Mönchkröttendorf

Ortsteil von Lichtenfels

Mönchkröttendorf ist ein Ortsteil der oberfränkischen Stadt Lichtenfels.

Mönchkröttendorf
Koordinaten: 50° 5′ 41″ N, 11° 8′ 37″ O
Höhe: 382 m
Fläche: 2,12 km²
Einwohner: 129 (Nov. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 61 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 96215
Vorwahl: 09576
Katholische Kapelle Maria Dolorosa
Katholische Kapelle Maria Dolorosa

GeografieBearbeiten

Das Dorf liegt etwa acht Kilometer südöstlich der Kernstadt Lichtenfels an der Kreisstraße LIF 4 zwischen Roth und Lahm. Im Norden entspringt der Leuchsenbach, ein Zufluss des Mains.

GeschichteBearbeiten

Mönchkröttendorf wurde erstmals 1269 als Rotendorf urkundlich erwähnt. Bis 1803 gehörte der Ort als Pfarrgemeinde zum Kloster Langheim, bis dieses im Zuge der Säkularisation aufgelöst wurde. Mit dem Gemeindeedikt bildete der damals 135 Einwohner umfassende Ort ab 1818 eine selbständige Gemeinde im Landgericht Lichtenfels.

1950 hatte Mönchkröttendorf 219 Einwohner.[2] Am 1. Januar 1975 erfolgte die Eingliederung in die Stadt Lichtenfels.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Katholische Kapelle Maria Dolorosa
  • Leuchsenquelle

In der Liste der Baudenkmäler in Lichtenfels (Oberfranken) sind für Mönchkröttendorf zwei Baudenkmäler ausgewiesen.

SonstigesBearbeiten

Am dritten Sonntag im Juni wird die Kirchweih gefeiert.

WeblinksBearbeiten

Commons: Mönchkröttendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Einwohnerstatistik unserer Ortsteile. Gemeinde Lichtenfels, 1. November 2019, abgerufen am 26. Mai 2020.
  2. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern – Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, DNB 453660975, Abschnitt II, Sp. 959 (Digitalisat).