Koninklijke Landmacht

Landstreitkräfte der Niederländischen Armee

Die Koninklijke Landmacht (wörtlich: Königliches Heer) ist die bewaffnete Landstreitmacht der niederländischen Streitkräfte.

Koninklijke Landmacht

Wappen

Wappen der Koninklijke Landmacht
Aufstellung 9. Januar 1814
Staat Niederlande Niederlande
Streitkräfte Niederländische Streitkräfte
Typ Teilstreitkraft (Heer)
Gliederung siehe Unterkapitel
Stärke 15.300 Soldaten

+ 3.900 Reservisten

Hauptquartier Kromhoutkazerne in Utrecht
Ausrüstung siehe Unterkapitel
Leitung
Kommandant Generalleutnant Martin Wijnen
Insignien
Logo für die Öffentlichkeitsarbeit Logo landmacht.svg
Kriegsflagge Flag of the Royal Netherlands Army.svg

AllgemeinesBearbeiten

Das königlich niederländische Heer bildet mit ungefähr 15.300 Soldaten die größte Teilstreitkraft der niederländischen Streitkräfte. Etwa 2.000 Soldaten sind weiblich und weitere 3.000 zivile Mitarbeiter arbeiten für das Heer.[1]

Seit November 2005 ist die königliche niederländische Armee keine eigenständige Organisation mit eigenem Kommandeur mehr. Die operativen Einheiten der Armee wurden in das Königliche Niederländische Armeekommando (CLAS) integriert. Das CLAS ist für die Ausbildung, Bereitschaft, Wartung und Nachsorge zuständig. Der Kommandeur der Königlichen Niederländischen Armee (C-LAS) leitet dieses Kommando der Landstreitkräfte. Seit August 2019 ist dies Generalleutnant Martin Wijnen. Die anderen Komponenten der Landstreitkräfte wurden mit ähnlichen Komponenten der Marine und der Luftwaffe zu zwei unterstützenden Verteidigungskomponenten zusammengelegt: die Defence Materiel Organisation (DMO) und das Defensie Ondersteuningscommando (DOSCO). Als operatives Kommando der niederländischen Streitkräfte ist das Königlich Niederländische Armeekommando direkt dem Befehlshaber der Streitkräfte unterstellt.

Der Kern der königlichen niederländischen Armee besteht aus drei Kampfbrigaden: 11 Luchtmobiele Brigade', 13 Leichte Brigade und 43 Gemechaniseerde Brigade. Sondereinsätze der Armee werden von Soldaten des Kommandokorps durchgeführt. Das Einsatzführungskommando Land leistet landesweite fachliche Unterstützung in allen denkbaren Bereichen. Schulungen, Umschulungen und Kurse werden vom Ausbildungs- und Trainingskommando angeboten. Alle operativen Einheiten werden vom Stab des Königlichen Heereskommandos unter der Leitung des Befehlshabers des königlichen Heeres befehligt.

Zu den Einsatzzielen der königlichen niederländischen Armee gehören der Schutz des Königreichs und verbündeter Gebiete, der Schutz und die Förderung der internationalen Rechtsordnung und Stabilität sowie die Unterstützung ziviler Behörden bei der nationalen und internationalen Strafverfolgung, Katastrophenhilfe und humanitärer Hilfe. Diese Ziele sind im jährlichen Staatshaushalt des Verteidigungsministeriums festgeschrieben.

GliederungBearbeiten

 
Niederländisches Heer, Gliederung 2017

CLASBearbeiten

Die Königliche Niederländische Armee wird vom Hauptquartier in der Kromhout-Kaserne in Utrecht[2] aus geleitet. Geführt wird das Commando Landstrijdkrachten (CLAS) durch den Commandant Landstrijdkrachten (C-LAS), unterstützt von einem Stellvertreter und dem Führungsstab. Das Kommando führt sowohl Kampfverbände, als auch regionale Unterstützungseinheiten. Dazu gehören:

KampfbrigadenBearbeiten

  11 Luchtmobiele Brigade (11. luftbewegliche Brigade), in Assen

  13 Lichte Brigade (13. leichte Brigade), in Oirschot

  43 Gemechaniseerde Brigade (43. mechanisierte Brigade), in Havelte

SpezialkräftekommandoBearbeiten

  Korps Commandotroepen (Spezialkräftekommando), in Roosendaal

Unter dem Spezialkräftekommando fallen alle Spezialkräfte. Das Kommando gliedert sich wie folgt:

  • Stabs- und Versorgungskompanie (Stafverzorgings- en instructiecompagnie)
  • Kommandokompanie 103 (103 Commandotroepencompagnie)
  • Kommandokompanie 104 (104 Commandotroepencompagnie)
  • Kommandokompanie 105 (105 Commandotroepencompagnie)
  • Kommandokompanie 108 (108 Commandotroepencompagnie)

UnterstützungseinheitenBearbeiten

  Defensie Grondgebonden Luchtverdedigingscommando (Kommando Bodengebundene Luftverteidigung), in Vredepeel

  Operationeel Ondersteuningscommando Land (Kommando Operative Unterstützungseinheiten Land), in Apeldoorn

Das Kommando Operative Unterstützungseinheiten Land liefert die Kampfunterstützung und Logistik für die Brigaden durch Fernmeldekräfte, Elektronische Kampfführung, (Artillerie-)Aufklärung, Pionierkräfte, Logistiker, Sanitäter sowie ABC-Abwehr.

  • Command & Control Unterstützungskommando (Command & Control Ondersteuningscommando), in Stroe
  • Aufklärungskommando (Joint ISTAR Commando – JISTARC), in 't Harde
  • Feuerunterstützungskommando (Vuursteun Commando), in 't Harde
    • 41. Artillerie Abteilung (41 Afdeling Artillerie)
  • 1. Zivil-militärisches Kooperations Kommando (1 Civiel en Militair Interactiecommando), in Apeldoorn
  • Versorgungs- und Transport Kommando (Bevoorrading en Transport Commando), in Stroe
  • 101 Pionierbataillon (101 Geniebataljon), in Wezep
  • 400 Sanitätsbataillon (400 Geneeskundig bataljon), in Ermelo
  • Kampfmittelräumdienst (Explosieven Opruimingsdienst Defensie), in Soesterberg
  • Unterstützungsgruppe Kommando Landstreitkräfte (Ondersteuningsgroep CLAS), in Arnhem

  Opleidings- en Trainingscommando (Ausbildungs- und Trainingskommando), in Amersfoort

Das Ausbildungs- und Trainingskommando ist für den Großteil der Ausbildung in der niederländischen Armee zuständig. Das Kommando bietet auch bestimmte Ausbildungskurse für die anderen Teile der Streitkräfte an. Die Schulungen reichen von Einzelschulungen bis hin zur Unterstützung von Einheiten bei der Ausbildung unter Einsatz von Simulationssystemen und Beobachtern/Trainern. Das Kommando hat Ausbildungszentren in Amersfoort, Eindhoven, Soesterberg und Vught.

  Materieellogistiek Commando (Kommando Materiallogistik), in Utrecht

Das Kommando Materiallogistik kümmert sich um die Wartung und Instandhaltung aller Bodensysteme der Streitkräfte und berät bei der Beschaffung von neuem Material und der Verbesserung bestehender Landsysteme. Die Einheit fungiert auch als Kompetenzzentrum für die fachgerechte Wartung dieser Systeme.

  Eerste Duits-Nederlandse Legerkorps (I. Deutsch-Niederländisches Corps), in Münster

Das I. Deutsch-Niederländisches Corps[3] ist ein multinationaler Verband mit aktuell zwölf beteiligten Nationen. Federführend sind das deutsche und das niederländische Heer. Das Hauptquartier des Corps, das unter anderem aus dem I. Korps der Bundeswehr hervorging, befindet sich im westfälischen Münster.

Zusammenarbeit mit der BundeswehrBearbeiten

Sowohl das niederländische als auch das deutsche Heer beteiligen sich im Bedarfsfall mit je einer Division am I. Deutsch-Niederländischen Corps. Dessen Vorläufer waren auf deutscher Seite das I. Korps und auf niederländischer das 1e Legerkorps. Die Führung übernimmt abwechselnd ein deutscher und ein niederländischer General.

Die Niederlande haben zudem einen bedeutenden Teil ihres Heeres in das deutsche Heer eingegliedert. Für Ausbildung und Übung sind dazu die 11. luftbewegliche Brigade in die Division Schnelle Kräfte und die 43. mechanisierte Brigade in die 1. Panzerdivision eingegliedert. Das deutsche Heer hat wiederum das Panzerbataillon 414 dauerhaft der 43. mechanisierten Brigade unterstellt, wodurch die Niederlande wieder über ein Panzerbataillon mit Leopard 2 A6 verfügen. Die 4. Kompanie des Panzerbataillons wird dabei durch die niederländischen Streitkräfte gestellt und besitzt statt drei Panzerzüge vier Züge mit insgesamt 16 statt 12 Kampfpanzern Leopard 2 A6.

Darüber hinaus nutzen beide Heere eine große Anzahl gleicher Großgeräte, wie z. B. den GTK Boxer, den Spähwagen Fennek, das MIM-104 Patriot-Flugabwehrsystemen oder die Panzerhaubitze 2000. Für letztere erfolgt auch die Ausbildung der niederländischen Soldaten in der Artillerieschule der Bundeswehr.

Am 4. April 2018 wurde weiterhin die deutsche Flugabwehrraketengruppe 61 in Todendorf (Panker) dem niederländischen Kommando Bodengebundene Luftverteidigung unterstellt.[4] Gemeinsam arbeiten beide Seiten auch eng im Rahmen des Programms Apollo an der Entwicklung eines Luftverteidigungssystems für den Nah- und Nächstbereichsschutz (LVS NNbS).[5]

Weitere Integrationsschritte und Projekte sind geplant (Stand Dezember 2020). Insgesamt darf die Zusammenarbeit beider Heere für die NATO und Europäische Union als einzigartig gelten.[6][7]

AusrüstungBearbeiten

InfanterieBearbeiten

Die Standardwaffe der Königlich Niederländischen Armee ist das Colt C7-Gewehr oder der Colt C8-Karabiner, hergestellt von Colt Canada. Diese Waffen wurden 2009 einer umfangreichen Modernisierung unterzogen. So erhielten sie sandfarbene Teile, einziehbare Kolben, Schienen zur Befestigung von Waffenzubehör und einen vertikalen Griff mit eingebautem Zweibein.[8] Die Spezialeinheiten der Korps Commandotroepen verwenden modifizierte HK416-Karabiner und HK417 als Scharfschützengewehre.[9] Die Standard-Sekundärwaffe innerhalb der gesamten Niederländische Streitkräfte ist die österreichische Glock 17 Pistole.[10]

Scharfschützen, intern als Long-Range-Shooter (SLA) bezeichnet, sind mit dem Accuracy International Arctic Warfare Magnum-Scharfschützengewehr ausgestattet, das derzeit durch das Nachfolgemodell Accuracy International AX308 abgelöst wird. Ergänzt werden diese Gewehre durch das Anti-Materiell rifle Barrett M82.[11][12][13]

Unterstützendes Feuer wird von dem leichten Maschinengewehr FN Minimi, dem Universalmaschinengewehr FN MAG und dem FN M2 QCB von Browning geleistet. Indirekte Feuerunterstützung erfolgt durch M6 60mm oder L16 81mm Mörser.[14][15][16][17]

Panzertruppen/AufklärungBearbeiten

Nach der Auflösung der niederländischen Panzertruppe wurde der Großteil der Kampfpanzer Leopard 2 (100 Stück) an Finnland verkauft. Es verblieben lediglich 18 Leopard 2A6M im Bestand, die schließlich Grundlage für eine niederländische Panzerkompanie wurden, welche in das deutsche Panzerbataillon 414 eingegliedert ist.[18] Dieses ist wiederum der 43 Gemechaniseerde Brigade unterstellt. Die Panzergrenadiere verwenden den schwedischen Schützenpanzer CV9035NL. Der GTK Boxer wird in mehreren Versionen querschnittlich eingesetzt.[19][20] Aufklärungseinheiten verwenden den leicht gepanzerten Spähwagen Fennek, der auch in anderen Funktionen genutzt wird.[21]

Artillerie und LuftverteidigungBearbeiten

Das Feuerunterstützungskommando ist mit zwei Artilleriesystemen ausgestattet, drei Batterien mit PzH2000NL und eine Batterie mit dem Thomson-Brandt 120-mm-Mörser.[17][22] Die Luftverteidigung auf lange Distanz erfolgt mit den MIM-104 Patriot-Flugabwehrsystemen, die beim Kommando Bodengestützte Luftverteidigung im Einsatz sind.[23][24] Sowohl PAC-2 als auch PAC-3 Flugabwehrrakete sind im Einsatz.[24] Darüber hinaus setzen die Landstreitkräfte auf kurzen bis mittleren Strecken die Systeme NASAMS 2, FIM-92 Stinger und das Nahbereichsradar TRML ein.[25]

Gepanzerte und geländegängige FahrzeugeBearbeiten

Für den Einsatz in Gebieten, die zusätzlichen Schutz erfordern, setzt das Heer den australischen Bushmaster als gepanzertes Radfahrzeug ein.[26] Das Verteidigungsministerium hat kürzlich einen Auftrag an Iveco für den Kauf von 1175 neuen gepanzerten Radfahrzeugen erteilt.[27] Diese neuen Fahrzeuge, genannt Medium Tactical Vehicle (MTV), werden voraussichtlich ab 2022 an die niederländischen Streitkräfte ausgeliefert.[28] Mehrere Versionen des Mercedes-Benz G 'Wolf' sind bei den Streitkräften im Einsatz, darunter auch leicht gepanzerte Kampfversionen wie der VECTOR auf Basis des Mercedes-Benz G280 CDI.[29] Die Spezialeinheiten der Korps Commandotroepen nutzen das Geländefahrzeug VECTOR, das für und in Zusammenarbeit mit den Kommandos für den Einsatz in Spezialoperationen entwickelt wurde.[30] Zukünftig soll ein großer Teil der Mercedes-Benz-Flotte jedoch durch den Volkswagen Amarok ersetzt werden, die für den täglichen Einsatz und für Friedenssicherungsmissionen verwendet werden.[31] Als Ersatz für die veralteten Luchtmobiel Speciaal Voertuig (LSV) und Mercedes-Benz 290GD der 11 Luchtmobiele Brigade werden jedoch auch 515 neue 12 kN Air Assault Fahrzeuge auf der Basis des Mercedes-Benz G 'Wolf' beschafft. Dessen Karosserie inkl. weiterer Modifikationen wird durch die VDL Groep hergestellt. Für die Elektronische Kampfführung und die ABC-Abwehr wird der Radpanzer Fuchs eingesetzt.[32]

Pionier- und LogistikfahrzeugeBearbeiten

Das Pionierregiment verwendet mehrere Fahrzeuge, die auf dem Leopard 2 basieren, wie z. B. den Bergepanzer Büffel, die Panzerschnellbrücke Leguan und den Pionierpanzer Kodiak.[33][34][35] Für den Transport von Gütern und Truppen sowie für andere logistische Aufgaben setzt die Armee verschiedene Typen von Vier-, Sechs-, Zehn- und Fünfzehn-Tonnen-Lkw ein. Diese Lkw sind hauptsächlich von den Marken DAF und Scania. Bei Einsätzen, die ein hohes Maß an Mobilität erfordern, können das luftverlastbare LSV, Motorräder von KTM AG und Suzuki-Quads eingesetzt werden.[36][37][38]

Unbemannte AufklärungssystemeBearbeiten

Innerhalb des Heeres sind mehrere unbemannte Aufklärungssysteme im Einsatz. Dazu gehören die Systeme PD-100 Black Hornet, AeroVironment RQ-11B DDL Raven, Boeing Insitu ScanEagle, AeroVironment Wasp III, AeroVironment RQ-20 Puma und Boeing Insitu RQ-21 Blackjack im Einsatz.[39] Ein großer Teil dieser Systeme ist bei der 107 Aerial Systems Battery des Joint ISTAR Commando (JISTARC) im Einsatz.[40] Darüber hinaus verfügt die Einheit Robotik und Autonome Systeme (RAS) innerhalb der 11 Luchtmobiele Brigade über sechs unbemannte Bodensysteme Milrem THeMIS und zwei Rheinmetall Mission Master.[41]

Nachfolgend eine Auswahl an Großgeräten (Stand Dezember 2020) gemäß den Angaben auf der Homepage des niederländischen Heeres[42]:

Gepanzerte Fahrzeuge:

  • Kampfpanzer
    • 18 Leopard 2A6NL (als niederländische Kompanie im deutsch-niederländischen PzBtl 414 in Bergen-Hohne)
  • Schützenpanzer
    • 149 CV9035NL + Zusatzpanzerung (88 Fahrzeuge sind bei den Panzergrenadieren im Einsatz, 29 werden zu Schulungszwecken genutzt und 32 sind beim Lieferanten eingelagert)
  • Aufklärungsfahrzeuge
  • Transportpanzer
    • 104 Bushmaster
    • 200 GTK Boxer (36 Führungsfahrzeuge, 52 Sanitätsfahrzeuge, 92 Pionierfahrzeuge, 12 Transportfahrzeuge und 8 Fahrschulfahrzeuge)
    • 1275 Iveco Medium Tactical vehicle (bestellt)
  • Elektronische Kampfführung
    • 14 Fuchs (Ab soll 2021 in Zusammenarbeit mit Deutschland nach einem Nachfolgemodell gesucht werden.)
  • Pionierpanzer
  • ABC-Abwehr
    • 6 Fuchs (sollen 2022 durch 12 neue Einheiten ersetzt werden)

Artillerie:

LiteraturBearbeiten

  • Sören Sünkler: Elite- und Spezialeinheiten Europas. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 3-613-02853-0.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ministerie van Defensie: Aantallen personeel - Over Defensie - Defensie.nl. 29. März 2019, abgerufen am 22. Januar 2021 (nl-NL).
  2. Ministerie van Defensie: Contact Defensie Ondersteuningscommando - Defensie Ondersteuningscommando - Defensie.nl. 16. Oktober 2017, abgerufen am 24. Januar 2022 (nl-NL).
  3. Standortdatenbank der Bundeswehr. Abgerufen am 25. März 2020.
  4. Raphael Baekler: Flugabwehrraketengruppe 61. bundeswehr.de, abgerufen am 1. Januar 2021.
  5. Lars Hoffmann: Abwehr von Drohnen im Fokus – Vergleichsschießen zur qualifizierten Fliegerabwehr steht bevor. Europäische Sicherheit & Technik, 2. März 2019, abgerufen am 1. Januar 2021.
  6. Bilaterale Kooperation Deutschland-Niederlanden. bmvg.de, abgerufen am 29. Dezember 2020.
  7. Premiere: Erstes deutsch-niederländisches Führungsseminar. bundeswehr.de, 16. Dezember 2019, abgerufen am 29. Dezember 2020.
  8. Ministerie van Defensie: Colt C7-geweer. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  9. Ministerie van Defensie: HK416-aanvalsgeweer en HK417-scherpschuttersgeweer. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  10. Ministerie van Defensie: Glock 17-pistool. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  11. Ministerie van Defensie: Accuracy-scherpschuttersgeweer (antipersoneel). In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  12. Ministerie van Defensie: Barrett-scherpschuttersgeweer (antimaterieel). In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  13. Stilzitten en luisteren: Snipertraining Gebirgsjäger is Spitzenklasse! In: Ministerie van Defensie. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  14. Ministerie van Defensie: Minimi-licht machinegeweer. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  15. Ministerie van Defensie: MAG-middelzwaar machinegeweer. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  16. Ministerie van Defensie: Browning M2-zwaar machinegeweer. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  17. a b Ministerie van Defensie: Mortieren (60-, 81- en 120mm). In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  18. Ministerie van Defensie: Leopard 2A6-gevechtstank. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  19. Ministerie van Defensie: CV90-infanteriegevechtsvoertuig. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  20. Ministerie van Defensie: Boxer-pantserwielvoertuig. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  21. Ministerie van Defensie: Fennek-verkenningsvoertuig. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  22. Ministerie van Defensie: Pantserhouwitser 2000NL. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  23. Ministerie van Defensie: Patriot-luchtverdedigingssysteem weer van deze tijd. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  24. a b Ministerie van Defensie: Patriot-luchtverdedigingssysteem. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  25. Ministerie van Defensie: Army Ground Based Air Defence System. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  26. Ministerie van Defensie: Bushmaster. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  27. Iveco Defence Vehicles awarded contract to deliver a new generation of medium multirole protected vehicles to Dutch Armed Forces. In: Jane's. 12. September 2019, abgerufen am 1. Mai 2020.
  28. Tweede Kamer der Staten-Generaal: Verwervingsvoorbereiding (D-fase) van het project ‘Voertuig 12kN overig en Remote Controlled Weapon Station (RCWS)’. In: www.tweedekamer.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  29. Ministerie van Defensie: Mercedes-Benz 290GD. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  30. Ministerie van Defensie: Vector-terreinwagen (SOF). In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  31. Ministerie van Defensie: Amarok-pick-uptruck. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  32. Ministerie van Defensie: Fuchs-pantservoertuig. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  33. Ministerie van Defensie: Leopard 2-bergingstank (Buffel). In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  34. Ministerie van Defensie: Legua(a)n komt eraan: Succesvol samenwerkingsproject met Duitsland. In: Materieelgezien. 17. Dezember 2019, abgerufen am 1. Mai 2020.
  35. Ministerie van Defensie: Leopard 2-geniedoorbraaksysteem (Kodiak). In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  36. Ministerie van Defensie: Luchtmobiel Speciaal Voertuig. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  37. Ministerie van Defensie: KTM-motorfiets. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  38. Ministerie van Defensie: Suzuki King Quad. In: www.defensie.nl. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  39. Ministerie van Defensie: Integrator komt eraan: Nieuwe UAV's voor krijgsmacht. In: Materieelgezien. 17. Mai 2017, abgerufen am 1. Mai 2020.
  40. Ministerie van Defensie: ‘Lege’ Integrator optimaal voorbereid op innovaties: Luxemburg lift mee op ervaring in ‘t Harde. In: Landmacht. 5. November 2019, abgerufen am 1. Mai 2020.
  41. Nieuwe ‘robot’ op proef: Mission Master meteen op oefening. In: Defensiekrant. 13. November 2020, abgerufen am 1. Mai 2020.
  42. Voertuigen. In: www.defensie.nl. 29. Dezember 2020, abgerufen am 29. Dezember 2020 (ndl).