Liste der Baudenkmäler in Lichtenfels (Oberfranken)

Wikimedia-Liste
DEU Lichtenfels COA.svg

Ensembles: Altstadt Lichtenfels • Bahnhofsplatz

Stadtbefestigung

Baudenkmäler nach Ortsteilen bzw. Gemarkungen: Lichtenfels • Bohnberg • Buch am Forst • Burgberg • Degendorf • Eichig • Gnellenroth • Heinach • Isling • Klosterlangheim • Kösten • Köttel • Lahm bei Lichtenfels • Langheim • Mistelfeld • Mönchkröttendorf • Nassanger • Oberlangheim • Oberwallenstadt • Reundorf • Roth • Rothmannsthal • Schney • Schönsreuth • Seubelsdorf • Stetten • Tiefenroth • Trieb • Unterwallenstadt • Weingarten

Abgegangene Baudenkmäler • Ehemalige Baudenkmäler

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der oberfränkischen Stadt Lichtenfels zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde.[Anm. 1] Diese Liste gibt den Fortschreibungsstand vom 26. August 2014 wieder und enthält 317 Baudenkmäler.

EnsemblesBearbeiten

Altstadt LichtenfelsBearbeiten

 
Marktplatz Nordseite
 
Marktplatz Südseite

Das Ensemble umfasst den Stadtkern am südöstlichen Rand der Mainaue in der Ausdehnung der mittelalterlichen Stadtbefestigung seit dem 13. bzw. 14. Jahrhundert.

Der Ortsname wird als Bezeichnung einer Siedlung unterhalb eines kahlen, lichten Felsens gedeutet. Die Lokalisierung eines Siedlungsplatzes im Banzgau aus dem 8. oder frühen 9. Jahrhundert auf dem Bereich nordwestlich des aktuellen Stadtkerns am Mühlbach ist nicht eindeutig belegbar. Die heutige Altstadt entwickelte sich am Hang zum Maintal unterhalb einer 1142 als Litenuels erwähnten Burg, am Standort des heutigen Kastenbodens. Im Folgejahr wurde die Herrschaft zwischen der Bamberger Kirche und den Grafen von Andechs-Plassenberg geteilt. Die planmäßige Anlage des Straßenmarktes nördlich unterhalb der Burg wurde unter dem Einfluss der Andechs-Meranier forciert, wohl im frühen 13. Jahrhundert. Nach dem Aussterben dieses Grafengeschlechtes 1248 blieb die Stadt im Besitz der Bamberger Bischöfe. Sie erhielt 1206 Markt- und 1231 Stadtrecht. Nach 1525 verfiel die Burganlage. 1555 als Schloss neu errichtet, wurde das Gebäude in der Folgezeit als Kastenboden genutzt. Die fürstbischöfliche Herrschaft unterhielt im Ort verschiedene Einrichtungen ihrer Verwaltung. Der zugehörige Forstmeister war für eines der größten Waldgebiete des Bischofs zuständig, die Stadt fungierte als Stapel- und Handelsplatz. Mit der gesamten Fürstbischöflichen Herrschaft fiel der Ort 1803 an das Königreich Bayern, das ihn als Behördensitz beibehielt. Ab 1839 entwickelte sich die Region um die Stadt zum Zentrum der Korbmacherei und des Korbhandels im deutschen Raum. Das generelle Wachstum der Stadt wurde jedoch vor allem von der Anbindung an das Eisenbahnnetz 1846 und dem Ausbau zum überregionalen Eisenbahnknotenpunkt bis 1885 initiiert. Neben Produktionsgebäuden und Werkstätten entstanden außerhalb der Altstadt eine große Anzahl von Dienstwohnungen für Eisenbahner bzw. öffentliche Gebäude.

In der Entwicklung der Stadtbefestigung folgte wohl einer Palisadenbefestigung des 13. Jahrhunderts der Ausbau zur massiv befestigten Dreitoranlage im 14. Jahrhundert. Erhalten sind der 1353 erstmals erwähnte Obere Torturm und der auch im 14. Jahrhundert errichtete, erstmals 1403 erwähnte Bamberger Torturm, sowie Teile der Stadtmauer, aber nur geringe Reste des Stadtgrabens. Durch Erneuerungsmaßnahmen an der Mauer selbst bis in die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts hinein blieb der Verlauf des Rings als Begrenzung der Altstadt nachvollziehbar. Die planmäßige Stadtstruktur wird von der Hauptrelation des Marktbereiches bestimmt, der sich vom unteren, dem Bamberger Torturm im Westen bis zum Oberen Torturm im Osten erstreckt und im Zentrum platzartig aufgeweitet ist. Südlich dieser Verbindung, die auch Teil der Handelsstraße von Bamberg nach Kulmbach ist, bildet das Stadtschloss die bauliche Dominante, sonst füllen fast ausschließlich Neben- und Rückgebäude der Marktplatzbebauung diesen Bereich auf. Im platzartigen Zentrum des Marktbereiches mündet, von der Querung des Mains im Norden kommend, die Coburger Straße in die West-Ost-Relation ein. Die zentrale stadträumliche Situation wird vom Rathaus beherrscht, das 1740 bis 1745 anstelle eines Vorgängerbaus errichtet wurde. Es verdeutlicht die Tradition des Ortes als Amts- und Verwaltungssitz eindrucksvoll. Seine barocken Architekturformen repräsentieren zugleich den Einfluss der Fürstbischöfe von Schönborn in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts auf das Stadtbild. Dieses ist besonders hier im Zentrum von barockem und biedermeierlichem Fassadenschmuck bestimmt. Die Nebengassen im nordwestlichen Quartier orientieren sich auf den Markt im Bereich des Rathauses und die Coburger Straße. Die Namensgebungen weisen auf spezielle Einwohnerschichten (Judengasse; mit erhaltener Synagoge) oder Funktionen (Badgasse, Farbgasse) hin. Die Nebenstraßen im nordöstlichen Bereich folgen einer regelmäßigen Leiter-Struktur, oberhalb jener sich plateauartig der Kirchplatz mit der katholischen Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt erhebt, unweit des Oberen Tores gelegen. Dieser hoch gelegene Standort ermöglicht es, dass der Kirchturm die Marktbebauung deutlich überragt und räumlich in die meisten Bereiche des Stadtkerns hinein wirkt. Auch in den Nebengassen ist die barocke bis biedermeierliche Umgestaltung der historischen Bausubstanz prägend. Hinter solchen Fassaden verbirgt sich wohl im Allgemeinen in diesen kleinen Handwerkergassen mit ackerbürgerlichen Akzenten auch ältere Bausubstanz in Fachwerkkonstruktion. Abgesehen von vereinzelten größeren Um- und Neubauten für den Handel, etwa in der Inneren Bamberger Straße 7, Marktplatz 2 oder Marktplatz 10, hatte die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt im 19. und 20. Jahrhundert kaum prägende bauliche Auswirkungen auf die Innenstadt. In ihrer unmittelbaren Umgebung entstanden jedoch umfangreiche Baulichkeiten der Bahngesellschaften, für den Korbhandel und die Leichtindustrie, für Verwaltung und Bildung, eine evangelische Kirche und repräsentative Wohnbauten. Starken Einfluss auf das Altstadt-Ensemble hat die seit 1846 vorhandene, und bis in die 1930er Jahre weiter ausgebaute Eisenbahntrasse im Nordwesten, die den äußeren Teil der Coburger Straße von der Altstadt abtrennt. Unverändert bestimmen die beiden Stadttore, der Kirchturm, das Rathaus, die Pfarrkirche und der Kastenboden (das ehemalige Schloss) als Monumentalbauten die Struktur der Altstadt und sind zugleich prägende Zeugnisse der Stadtgeschichte. Aktennummer: E-4-78-139-1

BahnhofsplatzBearbeiten

Das Ensemble umfasst den Bahnhofsplatz mit dem Empfangsgebäude bzw. den unmittelbar auf dieses ausgerichteten, ehemaligen Beamtenwohnhäusern der Bahngesellschaften in der Zweigstraße und die Bahnhofstraße als wichtigste Verbindung zur Altstadt.

Der Bahnhof Lichtenfels der bayerischen König Ludwig-Süd-Nordeisenbahn wurde 1846 eröffnet. 1858 erreichte der Bau der Werra-Bahn von Eisenach seinen südlichen Endpunkt in Lichtenfels und 1885 wurde mit der Querung des Fichtelgebirges die Verbindung nach Leipzig, später Teil der Magistrale von Berlin nach München bzw. Italien, vollendet. Die Bedeutung dieses Knotenpunktes führte bis in die Jahre des Zweiten Weltkriegs hinein zu umfänglichen Ausbauten der Bahnanlagen. Bis zur deutschen Teilung stellten die staatlichen Eisenbahngesellschaften rund ein Drittel aller Arbeitsplätze in der Stadt. Der regelmäßige und nahezu symmetrisch angelegte Bahnhofplatz mit dem repräsentativen Sandstein-Empfangsgebäude aus der Mitte des 19. Jahrhunderts und den stattlichen historistischen Beamtenwohnhäusern der 1880er und 1890er Jahre verdeutlicht die Absicht, neben der Altstadt ein neues Zentrum zu schaffen. Bestimmend ist die von der Gärtnerschule und Gottfried von Neureuther für die Eisenbahnkunstbauten entwickelte Architektursprache, zu der auch die jüngeren Neurenaissancebauten noch in Beziehung gesetzt werden können. An der südlichen Platzseite bilden die Eckgebäude Bahnhofstraße 5 und 14, das ehemalige Korbhandelshaus Pauson, ein Gegenüber zu den Anlagen des Bahnhofs, auch wenn die Bahnhofstraße selbst als sehr schmaler und kurzer stadträumlicher Bereich ausfällt. Ihr südliches Ende wird vom Bamberger Tor, einer Villa (heute Stadtmuseum) und Geschäftshäusern bestimmt. Die südwestliche Front des Bahnhofsplatzes wird von den Geschäfts- und Industriebauten der Lederindustrie aus den 1950er bis 1970er Jahren, Bahnhofstraße 7 und Conrad-Wagner-Straße 2, geprägt. Das Ensemble des Lichtenfelser Bahnhofsplatzes zeugt damit neben der Bedeutung der Stadt als Eisenbahnknotenpunkt von der bedeutenden Korb- und Lederwarenindustrie bzw. als regionaler Handelsort. Aktennummer: E-4-78-139-2

StadtbefestigungBearbeiten

Die Stadtmauer aus Sandsteinquadern ist in Teilen erhalten. Sie entstammt einer vermutlich im 14. Jahrhundert errichteten Befestigungsanlage und wurde mehrfach erneuert. Mauerfragmente befinden sich bei Badgasse 12, 14 (Lage), Coburger Straße 21, Bamberger Straße hinter 9, auf 13, 19 (Bamberger Tor), Langheimer Straße 2a (Lage), Marktplatz 40, 42 (oberer Torturm), Mauergasse 2 (Lage), 4, 6, 8, 10, 12, 14, 16, 18, 22, 24, hinter Reitschgasse 7, 9, 11, Ringgasse hinter 2 (Lage), 4 (Lage), 6, Stadtknechtsgasse 4, 6, 8 (Lage), 12, 14 (Roter Turm), 16, 18. Aktennummer: D-4-78-139-1.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bamberger Straße 2; Innere Bamberger Straße 17
(Standort)
Bamberger Tor Viergeschossiger Torturm aus unverputzten Sandsteinquadern, geschweifte Haube, 14./16. Jahrhundert D-4-78-139-43  
weitere Bilder
Marktplatz 42
(Standort)
Oberer Torturm Viergeschossiger Turm aus unverputzten Sandsteinquadern, vorkragender Oberbau, verschieferte Haube, 14./19. Jahrhundert D-4-78-139-98  
weitere Bilder
Stadtknechtsgasse 14
(Standort)
Roter Turm, auch Röschentürmlein und Lugenturm genannt 14. Jahrhundert, dreigeschossiger Turm aus Sandsteinquadern, Walmdach D-4-78-139-113  
weitere Bilder

Baudenkmäler nach GemeindeteilenBearbeiten

LichtenfelsBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Adolf-Kolping-Straße 2
(Standort)
Stadtpark Englische Anlage, zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-4-78-139-2 BW
Alte Coburger Straße, gegenüber Nr. 25
(Standort)
Brunnen, sogenannter Alberts- oder Albertabrunnen Rechteckiger Brunnentrog, Sandstein, 17.–18. Jahrhundert D-4-78-139-123  
An der Moritzkappel 6
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock sogenannte Josephskapelle bzw. untere Moritzkappel, gemauerter Schaft auf profiliertem Sockelgesims mit halbrunder Bildnische und segmentförmiger Giebelabdeckung, bezeichnet 1770; gefasste Holzfigur des heiligen Joseph D-4-78-139-428  
Bahnhofplatz 3
(Standort)
Bahnhof 1845 nach Plänen der Gärtnerschule (Gottfried von Neureuther), 1888/93 Um- und Anbauten von Jakob Graff, zweigeschossiger Mitteltrakt flankiert von dreigeschossigen Risaliten und eingeschossigen Galerien, vor dem Mitteltrakt ein eingeschossiges, pavillonartiges Entré D-4-78-139-6  
weitere Bilder
Bahnhofstraße 14
(Standort)
Sogenanntes Pausonhaus Von Distriktbaumeister Johann Graebner, zweigeschossiger, langgestreckter Bau mit giebeligem Mittelrisalit und neugotischen

Fensterrahmungen, Walmdach, 1881

D-4-78-139-8  
Bamberger Straße 14, bei der Spitalkirche
(Standort)
Kreuztragender Christus Sandstein, bezeichnet „1720“, vermutlich von Johann Dehler D-4-78-139-369  
weitere Bilder
Bamberger Straße 14
(Standort)
Katholische Spitalkirche zur Schmerzhaften Muttergottes 14./18. Jahrhundert, ehemalige Chorturmkirche, heute flachgedeckter Saal zu drei Achsen, Sandsteinquaderbau, teilweise Brockenmauerwerk, Turm mit verschiefertem Oberbau; mit Ausstattung D-4-78-139-10  
weitere Bilder
Bamberger Straße 14; Vierzehnheiligenweg; Vierzehnheiligen; Siedlerstraße 12; Kreuzbühlstraße; Jahnstraße; Kirchplatz 2
(Standort)
Kreuzweg von der Spitalkirche Lichtenfels zur Wallfahrtskirche nach Vierzehnheiligen Sieben Stationsreliefs, Sandstein, 1714 D-4-78-139-368  
Bamberger Straße 42
(Standort)
Verwaltungsgebäude und Lagerhallen des Güterbahnhofs Ziegelsichtbauten, um 1885 D-4-78-139-347  
weitere Bilder
Bamberger Straße 44
(Standort)
Verwaltungsgebäude und Lagerhallen des Güterbahnhofs Ziegelsichtbauten, um 1885 D-4-78-139-347  
weitere Bilder
Bürgerweg 5
(Standort)
Ehemaliges Kommunbrauhaus, dann Café Central Zweigeschossiges Sandsteingebäude mit Satteldach und seitlichen Strebepfeilern, 1868 von Stadtbaumeister Söhnlein; Gedenktafel D-4-78-139-11  
weitere Bilder
Coburger Straße 9
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiges Eckhaus mit Walmdach, rückwärtiger Teil mit Satteldach, verputztes Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert über älterem Kern, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-12  
weitere Bilder
Coburger Straße 16
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Dreigeschossiges, traufseitiges Haus mit Satteldach, erstes Obergeschoss Fachwerk, 18. Jahrhundert, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-13  
weitere Bilder
Coburger Straße 18
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiges Walmdachhaus, verputztes Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert D-4-78-139-14  
weitere Bilder
Coburger Straße 19
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiges Eckhaus mit Walmdach, Ecklisenen, erste Hälfte 19. Jahrhundert, rückwärtiger Teil etwas jünger D-4-78-139-15  
weitere Bilder
Coburger Straße 20
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiges Walmdachhaus, Fachwerk, 18. Jahrhundert, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-16  
weitere Bilder
Coburger Straße 23
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiges Eckhaus mit Walmdach, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-78-139-19  
weitere Bilder
Coburger Straße 24
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Walmdachbau, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-20  
weitere Bilder
Coburger Straße 27
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiges Walmdachgebäude, verkleidetes Fachwerkobergeschoss, 18./19. Jahrhundert, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-21  
weitere Bilder
Coburger Straße 28
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiger Walmdachbau, verschiefertes Fachwerkobergeschoss, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-22  
weitere Bilder
Coburger Straße 35
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiges Walmdachgebäude, verputztes Fachwerkobergeschoss, 18./19. Jahrhundert, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-25  
weitere Bilder
Coburger Straße 38
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiger Mansarddachbau, Ecklisenen, 18./19. Jahrhundert, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-27  
weitere Bilder
Coburger Straße 39
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiges Walmdachgebäude, verputztes Fachwerkobergeschoss, erste Hälfte 19. Jahrhundert, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-28  
weitere Bilder
Coburger Straße 45
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiges Walmdachhaus, Fachwerkobergeschoss, spätes 18. Jahrhundert D-4-78-139-30  
weitere Bilder
Coburger Straße 50
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiger Walmdachbau, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-31  
weitere Bilder
Friedhofstraße, an der Abzweigung Goldbergstraße
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandstein, kannelierte Säule mit Wappenschild, vierseitiger Aufsatz mit Zeltdach, bezeichnet „1672“ D-4-78-139-34  
Nähe Friedhofstraße
(Standort)
Kriegerdenkmal für Ersten Weltkrieg Relief von ionischen Säulen auf hohen Basen flankiert, 1922/23 von Max Heilmaier, 1954 Erweiterung durch Gedenktafeln für Tote des Zweiten Weltkriegs D-4-78-139-33  
Friedhof 1; Friedhof 2; Nähe Friedhofsweg
(Standort)
Friedhof Anlage des Mittelteils von 1804, 1823 Erweiterung nach Süden, Grabdenkmäler dieser Zeit sind erhalten D-4-78-139-32  
Friedhof 1; Friedhof 2; Nähe Friedhofsweg
(Standort)
Heiliges-Grab-Kapelle 1823, querrechteckiger Sandsteinquaderbau mit verschiefertem Walmdach, an der Nordseite breiter Portikus; mit Ausstattung D-4-78-139-32  
Am Herberg
(Standort)
Aussichtsturm, ursprünglich Sieges-Aussichtsturm, 1933 in Bismarckturm umbenannt, auch Herbergturm oder Hohe Warte Fünfgeschossiger Sandsteinquaderbau, 1903/1904 von Distriktbaumeister Johann Graebner D-4-78-139-124  
Innere Bamberger Straße 1
(Standort)
Satteldachhaus Zweigeschossig traufständig, Fachwerkobergeschoss, 1728, rückwärtiger Anbau, zweigeschossig mit Mansarddach, um 1890, Vorderhaus im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau, Gaubenband neu D-4-78-139-35  
Innere Bamberger Straße 3
(Standort)
Ehemalige Steinerne Kemenate Zweigeschossiges Traufseithaus, 18. Jahrhundert, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-36  
Innere Bamberger Straße 9
(Standort)
Satteldachbau Zweigeschossig, Fachwerkobergeschoss, 17./18. Jahrhundert D-4-78-139-37  
weitere Bilder
Innere Bamberger Straße 10
(Standort)
Walmdachbau Zweigeschossig, Fachwerkobergeschoss des 18. Jahrhunderts, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-38  
weitere Bilder
Innere Bamberger Straße 11
(Standort)
Satteldachhaus Zweigeschossig traufständig, wohl 1758, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-39  
weitere Bilder
Innere Bamberger Straße 17
(Standort)
Satteldachhaus Dreigeschossig traufständig, verputztes Fachwerk, im Kern spätmittelalterlich, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-42  
weitere Bilder
Innere Bamberger Straße 20
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus Alter Fritz Zweigeschossiges Eckhaus mit Satteldach, Fachwerkobergeschoss, Zierfachwerk, 1696 D-4-78-139-44  
Judengasse 12
(Standort)
Ehemalige Synagoge Eingeschossiger verputzter Bau mit Mansarddach, 1797, 1867 erneuert D-4-78-139-45  
weitere Bilder
Kapellenberg 1
(Standort)
Bildstock Sandstein, oktogonaler Pfeiler, vierseitiger Aufsatz, bezeichnet „1611“ D-4-78-139-46  
weitere Bilder
Kirchplatz 2
(Standort)
Katholische Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt Sandsteinquaderbau, flachgedeckter Saal mit in die Südwand eingestelltem Turm, eingezogener Chor, Kern 15. Jahrhundert, Erweiterungen und Umbauten des 16., 17. und 18. Jahrhunderts; mit Ausstattung D-4-78-139-48  
weitere Bilder
Kirchplatz
(Standort)
Kreuzigungsgruppe Sandstein, 1762 von Pankraz Fries D-4-78-139-49  
weitere Bilder
Kirchgasse 2; Nähe Mauergasse
(Standort)
Ehemalige Friedhofsmauer Aus Sandstein mit Eckpfeiler, 1767, eingelassenen Sandsteinreliefs, 17./18. Jahrhundert D-4-78-139-50  
weitere Bilder
Kirchgasse 2; Nähe Mauergasse
(Standort)
Gartenpavillon Fachwerkbau mit Mansardwalmdach, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-4-78-139-51  
weitere Bilder
Kreuzbühlstraße 8
(Standort)
Kreuzwegstation 1714, Sandstein D-4-78-139-52  
weitere Bilder
Kronacher Straße 3
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Walmdachbau, Ziegel mit Sandsteingliederung, historistisch, Freitreppe, um 1900 D-4-78-139-319  
weitere Bilder
Kronacher Straße 4
(Standort)
Korbwarenhandelshaus Heinrich Krauss Zweigeschossiges Walmdachgebäude, 1853, rückwärtiger Teil spätes 19. Jahrhundert D-4-78-139-53  
weitere Bilder
Kronacher Straße 6
(Standort)
Mansarddachhaus Zweigeschossig, neubarock, um 1900, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-54  
weitere Bilder
Kronacher Straße 8
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus Wicklespeter Zweigeschossiges Walmdachgebäude, verputztes Fachwerkobergeschoss, 1811 D-4-78-139-55  
weitere Bilder
Kronacher Straße 10
(Standort)
Zentralschulhaus Dreigeschossiger langgestreckter Neurenaissancebau mit giebeligem Mittelrisalit und Flachkuppel, 1888 von B. Och, 1903 aufgestockt von Chrysostomus Martin (Bamberg) D-4-78-139-56  
weitere Bilder
Kronacher Straße 13, 13a
(Standort)
Villa Zweigeschossiger Klinkerbau mit Mansardwalmdach, Eckturm, Risalite, Sandsteingliederungen, bezeichnet „1899“ D-4-78-139-57  
weitere Bilder
Kronacher Straße 13, 13a
(Standort)
Bedienstetenhaus Rückgebäude, eingeschossiger Mansarddachbau D-4-78-139-57  
Kronacher Straße 14
(Standort)
Martin-Luther-Kirche Evangelisch-lutherische Stadtpfarrkirche, zweischiffige Hallenkirche mit Formen des romanisch-gotischen Übergangsstiles, 1902/03 von Gustav Haeberle; mit Ausstattung D-4-78-139-58  
weitere Bilder
Kronacher Straße 15
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit Zwerchhausrisalit, Ziegel mit Sandsteingliederung, historistisch, um 1900 D-4-78-139-320  
weitere Bilder
Kronacher Straße 16
(Standort)
Pfarrhaus Zweigeschossiges Walmdachhaus mit Eckturm, Ziegel mit Sandsteingliederungen, wohl um 1902/03 von Gustav Haeberle D-4-78-139-59  
weitere Bilder
Kronacher Straße 18
(Standort)
Amtsgerichtsgebäude Stattlicher dreigeschossiger Bau mit Schweifgiebel, Sandsteingliederung, 1903 D-4-78-139-60  
weitere Bilder
Kronacher Straße 20
(Standort)
Gesundheitsamt Zweigeschossiger Walmdachbau, Risalite mit Fenstererkern, gelber Klinker mit Sandsteingliederung, historistisch, um 1900 D-4-78-139-321  
weitere Bilder
Kronacher Straße 21
(Standort)
Villa Eingeschossiger giebelständiger Frackdachbau mit polygonalem Standerker und traufseitigem Zwerchhaus, 1914 von August Berger; mit Ausstattung. D-4-78-139-322  
weitere Bilder
Kronacher Straße 22
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Mansardwalmdachbau, Ziegel mit Sandsteingliederung, historistisch, bezeichnet „1902“ D-4-78-139-323  
weitere Bilder
Kronacher Straße 26
(Standort)
Eckhaus Zweigeschossig mit Mansardwalmdach, Risalite und schräggestellter Eckturm, historistisch, 1903 D-4-78-139-324  
weitere Bilder
Kronacher Straße 28
(Standort)
Ehemaliges Finanzamt Dreigeschossiger Walmdachbau, zweites Obergeschoss verschiefertes Fachwerk, Sandsteingliederung, Heimatstil, 1932 D-4-78-139-61  
weitere Bilder
Kronacher Straße 30
(Standort)
Landratsamt Dreigeschossiges Ämtergebäude mit Walmdach und reichem Portal, rückwärtig zweigeschossiger Mansardwalmdachbau, 1912 D-4-78-139-62  
weitere Bilder
Kronacher Straße 31
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Satteldachbau mit Zwerchgiebelrisalit, Eckpilastern und profilierten Fenstergewänden, spätklassizistisch, 1899; mit Ausstattung D-4-78-139-358  
weitere Bilder
Kronacher Straße 32
(Standort)
Staatliche Berufsfachschule für Flechtwerkgestaltung Zweigeschossiger Mansardwalmdachbau, um 1920 D-4-78-139-325  
weitere Bilder
Kronacher Straße 32
(Standort)
Bildstock Sandstein, gewundene Säule mit vierseitigem Aufsatz, 17. Jahrhundert D-4-78-139-63  
weitere Bilder
Kronacher Straße 39
(Standort)
Zwei Kreuzsteine Sandstein, spätmittelalterlich D-4-78-139-64  
weitere Bilder
Langheimer Straße 13
(Standort)
Satteldachbau Zweigeschossig mit verschiefertem Obergeschoss, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-66  
weitere Bilder
Laurenzistraße 1
(Standort)
Satteldachhaus Zweigeschossig giebelständig, Zierfachwerkobergeschoss, bezeichnet „1747“, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-68  
weitere Bilder
Laurenzistraße 3
(Standort)
Traufseithaus Zweigeschossig mit Zierfachwerkobergeschoss, 1707, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-69  
weitere Bilder
Laurenzistraße 4
(Standort)
Traufseithaus Zweigeschossig mit Satteldach, mit Tonnengewölbe des 16./17. Jahrhundert, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-70  
weitere Bilder
Laurenzistraße 5
(Standort)
Traufseitbau Zweigeschossig mit Satteldach, verputztes Fachwerkobergeschoss, 1698 D-4-78-139-340  
weitere Bilder
Marktplatz 1
(Standort)
Rathaus Zweigeschossiger verputzter Walmdachbau mit fünfzehn zu fünf Achsen, Ecklisenen, 1743 von Justus Heinrich Dientzenhofer D-4-78-139-71  
weitere Bilder
Marktplatz 5
(Standort)
Ehemaliges Stadtsteueramt, jetzt Rathaus II Zweigeschossiger Walmdachbau, Sandsteingliederung, frühes 19. Jahrhundert D-4-78-139-72  
weitere Bilder
Marktplatz 7
(Standort)
Satteldachhaus Zweigeschossig giebelständig, 1695, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-73  
weitere Bilder
Marktplatz 8
(Standort)
Walmdachgebäude Zweigeschossiges, Fachwerk, 18. Jahrhundert D-4-78-139-74  
weitere Bilder
Marktplatz 12
(Standort)
Walmdachbau Zweigeschossig, 1769, Obergeschoss 1873, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-76  
weitere Bilder
Marktplatz 13
(Standort)
Walmdachbau Zweigeschossig, 1703, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-77  
weitere Bilder
Marktplatz 14
(Standort)
Mansarddachbau Zweigeschossig, Sandsteinpilaster, erste Hälfte des 19. Jahrhunderts, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-78  
weitere Bilder
Marktplatz 15
(Standort)
Ehemaliges Forsthaus Dreigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Mansarddach, Lisenengliederung, um 1753/54, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-79  
weitere Bilder
Marktplatz 16
(Standort)
Walmdachbau Zweigeschossig, Fachwerkobergeschoss des 16./17. Jahrhunderts D-4-78-139-80  
weitere Bilder
Marktplatz 17
(Standort)
Walmdachbau Zweigeschossig, verputztes Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert, Kern spätmittelalterlich D-4-78-139-81  
weitere Bilder
Marktplatz 18
(Standort)
Walmdachbau Dreigeschossig mit Fachwerkobergeschossen, 16./18. Jahrhundert D-4-78-139-82  
weitere Bilder
Marktplatz 19
(Standort)
Walmdachbau Zweigeschossig, verputztes Fachwerkobergeschoss, 18. /19. Jahrhundert, Kern älter D-4-78-139-83  
weitere Bilder
Marktplatz 20
(Standort)
Walmdachgebäude Zweigeschossig, verputztes Fachwerkobergeschoss, im 18. Jahrhundert ausgebaut, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-84  
weitere Bilder
Marktplatz 21
(Standort)
Walmdachhaus Dreigeschossig mit rustizierter Fassade, um 1900, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-85  
weitere Bilder
Marktplatz 23
(Standort)
Walmdachbau Dreigeschossig aus Sandsteinquadern, erste Hälfte 19. Jahrhundert, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-87  
weitere Bilder
Marktplatz 24
(Standort)
Ehemaliger Kastenhof, jetzt evangelische Volksschule Zweigeschossiges traufseitiges Gebäude mit verschiefertem Satteldach, Sandsteingliederung, 1608 D-4-78-139-88  
weitere Bilder
Marktplatz 24
(Standort)
Ehemaliger Kastenhof, Rückgebäude Ehemaliges zweigeschossiges Rückgebäude mit ehemals zwölf Achsen, 1953 Verlängerung um sechs Achsen D-4-78-139-88  
Marktplatz 26
(Standort)
Eckhaus Zweigeschossig mit Satteldach, Fachwerkobergeschoss, 1688–1690, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-89  
weitere Bilder
Marktplatz 27
(Standort)
Walmdachhaus Zweigeschossig mit Fassade aus Sandsteinquadern, zweite Hälfte 19. Jahrhundert, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-90  
weitere Bilder
Marktplatz 28
(Standort)
Ehemalige Stadtapotheke Zweigeschossiges Eckhaus mit Walmdach und Fachwerkobergeschoss, bezeichnet „1701“ D-4-78-139-91  
weitere Bilder
Marktplatz 29
(Standort)
Mansarddachgebäude Viergeschossig, Sandsteinquader, 17./18. Jahrhundert, Umbau des 19. Jahrhunderts, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-92  
weitere Bilder
Marktplatz 30
(Standort)
Walmdachgebäude Zweigeschossig, verputztes Fachwerkobergeschoss, 17. Jahrhundert D-4-78-139-93  
weitere Bilder
Marktplatz 31
(Standort)
Eckhaus Zweigeschossig mit Walmdach, verputztes Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-94  
weitere Bilder
Marktplatz 32
(Standort)
Pfarrhaus Zweigeschossiger Walmdachbau, verputztes Fachwerkobergeschoss, Freitreppe, 1741 von Justus Heinrich Dientzenhofer, Zwerchhaus des späten 19. Jahrhunderts D-4-78-139-95  
weitere Bilder
Marktplatz 33
(Standort)
Walmdachgebäude Zweigeschossig, verputztes Fachwerkobergeschoss, nach Westen verschiefert, 18. Jahrhundert, im Erdgeschoss moderner Ladeneinbau D-4-78-139-96  
weitere Bilder
Marktplatz 40
(Standort)
Gasthaus Oberes Tor, ehemaliges Haus am Mühlgraben Zweigeschossiges Eckhaus mit Walmdach, verputztes Fachwerkobergeschoss, 17./18. Jahrhundert, Erdgeschoss 19. Jahrhundert D-4-78-139-97  
weitere Bilder
Mauergasse 12
(Standort)
Satteldachhaus Zweigeschossig traufständig, spätes 18. Jahrhundert D-4-78-139-101  
weitere Bilder
Mauergasse 14
(Standort)
Inschrifttafel 1685 D-4-78-139-102 zugehörig  
weitere Bilder
Mühlgasse 1
(Standort)
Satteldachhaus Zweigeschossig mit Hochlaube, wohl Gerberhaus, Fachwerk, 17./18. Jahrhundert D-4-78-139-103  
weitere Bilder
Müssigerstraße 13
(Standort)
Vesperbild Sandstein, 17. Jahrhundert; nicht nachqualifiziert D-4-78-139-104  
Myconiusstraße 1
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossig mit hohem Gebäudesockel und ausgebautem Dachgeschoss, Gebäudesockel aus rustizierten Sandsteinquadern, Satteldach mit Zierfachwerk im südlichen und nördlichen Giebel, östlich Risalit mit Krüppelwalm und Zierfachwerk, in der westlichen Dachfläche ein Zwerchhaus mit Zierfachwerk und Krüppelwalm, Heimatstil bzw. reduzierter Historismus, 1907/1908 D-4-78-139-351  
Myconiusstraße 1, im Garten an der Kronacher Straße
(Standort)
Bildhäuschen Sandstein, in der rundbogigen Nische gefasstes Vesperbild, bezeichnet „1718“ D-4-78-139-105  
Ottenberg
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock sogenannte Moritzkapelle, gemauerter Schaft auf profiliertem Sockelgesims mit halbrunder Bildnische und segmentförmiger Giebelabdeckung, 2. Hälfte 18. Jahrhundert, umrahmt von drei Linden D-4-78-139-427  
Schillerstraße 6
(Standort)
Wappen der Stadt Lichtenfels Sandstein, 1843 D-4-78-139-108  
Schillerstraße 7
(Standort)
Bayerisches Staatswappen Sandstein, 1843 D-4-78-139-109  
Schützenstraße 1
(Standort)
Schützenhaus Eingeschossiger Sandsteinquaderbau mit Satteldach, Schaugiebel im neubarocken Mischstil mit anklingender Jugendstilornamentik, 1903 von Distriktbaumeister Johann Graebner D-4-78-139-110  
Stadtknechtsgasse 5
(Standort)
Ehemaliger Kastenboden, 1555 als Stadtschloss für Kaspar von Sternberg erbaut Verputzter Bau mit verschiefertem Satteldach, nach Westen Eckerker D-4-78-139-3  
weitere Bilder
Stadtknechtsgasse 5
(Standort)
Ehemaliger Kastenboden Umfassungsmauer aus Sandsteinquadern D-4-78-139-3  
weitere Bilder
Stadtknechtsgasse 20
(Standort)
Sandsteinwappen 17. Jahrhundert D-4-78-139-116  
Untere Brunnengasse 14
(Standort)
Marter 1752, Sandstein D-4-78-139-117  
Walachei 2
(Standort)
Kalvarienberg Mitte 17. Jahrhundert, Werkstatt des Hans Brenck und Hans Georg Schlehendorn, Kapellenbau 19. Jahrhundert, Inschrifttafel von 1518 D-4-78-139-118  
weitere Bilder
Wöhrdstraße 25
(Standort)
Rundlokschuppen Mit 17 Toren; südlicher Kopfbau um 1890, Ausbau und Erweiterungen bis 1941 D-4-78-139-348  
Wöhrdstraße 46
(Standort)
Wasserturm der Eisenbahn Zylindrischer Backsteinbau mit Kegeldach, 1939/40 D-4-78-139-326  
Wöhrdstraße 46
(Standort)
Nebengebäude Eingeschossig mit Walmdach D-4-78-139-326  
Zweigstraße 2
(Standort)
Verwaltungsbau Historistisch, Ende 19. Jahrhundert D-4-78-139-119  
Seichtbach; im Lichtenfelser Forst
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Kreuzstein Sandstein, 1616 D-4-78-139-120  
Mönchsbrunnen; im Lichtenfelser Forst
(Standort)
Mönchsbrunnen Brunnenstube aus Sandstein, bezeichnet „1722“ D-4-78-139-121  
Nähe Krappenrother Straße, am „Prälatenweg“ nach Klosterlangheim
(Standort)
Denkmal, von Greyerz Ruhe Sandstein, Obelisk auf quaderförmigem Sockel, bezeichnet „1841“ D-4-78-139-122  
Im Wald zwischen Buch am Forst und Schney
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Kreuzstein Spätmittelalterlich D-4-78-139-125  

BohnbergBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bohnberg; ca. 250 m südöstlich des Hofes
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandstein, Vierkantsockel, Säule mit ionischem Kapitell, vierseitiger Aufsatz, 17./18. Jahrhundert D-4-78-139-126  

Buch am ForstBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Abt-Dennerlein-Straße 7
(Standort)
Wohnstallbau Zweigeschossig, 18. Jahrhundert D-4-78-139-127  
Kirchhof 4
(Standort)
Wohnstallfachwerkbau Zweigeschossig mit Satteldach, Giebel verschiefert, 19. Jahrhundert D-4-78-139-128  
Pfarrsteig 1
(Standort)
Wohnstallbau Zweigeschossig mit Halbwalmdach, Fachwerkobergeschoss, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-129  
Pfarrsteig 2
(Standort)
Evangelisch-lutherische Pfarrkirche St. Magdalena Chorturmkirche, im Kern 1370, zahlreiche Erneuerungen; mit Ausstattung D-4-78-139-130  
Nähe Pfarrsteig, vor der Kirche
(Standort)
Kriegerdenkmal Sandstein, 1896 von E. Thommer D-4-78-139-131  
Pfarrsteig 4
(Standort)
Pfarrhaus Zweigeschossiger Fachwerkbau mit Satteldach, Verschieferung, 1711 D-4-78-139-132  
Untersiemauer Straße 22
(Standort)
Ehemaliges Forsthaus Zweigeschossiges Walmdachhaus, Lisenengliederung, spätes 18. Jahrhundert D-4-78-139-133  
Untersiemauer Straße 25
(Standort)
Satteldachbau Eingeschossig, Fachwerk, Giebel verschiefert, 18. Jahrhundert D-4-78-139-134  
Von-Stockmar-Straße 2
(Standort)
Schloss Zweigeschossiger Putzbau mit Sandsteingliederungen, 1722–1724 über älterem Kern, Halbwalmdach des 19. Jahrhunderts D-4-78-139-135  
Von-Stockmar-Straße 2
(Standort)
Nebengebäude Eingeschossiger Walmdachbau mit Zwerchhaus, genutete Ecklisenen, erste Hälfte 18. Jahrhundert D-4-78-139-135  
Untersiemauer Straße 34
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Grenzstein Sandstein, mit Wappen Herzogtum Sachsen-Coburg, 18. Jahrhundert D-4-78-139-136  
bei Punkt 350,2
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Poststein 1820 D-4-78-139-137
An der Straße nach Obersiemau
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandstein, spätes 18. Jahrhundert; nicht nachqualifiziert D-4-78-139-138
Lichtenfelser Forst; Schreinersberggraben; Wallengraben
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandstein, Ende 18. Jahrhundert; im Aufsatz Emailrelief der Schutzmantelmadonna, um 1985 D-4-78-139-352  

BurgbergBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kapellenberg 2
(Standort)
Katholische Kapelle St. Jakob Sandsteinbau mit Walmdach und Dachreiter, Saalbau mit eingezogenem, gerade geschlossenem Chor, im Kern wohl 14. Jahrhundert, Umbauten 1737 und 1830; mit Ausstattung D-4-78-139-47  
weitere Bilder

DegendorfBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Eiserne Hand 3
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossig mit Walmdach, Fachwerkobergeschoss, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-139  
Lohgasse; an der Straße nach Trieb
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandstein, geschwunger Sockel, Pfeiler mit Aufsatz, bezeichnet „1777“ D-4-78-139-140  
Trieber Straße 22; am nordöstlichen Ortsrand
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandstein, gefeldeter Pfeiler mit vierseitigem Aufsatz, bezeichnet „1723“ D-4-78-139-141  
Am Waldweg nach Lichtenfels
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Grenzsteine Zwei Sandsteinquader, 1741; nicht nachqualifiziert D-4-78-139-142  

EichigBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Am Boden
(Standort)
Katholische Kapelle St. Wendelin Neugotisch, Sandsteinquaderbau mit Satteldach, Dachreiter, 1892; mit Ausstattung D-4-78-139-143  
weitere Bilder
Am Boden 11
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossig, mit Satteldach, Fachwerkobergeschoss, bezeichnet „1853“ D-4-78-139-144  
Am Boden 17
(Standort)
Brunnenhaus Eisen- und Holzkonstruktion mit Zeltdach, rechteckiger steinerner Brunnentrog, bezeichnet „1877“ D-4-78-139-145  
Von Lahm nach Rothmannsthal; an der Straße nach Rothmannsthal
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandstein, gewundene weinumrankte Säule mit ionischem Kapitell, vierseitiger Aufsatz mit Reliefs, bezeichnet „1699“ und „1866“ D-4-78-139-146  
Forst; Am Weg nach Bojendorf
(Standort)
Bildstock Sandstein, Pfeiler, rundbogig geschlossener Aufsatz mit Reliefs, bezeichnet „1821“ D-4-78-139-147  

GnellenrothBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gnellenroth 8
(Standort)
Ehemaliger Hof des Klosters Banz Zweigeschossiger verputzter Walmdachbau, geohrte Tür- und Fensterrahmungen, 1728 D-4-78-139-148  

HeinachBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Heinach 1
(Standort)
Heinachhof, ehemaliger Schafhof des Klosters Banz Stattlicher zweigeschossiger Walmdachbau, Fachwerkobergeschoss, 1753 neu erbaut (abgebrannt) D-4-78-139-149  
Heinach 1
(Standort)
Heinachhof Nebengebäude D-4-78-139-149  

IslingBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kohlbauerplatz 1
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossig mit Walmdach, Fachwerkobergeschoss, 1836 D-4-78-139-150  
Kohlbauerplatz 13
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Johannes Baptista Chorturmkirche um 1300, Langhaus 1654, einheitliche Um- und Neugestaltung 1724; mit Ausstattung D-4-78-139-153  
weitere Bilder
Kohlbauerplatz 14
(Standort)
Pfarrhof Zweigeschossiges Wohnhaus, Sandsteinquaderbau mit Satteldach, Schieferdeckung, um 1870 D-4-78-139-327  
Kohlbauerplatz 14 a
(Standort)
Pfarrhof Fachwerkscheune mit Satteldach, 18. Jahrhundert D-4-78-139-327  
Mönchkröttendorfer Straße 5
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossig mit Walmdach, Fachwerk, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-154  
Mönchkröttendorfer Straße 6
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossig mit Walmdach, Fachwerk, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-155  
Mönchkröttendorfer Straße 8
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossig mit Walmdach, Fachwerkobergeschoss, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-156  
Mönchkröttendorfer Straße 10
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossig mit Walmdach, Fachwerkobergeschoss, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-157  
Mönchkröttendorfer Straße 10
(Standort)
Austragshaus Zweigeschossig mit Satteldach, Fachwerkobergeschoss, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-157  
Mönchkröttendorfer Straße 14
(Standort)
Bildstock Sandsteinpfeiler, bezeichnet 1877, in der rundbogigen Bildnische Holzrelief um 1700 D-4-78-139-158  
Mönchkröttendorfer Straße 27
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossig langgestreckt mit Walmdach, Fachwerkobergeschoss, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-159  
Mönchkröttendorfer Straße 32
(Standort)
Walmdachgebäude Zweigeschossig, teilweise verschiefertes Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert D-4-78-139-160  
Spiesberg; vor der Kreuzkapelle
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Kreuzschlepper Sandstein, auf zwei balusterförmigen Sockeln, um 1760 D-4-78-139-364  
Zur Kreuzkapelle 1
(Standort)
Katholische Kapelle zum Heiligen Kreuz Sandsteinquaderbau mit Sandsteingliederungen und Dachreiter, 1745 von Johann Thomas Nißler; mit Ausstattung. Über dem Westportal Wappen des Langheimer Abtes Stephan Mösinger (1734–1751). D-4-78-139-161  
weitere Bilder
Lange Äcker; ca. 270 m östlich der Kreuzkapelle
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandsteinsäule, vierseitiger Aufsatz, bezeichnet „1745“ D-4-78-139-162  
Kohlbauerplatz; nahe der Kirche
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Dorflinde Mit zwei Stützenreihen, auf Sandsteinsetzungen ruhende Holzkonstruktion, Anlage des 18./19. Jahrhunderts D-4-78-139-163  
An der Pfarrkirche
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Marter Oktogonaler Sandsteinpfeiler, 14. Jahrhundert; nicht nachqualifiziert D-4-78-139-164
Lange Äcker; ca. 500 m nordöstlich des Ortes an einem von der Straße nach Burkheim abzweigenden Feldweg, am Islinger Bach
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandsteinpfeiler, Aufsatz mit flachen Nischen, erste Hälfte 18. Jahrhundert D-4-78-139-339  
Hüglersfelder; An der Straße nach Mönchkröttendorf
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Kruzifix Sandstein, 1911/12 D-4-78-139-341  

KlosterlangheimBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Abteistraße 5; Abteistraße 7
(Standort)
Ehemaliges Sekretariat Zweigeschossiger gegliederter Mansarddachbau, um 1780 von Johann Lorenz Fink D-4-78-139-165  
weitere Bilder
Abteistraße 8
(Standort)
Ehemaliges Unteres Tor (Teilbau) Walmdachbau mit Sandsteinfiguren, mittleres 18. Jahrhundert D-4-78-139-166  
weitere Bilder
Abteistraße 8
(Standort)
Relief Um 1600 D-4-78-139-166  
Abteistraße 10; Abteistraße 12; Abteistraße 18; Abteistraße 20
(Standort)
Ehemaliger Ökonomiehof Vierflügelanlage, Kern wohl um 1700, Ausbau um 1740 unter Gottfried Heinrich Krohne und um 1780 durch Lorenz Fink D-4-78-139-168  
weitere Bilder
Abteistraße 15
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Maria, Petrus und Bernhard, ehemalige Friedhofskirche St. Michael Um 1626, nachgotischer Saalbau, Baumeister aus dem Umkreis des Giovanni Bonalino; mit Ausstattung D-4-78-139-167  
weitere Bilder
Abteistraße 22
(Standort)
Ehemalige Wagenremise Sandsteinquaderbau mit Mansarddach, wohl zweites Viertel 18. Jahrhundert; im Norden durch einen Torbogen mit dem Ökonomiebau verbunden D-4-78-139-169  
weitere Bilder
Abteistraße 26
(Standort)
Ehemalige Ochsenmühle Zweigeschossiger Satteldachbau, Nordgiebel zur Hälfte abgewalmt, geohrte Fenster- und Türrahmungen, bezeichnet „1794“ D-4-78-139-171  
weitere Bilder
Abteistraße 26
(Standort)
Ehemaliges Backhaus Zweigeschossiger Satteldachbau, geohrte Fenster- und Türrahmungen, wohl 1703 D-4-78-139-171  
Abteistraße 28
(Standort)
Ehemaliges Bräuhaus Zweigeschossiger Satteldachbau, auf der Südostseite zur Hälfte abgewalmt, erste Hälfte 18. Jahrhundert, Bierkeller von 1584/92 D-4-78-139-172  
weitere Bilder
Nähe Abt-Knauer-Straße
(Standort)
Ehemalige Katharinenkapelle Langhaus erste Hälfte 13. Jahrhundert, moderner Anbau anstelle des Chores D-4-78-139-359  
weitere Bilder
Abt-Mösinger-Straße 1; Abt-Mösinger-Straße 3; Abt-Mösinger-Straße 5; Abt-Mösinger-Straße 7; Abteistraße 25
(Standort)
Ehemaliges Kloster Langheim, Konventbau Ursprünglich Dreiflügelanlage, erhalten sind drei südliche Achsen des Westflügels und ein Teil des Südflügels mit Hoffront sowie der westliche Eckpavillon und der östliche Pavillon (Abt-Mösinger-Straße 11), dreigeschossiger Walmdachbau aus Sandsteinquadern, 1739/42 nach Plänen von Gottfried Heinrich Krohne, Überarbeitungen von Balthasar Neumann D-4-78-139-170  
weitere Bilder
Abt-Mösinger-Straße 4
(Standort)
Ehemaliges Schulhaus, heute Museum Zweigeschossiger Halbwalmdachbau, wohl 18. Jahrhundert; Giebelseiten Reste der ehemaligen Alten Abtei Langheim D-4-78-139-174  
weitere Bilder
Abt-Mösinger-Straße 11
(Standort)
Ehemaliges Kloster Langheim, östlicher Pavillon des Konventbaus Dreigeschossiger Walmdachbau aus Sandsteinquadern, Priorat, 1792 von Johann Lorenz Fink, dem Südwestpavillon (Abt-Mösinger-Straße 1) entsprechend D-4-78-139-177  
weitere Bilder
Frankenthaler Straße 1
(Standort)
Ehemalige Konsulensie Zweigeschossiges Mansarddachgebäude, Ecklisenen, um 1780 von Johann Lorenz Fink D-4-78-139-178  
Hopfenleite; Frankenthaler Straße in Richtung Vierzehnheiligen über den Leuchsenbach
(Standort)
Sandsteinbrücke Zweijochig mit Nischen und Postamenten über dem Mittelpfeiler, Mitte 18. Jahrhundert (Figuren Immaculata und Johannes Nepomuk seit 1816 vor der Pfarrkirche in Burgkunstadt), moderner Überbau D-4-78-139-328  
weitere Bilder
Gabel; Nähe Ziegelrangen; Ziegelrangen 6
(Standort)
Sogenannter Rindshof, ehemaliges Neues Ökonomiegebäude Langgestreckter eingeschossiger Satteldachbau aus Sandsteinquadern, 1792/98 nach Plänen von Johann Lorenz Fink D-4-78-139-183  
Oberlangheimer Straße 22
(Standort)
Grabstein 16./17. Jahrhundert; Nebengebäude; nicht nachqualifiziert D-4-78-139-180 BW
Spendweg 3
(Standort)
Ehemalige Gesinde- und Handwerkerküche Eingeschossiger Sandsteinquaderbau mit Mansarddach, vermutlich im 18. Jahrhundert errichtet D-4-78-139-181  
Töpferweg 4, 6, 8
(Standort)
Ehemalige Schmiede Langgestreckter Bau mit Korbbögen, 18. Jahrhundert D-4-78-139-182  
weitere Bilder
Hägschlag; An der Straße nach Trieb, im Staatsforst
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock, sogenannte Spinnerin Sandsteinpfeiler mit Aufsatz, bezeichnet „1600“ D-4-78-139-184  
Ein Kilometer nordwestlich des Ortes, im Staatsforst
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Steinkreuz 15./16. Jahrhundert D-4-78-139-185

KöstenBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Alte Dorfstraße 1
(Standort)
Satteldachhaus Zweigeschossig, mit Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert D-4-78-139-186  
Alte Dorfstraße 12
(Standort)
Kapelle Neugotisch, schiefergedeckter Sandsteinquaderbau mit Holzvorhalle, bezeichnet „1894“ D-4-78-139-331  
weitere Bilder
Alte Dorfstraße 13
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossig, mit Halbwalmdach, Fachwerk verschiefert, um 1800, Stallteil bezeichnet „1898“ D-4-78-139-330  
Amselweg 1
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossig, mit Halbwalmdach, Fachwerk, um 1800 D-4-78-139-332  
weitere Bilder
Leichenweg; in der Nähe des Wegs nach Stetten
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandstein, Säule mit vierseitigem Aufsatz, wohl 18. Jahrhundert D-4-78-139-373  
Mainwiesenweg 4, Schloß-Banz-Straße 84
(Standort)
Fachwerkbau Eingeschossig mit Halbwalmdach und Vorlaube, bezeichnet „1821“ D-4-78-139-188  
Obere Heidweg; am Flurbereinigungsweg nach Schönsreuth
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildhäuschen Sandstein, bezeichnet „1855“ D-4-78-139-372  
Schloß-Banz-Straße 65
(Standort)
Sandsteinrelief 1747 D-4-78-139-189  
Schloß-Banz-Straße 80
(Standort)
Dreiseithof Eingeschossiges giebelständiges Wohnstallhaus mit Satteldach, Fachwerkgiebel, um 1800 D-4-78-139-350  
weitere Bilder
Schloß-Banz-Straße 80
(Standort)
Dreiseithof Scheune mit Satteldach auf der rückwärtigen Grundstücksgrenze D-4-78-139-350 BW
Schloß-Banz-Straße 80
(Standort)
Dreiseithof Stall mit Satteldach und Fachwerkobergeschoss gegenüber dem Wohnstallhaus D-4-78-139-350  
Schloß-Banz-Straße 84
(Standort)
Bildstock Sandstein, Pfeiler mit vierseitigem Aufsatz, bezeichnet „1701“ D-4-78-139-190  
weitere Bilder
Schloß-Banz-Straße, an Abzweigung Mainwiesenweg
(Standort)
Bildhäuschen Sandsteinädikula mit Rundgiebel, erste Hälfte 18. Jahrhundert D-4-78-139-318  
Schloß-Banz-Straße; Mainwiesenweg; an der Brücke über den Weiherbach
(Standort)
Figur des Heiligen Johann Nepomuk Sandstein, bezeichnet „1784“ D-4-78-139-191  
weitere Bilder
Schloß-Banz-Straße 61; an der Brücke über den Weiherbach
(Standort)
Holzkruzifix In Metalleinfriedung, bezeichnet „1885“ D-4-78-139-329  
Kreisstraße LIF 2; An der Straße nach Banz
(Standort)
Bildstock Sandstein, gewundene Säule mit ionischem Kapitell, vierseitiger Aufsatz, um 1700 D-4-78-139-192  
weitere Bilder
Oberstück; Am Feldweg nach Reundorf
(Standort)
Bildstock Sandstein, gewundene Säule mit vierseitigem Aufsatz, um 1700, Aufsatz wohl Erneuerung des 19. Jahrhunderts D-4-78-139-193  
weitere Bilder
Ca. 650 m westlich des Ortes
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Marter Sockel, um 1700 D-4-78-139-194

KöttelBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Gehring 5
(Standort)
Ausstattung In katholischer Kapelle von 1937 D-4-78-139-195  
Bank; ca. 500 m nordwestlich des Ortes
(Standort)
Kreuzschlepper Sandstein, bezeichnet „1761“ D-4-78-139-196  
ca. 1,5 km südwestlich des Ortes
(Standort)
Marter Sandsteinaufsatz, 17./18. Jahrhundert; nicht nachqualifiziert D-4-78-139-197  

Lahm bei LichtenfelsBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Traufelder 12
(Standort)
Ausstattung Des 17.–19. Jahrhunderts in der Kapelle von 1953 D-4-78-139-198  

LangheimBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Spendweg
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Wegkreuz sogenanntes Weißes Kreuz an der ehemaligen Chaussee von Langheim nach Vierzehnheiligen, bezeichnet 1901 D-4-78-139-429  
Spendweg
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock ionische Säule auf Postament, laternenartiger Aufsatz mit Segmentbogengiebeln und vier Bildnischen, spätes 17. oder frühes 18. Jahrhundert D-4-78-139-430  

MistelfeldBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Hahn 12
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossig mit Satteldach, Fachwerk, 18. Jahrhundert, Erdgeschoss zum Teil verändert D-4-78-139-199  
Der Hohensteigweg im Heidelsberg; Hohenstein; Linseneggetenweg; Tännig
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Grenzsteine des Klosters Langheim Sandstein; im Wald zwischen Mistelfeld und Degendorf, entlang der Gemarkungsgrenze D-4-78-139-424  
Gustav-Weiß-Straße 9
(Standort)
Walmdachhaus Zweigeschossig, verschiefertes Fachwerkobergeschoss, im Erdgeschoss Sandsteingliederungen, frühes 18. Jahrhundert D-4-78-139-200  
Gustav-Weiß-Straße 12
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Wohnstallhaus Zweigeschossig mit Walmdach, Fachwerk, teilweise Verschieferung des Obergeschosses mit Resten von Bemalung, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-78-139-363  
Johannesweg 2
(Standort)
Heiliger Johannes Nepomuk Sandstein, Mitte 18. Jahrhundert D-4-78-139-201  
Klosterlangheimer Straße 16
(Standort)
Walmdachbau Zweigeschossig, Fachwerk, Obergeschoss verschiefert mit Resten von Bemalung, 1833 D-4-78-139-202  
Leo-Veth-Straße 1; an der Kirche
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandsteinpfeiler mit dreiseitig geschlossenem Aufsatz, Mitte 16. Jahrhundert D-4-78-139-215  
Leo-Veth-Straße 1
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Andreas Chorturm und Kern des Langhauses 1319/1346, Umbau 1866, Westteil des Langhauses auf hoher Substruktion; mit Ausstattung D-4-78-139-203  
weitere Bilder
Leo-Veth-Straße 5
(Standort)
Walmdachbau Zweigeschossig, Fachwerk, teilweise Verschieferung, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-204  
Leo-Veth-Straße 5
(Standort)
Heiliger Johann Nepomuk Sandstein, zweites Viertel 18. Jahrhundert D-4-78-139-204  
Leo-Veth-Straße 7
(Standort)
Pfarrhaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit Ecklisenen, frühes 19. Jahrhundert D-4-78-139-205  
Leo-Veth-Straße 16
(Standort)
Wohnstallfachwerkbau Zweigeschossig mit Walmdach, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-206  
Leo-Veth-Straße 18
(Standort)
Mansarddachgebäude Zweigeschossig, Fachwerkobergeschoss, Sandsteingliederungen im Erdgeschoss, frühes 19. Jahrhundert D-4-78-139-207  
Leo-Veth-Straße 26
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossig mit abgewalmten Satteldach, Fachwerkobergeschoss, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-208  
Leo-Veth-Straße 27, 27a
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossig mit Walmdach, verputztes Fachwerkobergeschoss, 17./18. Jahrhundert D-4-78-139-209  
Leo-Veth-Straße 38; in der Leo-Veth-Straße an der Abzweigung Lehenweg
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandsteinsäule, Aufsatz mit eingezogenem Rundbogen, 18. Jahrhundert D-4-78-139-216  
Leo-Veth-Straße 42
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossig mit Walmdach, Fachwerkobergeschoss, Erdgeschoss mit Sandsteingliederungen, wohl 18. Jahrhundert D-4-78-139-210  
Leo-Veth-Straße 48
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossig mit abgewalmtem Mansarddach, Fachwerkgiebel, spätes 18. Jahrhundert D-4-78-139-211  
Leo-Veth-Straße 49
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossig mit Satteldach, verputztes Fachwerkobergeschoss, wohl 18. Jahrhundert D-4-78-139-212  
Leo-Veth-Straße 50
(Standort)
Walmdachbau Zweigeschossig, Fachwerkobergeschoss, im Erdgeschoss Eckpilaster, mittleres 18. Jahrhundert D-4-78-139-213  
Mistelweg 17
(Standort)
Gasthaus Fischer Zweigeschossiger Satteldachbau, Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert D-4-78-139-214  
Mühlengrund 1; an der Straße nach Klosterlangheim
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandsteinpfeiler mit eingezogenem rundbogig geschlossenem Aufsatz, 18. Jahrhundert D-4-78-139-217  
Nähe Leo-Veth-Straße; am Feldweg nach Klosterlangheim
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandsteinsäule, 18. Jahrhundert D-4-78-139-218  
Spendweg; ca. 1 km südwestlich des Ortes, am Waldweg Klosterlangheim-Vierzehnheiligen
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandstein, Vierkantsocke, Säule mit ionischem Kapitell, vierseitiger Aufsatz, 18. Jahrhundert D-4-78-139-219  
Löwenbrunnen; ca. 2 km ostnordöstlich vom Ort
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sogenannte Albertsmater, Sandstein, gebauchter Sockel, Säule, vierseitiger Aufsatz, bezeichnet „1708“ und „1858“ D-4-78-139-220  

MönchkröttendorfBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kammerwiese 1
(Standort)
Walmdachbau 1822 D-4-78-139-222  
Lahmer Straße 8
(Standort)
Katholische Kapelle Maria Dolorosa Satteldachbau mit Dachreiter, Sandsteingliederungen, neugotisch, 1874; mit Ausstattung D-4-78-139-221  

NassangerBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nassanger 2
(Standort)
Gutshof, ehemaliger Wirtschafts- und Lagerhof des Klosters Langheim Ringförmig um einen elliptischen Hof angelegter, dreigeschossiger Putzbau, 1692/93 vermutlich nach Plänen von Johann Leonhard Dientzenhofer D-4-78-139-223  

OberlangheimBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
An der Schwedenschanze 12
(Standort)
Walmdachhaus Zweigeschossig, Fachwerk, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-224  
An der Schwedenschanze 23
(Standort)
Katholische Kapelle St. Michael 1907, gotisierend; mit Ausstattung D-4-78-139-225  
Steigmaas; Von Uetzing nach Oberlangheim; ca. 500 m westlich des Ortes
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandsteinpfeiler des vorgeschrittenen 19. Jahrhunderts, Aufsatz dachförmig geschlossen D-4-78-139-226  

OberwallenstadtBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Krappenrother Straße, an der Bundesstraße 173
(Standort)
Gedenkkreuz für den Chauffeur des Prinzen von Preußen Sandstein, 1908 D-4-78-139-356  
Bischofshof; Ortsmitte
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandstein, Sockel, ionisches Kapitell und zweiseitiger Aufsatz, 17./18. Jahrhundert D-4-78-139-228  

ReundorfBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Christ-König-Platz 7
(Standort)
Gemeindehaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit Fachwerkobergeschoss, Zierfachwerkgiebel und Dachreiter, 1701, Dachreiter 1732 D-4-78-139-230  
Hofstraße 2
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandstein, gewundene Säule mit Weinranken, ionisches Kapitell und vierseitiger Aufsatz, 17. Jahrhundert D-4-78-139-232  
Nähe Christ-König-Platz; Vor Schönbrunner Straße 1, am südlichen Ortsrand
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildhäuschen Sandstein, Rundbogennische und Holzfigur, bezeichnet „1716“, am Sockel Kriegergedenktafel für 1914–1918 D-4-78-139-231  
Gemeindeanger; am Weg nach Seubelsdorf, in der Nähe der Brücke
(Standort)
Bildstock Sandstein, Säule mit vierseitigem Aufsatz, 17./18. Jahrhundert D-4-78-139-233  

RothBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schafhof 9
(Standort)
Sogenannter Steinhof Zweigeschossiges Wohnstallhaus mit Walmdach, Fachwerkobergeschoss, 17./18. Jahrhundert, Sandsteinrelief bezeichnet „1700“ D-4-78-139-235  
Schafhof 10
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossig mit Walmdach, verkleidetes Fachwerkobergeschoss, 1850 D-4-78-139-236  
Schöneck 1
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Katholische Kapelle zur Heilgen Familie Neugotischer Sandsteinquaderbau mit Dachreiter, spätes 19. Jahrhundert; mit Ausstattung D-4-78-139-237  
Schöneck 17
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossig mit Walmdach, teilweise verschiefertes Fachwerkobergeschoss, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-238  
Schulleite; ca. 1,5 km ostnordöstlich des Ortes
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandsteinsäule, Aufsatz mit flachen Bildnischen, bezeichnet „1721“ D-4-78-139-239  
Schulleite; ca. 1,5 km ostnordöstlich des Ortes
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Grenzstein Sandstein, rundbogig geschlossen, wohl 18. Jahrhundert D-4-78-139-240  

RothmannsthalBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Fichtenau 2
(Standort)
Katholische Kuratiekirche Mariä Himmelfahrt Chorturm im Kern 14. Jahrhundert, tonnengewölbtes Langhaus 1745 von Dionys Finsterwalder; mit Ausstattung D-4-78-139-241  
weitere Bilder
Fichtenau 2
(Standort)
Friedhof Ummauerung, 18. Jahrhundert D-4-78-139-241  
Fichtenau 2
(Standort)
Ölberg 1721 von Dionys Finsterwalder D-4-78-139-241  
Zum Hohenberg 3
(Standort)
Nebengebäude Zweigeschossiges mit Satteldach, Fachwerkobergeschoss, 17./18. Jahrhundert D-4-78-139-242  
Zum Hohenberg 8
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossig mit Satteldach, Fachwerkobergeschoss, in der Giebelfront Zierfachwerk des 18. Jahrhunderts, Erdgeschoss verändert D-4-78-139-243  
Nähe Zum Hohenberg; im Ort, an der Abzweigung Leibesgrund und Zum Hohenberg
(Standort)
Brunnen Runder Brunnentrog aus Sandsteinquadern, wohl 18. Jahrhundert, Brunnenhaus modern D-4-78-139-244  
Fichtenau; an der Abzweigung nach Wattendorf
(Standort)
Bildstock Kurze Sandsteinsäule, Aufsatz mit flachen Nischen, um 1800 D-4-78-139-245  
Burg; Der Mährenhüller Fahrweg; An der Straße nach Wattendorf
(Standort)
Bildstock Sandsteinsäule, rundbogig geschlossener Aufsatz, bezeichnet „1602“ D-4-78-139-246  

SchneyBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Lauersberg 1
(Standort)
Walmdachbau Zweigeschossig mit Fachwerkobergeschoss, Ecklisenen im Erdgeschoss, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-247  
Am Lauersberg 9
(Standort)
Satteldachhaus Zweigeschossig, verputzter Fachwerkgiebel, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-78-139-248  
Am Lauersberg 11
(Standort)
Satteldachhaus Zweigeschossig in Ecklage, verschiefertes Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert D-4-78-139-249  
Am Lauersberg 19
(Standort)
Gasthaus zum Goldenen Anker Zweigeschossiger Walmdachbau, verputztes Fachwerkobergeschoss, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-4-78-139-250  
weitere Bilder
Am Lauersberg 22
(Standort)
Gasthaus zum Doppelten Adler Zweigeschossiger verputzter Satteldachbau, Wappen bezeichnet „1575“ D-4-78-139-251  
weitere Bilder
Am Lauersberg 32
(Standort)
Walmdachbau Zweigeschossig, Fachwerk, Erdgeschoss teilweise massiv, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-252  
weitere Bilder
Friedrich-Ebert-Straße 9
(Standort)
Katholische Kapelle St. Heinrich und Kunigunda Verputzter Satteldachbau mit Dachreiter, eingezogener Chor, 1902 nach Plänen von Johann Graebner D-4-78-139-253  
weitere Bilder
Friedrich-Ebert-Straße 31
(Standort)
Ehemalige Porzellanfabrik Gegründet 1782, zweigeschossiger Walmdachbau mit zweiachsigen Risaliten, 1827 (aus Abbruchmaterial des Klosters Langheim) D-4-78-139-254  
weitere Bilder
Friedrich-Ebert-Straße 86
(Standort)
Halbwalmdachhaus Zweigeschossig, traufseitig, verputztes Fachwerkobergeschoss, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-256  
Friedrich-Ebert-Straße 92
(Standort)
Walmdachbau Zweigeschossig, verkleidetes Fachwerkobergeschoss, wohl 18. Jahrhundert; nicht nachqualifiziert D-4-78-139-258 BW
Friedrich-Ebert-Straße 93
(Standort)
Walmdachbau Zweigeschossig, verkleidet, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-78-139-257 BW
Friedrich-Ebert-Straße 99
(Standort)
Walmdachbau Zweigeschossig verschiefert, Fachwerk, im Erdgeschoss teilweise massiv, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-259  
Hermann-Müller-Straße 4
(Standort)
Südliches Torhaus Zweigeschossiger Mansarddachbau mit Fachwerkobergeschoss, 1764 D-4-78-139-260  
weitere Bilder
Hermann-Müller-Straße 9
(Standort)
Walmdachhaus Zweigeschossig, verputztes Fachwerkobergeschoss, 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-261  
Hermann-Müller-Straße 11
(Standort)
Walmdachbau Zweigeschossig, verputzt, 18. Jahrhundert D-4-78-139-262  
Lichtenfelser Weg 26
(Standort)
Brauerei Zweiflügeliger zwei- und dreigeschossiger Bau mit Walmdächern, Sandsteinquader, zweite Hälfte 19. Jahrhundert; mit technischer Ausstattung; zugehörig Brunnen und Brauereikeller D-4-78-139-333 BW
Neuensorger Straße 1
(Standort)
Halbwalmdachgebäude Zweigeschossig mit Kniestock, Fachwerkobergeschoss, Erkervorbau, Treppenhausturm, Mitte 19. Jahrhundert D-4-78-139-263  
Rabenstein 15
(Standort)
Pfarrhaus 1680/81, Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss; davor Reste der Ortsbefestigung mit Kellergeschoss des ehemaligen Kantorats, Sandsteinquader D-4-78-139-264  
weitere Bilder
Schloßplatz 1
(Standort)
Nördliches Torhaus Zweigeschossiger Walmdachbau, verschiefertes Obergeschoss, 18. Jahrhundert, über älterem Kern D-4-78-139-265  
weitere Bilder
Schloßplatz 5
(Standort)
Ehemaliges Rathaus Zweigeschossiger verputzter Walmdachbau, 18. Jahrhundert D-4-78-139-266  
weitere Bilder
Schloßplatz 8
(Standort)
Schloss Schney Hauptgebäude bestehend aus einem dreigeschossigen Walmdachbau mit Eckquaderung, 1680/90, zweigeschossiger Ostflügel mit Walmdach, polygonaler Erker, im Kern um 1700, zweigeschossiger Nordflügel, im Kern um 1378 D-4-78-139-267  
weitere Bilder
Schloßplatz 8
(Standort)
Schloss Schney Rundbogiges Hoftor, Sandstein, wohl Anfang 18. Jahrhundert D-4-78-139-267  
Schloßplatz 10
(Standort)
Evangelisch-lutherische Pfarrkirche St. Maria Ehemalige Chorturmkirche, Langhaus mit Flachdecke, Sandsteinquaderbau, dreigeschossiger Turm, im Kern spätes 15. Jahrhundert, Langhaus 1837–40 D-4-78-139-268  
weitere Bilder
Steingasse 3
(Standort)
Walmdachbau Zweigeschossig, Fachwerkobergeschoss, spätes 18. Jahrhundert D-4-78-139-269  
Steingasse 6
(Standort)
Walmdachbau Zweigeschossig, verputztes Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert D-4-78-139-270  
Steingasse 8
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Zweigeschossig mit Walmdach, Erdgeschoss verändert, Fachwerkobergeschoss, bezeichnet „1787“ D-4-78-139-271  
Steingasse 9
(Standort)
Walmdachhaus Zweigeschossig, verkleidetes Fachwerkobergeschoss, frühes 19. Jahrhundert D-4-78-139-272  
Steingasse 14
(Standort)
Walmdachhaus Zweigeschossig mit Fachwerkobergeschoss, frühes 19. Jahrhundert D-4-78-139-273  
Steingasse 16
(Standort)
Fachwerkbau Zweigeschossig mit Mansarddach, um 1800 D-4-78-139-274  
weitere Bilder
Weinbergstraße 1
(Standort)
Evangelisch-lutherische Friedhofskapelle St. Antonius Flachgedeckter Saal über rechteckigem Grundriss, Sandsteinquaderbau mit Fachwerkgiebel, Dachreiter, 1706/73 über Kern von 1662; mit Ausstattung D-4-78-139-275  
weitere Bilder
Weinbergstraße 1
(Standort)
Friedhof Mit Friedhofsummauerung, wohl 18. Jahrhundert, mit Grabdenkmälern D-4-78-139-275 BW
Main
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Eisenbahnbrücke Über den Main, 1857/59 von Johann Georg Beuschel errichtet, 1945 gesprengt, in Resten erhalten; nicht nachqualifiziert D-4-78-139-276  

SchönsreuthBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hühnerberg 5
(Standort)
Fachwerkbau Eingeschossig mit Satteldach, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-78-139-277 BW
Schönsreuther Mühle 1
(Standort)
Mühle Zweigeschossiger Walmdachbau, Fachwerkobergeschoss, bezeichnet „1844“ D-4-78-139-278  
Am Weg nach Tiefenroth, etwa 200 m westlich des Ortes
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Marter Die Sandsteinsäule mit antikisierendem Kapitell hat am Sockel reliefierte Engelsköpfe und am Aufsatz die Inschrift: „GOTT MIT ALLEN HEILIGEN ZU EHREN GEORG VOGT UND EFA MARGARETA VOTIN DIESE BILDSTOCK MACHGEN LASN ANNO 1756“. Die rundbogigen geschlossenen Felder zeigen vier Reliefs, nach Norden ein Vesperbild, nach Osten Christus an der Geißelsäule, nach Süden die Dreifaltigkeit und nach Westen die Erscheinung der Vierzehn Nothelfer.[1] D-4-78-139-279  
Ca. 250 m südlich des Ortes
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Marter Sandsteinsockel, 17./18. Jahrhundert D-4-78-139-280

SeubelsdorfBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Alte Bamberger Straße 4
(Standort)
Hoftor Drei Sandsteinpfeiler, geschweifte Aufsätze mit Kugeln, bezeichnet „1764“ D-4-78-139-281  
Alte Bamberger Straße, an der Abzweigung Obere Dorfstraße
(Standort)
Kriegerdenkmal für 1914–1918 und 1939–1945 1921 errichtet, 1953 erweitert D-4-78-139-367  
Nähe Alte Bamberger Straße, vor Nr. 7
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Heiliger Johannes Nepomuk Sandsteinfigur, 18. Jahrhundert D-4-78-139-282  
Obere Dorfstraße 5
(Standort)
Dorfbrunnen Sandstein, runder gebauchter Brunnentrog, 18. Jahrhundert D-4-78-139-283  
Obere Dorfstraße 13
(Standort)
Ehemaliges Gemeindehaus Eingeschossiger Satteldachbau mit Dachreiter, 18. Jahrhundert D-4-78-139-284  
Bei Siedlerstraße 12
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Kreuzwegstation Sandsteinrelief von 1714 D-4-78-139-287  
B 173; An der Straße nach Bad Staffelstein, bei der Abzweigung nach Reundorf
(Standort)
Kreuzstein Sandstein, 17. Jahrhundert D-4-78-139-288 BW
Ca. 500 m südlich des Ortes, beim Sportplatz
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Marter Sandsteinsäule, 17. Jahrhundert; nicht nachqualifiziert D-4-78-139-285
Vierzehnheiligenweg; ca. einen Kilometer südlich des Ortes
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandstein, gewundene Säule mit ionischem Kapitell, vierseitiger Aufsatz, 17./18. Jahrhundert D-4-78-139-286  
Vierzehnheiligenweg; ca. 800 m südlich des Ortes, in der Nähe des Sportplatzes
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandstein, Sockel mit Reliefs, vierseitiger Aufsatz, frühes 18. Jahrhundert, neue Säule D-4-78-139-366  

StettenBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mönchsberg; Kreuzung Mönchsberg/Schmiedsgasse
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Kruzifix Sandstein, 1899 D-4-78-139-360  
Mönchsberg 6
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossig, verschiefert mit Halbwalmdach und traufseitiger Laube, um 1800 D-4-78-139-334  
Mönchsberg 20
(Standort)
Schulhaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit Dachreiter, Sandsteingliederungen, 1809–1810 unter Leitung von Ferdinand Freiherr von Hohenhausen D-4-78-139-290  
Stiftstraße 22
(Standort)
Fachwerkbau Zweigeschossig mit abgewalmtem Satteldach, Obergeschoss verschiefert, frühes 19. Jahrhundert D-4-78-139-289  
Stiftstraße 28
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossig, verschiefert, mit Halbwalmdach, um 1800 D-4-78-139-335  
Schmidsäcker; gegenüber Stiftstraße 19
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Mit tiefer Nische und kleeblattbogigem Abschluss, Sandstein, 18. Jahrhundert D-4-78-139-291  
Schmidsäcker; am Fußweg nach Banz
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Mit tiefer Nische und kleeblattbogigem Abschluss, Sandstein, wohl 1751 D-4-78-139-292  
Unterer Eichweg; am Weg nach Altenbanz
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandstein, quadratischer Sockel mit Säule, vierseitiger Aufsatz, 18. Jahrhundert D-4-78-139-293  

TiefenrothBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Birkacher Straße 5
(Standort)
Gemeindehaus Eingeschossiger Sandsteinquaderbau mit Satteldach und Dachreiter, um 1860 D-4-78-139-336  
Birkacher Straße 5
(Standort)
Gemeindebackhaus Sandsteinquaderbau mit Satteldach, Ende 19. Jahrhundert D-4-78-139-336  
Birkacher Straße 10
(Standort)
Fachwerkwohnhaus Zweigeschossig, verschiefert, mit Halbwalmdach, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-78-139-337  
Birkacher Straße 14
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Wohnstallhaus Frackdach, frühes 19. Jahrhundert D-4-78-139-295
Gnellenrother Straße 2
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossig mit Satteldach und Zwerchhaus, Fachwerk, Verschieferung, Laube, 19. Jahrhundert D-4-78-139-296  
Zilgendorfer Weg 5
(Standort)
Nebengebäude Eingeschossig, mit Satteldach, wohl noch 17. Jahrhundert D-4-78-139-298  
Bei Tiefenroth; nördlich des Ortes
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandstein, rechteckiger Sockel mit ionischer Säule und Aufsatz mit flacher Nische, frühes 18. Jahrhundert D-4-78-139-299  
Bärnreuter; Ca. 500 m westlich des Ortsrandes
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandstein, rechteckiger Sockel mit Flachreliefs am Aufsatz, 17./18. Jahrhundert D-4-78-139-300  
Bärnreuter; ca. 500 m westlich des Ortsrandes
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Zwei Sandsteinplatten Mit Reliefs, 17./18. Jahrhundert D-4-78-139-301  
Bärnreuter
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Kruzifix Sandstein, am Sockel Schwarzglasplatte, 1893 D-4-78-139-361  

TriebBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Berghof 2
(Standort)
Wohnhaus Eingeschossig mit englisch beeinflusstem Fachwerkkniestock und Halbwalmdachungen, bezeichnet „1868“ und „1898“; ehemals zum Gutshof gehörig D-4-78-139-338  
weitere Bilder
Berghof 13
(Standort)
Gutshof, ehemalige Hofmeisterei des Klosters Langheim Zweigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Walmdach, bezeichnet „1727“ D-4-78-139-302  
weitere Bilder
Berghof 13
(Standort)
Gutshof Ein- und zweigeschossige Flügelbauten mit Walmdach, bezeichnet „1733“ und „1745“ D-4-78-139-302 BW
Berghof 13
(Standort)
Gutshof Stallgebäude, eingeschossiger Walmdachbau, 18. Jahrhundert D-4-78-139-302 BW
Berghof 13
(Standort)
Gutshof Hofbrunnen mit Sandsteinfigur Heiliger Johann Nepomuk, Mitte 18. Jahrhundert D-4-78-139-302  
Berghof 13
(Standort)
Gutshof Gartenbrunnen, um 1787 D-4-78-139-302 BW
Berghof 13
(Standort)
Gutshof, Siloturm Zylindrischer fensterloser Turm mit Kegeldach, um 1900 D-4-78-139-302  
Holzleite; am Weg nach Klosterlangheim
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Grenzstein des Klosters Langheim Sandstein D-4-78-139-423  
Karolinenstraße 24
(Standort)
Satteldachhaus Zweigeschossig mit Fachwerkobergeschoss, Fachwerkobergeschoss, bezeichnet „1680“ (modern), über einem Untergeschoss von 1906 aus Sandsteinquadern D-4-78-139-303  
weitere Bilder
Karolinenstraße 39
(Standort)
Pfarrhaus Zweigeschossiges Satteldachhaus, Sandsteinquader, um 1867/68 D-4-78-139-304  
weitere Bilder
Bei Karolinenstraße 39
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Marter Sandsteinsäule, 1727 D-4-78-139-311  
weitere Bilder
Karolinenstraße 41
(Standort)
Katholische Kuratiekirche Zur Unbefleckten Empfängnis Neugotischer Sandsteinquaderbau, Satteldach mit Dachreiter, 1867/68; mit Ausstattung D-4-78-139-306  
weitere Bilder
Kulmbacher Straße 13
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossig mit Satteldach, Fachwerk, 18. Jahrhundert D-4-78-139-307  
weitere Bilder
Lohholz; am Waldweg nach Lichtenfels
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Grenzstein Sandstein, bezeichnet „1879“ D-4-78-139-422
Mittlere Straße 1
(Standort)
Standesamt Satteldachbau, um 1867/68; nicht nachqualifiziert D-4-78-139-305  
Mittlere Straße 5
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossig mit halb abgewalmten Satteldach, verputztes Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert D-4-78-139-308  
weitere Bilder
Nähe Kulmbacher Straße; an der Schloßmauerstraße, 100 m nördlich der ehemaligen Hofmeisterei
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandstein, Säule mit vierseitigem Aufsatz, 17./18. Jahrhundert D-4-78-139-312  
Von-Malsen-Ring 20
(Standort)
Schlösschen Zweigeschossige Dreiflügelanlage mit Walmdächern, 1723/24 von Johann Georg Bruckner D-4-78-139-309 BW
Von-Malsen-Ring 20
(Standort)
Schlösschen Hoftor des ausgehenden 18. Jahrhunderts, Sandstein D-4-78-139-309  
Von-Malsen-Ring 20
(Standort)
Schlösschen, Parkanlage Mit altem Baumbestand D-4-78-139-309 BW
An der Straße nach Obersdorf
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sockel mit Aufsatz, in der Figurennische der gegeißelte Heiland, bezeichnet „1749“ D-4-78-139-310
Nähe Kieselweg 7; An der Straße nach Obersdorf, am Bildstock
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Heiliger Johannes Nepomuk Sandstein auf hohem Sockel, 18. Jahrhundert D-4-78-139-313

UnterwallenstadtBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Lindenplatz 19
(Standort)
Katholische Kapelle St. Bartholomäus Flachgedecktes Langhaus mit eingezogenem Chor, Dachreiter, Chor und Kern des Langhauses 14. Jahrhundert, Umbauten von 1738/43; mit Ausstattung D-4-78-139-314  
weitere Bilder
Nähe Lindenplatz; bei der Kapelle
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Sandstein, gewundene Säule mit ionischem Kapitell, vierseitiger Aufsatz, um 1700 D-4-78-139-315  
Nähe Lindenplatz
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Brunnenhaus Rechteckiger Sandsteinquaderbau mit Walmdach, bezeichnet „1886“ D-4-78-139-374  

WeingartenBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Der Märzwiesenweg.; am Feldweg nach Kösten
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildhäuschen Sandsteinädikula mit Rundgiebel, erste Hälfte 18. Jahrhundert D-4-78-139-371  
Herrenhof 11
(Standort)
Bauernhaus Eingeschossig historisierend mit Satteldach und Zwerchhaus, Ziegel, Fachwerk, Sandsteingliederung und Schnitzwerk, gegen 1900 D-4-78-139-316  
Theodoriweg 8
(Standort)
Katholische Ortskapelle Sandsteinquaderbau mit Satteldach und Glockenstuhl, um 1860; mit Ausstattung D-4-78-139-317  

Ehemalige BaudenkmälerBearbeiten

In diesem Abschnitt sind Objekte aufgeführt, die früher einmal in der Denkmalliste eingetragen waren.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Lichtenfels
Coburger Straße 36
(Standort)
Walmdachgebäude 18./19. Jahrhundert D-4-78-139-26 BW
Lichtenfels
Langheimer Straße 32, am Hahnengraben
(Standort)
Zwei Wappenreliefs Von 1843, Sandstein D-4-78-139-67 BW
Lichtenfels
Mauergasse 2
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Inschrifttafel 1605 D-4-78-139-99
Isling
Kohlbauerplatz 4
(Standort)
Wohnstallhaus Fachwerk, 19. Jahrhundert D-4-78-139-151 BW
Tiefenroth
Birkacher Straße 9
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Wohnstallbau 18./19. Jahrhundert, mit Fachwerkgiebel D-4-78-139-294

Abgegangene BaudenkmälerBearbeiten

In diesem Abschnitt sind Objekte aufgeführt, die früher einmal in der Denkmalliste eingetragen waren, jetzt aber nicht mehr existieren.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Oberwallenstadt
Krößwehrstraße 11
(Standort)
Wegkapelle Sandsteinquaderbau, 1829 D-4-78-139-227 BW
Oberwallenstadt
Schwabenstraße 19
(Standort)
Wohnstallbau Mit Fachwerkgiebel, wohl 18. Jahrhundert D-4-78-139-229 BW


Klosterlangheim
Lahmer Weg 10, Ziegelrangen 11
(Standort)
Doppelhaus Zweigeschossig mit Mansarddach, Obergeschoss verschiefert, 18. Jahrhundert D-4-78-139-179  


Schney
Friedrich-Ebert-Straße 80
(Standort)
Walmdachbau 19. Jahrhundert D-4-78-139-255  

Siehe auchBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Baudenkmäler in Lichtenfels (Oberfranken) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Herbert Stumpf: Feldmartern im Landkreis Lichtenfels. Druckhaus Werner Hofmann, Sonnefeld 1995. S. 106