François Bausch

luxemburgischer Politiker, Mitglied der Chambre
Bausch

François Bausch (* 16. Oktober 1956 in Luxemburg) ist ein luxemburgischer Politiker.

François Bausch ist seit 1986 Mitglied der luxemburgischen Grünen (déi gréng). Bei der Parlamentswahl 1989 wurde er zum ersten Mal ins luxemburgische Parlament gewählt. Bei den folgenden Wahlen schaffte er den Wiedereinzug. Im Parlament war er unter anderem Präsident des parlamentarischen Kontrollausschusses des luxemburgischen Geheimdienstes. Er war Fraktionspräsident der Grünen in der Chambre des Députés von 1999 bis 2013.

1994 wurde er erstmals in den Gemeinderat der Stadt Luxemburg gewählt. Von 2005 bis Dezember 2013 war er erster Schöffe der Stadt. In seiner Amtszeit wurden erstmals in größerem Maßstab Radverkehrsanlagen im Luxemburger Stadtgebiet angelegt, zahlreiche Einbahnstraßen für Radverkehr in Gegenrichtung geöffnet und die Stadtbahnplanung forciert.

Bausch war in der Regierung Bettel-Schneider (4. Dezember 2013 bis 5. Dezember 2018) Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur. Seitdem ist er in der Regierung Bettel-Schneider-Braz/Bausch 'Ministre de la Défense, de la Mobilité et des Travaux publics et de la Sécurité intérieure' (Minister für Verteidigung, Mobilität, öffentliche Arbeiten und innere Sicherheit).

Bausch hat eine Verkehrswende befürwortet und vorangetrieben. Seit dem 29. Februar 2020 ist in Luxemburg die Benützung des öffentlichen Nahverkehrs kostenlos.[1]

Vor seiner politischen Karriere war er Beamter der luxemburgischen Bahn.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. FAZ.net: Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein