Orlen (Taunusstein)

Stadtteil von Taunusstein im Rheingau-Taunus-Kreis

Orlen ist ein Stadtteil von Taunusstein im südhessischen Rheingau-Taunus-Kreis.

Orlen
Wappen von Orlen
Koordinaten: 50° 10′ 52″ N, 8° 11′ 13″ O
Höhe: 417 (413–437) m ü. NHN
Fläche: 7,31 km²[1]
Einwohner: 1199 (31. Dez. 2020)[2]
Bevölkerungsdichte: 164 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 65232
Vorwahl: 06128

Geografische LageBearbeiten

Benachbarte Orte sind Hambach, Oberlibbach, Neuhof, Wehen, Wingsbach, Eschenhahn und Ehrenbach.

GeschichteBearbeiten

Der Limes führte durch Orlen. Der Ort wurde im Jahre 1339 erstmals urkundlich erwähnt. 1583 hatte der Ort 91 Einwohner.

GebietsreformBearbeiten

Zum 1. Juli 1972 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Orlen im Zuge der Gebietsreform in Hessen auf freiwilliger Basis in die Stadt Taunusstein als Stadtteil eingegliedert.[3][4] Für Orlen wurde wie für die übrigen Stadtteile von Taunusstein ein Ortsbezirk mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher gebildet.[5]

Territorialgeschichte und VerwaltungBearbeiten

Die folgende Liste zeigt im Überblick die Territorien, in denen Orlen lag, bzw. die Verwaltungseinheiten, denen es unterstand:[1][6][7]

BevölkerungBearbeiten

Einwohnerentwicklung

 Quelle: Historisches Ortslexikon[1]

  • 1593: 18 Haushaltungen
  • 1615: 28 Haushaltungen
  • 1629: 28 Haushaltungen
  • 1670: 07 Haushaltungen
Orlen: Einwohnerzahlen von 1821 bis 2020
Jahr  Einwohner
1821
  
186
1834
  
276
1840
  
284
1846
  
291
1852
  
310
1858
  
314
1864
  
332
1871
  
292
1875
  
286
1885
  
288
1895
  
323
1905
  
347
1910
  
364
1925
  
385
1939
  
370
1946
  
587
1950
  
529
1956
  
493
1961
  
475
1967
  
549
1970
  
558
1980
  
?
1990
  
?
2000
  
1.202
2011
  
1.185
2015
  
1.214
2020
  
1.190
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [1]; Stadt Taunusstein[2]; Zensus 2011[8]

Religionszugehörigkeit

• 1885: 284 evangelische (= 98,61 %), vier katholische (= 1,39 %) Einwohner[1]
• 1961: 368 evangelische (= 77,47 %), 95 katholische (= 20,00 %) Einwohner[1]

PolitikBearbeiten

Für Orlen besteht ein Ortsbezirk (Gebiete der ehemaligen Gemeinde Orlen) mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher nach der Hessischen Gemeindeordnung.[5] Der Ortsbeirat besteht aus sieben Mitgliedern. Seit den Kommunalwahlen 2016 gehören ihm fünf Mitglieder der SPD und zwei der CDU an. Ortsvorsteher ist Malte Kammhöfer (SPD).[9]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

 
Rekonstruierter Limes-Wachturm Wp 3/15 am Kastell Zugmantel

NaturdenkmälerBearbeiten

  • Quelle der Aar
  • Lindengruppe auf dem Marktplatz

KulturdenkmälerBearbeiten

  • Hintergasse 4; Hofreite
  • Mittelgasse; Evangelische Kirche
    • Kriegerdenkmal
  • Mittelgasse 10; Dreiseithofreite
  • Untergasse 11; Wohnhaus

SportBearbeiten

  • Sportplatz am Zugmantel
  • Sporthalle
  • Sportverein SG Orlen (Fußball, Einrad, Turnen etc.)

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

Besonders erwähnenswert ist der regional bekannte und beliebte Orler Markt, der jährlich am vorletzten Freitag im Juli auf dem historischen Marktplatz unter den Linden an der B 417 stattfindet.

Außerdem finden jährlich der traditionelle Frühschoppen der Freiwilligen Feuerwehr und alle zwei Jahre das Dorfplatzfest (vormals Kartoffelfest) statt. Seit 2004 gibt es auch einen Weihnachtsmarkt im Dezember. Seit 1997 finden jährlich im November öffentliche Theateraufführungen für Kinder und Erwachsene der im Ort ansässigen Theatergruppe Wundertüte statt. Außerdem gibt es ein Osterfeuer und eine Kappensitzung sowie den Verein Lebendiges Orlen.

PolitikBearbeiten

Der Ortsbeirat hat sieben Mitglieder. Ortsvorsteher ist Malte Kammhöfer (Stand: November 2018).[10]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Ansässige UnternehmenBearbeiten

  • Waffel Löser GmbH & Co. KG: Waffelherstellung sowie Maschinenbau von Backautomaten
  • Ein neues Gewerbegebiet (Orlener Stock) zur Ansiedelung von ca. 4 größeren Firmen ist im Bau. Die Erweiterung des Gewerbegebiets wurde im Mai 2018 beschlossen.[11] Bereits im Gewerbegebiet befindet sich die Expotechnik und gegenüber eine Deponie.

VerkehrBearbeiten

Orlen liegt an der Landesstraße L 3470 NiederlibbachHambach – Orlen – Wehen.

Die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) ist die lokale Nahverkehrsgesellschaft des Rheingau-Taunus-Kreis. Sie ist Gesellschafterin des Rhein-Main-Verkehrsverbundes.

Durch den Ort führt der Deutsche Limes-Radweg. Dieser folgt dem Obergermanisch-Raetischen Limes über 818 km von Bad Hönningen am Rhein nach Regensburg an der Donau.

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

  • Betriebshof der Stadt Taunusstein
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Wertstoffhof des EAW (Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Rheingau-Taunus-Kreis)
  • Evangelische Kirche

BildungBearbeiten

Im Ort gibt es einen städtischen Kindergarten.

LiteraturBearbeiten

  • Buchreihe Das war ihr Leben von Helge Schmidt mit 3 Bänden

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f Orlen, Rheingau-Taunus-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 12. Januar 2021). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. a b Einwohnerstatistik Taunusstein. In: Webauftritt. Stadt Taunusstein. Abgerufen im Januar 2021.
  3. Gemeindegebietsreform in Hessen: Zusammenschlüsse und Eingliederungen von Gemeinden vom 21. Juni 1972. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1972 Nr. 28, S. 1197, Punkt 851 Abs. 7. (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 4,4 MB]).
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 378.
  5. a b Hauptsatzung. (PDF; 90 kB) §; 5. In: Webauftritt. Stadt Taunusstein, abgerufen im Februar 2019.
  6. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Land Hessen. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  7. Grossherzogliche Centralstelle für die Landesstatistik (Hrsg.): Beiträge zur Statistik des Großherzogtums Hessen. Band 1. Großherzoglicher Staatsverlag, Darmstadt 1862, DNB 013163434, OCLC 894925483, S. 43 ff. (Online bei google books).
  8. Ausgewählte Daten über Bevölkerung und Haushalte am 9. Mai 2011 in den hessischen Gemeinden und Gemeindeteilen. (PDF; 1,8 MB) In: Zensus 2011. Hessisches Statistisches Landesamt;
  9. Ortsbeirat Orlen. In: Webauftritt. Stadt Taunusstein, abgerufen im Januar 2021.
  10. Stadt Taunusstein: Ortsbeirat Orlen
  11. Amtliche Bekanntmachung der Stadt Taunusstein 13.09.2018, abgerufen im November 2018

WeblinksBearbeiten

Commons: Orlen – Sammlung von Bildern