Hauptmenü öffnen
Lena Malkus Leichtathletik

Lena Malkus (2013 World Championships in Athletics).jpg
Lena Malkus 2013 in Moskau

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 6. August 1993 (26 Jahre)
Geburtsort BremenDeutschland
Größe 180 cm
Gewicht 72 kg
Beruf Studentin (Psychologie)
Karriere
Disziplin Weitsprung, 200 m
Bestleistung Halle: Weitsprung 6,54 m; 200 m: 24,31 s
Freiluft: Weitsprung 6,94 m; 200 m: 23,65 s
Verein Hamburger SV, vorm.: SC Preussen Münster,
TV Jahn Rheine, TV Borghorst
Trainer Sebastian Bayer vorm.: Elke und Frank Bartschat
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Jugendspiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
European Youth Olympic Festival 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U20-Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
U23-Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U20-Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Deutsche Meisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Deutsche Hallenmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Jugendspiele
0Gold0 2010 Singapur Weitsprung
Olympische Ringe Europäisches Olympisches Jugendfestival
0Gold0 2009 Tampere Weitsprung
Logo der IAAF Juniorenweltmeisterschaften
0Silber0 2012 Barcelona Weitsprung
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
0Gold0 2013 Tampere Weitsprung
Logo der EAA Junioreneuropameisterschaften
0Gold0 2011 Tallinn Weitsprung
Logo des DLV Deutsche Meisterschaften
0Gold0 Nürnberg 2015 6,74 m
Logo des DLV Deutsche Hallenmeisterschaften
0Silber0 Karlsruhe 2012 6,44 m
0Bronze0 Karlsruhe 2012 4 ×200 m
letzte Änderung: 4. Dezember 2018

Lena Malkus (* 6. August 1993 in Bremen) ist eine deutsche Leichtathletin, die sich hauptsächlich auf den Weitsprung spezialisiert hat, aber auch bei 200 m- und Staffelläufen konkurrierte. Sie gewann unter anderem bei den Olympischen Jugendspielen 2010 und bei den U23-Europameisterschaften 2013 die Goldmedaille.

BerufswegBearbeiten

Seit 2008 besuchte sie das Sportinternat in Münster und schloss die 13. Klasse der NRW Sportschule Pascal-Gymnasium im Mai 2012 mit dem Abitur ab.[1][2][3][4] Sie studiert seit dem Wintersemester 2012/13 Psychologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.[5][6]

Sportliche KarriereBearbeiten

Den 1. Platz bei den U20-Europameisterschaften erreichte Malkus 2009, bei den Deutschen Jugendhallenmeisterschaften gewann sie 2010. Bei den Olympischen Jugendspielen in Singapur errang sie mit einem Sprung von 6,40 m die Goldmedaille.[7]

2011 holte sich Malkus mit 6,70 m den Titel Deutsche Juniorenmeisterin. Am 6. August, ihrem 18. Geburtstag, wurde sie erneut Deutsche Jugendmeisterin. Mit 6,69 m übertraf sie zum zweiten Mal die B-Norm (6,67 m). Auf die ihr deshalb zustehenden Weltmeisterschafts-Teilnahme in Daegu verzichtete sie.[8]

2012 wurde sie im Februar Deutsche Vizemeisterin in der Halle.[4] Ihren Start bei den Deutschen Meisterschaften im Juni in Wattenscheid musste sie wegen einer Verletzung absagen.[9] Bei den Juniorenweltmeisterschaften (U20-WM) in Barcelona (Spanien) gewann sie im Juli 2012 Silber mit 6,80 m.[10] Zum zweiten Mal in Folge gewann Lena Malkus auch 2012 den deutschen U23-Titel.[11]

2013 wurde sie U23-Europameisterin mit Bestleistung (6,76 m) und zum dritten Mal deutsche U23-Juniorenmeisterin.[12][8]

2015 gewann Malkus am 14. Mai 2015 in Münster bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften innerhalb weniger Stunden gleich drei Titel: Im Weitsprung, im 200-Meter-Lauf und mit der 4-mal-100-Meter-Staffel der Universität Münster. Am 24. Juli wurde sie beim Weitsprungwettbewerb auf dem Nürnberger Hauptmarkt mit einer Weite von 6,74 m Deutsche Meisterin und qualifizierte sich zugleich für die Weltmeisterschaften in Peking,[13] wo sie allerdings schon in der Vorrunde ausschied. Die Weite ihres Meisterschaftssprungs war die beste Weite bei Deutschen Meisterschaften seit zehn Jahren.[13]

2016 und 2017 konnte Malkus sportlich kaum in Erscheinung treten, da sie sich im Urlaub in Bali eine Yersinien-Infektion zuzog, welche zunächst nicht erkannt wurde, und die ihren Körper massiv schwächte und eine Reihe von Verletzungen auslöste.[14]

2018 bekam sie im Frühjahr eine Blinddarmentzündung. Mit einer Sondererlaubnis durfte sie trotz fehlender Qualifikationsleistung bei den Deutschen Meisterschaften starten, schied aber nach drei ungültigen Sprüngen aus.

VereinszugehörigkeitenBearbeiten

Bis 2006 startete Malkus für den TV Borghorst, 2007 und 2008 für den TV Jahn Rheine, dann wechselte sie zur LG Ratio Münster. Beim Austritt des SC Preußen Münster aus der LG Ratio Münster wechselte ihr Startrecht zum Grundverein SC Preußen Münster. Zur Saison 2019 wechselte sie zum Hamburger SV, wo sie von Sebastian Bayer trainiert wird.[15]

Platzierungen, Weiten (Auswahl)Bearbeiten

 
Lena Malkus bei den Deutschen Meisterschaften 2015 in Nürnberg

EhrungenBearbeiten

  • 2010 beim Ball des Sports vom Sportbund der Stadt Münster als Juniorsportler des Jahres ausgezeichnet.[28]
  • 2011 zur Newcomerin des Jahres von NRW gewählt.[29]
  • 2011 und 2012 vom Sportbund der Stadt Münster beim Ball des Sports als Sportlerin des Jahres ausgezeichnet.[28][30][31][32]

TriviaBearbeiten

Malkus ist die Tochter von Ruth Holzhausen-Malkus, die als Volleyball-Nationalspielerin 1984 den sechsten Platz bei den Olympischen Spielen belegte.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Mit Lena Malkus im Sportinternat@1@2Vorlage:Toter Link/www.stimberg-zeitung.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., 8. Juli 2011
  2. a b Hausaufgaben statt Meisterfeier, 22. Februar 2010
  3. a b c DerWesten: Lena Malkus hat schon olympisches Gold, 10. November 2011
  4. a b leichtathletik.de: Lena Malkus setzt i-Tüpfelchen, 30. Juli 2012
  5. Westfälische Wilhelms-Universität: Lena Malkus, abgerufen am 16. März 2015
  6. Website Lena Malkus: Portrait (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive), abgerufen am 16. März 2015
  7. a b Westfälische Nachrichten: Olympische Jugendspiele: Gold für 17-jährige Lena Malkus aus Münster, 22. August 2010
  8. a b c d lena-malkus.de: Ab in den Urlaub (Memento des Originals vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lena-malkus.de, 11. August 2011
  9. Westfälische Nachrichten: Lena Malkus verzichtet wegen Verletzung auf Start bei der Deutschen Meisterschaft, 17. Juni 2012
  10. a b Westfälische Nachrichten: Leichtathletik: Ratio-Athletin springt im letzten Versuch auf 6,80 Meter und wird WM-Zweite, 13. Juli 2012
  11. a b Westfälische Nachrichten: 6,72 Meter – Malkus springt Weltjahresbestleistung, 30. Juli 2012
  12. a b c www.leichtathletik-datenbank.de: Lena Malkus, abgerufen am 16. März 2015.
  13. a b Westfälische Nachrichten: Der große Sprung: Lena Malkus aus Münster Deutsche Weitsprung-Meisterin auf dem Nürnberger Hauptmarkt (online), Sport, Münster, Jürgen Beckgerd, 25. Juli 2015
  14. Lena Malkus: „Ich mache Woche für Woche Fortschritte“, Interview der Woche, auf: leichtathletik.de, vom 14. Dezember 2017, abgerufen 23. Februar 2018
  15. Lena Malkus wechselt nach Hamburg zu Sebastian Bayer. In: leichtathletik.de. 28. November 2018, abgerufen am 2. Dezember 2018.
  16. Westfälische Nachrichten: Lena Malkus fliegt zum Sieg, 24. Juli 2009
  17. Stadtmagazin Echo: Ratio-Athletinnen in Rhede auf Goldsuche (Memento vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive), 5. August 2009
  18. Stadtmagazin Echo:@1@2Vorlage:Toter Link/echo-muenster.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Medaillengewinner/-innen und Teilnehmer/-innen der Olympischen Spiele, Paralympics und World Games der Special Olympics aller Altersklassen)
  19. Moskau – Lena Malkus fliegt auf 6,44 Meter, 22. Mai 2010
  20. Jürgen Beckgerd: Drei Starterinnen – zwei Medaillen. In: Westfälische Nachrichten. (wn.de).
  21. Weser-Kurier: Malkus springt beachtliche 6,70 Meter, 26. Juni 2011
  22. Westfälische Nachrichten: Jubel in Kassel über Gold in Tallinn, 25. Juli 2011
  23. Lena Malkus für Felix-Award 2011 nominiert (Memento vom 3. September 2014 im Internet Archive), 22. November 2011
  24. a b Westfälische Nachrichten: Ratio-Athleten glänzen in Karlsruhe: Silber für Malkus, Bronze an Pinto, Greb und die Staffel, 26. Februar 2012
  25. U23-EM - Malkus springt zu Gold mit WM-Norm, 14. Juli 2013
  26. Focus: Weltjahresbestleistung durch Weitspringerin Lena Malkus, 31. Mai 2014
  27. Hauptmarkt-Show: Malkus springt am weitesten
  28. a b Westfälische Nachrichten: Letzte Runde ist eingeläutet – Hochgeschwindigkeits-Endspurt: Viele Kandidaten geben im neuen Jahr schon wieder Vollgas, Münsters Sportler des Jahres 2012, 30. Januar 2013
  29. Sportinternat Münster: NRW-Sportlerwahl: Weitspringerin Lena Malkus ist Newcomer des Jahres (Memento vom 17. September 2012 im Internet Archive)
  30. Westfälische Nachrichten: Malkus, Taylor, Preußen Münster und Ditzel/Brummel Sieger bei Sportlerwahl, Titelseite, Münster, 20. Februar 2013
  31. Westfälische Nachrichten: Tolle Wahl und große Sieger: Drei Mal die Preußen und zwei junge Ruderer, Münsters Sportler des Jahres 2012, 20. Februar 2013
  32. Westfälische Nachrichten: Von Norpoth bis Taylor: Seit 1971 wird der Sportler des Jahres gewählt/USC Münster ist Rekordhalter, Münsters Sportler des Jahres 2013, 18. Januar 2014

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lena Malkus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien