Quino

argentinischer Cartoon-Zeichner

Quino (* 17. Juli 1932 als Joaquín Salvador Lavado Tejón in Mendoza; † 30. September 2020[1] ebenda[2]) war ein argentinischer Cartoonist. Er wurde durch die von ihm geschaffene Comicfigur Mafalda berühmt.

Quino, 2004

Leben und WerkBearbeiten

Joaquín Salvador Lavado war der Sohn andalusischer Einwanderer. Als Kind wurde er von allen „Quino“ gerufen. Von 1945 bis 1948 besuchte er die Kunstschule (Escuela de Bellas Artes) in seiner Heimatstadt. Nachdem er seinen Wehrdienst abgeleistet hatte, zog er nach Buenos Aires. 1954 erschienen seine ersten Comicstrips in der Wochenzeitung Esto Es.[2] Viele seiner Cartoons sind gesellschaftskritisch angelegt. Ein beliebtes Thema von Quino war „der kleine Mann“, der den Widrigkeiten des Alltags trotzen will, aber dabei scheitert.

Nach dem Militärputsch 1976 verließ er sein Heimatland und zog mit seiner Frau, Alicia Colombo, nach Mailand.[2] Nach dem Ende der Militärdiktatur kehrte er 1983 nach Argentinien zurück. Anfang November 2013 erklärte er, dass er wegen seiner nachlassenden Sehkraft nicht mehr zeichnen könne.[3]

Rezeption und AuszeichnungenBearbeiten

Quino zeichnete für das Kinderhilfswerk UNICEF zur Kampagne für die Rechte der Kinder eine Extraausgabe von Mafalda und wurde hierfür 1978 mit einem Preis beim Salone Internazionale dell’Umorismo in Bordighera ausgezeichnet. 1988 erhielt er für die Mafalda-Reihe den Max-und-Moritz-Preis des Internationalen Comicsalons Erlangen als bester ausländischer Comicstrip. 2014 wurde er mit dem Prinz-von-Asturien-Preis ausgezeichnet. Im Oktober 2014 wurde ein Asteroid nach ihm benannt, (27178) Quino.

WerkeBearbeiten

  • Bien Gracias ¿Y usted? (Danke, gut. Und Ihnen?)
  • A la buena mesa (Am guten Tisch)
  • Ni arte ni parte (Habe nichts damit zu tun)
  • Déjenme inventar (Lassen Sie mich erfinden)
  • Quinoterapia (Quinotherapie)
  • Gente en su sitio (Leute an ihrem Platz)
  • Sí, cariño (Ja, Liebster)
  • Potentes, prepotentes e impotentes (Mächtige, Übermächtige und Ohnmächtige)
  • Humano se nace (Menschlich wird man geboren)
  • Yo no fui (Ich war’s nicht)
  • ¡Qué presente impresentable ! (Welch unvertretbare Gegenwart)
  • Que mala es la gente (Wie schlecht die Leute sind)
  • Cuanta bondad (Soviel Güte)
  • A mí no me grite (Schreien sie mich nicht an)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zu klug für diese Welt. In: Spiegel Online. Abgerufen am 1. Oktober 2020.
  2. a b c Robert Mur: Muere el padre de Mafalda, La Vanguardia, 30. September 2020, abgerufen am 2. Oktober 2020.
  3. Mundo Quino: “Quisiera seguir dibujando pero ya mis ojitos no me dan”, confiesa Quino. In: montevideo.com.uy. 3. November 2013, abgerufen am 30. September 2020 (spanisch).