Ehrenbach

Stadtteil von Idstein im Rheingau-Taunus-Kreis

Ehrenbach ist ein Stadtteil von Idstein im hessischen Rheingau-Taunus-Kreis.

Ehrenbach
Stadt Idstein
Koordinaten: 50° 12′ 0″ N, 8° 13′ 18″ O
Höhe: 349 m ü. NHN
Fläche: 4,66 km²[1]
Einwohner: 325 (30. Jun. 2020)[2]
Bevölkerungsdichte: 70 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1971
Postleitzahl: 65510
Vorwahl: 06126

Geographische LageBearbeiten

Ehrenbach liegt südwestlich von Idstein in einer Talmulde des Ehrenbachs. Der Limes bildet die Südgrenze der Gemarkung, die im Südwesten bis vor das Kastell Zugmantel an der Bundesstraße 417 reicht. Höchste Erhebung ist der 472 Meter hohe bewaldete Scheid im Nordwesten der Gemarkung.

Durch Ehrenbach führt die Kreisstraße K 707 als Zugmantelstraße von der B 417 im Südwesten zur Anschlussstelle Idstein der Bundesautobahn 3 im Nordosten.

GeschichteBearbeiten

Die älteste bekannte schriftliche Erwähnung von Ehrenbach erfolgte im Jahr 1475 unter dem Namen Ernbach.[1] Aus einem Weistum des Auroffer Grundes von 1475 geht hervor, dass Nassau-Idstein oberster Herr in beiden Ehrenbach sei.

GebietsreformBearbeiten

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen schloss sich die bis dahin selbständige Gemeinde Ehrenbach am 1. Juli 1971 mit zwei weiteren Gemeinden freiwillig der Stadt Idstein an.[3][4] Für den Stadtteil Ehrenbach wurde, wie für alle Stadtteile von Idstein, ein Ortsbezirk mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher nach der Hessischen Gemeindeordnung eingerichtet.[5]

BevölkerungBearbeiten

Einwohnerentwicklung

 Quelle: Historisches Ortslexikon[1]

Ehrenbach: Einwohnerzahlen von 1821 bis 2020
Jahr  Einwohner
1821
  
117
1834
  
142
1840
  
145
1846
  
133
1852
  
136
1858
  
143
1864
  
142
1871
  
136
1875
  
130
1885
  
129
1895
  
129
1905
  
122
1910
  
133
1925
  
125
1939
  
125
1946
  
209
1950
  
180
1956
  
160
1961
  
166
1967
  
186
1970
  
225
1980
  
?
1990
  
?
2000
  
?
2011
  
291
2014
  
306
2020
  
325
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [1]; Stadt Idstein:[6][2]; Zensus 2011[7]

Religionszugehörigkeit

 Quelle: Historisches Ortslexikon[1]

• 1895: 128 evangelische (= 99,22 %), ein katholischer (= 0,78 %) Einwohner
• 1961: 144 evangelische (= 86,75 %), 21 katholische (= 12,65 %) Einwohner

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Für die Kulturdenkmäler des Ortes siehe die Liste der Kulturdenkmäler in Ehrenbach.

  • Das Dorf wird von einem rekonstruierten Limes-Wachturm überragt.
  • Sehenswert ist das renovierte ehemalige Hirtenhaus.

InfrastrukturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Ehrenbach, Rheingau-Taunus-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 16. Oktober 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. a b Zahlen-Daten-Fakten. In: Webauftritt. Stadt Idtein, abgerufen im Dezember 2020.
  3. Gemeindegebietsreform in Hessen: Zusammenschlüsse und Eingliederungen von Gemeinden vom 21. Juni 1971. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1971 Nr. 28, S. 1117, Punkt 988; Abs. 17. (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,0 MB]).
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 377.
  5. Hauptsatzung. (PDF; 36; kB) §; 5. In: Webauftritt. Stadt Idstein, abgerufen im Februar 2019.
  6. Zahlen-Daten-Fakten. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Webauftritt. Stadt Idtein, archiviert vom Original; abgerufen im Dezember 2020.
  7. Ausgewählte Daten über Bevölkerung und Haushalte am 9. Mai 2011 in den hessischen Gemeinden und Gemeindeteilen. (PDF; 1,9 MB) In: Zensus 2011. Hessisches Statistisches Landesamt;

WeblinksBearbeiten

Commons: Ehrenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien