Kösten

Stadtteil von Lichtenfels

Kösten ist ein Stadtteil der oberfränkischen Kreisstadt Lichtenfels (Bayern).

Kösten
Koordinaten: 50° 8′ 54″ N, 11° 2′ 21″ O
Höhe: 271 m
Einwohner: 531 (20. Feb. 2009)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 96215
Kapelle
Kapelle

GeschichteBearbeiten

Kösten wurde im 9. Jahrhundert erstmals erwähnt. Zum fränkischen Reichsgut gehörte in „Quistina“ eine halbe Manse (Gehöft). Die nächste Nennung war 1126 mit „Rumolth de Quostene“.[2] Bis zum Ende des Alten Reiches gehörte der Ort zum Kloster Banz.

Im Jahr 1818 wurde Kösten mit Schönsreuth zu einer Landgemeinde vereinigt. Damals hatte die Gemeinde 212 Einwohner; im Jahr 1950 waren es 400, 1961 600 und im Jahr 1970 713. Am 1. Januar 1975 erfolgte die Eingliederung in die Stadt Lichtenfels.[3]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Sandsteinfigur des heiligen Nepomuk 1748

In der Liste der Baudenkmäler in Lichtenfels (Oberfranken) sind für Kösten 18 Baudenkmäler ausgewiesen.

Regelmäßige Veranstaltungen:

WeblinksBearbeiten

Commons: Kösten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kösten auf der Webseite der Stadt Lichtenfels. Abgerufen am 2. Juli 2011
  2. Dieter George: Lichtenfels; Der Altkreis. Historisches Ortsnamenbuch von Bayern. Oberfranken. Band 6: Lichtenfels. Kommission für Bayerische Landesgeschichte, München 2008, ISBN 978 3 7696 6862 9. S. 65
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 694.