Hauptmenü öffnen

Max-und-Moritz-Preis

Auszeichnung fuer Comics

Der deutsche Comic-Preis Max und Moritz wurde anlässlich des ersten Comic-Salons Erlangen im Jahr 1984 ins Leben gerufen. Er wird seitdem alle zwei Jahre in Erlangen im historischen Markgrafentheater verliehen. Der Name ist eine Hommage an die gleichnamige Bildergeschichte von Wilhelm Busch. Der Preis für den besten deutschsprachigen Comic-Künstler ist mit einem Geldbetrag verbunden. Bis 2012 wurde der Preis von Bulls Press (Frankfurt am Main) gestiftet.

PreisträgerBearbeiten

1984Bearbeiten

1986Bearbeiten

1988Bearbeiten

  • Beste deutschsprachige Comic-Künstlerin: Franziska Becker
  • Bester Comic-Strip: Mafalda von Quino
  • Beste deutschsprachige Comic-Publikation: Auf der Suche nach Peter Pan von Cosey, Carlsen Verlag

1990Bearbeiten

1992Bearbeiten

1993 (in Hamburg)Bearbeiten

1994Bearbeiten

1996Bearbeiten

1998Bearbeiten

2000Bearbeiten

2002Bearbeiten

  • Bester deutschsprachiger Comic-Künstler: Peter Puck
  • Bester Comic-Strip oder Cartoon-Serie:
  • Beste deutschsprachige Comic-Publikationen:
  • Bester internationaler Szenarist: Frank Giroud
  • Spezialpreis der Jury: Karl Manfred Fischer, Schöpfer und Leiter des Comic-Salons Erlangen
  • Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk: José Antonio Muñoz

2004Bearbeiten

2006Bearbeiten

2008Bearbeiten

2010Bearbeiten

  • Bester deutschsprachiger Comic-Künstler: Nicolas Mahler
  • Bester Comic-Strip: Prototyp und Archetyp von Ralf König
  • Beste deutschsprachige Comic-Publikationen:
  • Publikumspreis: Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens von Ulli Lust, avant-verlag
  • Spezialpreis der Jury: Salleck Publications und der Carlsen Verlag für ihre Will Eisner-Ausgaben Die Spirit Archive (Salleck) und Ein Vertrag mit Gott. Mietshausgeschichten (Carlsen)
  • Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk: Pierre Christin

2012Bearbeiten

2014Bearbeiten

2016Bearbeiten

2018Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Comic-Salon ehrt Französin, Nürnberger Nachrichten, 26. April 2016