Nittenau

Gemeinde im Landkreis Schwandorf in Bayern

Nittenau ist eine Stadt im Oberpfälzer Landkreis Schwandorf und liegt in der Nähe des nördlichsten Punktes des Flusses Regen in einer breiten Talniederung.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Nittenau
Nittenau
Deutschlandkarte, Position der Stadt Nittenau hervorgehoben

Koordinaten: 49° 12′ N, 12° 17′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Schwandorf
Höhe: 350 m ü. NHN
Fläche: 98,73 km2
Einwohner: 9053 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 92 Einwohner je km2
Postleitzahl: 93149
Vorwahlen: 09436, 09463, 09464
Kfz-Kennzeichen: SAD, BUL, NAB, NEN, OVI, ROD
Gemeindeschlüssel: 09 3 76 149
Stadtgliederung: 88 Gemeindeteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Gerichtsstr. 13
93149 Nittenau
Website: www.nittenau.de
Erster Bürgermeister: Benjamin Boml (FW)
Lage der Stadt Nittenau im Landkreis Schwandorf
AltendorfBodenwöhrBruck in der OberpfalzBurglengenfeldDieterskirchenFensterbachGleiritschGuteneckMaxhütte-HaidhofNabburgNeukirchen-BalbiniNeunburg vorm WaldNiedermurachNittenauOberviechtachPfreimdSchmidgadenSchönseeSchwandorfSchwarzachSchwarzenfeldSchwarzhofenStadlernSteinberg am SeeStullnTeublitzTeunzThansteinTrausnitzWackersdorfWeidingWernberg-KöblitzWinklarnWolferloheBayernLandkreis Amberg-SulzbachLandkreis RegensburgLandkreis Neumarkt in der OberpfalzLandkreis ChamTschechienLandkreis Neustadt an der WaldnaabKarte
Über dieses Bild
Nittenau (2013)

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde hat 88 Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

GeschichteBearbeiten

Bis zur GemeindegründungBearbeiten

Der Name des Ortes wurde zum ersten Mal 1007 als „Nittenoua“ urkundlich erwähnt.[3] Um 1134 wurde er als „Nittenove“ bezeichnet, 1269 als „Nittenawe“, 1305 als „Nitenaw“ und 1635 schließlich in der heute gültigen Schreibweise des Ortsnamens. Zwischen 1519 und 1521 findet sich außerdem die latinisierte Namensform „Nitunium Nariscorum“ (der Narisker).

Im Mittelalter gehörte Nittenau zum bayrischen Rentamt Amberg sowie zum Landgericht Wetterfeld und besaß ein Marktgericht mit weitgehenden Eigenrechten. Die Jahrmärkte und Wochenmärkte ab 1345 hatten große Bedeutung für das Umland. 1779 fielen fast alle Gebäude des damals 760 Einwohner zählenden Marktes einem Brand zum Opfer. 1805 und 1809 brannten erneut große Teile der Ortschaft nieder. Der Ortsteil Anger auf einer unbefestigten Insel wurde fast regelmäßig bei Hochwassern überschwemmt.

 
Nittenau um 1650 nach einem Stich von Matthäus Merian

Der Markt Nittenau wurde im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern 1818 eine selbständige politische Gemeinde im heutigen Sinn.

19. und 20. JahrhundertBearbeiten

Den Eisenhammer am Anger, wo Hufstäbe, Hämmer, Beile und landwirtschaftliches Gerät produziert wurden, kaufte 1856 die Maximilianshütte und ersetzte ihn durch das größere Werk „am Wechsel“, das 1883 seine Produktion einstellte. Am 5. November 1907 erhielt Nittenau durch die Bahnstrecke Bodenwöhr–Nittenau einen Eisenbahnanschluss.

Wegen eines kleinen Hüttenwerks wurde der Markt gegen Ende des Zweiten Weltkrieges bombardiert, späterer Beschuss zerstörte mehrere Wohngebäude. Der Ort wurde 1953 zur Stadt erhoben.

Bis zur Gebietsreform gehörte Nittenau zum Landkreis Roding, seit dem 1. Juli 1972 ist die Stadt dem Landkreis Schwandorf zugeordnet.

EingemeindungenBearbeiten

Im Jahr 1946 wurden die Gemeinde Bergham sowie Teile der Gemeinden Plitting, Treidling und Wulkersdorf eingegliedert.[4] Im Zuge der Gebietsreform in Bayern kamen am 1. Juli 1971 Bodenstein (mit den im Jahr 1946 eingegliederten Gemeindeteilen von Treidling), Stefling (mit dem im Jahr 1945 oder 1946 eingemeindeten Ort Hof am Regen) und Untermainsbach (mit dem am 1. Oktober 1949 eingegliederten Rest der somit aufgelösten Gemeinde Plitting) hinzu. Bleich (mit dem am 1. April 1949 eingemeindeten Ort Neuhaus) und Kaspeltshub folgten am 1. Januar 1972.[5] Am 1. Mai 1978 kam noch Fischbach hinzu.[6] Zum 1. November 2013 kam ein Stück des aufgelösten gemeindefreien Gebiets Einsiedler und Walderbacher Forst zum Stadtgebiet hinzu.[7]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Stadt von 7377 auf 9019 um 1642 Einwohner bzw. um 22,3 %. Die aktuelle Einwohnerzahl liegt bei 9485 Personen (Stand 30. April 2021).[8]

PolitikBearbeiten

Sitzverteilung im Stadtrat Nittenau
    
Insgesamt 21 Sitze

Unter den Sitzen der FW befindet sich der des 1. Bürgermeisters.

StadtratBearbeiten

Die Stadtratswahl am 15. März 2020 führte zu folgendem Ergebnis:[9]

Partei/Liste CSU SPD FW Grüne
Sitze 6 4 8 2
Stimmenanteil 31,9 % 20,5 % 37,1 % 10,6 %

BürgermeisterBearbeiten

Erster Bürgermeister ist Benjamin Boml (FW).[10]

WappenBearbeiten

Blasonierung:Geteilt, oben in Gold ein bewurzelter, in zwei Stämme auseinanderstrebender grüner Segelbaum, unten die bayerischen Rauten.“[11]

Das Wappen von Nittenau wurde durch Pfalzgraf Otto II. am 11. November 1468 verliehen.

StädtepartnerschaftenBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Marktplatz mit Storchenturm und Stadtpfarrkirche

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Ein bedeutender Industriebetrieb ist die Krones AG.

VerkehrBearbeiten

Für die Luftfahrt bis 2/3000 kg Höchstabfluggewicht besteht der Flugplatz Nittenau-Bruck.

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

BilderBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Hans Sponholz (Red.): Stadt Nittenau im Naturpark Vorderer Bayerischer Wald. Verlag für Behörden u. Wirtschaft Hoeppner, München/Aßling 1972, DNB 720164028.

WeblinksBearbeiten

Commons: Nittenau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Nittenau – Reiseführer

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Nittenau in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 18. April 2021.
  3. Wolf-Armin Frhr. v. Reitzenstein: Lexikon bayerischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. Oberbayern, Niederbayern, Oberpfalz. München 2006, Seite 187–188.
  4. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Die Gemeinden Bayerns nach dem Gebietsstand 25. Mai 1987. Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns und die Änderungen im Besitzstand und Gebiet von 1840 bis 1987 (= Beiträge zur Statistik Bayerns. Heft 451). München 1991, S. 83–84, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00070717-7 (Digitalisat – Landkreis Schwandorf; Fußnote 14).
  5. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 559.
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 668.
  7. Amtsblatt Oberpfalz: Verkündung, Berichtigung
  8. Fakten, Lage, Zahlen. Abgerufen am 7. Mai 2021.
  9. Bayerisches Landesamt für Statistik, Die Landeswahlleiterin
  10. Ratsinformation: Herr Benjamin Boml. Gemeinde Nittenau, abgerufen am 29. September 2020.
  11. Eintrag zum Wappen von Nittenau in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  12. http://festzelt.schottenhamel.de/schh/de/chronik.htm (Memento vom 18. November 2009 im Internet Archive)
  13. Nittenauer dirigiert in München. Abgerufen am 26. Juli 2020.