Hauptmenü öffnen

Lappan Verlag

Verlag mit Schwerpunkt auf Cartoons und Bilderbücher
Lappan Verlag GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 3. September 1983
Sitz Oldenburg
Leitung Geschäftsführung:
  • Joachim Kaufmann
  • Christian Schumacher-Gebler
  • Dieter Schwalm

Programmleitung Cartoon, Humor, Satire:

  • Dieter Schwalm

Programmleitung Geschenkbuch, Kalender, MOTOmania:

  • Leonie Bartels

Programmleitung Bilderbuch:

  • Constanze Steindamm[1]
Mitarbeiterzahl 13,3[2]
Umsatz 4,1 Mio. EUR
Branche Verlag
Website www.lappan.de

Die Lappan Verlag GmbH ist ein Verlag mit Schwerpunkt auf Cartoons und Bilderbücher, der zum Carlsen Verlag gehört. Zum Programm des Lappan Verlags gehören die Werke von rund 200 Zeichnern und Autoren.[3]

Inhaltsverzeichnis

NameBearbeiten

Der Verlagsname leitet sich vom Glockenturm Lappan ab, einem der Wahrzeichen Oldenburgs.

GeschichteBearbeiten

Der Lappan Verlag wurde am 3. September 1983 als GmbH in Oldenburg gegründet. Mitbegründer war Dieter Schwalm zusammen mit fünf weiteren Gesellschaftern aus dem im selben Jahr in Konkurs gegangenen Stalling Verlag (Oldenburg). Aus der Konkursmasse des Stalling Verlages konnten die Rechte an Nick Knatterton von Manfred Schmidt übernommen werden.

1984 erschien im Lappan Verlag „Ach du dicker Hund!“, das erste Buch von Uli Stein. Von Uli Stein wurden bisher rund 40 Titel veröffentlicht und mehr als 10 Millionen Exemplare verkauft. 1989 wurde das erste Buch von Peter Butschkow veröffentlicht. Mit über 140 Titeln ist Peter Butschkow der Autor mit der größten Titelanzahl im Verlag.

1994 erschien das erfolgreichste Bilderbuch des Verlages, „Die wahre Geschichte von allen Farben“ von Eva Heller. 1998 begann die Zusammenarbeit mit dem stern. Es wurden Bücher und Kalender von Haderer, Tetsche und Til Mette veröffentlicht.

Ebenfalls 1998 übernahm Lappan den Fackelträger-Verlag (Hannover) mit Autoren wie Heinz Erhardt, Wolf-Rüdiger Marunde und Steffen Butz. 2002 wurde der Name „Fackelträger“ samt den Restbeständen an den Komet Verlag (Köln) verkauft. Ausgenommen waren die Bücher von Heinz Erhardt.

2007 verkauften die Gesellschafter der Lappan Verlag GmbH ihre Anteile an den Verlag Carl Ueberreuter GmbH in Wien.

2010 wurde Dieter Schwalm neben Silvia de Sordi, die die Verlagsgruppe Ueberreuter leitete, wieder Geschäftsführer beim Lappan Verlag, Constanze Steindamm (geb. Breckoff) wurde Prokuristin und Verlagsleiterin.[4] Im Juli 2011 wurde Klaus Kämpfe-Burghardt neuer Geschäftsführer vom Ueberreuter Verlag und somit auch vom Lappan Verlag.

Die Rechtsanwaltskanzlei KSP verschickte Ende Juli 2011 im Auftrag des Lappan Verlages Schadenersatzforderungen an zahlreiche Website-Betreiber und andere (auch öffentliche) Institutionen, die auf ihrer Website oder an anderem Ort Gedichte von Heinz Erhardt veröffentlichen.[5]

2013 verkaufte die Salzer Holding GmbH den Verlag Carl Ueberreuter an die Berliner G&G Verlagsgesellschaft (Georg Glöckler) und wurde 100%ige Gesellschafterin der Lappan Verlag GmbH. Der Sitz des Verlages blieb weiterhin in Oldenburg.

Im Januar 2014 übernahm wieder Dieter Schwalm die Geschäftsführung des Lappan Verlages, zusammen mit Thomas M. Salzer (Salzer Holding), wechselte dann aber zum 1. Januar 2015 von der Salzer Holding zum Carlsen Verlag.[6]

Zeichner und AutorenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lappan Verlag - Ansprechpartner
  2. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 im eBundesanzeiger
  3. Lappan Autorenliste
  4. Verlagsgeschichte (1983 - 2012)
  5. „Kein Witz: Websites abgemahnt wegen Heinz Erhardt“ vom 31. Juli 2011. Abgerufen am 1. August 2011.
  6. Carlsen steigt bei Lappan ein. Carlsen Verlag, 30. März 2015, abgerufen am 31. März 2015.

Koordinaten: 53° 8′ 50,6″ N, 8° 12′ 28,6″ O