Lou Williams

US-amerikanischer Basketballspieler
Basketballspieler
Lou Williams
Louis Williams
Lou Williams (2010)
Spielerinformationen
Voller Name Louis Tyrone Williams
Spitzname Lou-Will, Lemon Pepper Lou,
Underground GOAT[1]
Geburtstag 27. Oktober 1986 (36 Jahre)
Geburtsort Memphis, Tennessee, Vereinigte Staaten
Größe 185 cm
Position Shooting Guard / Point Guard
Highschool South Gwinnett (Georgia)
NBA Draft 2005, 45. Pick, Philadelphia 76ers
Vereine als Aktiver
2005–2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Philadelphia 76ers
2006 Vereinigte StaatenVereinigte StaatenFort Worth Flyers (D-League)
2012–2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta Hawks
2014–2015 Kanada Toronto Raptors
2015–2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Rockets
2017–2021 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Clippers
2021–2022 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta Hawks

Louis Tyrone „Lou“ Williams (* 27. Oktober 1986 in Memphis, Tennessee) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler. Derzeit ist der Guard ein Free Agent. Zuletzt spielte er in der NBA für die Atlanta Hawks.

NBA-KarriereBearbeiten

Philadelphia 76ers (2005–2012)Bearbeiten

Nach einer erfolgreichen Zeit an der South Gwinnett High School mit zahlreichen Auszeichnungen entschied sich Williams gegen den Umweg über ein College und meldete sich direkt für die NBA-Draft 2005 an. In diesem wurde er erst an 45. Stelle von den Philadelphia 76ers ausgewählt. In seiner Rookie-Saison erhielt er wenig Einsatzzeit. Er nahm nur an 30 Spielen teil und erzielte dabei im Schnitt 1,9 Punkte.

Auch zum Anfang seiner zweiten NBA-Saison hatte Williams Probleme und wurde ins D-League-Team der Fort Worth Flyers abgeschoben. Nach drei erfolgreichen Spielen kehrte er für den Rest der Saison zu den 76ers zurück und erhielt etwas mehr Einsatzminuten. In der Saison 2007/08 etablierte Williams sich in der Mannschaft. In 80 Spielen erzielte er in durchschnittlich 23,3 Minuten je Begegnung 11,5 Punkte und verteilte 3,2 Assists. Nach der Saison unterschrieb er einen Fünfjahresvertrag zu deutlich verbesserten Bezügen.[2]

In der folgenden Saison verbesserte er seine Werte in geringem Maße weiter. In der Saison 2009/10 stand er erstmals in 38 Spielen in der Startaufstellung. Mit 14 Punkten und 4,2 Assists pro Spiel erreichte er die besten Werte seiner bisherigen NBA-Karriere.

In der Saison 2011/12 blieben die Werte stabil. Die 76ers erreichten nach einem Jahr Pause wieder die Playoffs, scheiterten in der ersten Runde aber an den Miami Heat.

Atlanta Hawks (2012–2014)Bearbeiten

Im Juli 2012 entschied sich Williams nach sieben Jahren in Philadelphia, die 76ers zu verlassen. Er unterschrieb einen Vertrag bei den Atlanta Hawks.[3] In zwei Jahren bei den Hawks war Williams ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft und agierte meist als „Sechster Mann“ von der Bank kommend. Allerdings verpasste er aufgrund von Verletzungen viele Spiele.

Toronto Raptors (2014–2015)Bearbeiten

Im Juni 2014 wechselte Lou Williams im Tausch gegen John Salmons zu den Toronto Raptors.[4] Williams absolvierte 80 Saisonspiele und erzielte einen Saisonschnitt von 15,5 Punkte pro Spiel, den besten seiner bisherigen Karriere. Er stand zudem in keinem einzigen Spiel in der Anfangsaufstellung. Für seine Leistungen wurde er am Ende der Saison mit dem NBA Sixth Man of the Year Award, als bester Bankspieler der Saison, ausgezeichnet.

Los Angeles Lakers (2015–2017)Bearbeiten

Im Juli 2015 wurde Lou Williams von den Los Angeles Lakers unter Vertrag genommen.[5] Bei den Lakers hatte Williams aufgrund einiger Verletzungen zunächst Probleme, seine Rolle zu finden, was sich jedoch zur Saison 2016/2017 änderte. Durch den Abgang von Lakers-Legende Kobe Bryant rückte Williams vermehrt in den Mittelpunkte und gehörte in einer Mannschaft mit Leistungsschwankungen zu den besten Spielern.

Houston Rockets (2017)Bearbeiten

Im Februar 2017 gaben ihn die Lakers im Austausch für Corey Brewer und ein Erstrundenauswahlrecht im kommenden Draft an die Houston Rockets ab. Bei den Texanern kam er in den verbleibenden 23 Saisonspielen auf 14,9 Punkte im Schnitt.

Los Angeles Clippers (2017–2021)Bearbeiten

Am 28. Juni 2017 wurde er in einem großangelegten Tausch mit drei weiteren Spielern als Gegenwert für den neunfachen NBA All-Star Chris Paul zu den Los Angeles Clippers transferiert.[6]

Am 10. Januar 2018 erzielte Williams mit 50 Punkten seinen Karrierehöchstwert und verhalf damit den Clippers zu einem 125:106-Sieg gegen die Golden State Warriors, dies war außerdem der erste Sieg der Clippers gegen die Warriors seit 2014.[7] Nachdem Williams in der Saison 2017/18 das beste Jahr seiner Karriere gespielt hatte, in welchem er im Durchschnitt 22,6 Punkte, 5,3 Assists und 2,5 Rebounds pro Spiel erzielte, gewann er den zweiten NBA Sixth Man of the Year Award seiner Karriere.[8]

Am 25. Januar 2019 erzielte Lou Williams in einem 106:101-Sieg gegen die Chicago Bulls mit 31 Punkten, 10 Assists und 10 Rebounds das erste Triple-Double seiner Karriere und wurde nach Detlef Schrempf (1993) der zweite Spieler in NBA-Geschichte, welcher ein Triple-Double von der Bank kommend erreichte und dabei mindestens 30 Punkte verbuchte.[9] Am 11. März 2019 erzielte Williams 34 Punkte und verhalf den Clippers damit zu einem 140:115-Sieg gegen die Boston Celtics und überholte Dell Curry als der Spieler, der als Einwechselspieler die meisten Punkte erreichte.[10] Am Ende der Saison erhielt Lou Williams zum dritten Mal in seiner Karriere den NBA Sixth Man of the Year Award. Williams ist zusammen mit Jamal Crawford der Spieler, dem diese Auszeichnung am häufigsten zuteilwurde.[11]

Am 15. April 2019 erzielte Williams 36 Punkte und 11 Assists und half damit den Clippers, einen 31 Punkte betragenden Rückstand gegen die Golden State Warriors aufzuholen. Einen größeren Rückstand innerhalb eines Spiels hatte in den NBA-Playoffs noch keine Mannschaft aufgeholt.[12] In diesem Spiel wurde zum zweiten Spieler in der Geschichte der NBA Playoffs, welcher von der Bank kommend mindestens 30 Punkte und 10 Assists oder mehr erzielte.[13]

In der Saison 2019/20 schaffte Williams es fast erneut, zum besten Bankspieler des Jahres gekrönt zu werden, letztlich erhielt aber sein Mannschaftskamerad Montrezl Harrell die Auszeichnung.[14]

Atlanta Hawks (2021–2022)Bearbeiten

Am 25. März 2021 wurde Williams nach knapp vier Jahren bei den Clippers zu den Atlanta Hawks getauscht.[15] Eigenen Aussagen zufolge erwog Williams, seine Laufbahn zu beenden, als er von diesem Transfer erfuhr, entschied sich schlussendlich aber dafür, seine Karriere fortzuführen.[16]

ErfolgeBearbeiten

  • Lou Williams ist der erste Spieler, dem es mit den Toronto Raptors gelang, den Sixth Man Award (Saison 2014/15) als bester Bankspieler der Saison zu gewinnen.
  • In der Saison 2017/18 errang er diese Auszeichnung bei den Los Angeles Clippers zum zweiten Mal.[17]
  • In der Saison 2018/19 erhielt er diese Auszeichnung abermals und wurde nach Jamal Crawford der erst zweite Spieler, der diese zum dritten Mal gewann.
  • Er ist neben Detlef Schrempf der einzige NBA-Spieler, dem von der Bank kommend ein Triple-Double mit mindestens 30 Punkten gelang.[18]

Karriere-StatistikenBearbeiten

Legende
  GP Absolvierte Spiele (Games played)   GS Spiele von Beginn an (Games started)  MPG Absolvierte Minuten pro Spiel (Minutes per game)
 FG % Wurfquote aus dem Feld (Field-goal percentage)  3P % Wurfquote Drei-Punkte-Würfe (3-point field-goal percentage)  FT % Freiwurfquote (Free-throw percentage)
 RPG Rebounds pro Spiel (Rebounds per game)  APG Assists pro Spiel (Assists per game)  SPG Steals pro Spiel (Steals per game)
 BPG Blocks pro Spiel (Blocks per game)  PPG Punkte pro Spiel (Points per game)  FETT Karriere-Bestmarke

NBABearbeiten

Reguläre SaisonBearbeiten

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2005–06 Philadelphia 30 0 4.8 .442 .222 .615 0.6 0.3 0.2 0.0 1.9
2006–07 Philadelphia 61 0 11.3 .441 .324 .696 1.1 1.8 0.4 0.0 4.3
2007–08 Philadelphia 80 0 23.3 .424 .359 .783 2.1 3.2 1.0 0.2 11.5
2008–09 Philadelphia 81 0 23.7 .398 .286 .790 2.0 3.0 1.0 0.2 12.8
2009–10 Philadelphia 64 38 29.9 .470 .340 .824 2.9 4.2 1.3 0.2 14.0
2010–11 Philadelphia 75 0 23.3 .406 .348 .823 2.0 3.4 0.6 0.2 13.7
2011–12 Philadelphia 64 0 26.3 .407 .362 .812 2.4 3.5 0.8 0.3 14.9
2012–13 Atlanta 39 9 28.7 .422 .367 .868 2.1 3.6 1.1 0.3 14.1
2013–14 Atlanta 60 7 24.1 .400 .342 .849 2.1 3.5 0.8 0.1 10.4
2014–15 Toronto 80 0 25.2 .404 .340 .861 1.9 2.1 1.1 0.1 15.5
2015–16 L.A. Lakers 67 35 28.5 .408 .344 .830 2.5 2.5 0.9 0.3 15.3
2016–17 L.A. Lakers / Houston 81 1 24.6 .429 .365 .880 2.5 3.0 1.0 0.2 17.5
2017–18 L.A. Clippers 79 19 32.8 .435 .359 .880 2.5 5.3 1.1 0.2 22.6
2018–19 L.A. Clippers 75 1 26.6 .425 .361 .876 3.0 5.4 0.8 0.1 20.0
2019–20 L.A. Clippers 65 8 28.7 .418 .352 .861 3.1 5.6 0.7 0.2 18.2
2020–21 L.A. Clippers / Atlanta 66 4 21.6 .410 .399 .867 2.1 3.4 0.7 0.1 11.3
2021–22 Atlanta 56 0 14.3 .391 .363 .859 1.6 1.9 0.5 0.1 6.3
Gesamt 1123 122 24.1 .419 .351 .842 2.2 3.4 0.8 0.2 13.9

Play-offsBearbeiten

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2007–08 Philadelphia 6 0 22.5 .400 .222 .733 2.0 2.0 1.0 0.0 12.0
2008–09 Philadelphia 6 0 24.8 .412 .375 .667 2.5 2.8 0.5 0.2 9.7
2010–11 Philadelphia 5 0 26.0 .327 .300 .737 1.6 3.0 1.0 0.0 10.8
2011–12 Philadelphia 13 0 27.5 .352 .167 .788 2.1 3.0 1.0 0.0 11.5
2013–14 Atlanta 7 0 19.0 .380 .313 .938 2.3 1.1 1.0 0.1 8.3
2014–15 Toronto 4 0 25.5 .314 .190 .833 1.8 1.3 1.5 0.0 12.8
2016–17 Houston 11 0 24.7 .424 .308 .897 2.7 1.3 0.6 0.1 12.5
2018–19 L.A. Clippers 6 0 29.3 .433 .333 .829 2.8 7.7 0.8 0.2 21.7
2019–20 L.A. Clippers 13 0 26.2 .425 .235 .811 3.2 4.2 0.8 0.2 12.8
2020–21 Atlanta 18 2 15.4 .455 .433 .963 1.4 2.2 0.7 0.1 7.7
Gesamt 89 2 23.3 .400 .276 .820 2.2 2.8 0.8 0.1 11.4

WeblinksBearbeiten

Commons: Lou Williams – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lou Williams. Abgerufen am 27. März 2021 (englisch).
  2. Guard Williams signs five-year, $25 million deal to return to 76ers bei ESPN
  3. Louis Williams wechselt nach Atlanta
  4. Toronto Raptors add capable Lou Williams in trade with Atlanta Hawks, nationalpost.com
  5. Lakers sign Lou Williams
  6. NBA: Die Los Angeles Clippers und Houston Rockets nach dem Trade um Chris Paul
  7. Chris Barnewall: Lou Williams scores career-high 50 points in Clippers' victory against Warriors. 11. Januar 2018, abgerufen am 27. März 2021 (englisch).
  8. Kristian Winfield: Lou Williams wins NBA Sixth Man of the Year. 25. Juni 2018, abgerufen am 27. März 2021 (englisch).
  9. Williams' 1st triple-double leads Clippers past Bulls. 26. Januar 2019, abgerufen am 27. März 2021 (englisch).
  10. Williams passes Dell Curry for most bench points in NBA history. Abgerufen am 27. März 2021 (englisch).
  11. Jack Maloney: 2018-19 NBA Awards: Clippers' Lou Williams named Sixth Man of the Year for third time in his career. 24. Juni 2019, abgerufen am 27. März 2021 (amerikanisches Englisch).
  12. Angelo Guinhawa: BREAKING: Clippers Stun Warriors With Biggest Comeback In NBA Playoff History. 16. April 2019, abgerufen am 27. März 2021 (amerikanisches Englisch).
  13. Sweet Lou! In: Twitter. Abgerufen am 27. März 2021 (englisch).
  14. NBA reveals finalists for 2019-20 end-of-season awards. Abgerufen am 27. März 2021 (englisch).
  15. Atlanta Hawks Acquire Veteran Lou Williams From LA Clippers. 25. März 2021, abgerufen am 27. März 2021 (amerikanisches Englisch).
  16. Kurt Helin: Lou Williams said he thought about retirement after trade to Atlanta. In: Yahoo Sports. 27. März 2021, abgerufen am 27. März 2021 (amerikanisches Englisch).
  17. Franziska Wendler: Harden MVP - LeBron geht leer aus. NBA Awards: James Harden wird MVP, Ben Simmons und Dwane Casey ausgezeichnet. Auf: Sport1—Website; Ismaning, 26. Juni 2018. Abgerufen am 26. Juni 2018.
  18. Garrett Chorpenning: LA Clippers guard Lou Williams named 2018-2019 Sixth Man of the Year. Auf: Hoops Hype–Website; Juni 2019. Abgerufen am 26. August 2019 (in Englisch).