Europawahl in Luxemburg 1979

Europawahl 19791984
 %
40
30
20
10
0
36,1
28,1
21,6
7,0
5,0
2,1

Die Europawahl in Luxemburg 1979 war die erste Direktwahl der Mitglieder des Europaparlaments. Sie fand am 10. Juni 1979 im Rahmen der EG-weit stattfindenden Europawahl 1979 statt. In Luxemburg wurden sechs der 410 Sitze im Europäischen Parlament nach dem D’Hondt-Verfahren vergeben. Gleichzeitig mit der Wahl fand die luxemburgischen Parlamentswahl statt.

ErgebnisBearbeiten

Erwartungsgemäß wurde die regierende christdemokratische CSV stärkste Partei. Sie konnte sich die Hälfte der Sitze sichern. Zweitstärkste Partei wurde die liberale DP; sie erhielt bei der Europawahl 6,2 Prozentpunkte mehr als bei der gleichzeitig stattfindenden Wahl zur Abgeordnetenkammer und konnte sich dadurch zwei Mandate sichern. Ein Mandat entfiel auf die sozialdemokratische LSAP.[1]

Partei EP-Fraktion Stimmen Anteil Sitze
Chrëschtlech Sozial Vollekspartei (CSV) EVP 352.296 36,12 % 3
Demokratesch Partei (DP) LD 274.307 28,12 % 2
Lëtzebuerger Sozialistesch Arbechterpartei (LSAP) S 211.106 21,64 % 1
Sozialdemokratesch Partei (SDP) 68.289 7,00 %
Kommunistesch Partei Lëtzebuerg (KPL) 48.813 5,00 %
Alternative Liste (AL) 9.845 1,01 %
Liberale Partei (LP) 5.610 0,58 %
Ligue communiste révolutionnaire (LCR) 5.085 0,52 %
Gesamt 100,0 6

Gewählt wurden:

LiteraturBearbeiten

  • Bulletin mit den detaillierten Ergebnissen der Wahlen 1979, S. 8–10. Digitalisat (PDF; 4,7 MB) auf der Website des Informations- und Presseamtes der luxemburgischen Regierung (französisch)

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. dev.ulb.ac.be (Memento des Originals vom 17. Februar 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dev.ulb.ac.be
  2. Liste der früheren EU-Parlamentarier auf der Website des EU-Parlaments; abgerufen am 3. Februar 2019.