Hauptmenü öffnen

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen aus Helmond übernahm von Kick Design die Fahrzeugstudie Max und entwickelte sie zur Serienreife.[1] Die Produktion lief von 1988 bis 1993.[1] Insgesamt entstanden 17 Exemplare.

FahrzeugeBearbeiten

Das einzige Modell war ein kleines Spaßauto, das überwiegend als Roadster, in wenigen Exemplaren auch mit einer kleinen hinteren Sitzbank für Kinder sowie als Pickup hergestellt wurde. Viele Teile kamen von Peugeot/Citroën. Fahrwerk, Motor und Antrieb lieferte der Peugeot 205.[1] Der Vierzylindermotor mit 1360 cm³ Hubraum und 83 PS Leistung ermöglichte eine Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h.[2]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Max Motors – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. 2001.