Kammerwahl 2009

Wahl
2004Parlamentswahlen 20092013
 %
40
30
20
10
0
38,0
21,6
15,0
11,7
8,1
3,3
1,5
0,8
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu
 %p
   2
   0
  -2
  -4
+1,9
−1,8
−1,2
+0,1
−1,8
+1,4
+0,6
+0,8

Die 22. Wahl zur Luxemburgischen Kammer (luxemburgisch Chamberwale) fand am 7. Juni 2009 gleichzeitig mit der Europawahl statt. Dabei wurden alle 60 Mitglieder der Chambre des Députés auf fünf Jahre neu gewählt.

1
13
7
9
26
4
13 26 
Insgesamt 60 Sitze
Chambre des Députés.png
Flag of Luxembourg.svg

Situation vor der WahlBearbeiten

Luxemburg wurde seit der Kammerwahl 2004 von einer Großen Koalition aus Christ- und Sozialdemokraten (CSV und LSAP) regiert. Ministerpräsident war Jean-Claude Juncker (CSV), Außenminister Jean Asselborn (LSAP).

WahlrechtBearbeiten

siehe Chambre des Députés (Luxemburg)#Chamberwahlen

Antretende ListenBearbeiten

Liste Luxemburgisch Französisch Deutsch europäische Assoziation
1     Kommunistesch Partei Lëtzebuerg (KPL) Parti communiste luxembourgeois Kommunistische Partei Luxemburgs
2 Déi Gréng Les Verts Die Grünen EGP (Grüne)
3 Alternativ Demokratesch Reformpartei (ADR) Parti réformiste d'alternative démocratique Alternative Demokratische Reformpartei AECR (Konservative)
4 Lëtzebuerger Sozialistesch Arbechterpartei (LSAP) Parti Ouvrier Socialiste Luxembourgeois Luxemburger Sozialistische Arbeiterpartei SPE (Sozialdemokraten)
5 Demokratesch Partei (DP) Parti Démocratique Demokratische Partei ELDR (Liberale)
6 Déi Lénk La Gauche Die Linke EL (Linke)
7 Chrëschtlech Sozial Vollekspartei (CSV) Parti populaire chrétien social Christlich Soziale Volkspartei EVP (Christdemokraten)
8 Biergerlëscht* Liste des Citoyens Bürgerliste

* Die Biergerlëscht (Bürgerliste) trat nur in den Wahlbezirken Nord und Süd an.

ErgebnisBearbeiten

ParteienBearbeiten

Liste Prozent 2004 Sitze 2004 Prozent 2009 +/− Sitze 2009 +/−
CSV 36,1 24 38,0 +1,9 26 +2
LSAP 23,4 14 21,6 −1,8 13 −1
DP 16,1 10 15,0 −1,1 9 −1
Déi Gréng 11,6 7 11,7 +0,1 7 ±0
ADR 9,9 5 8,1 −1,8 4 −1
Déi Lénk 1,9 0 3,3 +1,4 1 +1
KPL 0,9 0 1,5 +0,6 0 ±0
Biergerlëscht - - 0,8 +0,8 0 ±0
FPL* 0,1 0 - - - -

* die Fräi Partei Lëtzebuerg (Freie Partei Luxemburgs) bestand kurzzeitig in den Jahren 2003 und 2004

Die Wahl brachte nur leichte Veränderungen. Junckers CSV gewann zwei Sitze hinzu und ging somit leicht gestärkt aus der Wahl hervor, während der Koalitionspartner LSAP einen Sitz verlor – ebenso wie DP und ADR. Déi Lénk, die erstmals von 1999 bis 2004 in der Abgeordnetenkammer mit einem Sitz vertreten war, schaffte den Wiedereinzug ins Parlament. Mit 3,3 % der Stimmen wiederholte sie exakt ihr Ergebnis bei den Kammerwahlen 1999.

CSV und LSAP beschlossen, die große Koalition mit Juncker als Premierminister fortzusetzen.

Ergebnisse in den WahlbezirkenBearbeiten

Jeder Wähler hatte so viele Stimmen, wie im Wahlbezirk Abgeordnete zu wählen waren. Die Ergebnisse der einzelnen Wahlbezirke:[1]

Wahlbezirk Süden Wahlbezirk Osten Wahlbezirk Zentrum Wahlbezirk Norden Luxemburg insgesamt
Anzahl % Sitze Anzahl % Sitze Anzahl % Sitze Anzahl % Sitze Anzahl %
unge-
wichtet
%
ge-
wichtet *
Sitze
Wahlberechtigte 89.898 30.814 63.391 39.739 223.842
Wähler 82.097 91,3 28.237 91,6 56.246 88,7 36.955 93,0 203.535 90,93
Gültige Stimmzettel 76.449 93,1 26.461 93,7 52.811 93,9 34.492 93,3 190.213 93,45
Gültige Stimmen 1.549.092 175.291 1.010.480 289.547 3.024.410
Sitze insgesamt 23 7 21 9 60
CSV 551.771 35,6 9 72.640 41,4 4 390.087 38,6 9 114.658 39,6 4 1.129.156 37,33 38,04 26
LSAP 436.233 28,2 7 28.602 16,3 1 180.110 17,8 4 50.408 17,4 1 695.353 22,99 21,56 13
DP 156.646 10,1 2 26.992 15,4 1 196.558 19,5 4 52.653 18,2 2 432.847 14,31 14,99 9
Déi Gréng 158.046 10,2 2 24.766 14,1 1 133.490 13,2 3 31.213 10,8 1 347.515 11,49 11,72 7
ADR 122.597 7,9 2 16.661 9,5 63.791 6,3 1 29.710 10,3 1 232.759 7,70 8,14 4
Déi Lénk 63.965 4,1 1 3.922 2,2 35.408 3,5 5.785 2,0 109.080 3,61 3,28 1
KPL 33.553 2,2 1.708 1,0 11.038 1,1 2.834 1,0 49.133 1,62 1,47
Biergerlëscht 26.281 1,7 2.286 0,8 28.567 0,94 0,81
* Stimmenanteile unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Stimmenzahlen pro Wähler in den einzelnen Wahlbezirken

AbgeordneteBearbeiten

CSVBearbeiten

 
Ministerpräsident Jean-Claude Juncker (CSV)
 
Verteidigungsminister Jean-Marie Halsdorf, 2008
 
Familienministerin Marie-Josée Jacobs, 2007
  1. Jean-Claude Juncker
  2. Luc Frieden
  3. François Biltgen
  4. Jean-Marie Halsdorf
  5. Claude Wiseler
  6. Michel Wolter
  7. Nancy Arendt
  8. Félix Eischen
  9. Marc Spautz
  10. Jean-Louis Schiltz
  11. Gilles Roth
  12. Christine Doerner
  13. Laurent Mosar
  14. Lucien Thiel (†)
  15. Martine Stein-Mergen
  16. Marie-Josée Jacobs
  17. Paul-Henri Meyers
  18. Marcel Oberweis
  19. Marco Schank
  20. Mill Majerus (†) Tessy Scholtes
  21. Ali Kaes
  22. Lucien Weiler
  23. Octavie Modert
  24. Françoise Hetto-Gaasch
  25. Fernand Boden
  26. Marie-Josée Frank

LSAPBearbeiten

 
Wirtschaftsminister Jeannot Krecké
  1. Jean Asselborn
  2. Mars Di Bartolomeo
  3. Alex Bodry
  4. Lydia Mutsch
  5. Jeannot Krecké
  6. Lucien Lux
  7. Lydie Err
  8. Claudia Dall’Agnol
  9. Mady Delvaux-Stehres
  10. Ben Fayot
  11. Romain Schneider
  12. Jean-Pierre Klein
  13. Nicolas Schmit

DPBearbeiten

  1. Claude Meisch
  2. Xavier Bettel
  3. Anne Brasseur
  4. Lydie Polfer
  5. Paul Helminger
  6. Fernand Etgen
  7. Eugène Berger
  8. André Bauler
  9. Carlo Wagner

Déi GréngBearbeiten

  1. Félix Braz
  2. François Bausch
  3. Jean Huss
  4. Viviane Loschetter
  5. Camille Gira
  6. Claude Adam
  7. Henri Kox

ADRBearbeiten

  1. Gaston Gibéryen
  2. Fernand Kartheiser
  3. Jacques-Yves Henckes
  4. Jean Colombera

Déi LénkBearbeiten

  1. André Hoffmann

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Luxemburgische Regierung: élections législatives et européennes 2009 (PDF; 1,9 MB)