenlonsheim
Höhe: 180 m ü. NHN
Fläche: 3,08 km2
Einwohner: 1394 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 453 Einwohner je km2
Postleitzahl: 55452
Vorwahl: 06721
Kfz-Kennzeichen: KH
Gemeindeschlüssel: 07 1 33 087
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Naheweinstraße 80
55450 Langenlonsheim
Webpräsenz: www.ruemmelsheim-burg-layen.de
Ortsbürgermeister: Jürgen Gumbrich
Lage der Ortsgemeinde Rümmelsheim im Landkreis Bad Kreuznach
Bad KreuznachKirnBiebelsheimPfaffen-SchwabenheimPleitersheimVolxheimHackenheimFrei-LaubersheimNeu-BambergFürfeldTiefenthal (Rheinhessen)Traisen (Nahe)NorheimAltenbambergHochstättenFeilbingertHallgarten (Pfalz)Niederhausen (Nahe)Oberhausen an der NaheDuchrothBad SobernheimAuen (Hunsrück)BärweilerDaubach (Hunsrück)IppenschiedKirschrothLangenthal (Hunsrück)LauschiedMartinsteinMeddersheimMerxheim (Nahe)Bad SobernheimMonzingenNußbaumOdernheim am GlanRehbach (bei Sobernheim)SeesbachStaudernheimWeiler bei MonzingenWinterburgBretzenheimDorsheimGuldentalLangenlonsheimLaubenheimRümmelsheimWindesheimDaxweilerDörrebachEckenrothRoth (bei Stromberg)Schöneberg (Hunsrück)SchweppenhausenSeibersbachStromberg (Hunsrück)WaldlaubersheimWarmsrothKirnBärenbach (bei Idar-Oberstein)Becherbach bei KirnBrauweiler (Rheinland-Pfalz)BruschiedHahnenbachHeimweilerHeinzenberg (bei Kirn)HennweilerHochstetten-DhaunHorbach (bei Simmertal)KellenbachKönigsauLimbach (bei Kirn)Meckenbach (bei Kirn)Oberhausen bei KirnOtzweilerSchneppenbachSchwarzerdenSimmertalWeitersbornAbtweilerBecherbach (Pfalz)BreitenheimCallbachDeslochHundsbachJeckenbachLettweilerLöllbachMeisenheimRaumbachRehbornReiffelbachSchmittweilerSchweinschiedAllenfeldArgenschwangBockenauBoos (Nahe)BraunweilerBurgsponheimDalberg (bei Bad Kreuznach)GebrothGutenberg (bei Bad Kreuznach)HargesheimHergenfeldHüffelsheimMandel (Gemeinde)MünchwaldOberstreitRoxheimRüdesheim (Nahe)SchloßböckelheimSankt Katharinen (bei Bad Kreuznach)Sommerloch (bei Bad Kreuznach)SpabrückenSpallSponheimWaldböckelheimWallhausen (bei Bad Kreuznach)Weinsheim (bei Bad Kreuznach)Winterbach (Soonwald)Rhein-Hunsrück-KreisLandkreis BirkenfeldLandkreis Mainz-BingenHessenLandkreis Alzey-WormsLandkreis KuselDonnersbergkreisKarte
Über dieses Bild

Der Weinort Rümmelsheim ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Langenlonsheim an.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Rümmelsheim liegt im Trollbachtal westlich der Nahe kurz vor deren Einmündung in den Rhein. Im Süden befindet sich die Stadt Bad Kreuznach, im Nordosten die Stadt Bingen am Rhein. Durch den Ort fließt der Trollbach.

NachbargemeindenBearbeiten

Nachbargemeinden von Rümmelsheim sind Dorsheim, Waldalgesheim, Münster-Sarmsheim und Waldlaubersheim.

GeschichteBearbeiten

1125 wurde Rümmelsheim noch unter dem Namen Rimilisheim erstmals urkundlich erwähnt. Das zu den Liegenschaften Waldlaubersheim, Genheim und Schweppenhausen gehörende Dorf stand unter der Verwaltung der Herren von Bolanden. Teilbesitzungen gehörten den Rittern vom Stein, Löwenstein und Weiterbach.

Die zu Rümmelsheim gehörende Burg Layen bewachte die Straße über dem Trollbach. Ebenfalls im 12. Jahrhundert errichtet wurde sie 1680 wieder errichtet.

Bis 1772 bestand ein Beistandsabkommen mit der Stadt Bingen. 1772 ging Rümmelsheim durch Verkauf an die Herrschaft Bretzenheim über. Zur Zeit der französischen Herrschaft im Rheinland (1796–1814) wurden in den besetzten Gebieten neue Strukturen geschaffen. Rümmelsheim ging an die Mairie Waldalgesheim. Rümmelsheim hatte zu dieser Zeit 420 Einwohner.

Im Zuge der rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform kam Rümmelsheim 1970 zur Verbandsgemeinde Langenlonsheim.

Statistik zur Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Rümmelsheim, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 453
1835 730
1871 807
1905 879
1939 860
Jahr Einwohner
1950 977
1961 963
1970 1.013
1987 1.063
2005 1.428

GemeinderatBearbeiten

Der Ortsgemeinderat in Rümmelsheim besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Ortsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2014 7 9 16 Sitze
2009 6 10 16 Sitze
2004 3 8 5 16 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Rümmelsheim e. V.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

BildungBearbeiten

Rümmelsheim hat eine ganztägige Kindertagesstätte sowie eine ganztägige Grundschule. Im Umkreis sind weiterführende Schulen sowie andere Bildungseinrichtungen in Bingen, Bad Kreuznach, Hargesheim und Stromberg zu finden.

WirtschaftBearbeiten

Haupterwerbsgebiet rund um Rümmelsheim ist der Weinanbau. Etwa 138 ha werden durch größere und kleiner Weingüter in Rümmelsheim bewirtschaftet. Daneben existieren einige kleinere Betriebe, vornehmlich aus dem Dienstleistungsgewerbe.

WeinbauBearbeiten

Rümmelsheim gehört zum „Weinbaubereich Nahetal“ im Anbaugebiet Nahe. Im Ort sind 18 Weinbaubetriebe tätig, die bestockte Rebfläche beträgt 114 Hektar. Etwa 77 % des angebauten Weins sind Weißweinrebsorten (Stand 2007). Im Jahre 1979 waren noch 45 Betriebe tätig, die damalige Rebfläche von 216 Hektar hat sich seitdem annähernd halbiert.[2]

VerkehrBearbeiten

Die Bundesautobahn 61 wird nach etwa 1 km an der Anschlussstelle 48 (Rümmelsheim/Dorsheim) erreicht. Außerdem besteht eine (meist) stündliche Anbindung per Bus an die Bahnhöfe in Münster-Sarmsheim (Regionalbahn) und Bingen (regional und überregional) sowie eine Busverbindung nach Bad Kreuznach. Die Flughäfen Frankfurt und Frankfurt-Hahn werden jeweils nach rund 45 Autominuten erreicht.

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rümmelsheim – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Bundesamt – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen