Per-Åge Skrøder

norwegischer Eishockeyspieler
NorwegenNorwegen  Per-Åge Skrøder Eishockeyspieler
Per-Åge Skrøder (2013)

Per-Åge Skrøder (2013)

Geburtsdatum 4. August 1978
Geburtsort Sarpsborg, Norwegen
Größe 180 cm
Gewicht 92 kg
Position Linker Flügel
Nummer #10
Schusshand Links
Karrierestationen
1994–1995 Sparta Sarpsborg
1995–1997 Lillehammer IK
1997–1998 Sparta Sarpsborg
1998–2000 Västra Frölunda HC
2000–2001 Linköpings HC
2001–2005 HV 71 Jönköping
2005–2006 Södertälje SK
seit 2006 MODO Hockey Örnsköldsvik

Per-Åge Skrøder (* 4. August 1978 in Sarpsborg) ist ein norwegischer Eishockeyspieler, der seit 2006 bei MODO Hockey Örnsköldsvik in der schwedischen Elitserien unter Vertrag steht.

KarriereBearbeiten

Per-Åge Skrøder begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei Sparta Sarpsborg, für die er in der Saison 1994/95 in der Eliteserien aktiv war. Anschließend spielte er zwei Jahre lang für deren Ligarivalen Lillehammer IK, ehe er für eine weitere Spielzeit zu Sparta Sarpsborg zurückkehrte. Im Sommer 1998 unterschrieb der Norweger einen Vertrag bei Västra Frölunda HC in der schwedischen Elitserien, für die er die folgenden beiden Jahre spielte. Nachdem er in der Saison 2000/01 für Linköpings HC auf dem Eis stand, spielte Skrøder von 2001 bis 2005 insgesamt vier Jahre lang für HV 71 Jönköping, mit dem er 2004 erstmals in seiner Karriere Schwedischer Meister wurde.

Vor der Saison 2005/06 wurde Skrøder von Södertälje SK unter Vertrag genommen, das er nach nur einem Jahr wieder verließ, um für MODO Hockey Örnsköldsvik zu spielen, mit dem er 2007 zum zweiten Mal in seiner Laufbahn Schwedischer Meister wurde. Besonders in der Saison 2008/09 konnte er bei MODO überzeugen, als er sowohl die Håkan Loob Trophy als bester Torschütze der Elitserien erhielt und Topscorer der Liga war.

InternationalBearbeiten

Für Norwegen nahm Skrøder an der U18-Junioren-Europameisterschaft 1995 sowie der U20-Junioren-B-Weltmeisterschaft 1997 teil. Im Seniorenbereich stand er im Aufgebot seines Landes bei den B-Weltmeisterschaften 2002, 2003 und 2004 sowie bei den A-Weltmeisterschaften 1999, 2000, 2006, 2008, 2009 und 2011 den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

InternationalBearbeiten

Elitserien-StatistikBearbeiten

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 13 603 190 174 364 850
Playoffs 6 62 20 17 37 140
Kvalserien ES 4 34 9 11 20 22

(Stand: Ende der Saison 2010/11)

WeblinksBearbeiten