Hauptmenü öffnen

John Barrowman

Schauspieler, Sänger und Autor
John Barrowman
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Another Side
  UK 22Gold 24.11.2007 (7 Wo.)
Music Music Music
  UK 35Silber 06.12.2008 (4 Wo.)
John Barrowman
  UK 11 13.03.2010 (4 Wo.)
Tonight’s the Night – The Very Best of
  UK 12 17.09.2011 (4 Wo.)
You Raise Me Up
  UK 16 12.07.2014 (4 Wo.)
Singles[1]
I Made It Through the Rain
  UK 14 08.08.2009 (2 Wo.)

John Scot Barrowman, MBE (* 11. März 1967 in Glasgow, Schottland) ist ein britisch-US-amerikanischer Entertainer.

Er studierte Darstellende Kunst in Großbritannien und den USA und widmet sich hauptsächlich dem Schauspiel in (Musical-)Theater und Fernsehen, arbeitet aber auch als Sänger, Fernsehmoderator, Autor und Comedian sowie privat als Menschenrechts- und Tierschutzaktivist. Im Sinne der Unterhaltung versuchte er sich außerdem als Eiskunstläufer, Tänzer und Tierdokumentarfilmer für das britische und kanadische Kinderfernsehen. 2011 verlieh seine Alma Mater RSAMD dem erfahrenen Leading Man die Ehrendoktorwürde der Fakultät für Schauspiel.[3][4]

Internationale Bekanntheit außerhalb der Theaterszene erlangte Barrowman seit 2005 durch seine Darstellung des Captain Jack Harkness in der britischen Science-Fiction-Familienserie Doctor Who. Captain Jack, Rose und Sarah Jane gelten als die beliebtesten Companions (Vertraute des Doctor) in der 55-jährigen Geschichte der Kultserie. Infolge dessen erhielt seine Figur mit Torchwood in vier Staffeln einen eigenen international erfolgreichen Ableger, gefolgt von einer Vielzahl von Hörspielen, Merchandise-Objekten (Spielfiguren, Kleidung etc.), Comics, Zeitschriften und Romanen, einige davon aus der Feder von Barrowman und seiner Schwester Carole (* 1959), einer Professorin für Anglistik und Literatur in Wisconsin. Im britischen Fernsehen ist er seit dieser Rolle nahezu omnipräsent; als Antagonist Malcolm Merlyn / „Dark Archer“ brachte er sein wachsendes internationales Publikum ab 2012 mit zur US-amerikanischen Serie Arrow.

Inhaltsverzeichnis

Kindheit und FamilieBearbeiten

John Barrowman wurde als jüngster Sohn von Marion und John Barrowman im Glasgower Vorort Mount Vernon geboren. Er hat zwei ältere Geschwister, Andrew (* 1962) und Carole (* 1959). Sein Vater arbeitete als Ingenieur für Caterpillar (Baumaschinenproduzent) an dessen schottischem Standort Uddingston. Seine Mutter sang ehrenamtlich im Kirchenchor der kleinen Gemeinde und verdiente ein Zubrot als Buchhalterin im örtlichen Plattenladen, wohin Barrowman seine Mutter als Grundschüler regelmäßig begleitete und dort auf dem Tresen stehend die Hits der Woche zum Besten gab. Als er drei Jahre alt war, hielt sich seine Familie ein Jahr lang aus beruflichen Gründen in den Vereinigten Staaten auf (in Illinois befindet sich der Caterpillar-Hauptsitz), im Alter von neun Jahren emigrierte er dauerhaft, seine Großmutter Murn (Marion) Anderson begleitete die Familie. In Illinois lebten sie erst einige Zeit in Aurora, dann folgte ein Umzug nach Joliet, einem Vorort von Chicago.

Barrowman spricht in der Öffentlichkeit allgemein mit einem erlernten amerikanischen Akzent (sog. General American). Auf diese Weise konnte er den Hänseleien seiner neuen Mitschüler nach dem Umzug in die Vereinigten Staaten entfliehen. Einige spezifisch schottische/ britische Worte behielt er allerdings bei, weshalb seine Aussprache manchmal als Mid-Atlantic accent bezeichnet wird. Mit seiner Familie, mit Landsleuten oder wenn er sich in Schottland aufhält, spricht er weiterhin schottisches Englisch. Seine Schwester kann ebenso mühelos zwischen amerikanischem und schottischem Dialekt hin- und herspringen. Mit ihr zusammen erfand er hierfür in seiner Autobiographie den Begriff „bi-dialektisch“, vergleichbar wäre der in der deutschen Sprachwissenschaft verwandte Ausdruck der Diglossie. Den Akzent seines Bruders beschreibt er als eine Mischung zwischen schottisch-britischem und US-amerikanischem Akzent, während seine Eltern nach wie vor reines Schottisch sprechen. Die fünf Kinder und beide Enkel seiner Geschwister wachsen als US-Amerikaner auf, mit ihnen sprechen John und Carole amerikanisches Englisch.

Barrowmans Neffe Turner Barrowman-Casey (Caroles jüngeres Kind; *~1989) ist als Stand-up-Comedian tätig. 2015 schloss er sich in seiner Heimatstadt Minneapolis (Minnesota) mit Collin Klug, Drew Janda und Robert Fones zur Komikertruppe Boy Kisses zusammen. Gemeinsam gestalten sie Sketch-Shows, halten Stand-up-Vorträge und drehen Kurzfilme. Boy Kisses wurde 2016 von City Pages zum „Artist of the Year“ gewählt. The Interrobang listete die Gruppe als „one of the top comedy shows in America“ (eine der besten Comedy-Shows in Amerika).[5]

Karriere als Darstellender KünstlerBearbeiten

 
Zu Gast bei der ComicCon Wizard World Columbus, 2017
 
Torchwood-Panel bei der SDCC 2009 mit Doctor Who / Torchwood-Showrunner Russell T Davies

Ab 1987 studierte Barrowman darstellende Kunst an der US International University in San Diego, Kalifornien, sowie zeitweise in seiner Heimatstadt Glasgow an der renommierten RSAMD (heute RCS). In seinem Abschlusssemester erhielt er während einer Exkursion nach Großbritannien 1989 bei einem Vorsprechen die Hauptrolle des Billy Crocker in Cole Porters Musical Anything Goes an der Seite von Elaine Paige OBE im Londoner Royal National Theatre. Mit dieser Rolle schaffte er – für einen zwanzigjährigen Schauspielstudenten eher ungewöhnlich – seinen Durchbruch im West End und der internationalen Theaterszene. Anschließend spielte er neben diversen Musical-Rollen auch klassisches Sprechtheater, hauptsächlich in Großbritannien aber auch in Washington, D.C. und am New Yorker Broadway, und konnte sich zunehmend als Leading Man profilieren. Er erhielt Rollen in Fernsehproduktionen und einigen Kinofilmen (darunter 2004 das Porter-Biopic De-Lovely und 2005 Mel Brooks’ Inszenierung von The Producers), nahm mehrere Alben (sowohl Cast-Recordings zu Musicals als auch Solo-Alben) auf, moderierte Fernsehshows und ging auf Konzerttourneen. 2003 kehrte er noch einmal in seine Anything-Goes-Rolle des Billy Crocker zurück, diesmal im noch größeren Theatre Royal Drury Lane (West End).[6]

Einem internationalen Publikum abseits der Theaterszene wurde Barrowman 2005 bekannt, als er die Rolle des Captain Jack Harkness in der britischen Science-Fiction-Serie Doctor Who übernahm. Von Oktober 2006 bis 2011 spielte er die gleiche Rolle in Torchwood, einem im gleichen Serienuniversum (Whoniverse) angesiedelten Ableger von Doctor Who. In einem zweiteiligen Crossover der beiden eng verbundenen Serien 2008 und noch einmal im Neujahrsspecial 2010 traf Barrowman wieder auf Bernard Cribbins OBE, der für ihn während seiner Anfänge im professionellen Theater 1989 mit Elaine Paige zu einem wichtigen Mentor geworden war. 2008 erschien seine Autobiographie Anything Goes, die er gemeinsam mit seiner Schwester Carole verfasste. Ein zweites Buch I Am What I Am erschien im September 2009. 2010 war Barrowman in fünf Episoden der Dramedy-Serie Desperate Housewives zu sehen, in welcher er die Figur des Patrick Logan verkörperte. Der Kurzauftritt in der beliebten US-amerikanischen Show diente auch der Vorbereitung der vierten und vorerst letzten Fernsehstaffel von Torchwood, die erstmals in Kalifornien als Ko-Produktion der BBC mit dem US-Sender Starz gefilmt wurde. Kurz nach dem Dreh zog sich Showrunner Russell T Davies für über zwei Jahre aus der Filmindustrie zurück, um sich um seinen todkranken Ehemann zu kümmern. Die Fernsehserie Torchwood wurde von der BBC auf Eis gelegt, es entstanden seither aber eine Vielzahl von Fortsetzungen in anderen Medien (Romane, Comicbücher, Hörspiele).

Im Jahr 2013 kehrte Barrowman (wie auch Davies) noch einmal indirekt zu Doctor Who zurück, als Peter Davison mithilfe vieler ehemaliger Mitwirkender einen halbstündigen Kurzfilm namens The Five(ish) Doctors Reboot drehte. Das Comedy-Special war Bestandteil der Feiern zum 50. Jahrestag der Erstausstrahlung der Serie am 23. November 1963; der Titel knüpft an den offiziellen Jubiläumsfilm zum 20. Jahrestag der Serie an (Die fünf Doktoren, 1983, ebenfalls mit Davison in der Hauptrolle). Alle Beteiligten spielten im Kurzfilm selbstironische Parodien auf sich selbst, die Produktion übernahm Davisons Tochter Georgia Tennant. Mithilfe von Barrowman, David und Georgia Tennant, Paul McGann, Matt Smith und Jenna Coleman versuchen Davison, Sylvester McCoy, Colin Baker und Russell T Davies vergeblich, eine noch so kleine Rolle in der Produktion des Jubiläumsfilms Der Tag des Doktors zu ergattern. Dafür brechen sie unter anderem in die BBC-Filmstudios in Cardiff ein. Davison, McCoy und Baker enthüllen unterwegs in einer dramatisch aufgemachten Sequenz, dass Barrowman in London heimlich eine Frau und zwei Töchter hat. Der frustrierte Familienvater flieht daraufhin mit den drei ehemaligen Doktor-Darstellern zum Drehort nach Cardiff. The Five(ish) Doctors Reboot wurde im Folgejahr für einen Hugo Award als bester Kurzfilm nominiert.

In den ersten fünf Staffeln der DC-Serie Arrow war er von 2012 bis 2017 als Antagonist Malcolm Merlyn zu sehen. Merlyn – auch als „Dark Archer“ und الساحر bekannt – ständiger Widersacher der Hauptfigur Oliver „The Arrow“ Queen (dargestellt von Stephen Amell). Ab der dritten Staffel gehörte Barrowman zur Hauptbesetzung.[7] Mit Doctor Who, Torchwood und Arrow sichert er sich jährlich mehrere Auftritte bei diversen internationalen Science-Fiction- und Fantasy-Conventions wie der SDCC (weltweit größte Comic-Con), ihren etwa 50 US-amerikanischen Ablegern und ihrem deutschen Äquivalent in Stuttgart, sowie vielen weiteren Fan-Expos in Kanada, den USA, Großbritannien und dem europäischen Festland. Anfangs waren diese Auftritte eingerahmt in Autogramm- und Foto-OPs sowie Gruppen-Panels (einer Art Fragestunde für Fans) der jeweiligen Fernsehshow, nach kurzer Zeit erhielt Barrowman aber auch vermehrt Solo-Panels, die er über die Interview-Atmosphäre hinaus zur improvisierten Entertainment-Show umfunktioniert, Lieder und Anekdoten zum Besten gibt.

Seit seinem Durchbruch in der Fernsehindustrie durch Doctor Who / Torchwood und Dancing on Ice im Jahr 2005 nimmt Barrowman weniger Theaterrollen an. Da die meisten Projekte des Entertainers (Dreharbeiten, Konzerte) in den Wintermonaten weniger Zeit einnehmen, beschränkt er seine Theaterverträge seither auf Panto (alljährliche Comedy-Musicals für junge Familien von November bis Februar), wo er seit nun über zehn Jahren neben den Krankies (schottisches Comedy-Duo seit den 1970er Jahren) eine feste Größe darstellt. Zwar habe er nach wie vor eine tiefe Verbindung insbesondere zu den großen Musicals, allerdings lasse diese Tätigkeit über einen langen Beschäftigungszeitraum hinweg keinerlei Privatleben zu. Unter den acht oder mehr Auftritten pro Woche, deren Zeiten sich selbstredend möglichst wenig mit den Arbeitszeiten anderer Berufe überschneiden dürfen, leide insbesondere der soziale Kontakt zu Freunden und Familie. Die Fülle an Angeboten gebe ihm aktuell die Möglichkeit und Notwendigkeit, unter guten Alternativen zu wählen, er könne sich aber durchaus vorstellen, in absehbarer Zeit wieder auf die Theaterbühne zurückzukehren. Diesen Wunsch erfüllte er sich bereits 2009, als sich ihm die Gelegenheit bot, für nur elf Wochen (sog. strictly limited run) in der Rolle der Zaza (La Cage aux Folles) ins Londoner West End zurückzukehren. Der Vertrag schloss fast unmittelbar an seine zweite Konzerttournee und die Veröffentlichung seines zweiten Buches I Am What I Am an und fügte sich zwischen den Dreh von Torchwood und Tonight’s the Night sowie seine Panto-Auftritte als Robin Hood in Cardiff zur Jahreswende.

Häufigen Kommentaren von Journalisten, Freunden und Kollegen, das Panto-Familientheater sei „unter seiner Würde als vielseitiger professioneller Schauspieler“ begegnet er mit der Erinnerung, „dass selbst Shakespeare sich nicht zu schade war, mit Geschlechtertausch, Personenverwechslungen und der Theatralik von Narren und Gecks herumzualbern“. In diesem Zusammenhang hob er die Panto-Skripte des Dramaturgen Paul Elliot hervor, dessen „einzigartiges Talent, sowohl nostalgische Mütter, Väter, Großeltern, Onkel und Tanten [als auch] die große Bandbreite an Kindern und Jugendlichen mit cleverem Theaterwissen und gekonnten Bonmots anzusprechen“, er für den Erfolg der Shows maßgeblich verantwortlich macht. Der Ansicht, Panto im Allgemeinen sei kitschig und überholt, stellt er entgegen: „Ich fordere euch heraus, euch eins meiner Pantos anzusehen und dabei keinen Spaß zu haben. Völlig unmöglich.“[8] Publikum und Theaterkritik geben ihm Recht, seine Vorstellungen sind regelmäßig Monate vor Beginn ausverkauft.[9][10][11][12] Zuletzt war er als Dick Whittington im Manchester Opera House zu sehen.

Auf die gleiche Art begründet er seine Teilnahme an der Reality-Show Dancing on Ice. Unmittelbar nach seinem internationalen Durchbruch vor der Kamera durch Doctor Who und angesichts einer Vielzahl von Rollenangeboten brachte ihm seine Teilnahmeentscheidung hauptsächlich Unverständnis seitens seiner Peers ein. Wie in Deutschland genießen Reality-Shows in Großbritannien üblicherweise nicht den Ruf, von großer Schauspielkunst oder sonstiger Qualität zu zeugen – wer bessere Angebote hat, macht meist einen Bogen darum – doch in der Sportsendung Dancing on Ice sah Barrowman einerseits „tatsächlichen Unterhaltungswert ohne das übliche hinterhältige Lästern der Teilnehmer übereinander“ und andererseits die einmalige Gelegenheit, die Grundlagen des Eiskunstlaufs von den mehrfachen Weltmeistern und Olympiasiegern im Paarlauf, Torvill & Dean, persönlich zu lernen. Während der Teilnahme betonte er immer wieder den hohen Spaß- und Lernfaktor dieser Sendung für ihn persönlich und beklagte einzig das wiederholte Bestreben einiger Printmedien, künstlich Zwist zwischen den Teilnehmern zu erzeugen oder zu erdichten.

Barrowman ist dafür bekannt, sich zu fast allen Tätigkeiten bewegen zu lassen, in denen er einen Unterhaltungswert für seine Zuschauer erkennt. Die einzige Rolle, die er bislang öffentlich bereute, war eine der Hauptrollen in Shark Attack III: Megalodon. Im Interview mit Jonathan Ross gab er zu, die Rolle 2002 aus reiner Geldnot angenommen zu haben. Nachdem Ross dem Publikum einen kurzen Videoausschnitt zeigte, bestätigte Barrowman, das Drehbuch sei „schrecklich“ gewesen, und konnte sich nicht überwinden, die Hauptdarstellerin als Schauspielkollegin zu bezeichnen („the… the female… who was… I was acting opposite“). Verschiedene Szenen des Films wurden zum Internetphänomen aufgrund der wenig überzeugenden Special Effects, den starken Größenschwankungen des schlecht animierten Hais und den teils bizarren Dialogen. In Kreisen von B-Movie-Fans erlangte der Film durch seine unfreiwillige Komik einen gewissen Kultstatus (ein kurzer Videoausschnitt der Szene eines Haiangriffes wurde auf YouTube bereits weit über 50 Millionen Mal angesehen).[13] Besonders beliebt wurde ein von Barrowman vollständig improvisierter Satz, der ihm zufolge niemals für den fertigen Film vorgesehen war. Der Regisseur David Worth habe ihn gebeten, durch eine Improvisation seinem Gegenüber Jenny McShane eine Gesichtsregung zu entlocken. In dem Glauben, der Satz werde auf jeden Fall später herausgeschnitten, sagte Barrowman daraufhin ganz nüchtern und aus dem Stegreif: „I’m really wired. What do you say I take you home and eat your pussy?“ Die erhoffte Reaktion blieb aus,[14] dennoch entschied der Regisseur, den Satz selbst im Film zu behalten, und verwandte ihn als Überleitung zu einer ohnehin bereits gefilmten Sexszene zwischen den beiden Figuren. Barrowman erfuhr davon jedoch erst, als er den Film später gemeinsam mit seinen noch jungen Nichten und Neffen ansah.[15] Für eine spätere Fernsehausstrahlung mussten einige Dialogteile neu synchronisiert werden, um der Zensur zu entgehen. Aus Barrowmans berüchtigter Improvisation wurde der Vorschlag, nun nach Hause zu gehen und gemeinsam einen Film anzusehen, was für die Reaktion von McShane keinen Unterschied machte. Der ursprüngliche Satz wurde 2012 von der britischen Filmzeitschrift Total Film in ihre Liste der 50 Greatest Improvised Movie Scenes: who needs a script anyway? (Die 50 besten improvisierten Filmszenen: Wer braucht schon ein Drehbuch?) aufgenommen.[16]

Am 5. Juli 2011 verlieh ihm die RSAMD in Glasgow die Ehrendoktorwürde der Fakultät für Schauspiel – verknüpft mit der Einladung, an der renommierten Universität gelegentlich Meisterkurse für Schauspiel zu leiten.[3][4]

Karriere als AutorBearbeiten

 
Signierstunde zum ersten Buch Anything Goes mit Schwester Carole E. Barrowman, 2008

Fast alle Buchveröffentlichungen Barrowmans entstanden in Zusammenarbeit mit seiner Schwester Carole Emily Barrowman (* 20. April 1959). Sie ist Professorin für Anglistik und Literaturwissenschaft in Milwaukee (Wisconsin, USA) und leitet in dieser Funktion auch den Fachbereich Kreatives Schreiben am Alverno College, einer privaten Kunsthochschule unter römisch-katholischer Trägerschaft. Außerdem ist sie für den Milwaukee Sentinel und andere lokale Zeitungen als Literaturkritikerin und Krimi-Kolumnistin tätig. 2011 gewann die Anthologie Chicks Dig Timelords, zu der sie als Ko-Autorin beitrug, den Hugo Award als Best Related Work. Sie sammelte und strukturierte die Aufzeichnungen ihres Bruders[17] und gestaltete mit ihm die beiden Memoiren Anything Goes (2008)[18] und I Am What I Am (2009).[19] Die Buchtitel entstammen den Liedern Anything Goes aus Cole Porters gleichnamigem Musical und I Am What I Am aus Jerry Hermans La Cage aux Folles – in beiden Stücken hatte Barrowman eine Hauptrolle gespielt (AG 1989 & 2002/2003; La Cage 2009). Auch die einzelnen Buchkapitel tragen die Namen von Musicalnummern und anderen thematisch passenden Liedern.

Das erste veröffentlichte fiktionale Werk der Barrowman-Geschwister war ein Torchwood-Comicstrip mit dem Titel Captain Jack and the Selkie. John kommentierte die Darstellung des Captains im Comic wie folgt: „Wir hatten uns darauf geeinigt, eine Geschichte zu erzählen, die bislang unentdeckte Aspekte von Jacks Charakter und seiner Lebensgeschichte erkunden sollte. Ich wollte den Fans etwas neues über Jack mitgeben.“[20][21]

Am 2. Februar 2012 (UK) brachte das Geschwisterpaar über den Buster Books Verlag seinen ersten Fantasy-Roman für Kinder und Jugendliche mit dem Namen Hollow Earth (hohle Erde) auf den Markt. Hauptzielgruppe sind 10–12-Jährige, es handelt sich also um mid-grade fiction. Der Roman handelt von den Zwillingen Matt und Emily „Em“ Calder, die als sogenannte Animare in der Lage sind, Kunst durch ihre Vorstellungskraft zum Leben zu erwecken und über Kunstwerke durch Raum und Zeit zu reisen. Durch diese Fähigkeit rufen sie mächtige Antagonisten auf den Plan, welche das Tor zu Hollow Earth öffnen wollen, eine Art Unterwelt, in die vielerlei Monster und Dämonen verbannt waren.[22]

Hollow Earth wurde der erste Teil einer Trilogie, es folgten The Bone Quill (2013, deutscher Titel Hohle Erde: Knochenfeder, 2014) und The Book of Beasts (2014). 2016 erschien Conjuror, der erste Roman einer neuen Reihe (The Orion Chronicles), angesiedelt in derselben Welt wie Hollow Earth und aufbauend auf den Abenteuern der Zwillinge. Diese sind wieder unter den Protagonisten, eigentliche Hauptperson ist nun allerdings der gehörlose afroamerikanische Flüchtling Remy, welcher zur Familie der Conjurors (Zauberer, Taschenspieler) gehört und nicht Kunstwerke, sondern Musik zur Veränderung der Wirklichkeit nutzen kann. Am 10. März 2017 wurde Conjuror von Nudge Books mit dem Book of the Year Award in der Kategorie Book Geek als Buch des Jahres ausgezeichnet.[23]

2013 veröffentlichten sie neben The Bone Quill auch den Roman Exodus Code, welcher wieder im Torchwood-Universum angesiedelt ist. Darauf aufbauend folgten die Comic-Romane Welt ohne Ende und Station Null (beide 2017), ein dritter Band ist für Juni 2018 angekündigt. 2017 erschien mit Nephilim außerdem der zweite Teil der Orion Chronicles. Zur Hollow-Earth-Serie und den Torchwood-Comicbüchern liegen bereits Übersetzungen in die deutsche Sprache vor.

Am 9. August 2018 erschien im Vereinigten Königreich der dritte Teil der Orion Chronicles unter dem Titel Inquisitor.[24] In den USA und weiteren Ländern folgt die Veröffentlichung im Oktober 2018.[25] Für 2018 ist zudem der Beginn einer neuen Comicbuchserie für Legendary Comics mit dem Titel Cursed angekündigt.[26][27]

PrivatlebenBearbeiten

 
In Captain-Jack-Positur als Ko-Moderator der London Pride 2007; mit Ehemann Scott Gill (l.) und Polizeioffizier Brian Paddick (r., seit 2008 Politiker der Liberaldemokraten)

1993 lernte John Barrowman seinen heutigen Ehemann, den britischen Architekten Scott Gill (* 2. April 1963), nach einer Aufführung von Patrick Hamiltons Rope im Rahmen des Chichester-Theaterfestivals kennen. Das Paar lebt berufsbedingt abwechselnd in London (England), Sully (Cardiff, Wales) und Palm Springs (Kalifornien). Im Zuge ihres Umzuges nach Kalifornien holten sie Barrowmans Eltern aus Florida zu sich nach Palm Springs. Gills Familie lebt weiterhin in England. Am 27. Dezember 2006 unterzeichneten sie in Wales den Vertrag für eine Eingetragene Partnerschaft, als erste Besiegelung ihres Lebensbündnisses bezeichnen sie allerdings die Aufnahme der ersten gemeinsamen Darlehenshypothek zwölf Jahre zuvor. Unmittelbar nach der Re-Legalisierung in Kalifornien heirateten die beiden dort am 2. Juli 2013. Mit der Eheschließung erhielt Gill durch Barrowmans doppelte Staatsbürgerschaft nach zwanzig Jahren schließlich eine permanente Aufenthaltsgenehmigung in den Vereinigten Staaten, während er zuvor visumsbedingt regelmäßig nach Großbritannien zurückkehren musste.[28]

Soziales EngagementBearbeiten

 
Pudsey Bear, Maskottchen von Children In Need
 
Dogs-Trust-Van in Belfast

Wiederholt ruft Barrowman seine Fans zu Spenden und Unterstützung für seine Hilfsprojekte auf, hierbei liegt sein besonderes Augenmerk auf der Unterstützung transsexueller Jugendlicher in Pflegefamilien sowie der Ausbildung von Signalhunden für gehörlose Menschen. Neben Stonewall und der Human Rights Campaign hat er sich besonders dem BBC-Kinderhilfswerk Children In Need und der Tierschutzorganisation Dogs Trust verschrieben, die sich seit 1891 missbrauchten, vernachlässigten und streunenden Hunden widmet und u. a. für Slogans wie „A Dog is for Life, not just for Christmas“ (ein Hund ist fürs Leben, nicht nur fürs Weihnachtsfest) bekannt ist. In den USA und Schottland unterstützte er außerdem verschiedene Projekte der Obdachlosenhilfe und für Menschen mit Down-Syndrom.[29]

Für die Trans Youth Equality Foundation (Stiftung für Gleichberechtigung der Trans-Jugend) startete Barrowman am Vortag seines 50. Geburtstages (10. März 2017) medienwirksam eine T-Shirt-Kampagne. Die Kleidungsstücke, angeboten über die für solche Zwecke geschaffene Webseite Represent.com, zeigten ein abgewandeltes Toilettenschild (eine Mischung aus der typischerweise verwendeten männlichen und weiblichen Figur) mit der Aufschrift „It Was Never About the Bathrooms“[30] (es ging doch nie wirklich um die Toiletten). Der Satz bezieht sich auf die andauernde Debatte über die Benutzung öffentlicher Toiletten durch Trans-Menschen. In den USA wurden zeitweise Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die es Transmännern und -frauen untersagten, die Toilette ihrer Wahl zu nutzen und ihnen vorschrieb, dem auf ihrer Geburtsurkunde angegebenen Geschlecht entsprechend zu wählen. Die Benefiz-Crowdfunding-Plattform Represent ist auf limitierte Kurzzeit-Kampagnen (normalerweise wenige Tage oder Wochen) ausgelegt. Die Auswahl der Kleidungsstücke beschränkt sich zur Material- und Produktionskosteneinsparung auf wenige Grundfarben und Standard-Schnitte. Die Bathroom-Kampagne umfasste sechs verschiedene Oberteile (Shirts und Pullover) ohne Farbauswahl, Hintergrundfarbe war schwarz. Alle Einnahmen (etwa 20.000 US-Dollar) kamen unmittelbar der Stiftung zugute. Die Dienste von Represent.com hatte Barrowman zuvor schon einmal in Anspruch genommen. So brachte er im Frühjahr 2015 eine eigene, etwas umfangreichere Kollektion zugunsten der NOH8 Campaign (no hate = kein Hass) auf den Markt, die sich 2482 mal verkaufte.[31] Später begann er, außerhalb dieser Spendenkampagnen auch Fanartikel über die Seite anzubieten.

Die sozialen Medien nutzt er auch, um insbesondere seine US-amerikanischen Fans auf Missstände in seiner Umgebung aufmerksam zu machen und sie ggf. zur Mithilfe aufzufordern. Zuletzt prangerte er am Abend des 5. April 2018 den Umgang der beliebten US-Einzelhandelskette Target mit einem obdachlosen Kunden an. Barrowman hatte in einer Filiale in WeHo (L.A.) versucht, dem Mann verschiedene Kleidungsstücke und einen Gutschein für weitere Einkäufe zu kaufen, dies wurde ihm vom Personal unter Berufung auf Unternehmensrichtlinien untersagt. Innerhalb weniger Minuten wurde Barrowmans Video auf Twitter und Facebook hunderttausende Male angesehen, geteilt und kommentiert.[32][33] Keine fünf Stunden, nachdem er seinem Ärger öffentlich Luft gemacht hatte, reagierte Target auf Twitter mit einer öffentlichen Entschuldigung und der Versicherung, eine solche Unternehmensrichtlinie existiere nicht und man habe sich umgehend mit dem Personal der Filiale in Kontakt gesetzt.[34] Dies ging Barrowman nicht weit genug, er schlug dem Unternehmen vor, als Reaktion auf das Fehlverhalten und als Zeichen des guten Willens ein sichtbares Positivbeispiel zu geben und beispielsweise eine großzügige Spende an eine der führenden lokalen oder bundesweiten Obdachlosen-Hilfsorganisation zu entrichten.[35] Der Fall schlug Wellen in der landesweiten[36][37][38][39][40] und internationalen Presse.[41][42][43][44][45] Am 16. Mai 2018 griff Barrowman das Thema noch einmal auf und startete erneut über Represent.com eine Kampagne, im Rahmen derer er zugunsten zweier Obdachlosenhilfswerke (je eines in Kalifornien und Großbritannien) Kleidung mit dem Aufdruck „Target homelessness, not the homeless“ (nehmt Obdachlosigkeit in Angriff, nicht die Obdachlosen) anbietet.[46]

Ein besonderes Herzensprojekt ist das LGBT Sanctuary Palm Springs (sanctuary = Zufluchtsort). Die ehrenamtlich geführte Unterkunft in seiner kalifornischen Wahlheimat will jungen Erwachsenen ein Zuhause bieten, nachdem sie altersbedingt aus der staatlichen Jugendhilfe fallen. 18- bis 21-Jährige, die zuvor in Pflegefamilien oder Heimen gelebt haben, erhalten dort ein WG-Zimmer, ein breites Kursangebot und Unterstützung bei der Ausbildungs- und Jobfindung, der ersten Steuererklärung und anderen Schwierigkeiten des Übergangs ins Erwachsenenleben.[47] Das Projekt richtet sich besonders an LGBTQ-Jugend, die in staatlicher Fürsorge landeten, nachdem ihre Eltern sie verstießen. 20 % solcher Jugendlicher werden im Riverside County obdachlos, sobald die staatliche Fürsorge nicht mehr greift.[48] Der Anteil obdachloser LGBT-Jugendlicher (20 %) ist doppelt so hoch wie der Anteil der LGBT-Jugend an der US-amerikanischen Gesamtbevölkerung dieser Altersgruppe (10 %). 26 % aller LGBT-Jugendlicher bezeichnen fehlende Akzeptanz in Schule und Elternhaus als ihr größtes Problem.[49] Diese traurigen Statistiken will die NPO langfristig ändern. Ab 2014 begann die Planung, 2016 eröffnete das erste Haus mit Herbergekapazitäten für sechs junge Menschen gleichzeitig, es folgten Ausbauten und Ende 2017 kam ein zweites vollständig spendenfinanziertes Haus dazu, gebaut von den Bewohnern und ehrenamtlichen Helfern.[50]

Barrowman betrachtet es als seine Lebensaufgabe, schwulen Paaren eine mögliche Lebensweise aufzuzeigen und ein authentisches Beispiel für eine funktionierende, natürliche Liebesbeziehung und lebenslange Bindung zweier Männer zu geben. Dafür erzählt und schreibt er zu vielerlei Gelegenheiten offen und ehrlich von den Höhen und Tiefen seiner Ehe und nutzt Videofunktionen der sozialen Medien (TwitCast, FacebookLive u. a.) zur Dokumentation alltäglicher Situationen seines Privat- und Berufslebens und der Beantwortung von Fragen seiner Fans in Echtzeit. Wie vor ihm beispielsweise Sir Ian McKellen legt er durch seine Karriere außerdem Zeugnis darüber ab, dass eine erfolgreiche Berufslaufbahn unter den Augen der Öffentlichkeit auch möglich ist, ohne Identität und Privatleben jemals zu leugnen. In seinem Buch I Am What I Am beschreibt er seine Motivation und Intention einmal wie folgt:

Wir leben in einer Welt, in der es eine Art allgemein akzeptierte Geschichte darüber gibt, wie nicht-homosexuelle Paare leben und sich verhalten sollen. Wenn diese Erzählung auch voller Stereotypen und Klischees sein kann – Stichwort: ‚Die Frau ist verantwortlich für das Haus und die Kinder; der Ehemann für die Finanzen und den Rasen‘ – gibt es doch immerhin eine solche Vorlage. Und diese ist voller Anekdoten und Ratschläge zur Anleitung und Unterstützung heterosexueller Paare. Frauen mögen von der Venus stammen und Männer vom Mars, aber zumindest gibt es im Sonnensystem des heterosexuellen Paares Bücher und Artikel und Talkshows und unzählige Country-Songs, die es beschreiben. Sie haben außerdem Mütter und Tanten und Omas, die ohne Bedenken einen verheirateten Sohn oder eine Tochter zur Seite nehmen, ihnen einen verbalen Klaps auf den Hinterkopf geben und ihnen sagen, sie sollen sich endlich zusammenreißen.

Die Familien vieler schwulen Paare sind viel zu beschäftigt damit, mit der Identität ihres Kindes zurecht zu kommen, als dass sie die Beziehung und die Arbeitsanteile ihres Sohnes (oder seines Partners) kommentieren könnten. Hinzu kommt – da viele Eltern von schwulen Männern selbst nicht schwul sind – eine echte Angst vor dem Unbekannten, die diese Art von Gesprächen noch schwieriger macht. In meiner Familie haben wir das Glück, dass wir seit Beginn meiner Beziehung zu Scott im Leben unserer Familie ganz genau so sichtbar waren wie meine Geschwister und ihre Partner. Das bedeutet zum Beispiel, dass Clare und Turner in ihrem Leben kaum etwas anderes kennen gelernt haben als Onkel John und Onkel Scott als Paar und sie sehen nur wenige grundlegende Unterschiede zwischen uns in dieser Rolle und ihren Eltern. Sie haben gesehen, wie wir streiten und zanken, brüllen und schreien, lachen und küssen und uns wieder vertragen. Sie wissen, […] wie sehr wir jeden von ihnen lieben – und wie sehr wir einander lieben. Carole und Kevin, Andrew und Dot, Scott und ich, Mama und Paps sind alle so unterschiedlich wie Paare in einer Familie nur sein können, und doch gleichen wir uns absolut. In jeder Partnerschaft arbeiten wir kontinuierlich an der Balance und den Entscheidungen, die die Beziehung lebendig halten.

Nur wenige Kapitel der Geschichte für homosexuelle Männer und Frauen sind bisher geschrieben, und ich habe als schwuler Mann die bewusste Entscheidung gefällt, dass ich Teil ihrer Gestaltung sein möchte. Angesichts meiner Sichtbarkeit in den Medien und in den Künsten glaube ich, dass ich eine Verantwortung wahrzunehmen habe[. Ich kann] anderen schwulen Männern helfen zu sehen, was in ihrem eigenen Leben möglich ist oder sogar, was für das Leben ihrer Brüder und Söhne möglich ist. Auch wenn die Rollenverteilung in unserer Beziehung nicht immer so klar abgesteckt ist, wie wir das gerne hätten... In welcher Beziehung ist sie das denn schon wirklich – wenn man die oberflächlichen Stereotypen und falschen Wahrnehmungen dessen, was es bedeutet, in einer Beziehung zu sein (schwul oder nicht), hinter sich gelassen hat?

Neben diesem langfristigen Engagement macht Barrowman regelmäßig auf aktuelle Notsituationen aufmerksam und bittet seine ca. 2,5 Millionen Zuschauer in den sozialen Medien um Unterstützung, so zum Beispiel nach den verheerenden Überschwemmungen im Süden Texas’. Politisch positioniert er sich klar und übt wie sein Ehemann offene Kritik am Umgang der US-amerikanischen Staats- und Bundesregierungen sowie der britischen Regierung mit Flüchtlingen, Einwanderung, national(sozial)istischen/rassistischen Bewegungen und Mitgliedern der LGBT*-Gemeinschaft.

Als Gill ihm 2013 in Anlehnung an seine Fernsehrollen scherzhaft eine NRA-Mitgliedschaft schenkte, warb Barrowman eine Zeit lang bei seinen US-amerikanischen Fans dafür, die Lobby gemeinsam zu unterwandern um langfristig deren Entscheidungen zugunsten strengerer Waffengesetze von innen heraus zu beeinflussen.

Nach dem Massaker in Orlando 2016 suchte das Ehepaar verschiedene Wege, die Tragödie zu verarbeiten und den Betroffenen zu helfen. Sie unterstützten hauptsächlich den von der Stadt eingerichteten One Orlando Fund, welcher 100 % der gesammelten Spenden unmittelbar den Verletzten, Augenzeugen und den Angehörigen der Toten zukommen ließ.[51] Insgesamt 31,67 Millionen Dollar wurden so auf 308 Familien verteilt.[52] Zugunsten des Fonds erschien beispielsweise das Lied und Benefizvideo „Holy“ der katholischen Musikerin Danielle LoPresti, für welches sich Barrowman und Gill als eines von elf dargestellten Ehepaaren filmen ließen. Barrowman hatte außerdem zusammen mit LoPresti und Schauspielkollegin Anna Khaja eine Sprechrolle im Video.[53] Für die entstandenen Dialoge gab es keinerlei Drehbuch oder sonstige Vorgaben. Das neunminütige Video thematisiert die jüdisch-christliche Auseinandersetzung mit (homosexueller) Liebe in der Bibel und schließt mit einem Zitat aus dem Römerbrief 13,10: „Love is the fulfilling of the law“.[54]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

 
Beim Dreh zu Torchwood: Children of Earth mit Gareth David-Lloyd, Cardiff, 2008

als Schauspieler

als Synchronsprecher

  • 2011: The Super Hero Squad Show (Zeichentrickserie, Folge 2x15) … als Stranger
  • 2011: Torchwood: Web of Lies (Animationsserie, 7 Folgen) … als Captain Jack Harkness
  • 2015: Lego Dimension (Computerspiel) … als Jack Harkness
  • 2016: Tale of Timelord (Kurzfilm) … als Jack Harkness

FernsehshowsBearbeiten

 
Dancing on Ice Teilnehmer 2006
  • 1993–1994: Live and Kicking (Moderator)
  • 1994–1995: The Movie Game (Moderator)
  • 2006: How Do You Solve a Problem Like Maria? (Casting-Show, Juror)
  • 2006: Dancing on Ice (Spielshow/Sportsendung, Teilnehmer)
  • 2007: Any Dream Will Do (Casting-Show, Juror)
  • 2008: The Kids Are Alright (Moderator)
  • 2008: I’d Do Anything (Casting-Show, Juror)
  • 2008: How Do You Solve a Problem Like Maria? (Casting-Show in Kanada, Juror)
  • 2009–2011: Tonight’s the Night (Moderation, erste Eigenproduktion mit BarrowmanBarkerProductions)
  • 2009: Around the World in 80 Days (Doku-Serie, 3 Folgen)
  • 2010: Children in Need Rocks Scotland (Moderation)
  • 2012: Attack of the Show (Teilnehmer)
  • 2013–2014: Pressure Pad (Moderation)
  • 2014: Sing Your Face Off (Moderation)
  • 2014: Superstar Dogs: Countdown to Crufts (Moderation)
  • 2014: John Barrowman’s Pet Hospital (Moderation)
  • 2014: Small Animal Hospital (Moderation, Produktion mit BarrowmanBarkerProductions)
  • 2016: The One Show (Gastmoderation)
  • 2017: The Keith & Paddy Picture Show (Sketch-Show, Folge 1x01 „Dirty Dancing“)

Auf der BühneBearbeiten

 
Innenraum des Playhouse Theatre (West End)
 
Eingang des Olivier Theatre
 
exemplarische Panto-Bühne, Nottingham Playhouse 2008

(in Klammern der Name seiner Rolle)

West End und BroadwayBearbeiten

PantoBearbeiten

 
Pantomime Poster von 1890

(Panto, eigentlich Pantomime, ist eine Art Slapstick-Comedy-Musical, das in Großbritannien traditionell von Dezember bis Januar aufgeführt wird und sich insbesondere an junge Familien, grundsätzlich aber an alle Altersgruppen richtet.)

  • 2005–2006: Cinderella (Prinz Charming) – London (New Wimbledon Theatre)
  • 2006–2007: Jack und die Bohnenstange (Jack) – Cardiff (New Theatre)
  • 2007–2008: Aladdin (Aladdin) – Birmingham (Hippodrome Theatre)
  • 2008–2009: Robin Hood (Robin) – Birmingham (Hippodrome Theatre)
  • 2009–2010: Robin Hood (Robin) – Cardiff (New Theatre)
  • 2010–2011: Aladdin (Aladdin) – Glasgow (Clyde Auditorium)
  • 2011–2012: Robinson Crusoe und die Piraten der Karibik (Robinson) – Glasgow (Clyde Auditorium)
  • 2012–2013: Jack und die Bohnenstange (Jack) – Glasgow (Clyde Auditorium)
  • 2013–2014: Dick McWhittington (Dick) – Glasgow (Clyde Auditorium)
  • 2014–2015: Cinderella (Buttons) – Glasgow (Clyde Auditorium)
  • 2016–2017: Dick Whittington (Dick) – Birmingham (Hippodrome Theatre)
  • 2017–2018: Dick Whittington (Dick) – Manchester (Opera House)

Solo-ShowsBearbeiten

Fast alle Auftritte Barrowmans als Alleinunterhalter enthalten sowohl komödiantische und erzählerische als auch musikalische Elemente. In seinen Solo-Panels widmet er neben den Stand-up-Anteilen und der Beantwortung der Zuschauerfragen stets die letzten Minuten der Darbietung eines Liedes, während die Auftritte im Rahmen seiner Konzerttourneen meist zu etwa gleichen Teilen aus Liedern und Anekdoten bestehen, oft begleitet von Fotos und Videos aus seiner privaten Sammlung.

Convention-PanelsBearbeiten

Convention Veranstaltungsort Land Anzahl und Daten
Alamo City Comic Con USA-Texas  TX: San Antonio Vereinigte Staaten  USA 04 – 29./30. Oktober 2016; 27./28. Oktober 2018
Amazing Comic Con USA-Nevada  NV: Las Vegas Vereinigte Staaten  USA 02 – 20./21. Juni 2015
Armageddon Expo AUK: Auckland Neuseeland  Neuseeland 04 – 20./21./22./23. Oktober 2017
Awesome Con USA-District of Columbia  DC: Washington Vereinigte Staaten  USA 07 – 4./5. Juni 2016; 17./18. Juni 2017; 30./31. März/ 1. April 2018
Boston Comic Con USA-Massachusetts  MA: Boston Vereinigte Staaten  USA 07 – 9./10. August 2014; 12./14. August 2016; 11./12./13. August 2017
Calgary Expo   AB: Calgary Kanada  Kanada 02 – 30. April/ 1. Mai 2016
Chicago Comic and Entertainment Expo USA-Illinois  IL: Chicago Vereinigte Staaten  USA 02 – 14./15. April 2012
Cincinnati ComicExpo USA-Ohio  OH: Cincinnati Vereinigte Staaten  USA 03 – 23./24./25. September 2016
City of Heroes 2 Convention England  EN: Birmingham Vereinigtes Konigreich  UK 02 – 13./15. Mai 2016
Collectormania England  EN: Milton Keynes, Stadium:MK Vereinigtes Konigreich  UK 01 – 2. Juni 2012
Collectormania 24 England  EN: Birmingham Vereinigtes Konigreich  UK 02 – 3./4. Juni 2017
Comic Con Germany Baden-Württemberg  BW: Stuttgart Deutschland  Deutschland 02 – 1./2. Juli 2017
Comicpalooza / Texas International Comic Con USA-Texas  TX: Houston, George R. Brown Convention Center Vereinigte Staaten  USA 04 – 23./24./25./26. Mai 2014
Fan Days in Dallas / Dallas Comic Con USA-Texas  TX: Dallas Vereinigte Staaten  USA 07 – 4./5./6. Oktober 2013; 7./8. Februar 2015; 13./14. Februar 2016
Denver Comic Con USA-Colorado  CO: Denver Vereinigte Staaten  USA 05 – 17./18./19. Juni 2016; 16./17. Juni 2018
Destination Star Trek London Convention (als Moderator und Interviewer) England  EN: London Vereinigtes Konigreich  UK 01 – 19. Oktober 2012
Dragon*Con USA-Georgia  GA: Atlanta Vereinigte Staaten  USA 14 – 31. August/ 1./2. September 2012; 30./31. August/ 1. September 2013; 4./5./6. September 2015; 2./3./4. September 2017; 1./2. September 2018
Equali-Con, Q&A event: An Evening With John Barrowman USA-Arizona  AZ: Phoenix Vereinigte Staaten  USA 01 – 6. Juni 2014
Emerald City Comic Con USA-Washington  WA: Seattle Vereinigte Staaten  USA 02 – 28./29. März 2015
Fan Expo Canada Ontario  ON: Toronto Kanada  Kanada 08 – 24./26. August 2012; 1./2./3./4. September 2016; 31. August/ 1. September 2017
FanExpo USA-Texas  TX: Dallas Vereinigte Staaten  USA 03 – 31. März/ 1./2. April 2017
FanExpo Vancouver   BC: Vancouver Kanada  Kanada 05 – 4./5. April 2015; 11./12./13. November 2016
Fandom Fest Comic and Toy Expo USA-Kentucky  KY: Louisville, Kentucky International Convention Center & Galt House Hotel and Convention Center Vereinigte Staaten  USA 03 – 26./27./28. Juli 2013
Fantasticon USA-Wisconsin  WI: Milwaukee Vereinigte Staaten  USA 02 – 25./26. Oktober 2014
FedCon 22 Nordrhein-Westfalen  NW: Düsseldorf Deutschland  Deutschland 04 – 9./10./11./12. Mai 2013
Gallifrey One Doctor Who Convention USA-Kalifornien  CA: Los Angeles Vereinigte Staaten  USA 02 – 14./15. Februar 2015
The Greatest Show in the Galaxy England  EN: Peterborough, East of England Showground Vereinigtes Konigreich  UK 02 – 12./13. Mai 2012
Heroes and Villains FanFest USA-Kalifornien  CA: San Jose Vereinigte Staaten  USA 06 – 21./22. November 2015; 27./28. September 2016; 2./3. Dezember 2017
England  EN: London Vereinigtes Konigreich  UK 04 – 27./28. Mai 2017; 26./27. Mai 2018
USA-Georgia  GA: Atlanta Vereinigte Staaten  USA 04 – 19./20. November 2016; 18./19. November 2017
USA-Illinois  IL: Chicago Vereinigte Staaten  USA 04 – 25./26. März 2017; 7./8. April 2018
USA-New Jersey  NJ: Secaucus Vereinigte Staaten  USA 02 – 23./24. Januar 2016
USA-New Jersey  NJ: New York/New Jersey Vereinigte Staaten  USA 04 – 2./3. Juli 2016; 16./17. September 2017
Nordrhein-Westfalen  NW: Dortmund Deutschland  Deutschland 02 – 2./3. Juni 2018
USA-Oregon  OR: Portland Vereinigte Staaten  USA 02 – 24./25. Juni 2017
USA-Tennessee  TN: Nashville Vereinigte Staaten  USA 04 – 8./9. Juli 2017; 12./13. Mai 2018
Honolulu Comic Con USA-Hawaii  HI: Honolulu, HI Vereinigte Staaten  USA 02 – 30./31. Juli 2016
The Hub Torchwood Convention England  EN: Northampton Vereinigtes Konigreich  UK 03 – 17./18./19. Oktober 2008
Hub 7 Torchwood Convention England  EN: London, Radisson Edwardian Heathrow Hotel Vereinigtes Konigreich  UK 01 – 27. November 2011
Keystone Comic Con USA-Pennsylvania  PA: Philadelphia Vereinigte Staaten  USA 02 – 15./16. September 2018
Lexington Comic Con USA-Kentucky  KY: Lexington Vereinigte Staaten  USA 02 – 10./11. März 2018
Long Beach Comic Con USA-Kalifornien  CA: Long Beach Vereinigte Staaten  USA 01 – 13. September 2015
MegCon Tampa Bay USA-Florida  FL: Tampa Vereinigte Staaten  USA 02 – 30. September/ 1. Oktober 2017
MegaCon USA-Florida  FL: Orlando, Orange County Convention Center Vereinigte Staaten  USA 06 – 21./22./23. März 2014; 27./28./29. Mai 2016
Miracle Day 2 Torchwood Convention England  EN: London, Heathrow Vereinigtes Konigreich  UK 02 – 9./10. Mai 2015
Montreal Comic Con Québec  QC: Montreal Kanada  Kanada 04 – 4./5. July 2015; 9./10. Juli 2016
Motor City Comic Con USA-Michigan  MI: Novi Vereinigte Staaten  USA 05 – 16./17./18. Mai 2014; 20./21. Mai 2017
NC Comicon USA-North Carolina  NC: Durham Vereinigte Staaten  USA 02 – 15./16. November 2014
The Nerdist Comic-Con 01 – 28. Juli 2012
New York Comic Con USA-New York  NY: Javits Center, New York City Vereinigte Staaten  USA 03 – 11./12.13. Oktober 2013
Ottawa Comic Con Ontario  ON: Ottawa Kanada  Kanada 03 – 12./13./14. Mai 2017
Ottawa Pop Expo Ontario  ON: Ottawa Kanada  Kanada 02 – 22./23. November 2014
OzComicCon Victoria  VI: Melbourne Australien  Australien 02 – 11./12. Juni 2016
PaleyFest LA USA-Kalifornien  CA: Hollywood Vereinigte Staaten  USA 01 – 14. März 2015
Pensacon USA-Florida  FL: Pensacola Vereinigte Staaten  USA 02 – 24./25. Februar 2018
Phoenix Comic Con USA-Arizona  AZ: Phoenix, Phoenix Convention Center Vereinigte Staaten  USA 06 – 24./25./26. Mai 2013; 6./7./8. Juni 2014
Planet Comicon USA-Missouri  MO: Kansas City Vereinigte Staaten  USA 03 – 28./29./30. April 2017
Puerto Rico Comic Con Puerto Rico  PR: San Juan Puerto Rico  Puerto Rico/Vereinigte Staaten  USA 03 – 18./19./20. Mai 2018
Rose City Comic Con USA-Oregon  OR: Portland Vereinigte Staaten  USA 02 – 8./9. September 2018
Salt Lake Comic Con USA-Utah  UT: Salt Lake City Vereinigte Staaten  USA 07 – 5./6. September 2014; 25./26. September 2015; 21./22./23. September 2017
San Diego Comic-Con International USA-Kalifornien  CA: San Diego Vereinigte Staaten  USA 21 – 24./25. Juli 2008; 24./25./26. Juli 2009; 22. Juli 2011; 13./14. Juli 2012; 18./19./20./21. Juli 2013; 26./27. Juli 2014; 11./12. Juli 2015; 22. Juli 2016 (Eisner Awards); 23./24. Juli 2016; 20./22. Juli 2017
Saskatoon Comic and Entertainment Expo   SK: Saskatoon Kanada  Kanada 02 – 20./21. September 2014
Shore Leave 37 USA-Maryland  MD: Hunt Valley Vereinigte Staaten  USA 02 – 8./9. August 2015
Stan Lee’s Comikaze USA-Kalifornien  CA: Los Angeles Vereinigte Staaten  USA 02 – 1./2. November 2014
Supercon USA-Florida  FL: Fort Lauderdale Vereinigte Staaten  USA 02 – 14./15. Juli 2018
Supercon USA-North Carolina  NC: Raleigh Vereinigte Staaten  USA 02 – 28./29. Juli 2018
Supanova Queensland  QL: Gold Coast Australien  Australien 02 – 28./29. April 2018
Supanova Victoria  VI: Melbourne Australien  Australien 02 – 21./22. April 2018
Supanova Expo Western Australia  WA: Perth Australien  Australien 03 – 20./21./22. Juni 2014
Supanova Expo New South Wales  NS: Sydney Australien  Australien 03 – 13./14./15. Juni 2014
Super Heroes Con IV IDF: Paris Frankreich  Frankreich 02 – 23./24. Juni 2018
TorchSong Convention USA-Illinois  IL: Chicago Vereinigte Staaten  USA 03 – 5./6./7. Juni 2009
Wales Comic Con Wales  W: Wrexham Vereinigtes Konigreich  UK 02 – 1./2. Dezember 2018
Wizard World Chicago Comic Con USA-Illinois  IL: Chicago, Donald E Stephens Convention Center, Rosemont Vereinigte Staaten  USA 09 – 9./10./11. August 2013; 23./24. August 2014; 20./21. August 2016; 26./27. August 2017
Wizard World Comic Con USA-Kentucky  KY: Louisville Vereinigte Staaten  USA 02 – 7./8. November 2015
Wizard World USA-Minnesota  MN: Minneapolis Vereinigte Staaten  USA 03 – 5./6./7. Mai 2017
Wizard World USA-Missouri  MO: St Louis Vereinigte Staaten  USA 02 – 3./4. Februar 2018
Wizard World USA-Ohio  OH: Columbus Vereinigte Staaten  USA 04 – 5./6. August 2017; 9./10. Juni 2018
Wizard World USA-Oklahoma  OK: Oklahoma City Vereinigte Staaten  USA 02 – 28./29. Oktober 2017
Wizard World Convention USA-Oregon  OR: Portland Vereinigte Staaten  USA 04 – 20./21. Februar 2016; 18./19. Februar 2017
Wizard World Philadelphia Comic Con USA-Pennsylvania  PA: Philadelphia Vereinigte Staaten  USA 02 – 1./2. Juni 2013
Wizard World San Antonio USA-Texas  TX: San Antonio Vereinigte Staaten  USA 02 – 2./3. August 2014

Konzerte und TourneenBearbeiten

  • 25. Februar bis 2. März 2002: tägliches einstündiges Solo-Cabaret-/Konzertprogramm Reflections from Broadway im Rahmen des Sondheim-Festivals im Kennedy Center (Washington, D.C.) parallel zur Probenphase zu seiner dortigen Hauptrolle in Company ab Mai. Begleitung durch Beverly Holt (MD, Klavier) und Lou Heinz (Kontrabass)[55]
  • 23. September 2007: A Jerry Herman Tribute Concert (BBC Radio 2, Moderation und Gesang); Prince Edward Theatre, London; ausgestrahlt am 21. Dezember 2007
  • 7. bis 18. April 2008: erste Konzerttour durch Großbritannien (für Another Side)
  • 11. Mai bis 1. Juni 2009: zweite Konzerttour durch Großbritannien (für Music Music Music)
    • Aufzeichnung An Evening with John Barrowman (DVD), Royal Concert Hall, Glasgow
    • Einzelkonzerte An Evening with John Barrowman: 30. Juli (Gloucester Hall, Fort Regent, Jersey), 22. August (Arundel Festival, Arundel Castle, West Sussex), 29. August 2009 (Royal Hall, Villa Marina, Isle of Man)
    • Q&A/Stand-up-Shows An Evening with John Barrowman: 28. März 2015 (Seattle, Washington), 18. Juni 2016 (Denver, Colorado), 13. August 2016 (Boston, Massachusetts), 3. September 2016 (Toronto, Kanada)
  • 10. Juli 2009: Headliner des Henley Festival of Music and the Arts
  • 11. September 2010: Proms in the Park, Salford
  • 1. Oktober bis 2. November 2010: dritte Konzerttour durch Großbritannien (für John Barrowman)
    • Aufzeichnung: John Barrowman: Live at the Royal Albert Hall (DVD), Royal Albert Hall, London
  • 19. Oktober bis 24. November 2011: vierte Konzerttour durch Großbritannien und Irland (für The Very Best of John Barrowman)
  • 21. bis 24. Juni 2012: Sommerkonzerte im Scarborough Outdoor Theatre, Glasgow Green und Hampton Court Palace (London)
  • 19. September 2012: Gotta Sing, Gotta Dance – The Gene Kelly Tribute Show (am 28. September ausgestrahlt auf BBC Radio 2)
  • 16. Mai bis 15. Juni 2015: fünfte Konzerttour durch Großbritannien (für You Raise Me Up)
  • 16. Januar 2018: John Barrowman in Concert – erster Auftritt in Ozeanien: Melbourne Arts Centre (Hamer Hall)[56][57]
  • 13. und 14. April 2018: Drei teilimprovisierte Cabaret-Konzerte mit Seth Rudetsky im Rahmen der Broadway @ Leicester Square Konzertreihe (Leicester Square Theatre, West End)[58]
  • 12. Mai 2018: Impro-Show Barrowman’s Disco Karaoke in Nashville, Tennessee

DiskografieBearbeiten

  • 1991: Matador, Single-Veröffentlichungen, Titel „I Was Born to Be Me“ und „I’ll Dress You in Mourning“
  • 1994: John Barrowman: Songs from Grease, Studio Cast-Recording
  • 1995: The Greatest Love Songs from the Musicals, Titel „Love Changes Everything“ (Aspects of Love) und „All I Ask of You“ (Phantom der Oper, Duett mit Claire Moore)
  • 1997: Godspell, Studio Cast-Recording (Ensemble von 1993)
  • 1997: Aspects of Lloyd Webber, erstes Solo-Album, Neuauflage 2007
  • 1998: The Fix, Studio Cast-Recording (Originalbesetzung der West-End-Premiere)
  • 1998: Hey Mr Producer!, Konzertmitschnitt, Titel „One Two Three“ (The Fix)
  • 2000: Reflections from Broadway, zweites Solo-Album
  • 2002: The Musicality of Andrew Lloyd Webber, Titel „Any Dream Will Do“ (Joseph)
  • 2002: Essential Songs of Andrew Lloyd Webber, Titel „High Flying Adored“ (Evita)
  • 2002: Greatest Songs from the Musicals, Titel „Can You Feel the Love Tonight?“ (Der König der Löwen) und „Grease“ (Grease)
  • 2002: Loving You, Titel „Can You Feel the Love Tonight?“ (Der König der Löwen)
  • 2003: Anything Goes, Studio Cast-Recording (aktuelle West End Besetzung von 2003)
  • 2004: John Barrowman Swings Cole Porter, drittes Solo-Album, Billboard Hot20 (Jazz)
  • 2004: De-Lovely, Soundtrack der Porter-Biografie, Titel „Night and Day
  • 2004: The Producers, Soundtrack der gleichnamigen Musicalverfilmung, Titel „Springtime for Hitler“
  • 2006: Just So, Studio Cast-Recording (Ensemble der Weltpremiere 2006)
  • 2007: Another Side, viertes Solo-Album
  • 2008: The Essential John Barrowman, erstes Kompilationsalbum (1994–2006), (Budget)
  • 2008: Music Music Music, fünftes Solo-Album
  • 2009: John Barrowman At His Very Best, zweites Kompilationsalbum (1994–2006), (Budget)
  • 2009: An Evening With (Videoalbum, UK:  )
  • 2010: John Barrowman, sechstes Solo-Album
  • 2010: The John Barrowman Collection, Box-Set, enthält die Solo-Alben Another Side, Music Music Music und John Barrowman
  • 2010: Live At The Royal Albert Hall (Videoalbum, UK:  )
  • 2011: Tonight’s the Night – The Very Best of, drittes Kompilations- (2006–2010) und siebtes Solo-Album
  • 2012: Musicals: The Premier Collection, Titel „Can You Feel the Love Tonight“ (König der Löwen), „Close Every Door“ (Joseph) und „Summer Nights“ (Grease, Duett mit Shona Lindsay)
  • 2013: Magic Of The Musicals (2 CDs + DVD), Titel „All I Ask of You“ (Phantom der Oper, Duett mit Claire Moore) und „Any Dream Will Do“ (Joseph, mit Kinderchor)
  • 2014: You Raise Me Up, achtes Solo-Album, erste Eigenproduktion (Barrowman Barker Productions)
  • 2015: Stars Of Musicals, Titel „Close Every Door“ (Joseph)

Hörspiele und HörbücherBearbeiten

Big Finish veröffentlicht als offizieller Partner der BBC in regelmäßigen Abständen Hörbücher und Hörspiele zu verschiedenen Science-Fiction-Serien, insbesondere aus dem Doctor-Who-Universum. Diese werden üblicherweise von den ursprünglichen Darstellern der entsprechenden Sendung gesprochen. Barrowman war so bereits mehrfach in seiner Paraderolle als Captain Jack Harkness Teil der Full-Cast-Produktionen (v. a. für verschiedene Torchwood-Hörspielreihen) und außerdem alleiniger Sprecher einiger reiner Hörbücher des Unternehmens.[59] Auch BBC Radio 4 nahm seit der Erstausstrahlung der Fernsehserie eine Reihe von Radiohörspielen mit den Originaldarstellern auf. Im Laufe der Jahre erschienen auch einige Torchwood-Romane, deren Hörbuchfassungen ebenfalls von verschiedenen Darstellern der Originalserie gelesen wurden. Der erste in Hörbuchform erschienene Roman war Torchwood: Another Life von Peter Anghelides (2007, auf Deutsch 2011 erschienen als Ein anderes Leben). Dieser wurde in gekürzter Fassung von Barrowman vorgelesen. Insgesamt wirkte er bislang an 34 Hörbuch- und Hörspielproduktionen mit.

Titel Art Jahr Autor Verlag Regie Weitere Hauptrollen Reihe / Serienuniversum Anmerkungen
Another Life Hörbuch 2007 Peter Anghelides Torchwood, alleinstehender Roman gekürzte Lesung
Lost Souls Hörspiel 2008 Joseph Lidster BBC Radio 4 Kate McAll Gareth David-Lloyd (Ianto), Eve Myles (Gwen), Freema Agyeman (Martha) Torchwood Radiohörspiel 1
Asylum Hörspiel 2009 Anita Sullivan BBC Radio 4 Kate McAll Eve Myles (Gwen), Gareth David-Lloyd (Ianto) Torchwood Radiohörspiel 2
Golden Age Hörspiel 2009 James Goss BBC Radio 4 Kate McAll Eve Myles (Gwen), Gareth David-Lloyd (Ianto) Torchwood Radiohörspiel 3
The Dead Line Hörspiel 2009 Phil Ford BBC Radio 4 Kate McAll Eve Myles (Gwen), Gareth David-Lloyd (Ianto), Kai Owen (Rhys) Torchwood Radiohörspiel 4
The Devil and Miss Carew Hörspiel 2011 Rupert Laight BBC Radio 4 Kate McAll Eve Myles (Gwen), Gareth David-Lloyd (Ianto), Kai Owen (Rhys) Torchwood: The Lost Files, Teil 1
Submission Hörspiel 2011 Ryan Scott BBC Radio 4 Kate McAll Eve Myles (Gwen), Gareth David-Lloyd (Ianto), Kai Owen (Rhys) Torchwood: The Lost Files, Teil 2
The House of the Dead Hörspiel 2011 James Goss BBC Radio 4 Kate McAll Eve Myles (Gwen), Gareth David-Lloyd (Ianto), Kai Owen (Rhys) Torchwood: The Lost Files, Teil 3
The Conspiracy Hörbuch 2015 David Llewellyn Big Finish Productions Scott Handcock Torchwood Hauptserie, Teil 1
Uncanny Valley Hörbuch 2016 David Llewellyn Big Finish Productions Neil Gardner Torchwood Hauptserie, Teil 5
The Victorian Age Hörspiel 2016 AK Benedict Big Finish Productions Scott Handcock Rowena Cooper (Queen Victoria) Torchwood Hauptserie, Teil 7
Broken Hörspiel 2016 Joseph Lidster Big Finish Productions Scott Handcock Gareth David-Lloyd (Ianto) Torchwood Hauptserie, Teil 11
The Torchwood Archive Hörspiel 2016 James Goss Big Finish Productions Scott Handcock Eve Myles, Gareth David-Lloyd, Burn Gorman, Naoko Mori, Indira Varma, Kai Owen, Tom Price, Tracy-Ann Oberman Torchwood Special zum 10. Jahrestag der Erstausstrahlung
Stage 1 – Incubation: Know Hörspiel 2016 Guy Adams Big Finish Productions Scott Handcock Gareth David-Lloyd (Ianto), Eve Myles (Gwen) Torchwood: Outbreak, Teil 1
Stage 2 – Prodromal: Love Hörspiel 2016 Emma Reeves Big Finish Productions Scott Handcock Gareth David-Lloyd (Ianto), Eve Myles (Gwen) Torchwood: Outbreak, Teil 2
Stage 3 – Invasion: Kill Hörspiel 2016 AK Benedict Big Finish Productions Scott Handcock Gareth David-Lloyd (Ianto), Eve Myles (Gwen) Torchwood: Outbreak, Teil 3
The Year After I Died Hörspiel 2017 Guy Adams Big Finish Productions Scott Handcock Nick Briggs (Daleks) Doctor Who: The Lives of Captain Jack, Teil 1
Wednesday For Beginners Hörspiel 2017 James Goss Big Finish Productions Scott Handcock Camille Coduri (Jackie Tyler) Doctor Who: The Lives of Captain Jack, Teil 2
One Enchanted Evening Hörspiel 2017 James Goss Big Finish Productions Scott Handcock Russell Tovey (Midshipman Alsonso Frame) Doctor Who: The Lives of Captain Jack, Teil 3
Month 25 Hörspiel 2017 Guy Adams Big Finish Productions Scott Handcock Alexander Vlahos Doctor Who: The Lives of Captain Jack, Teil 4
Changes Everything Hörspiel 2017 James Goss Big Finish Productions Scott Handcock Kai Owen (Rhys), Tom Price (Andy), Eve Myles (Gwen) Torchwood: Aliens Among Us, Teil 1.1
Aliens & Sex & Chips & Gravy Hörspiel 2017 James Goss Big Finish Productions Scott Handcock Kai Owen (Rhys), Tom Price (Andy), Eve Myles (Gwen) Torchwood: Aliens Among Us, Teil 1.2
Orr Hörspiel 2017 Juno Dawson Big Finish Productions Scott Handcock Kai Owen (Rhys), Tom Price (Andy), Eve Myles (Gwen) Torchwood: Aliens Among Us, Teil 1.3
Superiority Complex Hörspiel 2017 AK Benedict Big Finish Productions Scott Handcock Kai Owen (Rhys), Tom Price (Andy), Eve Myles (Gwen) Torchwood: Aliens Among Us, Teil 1.4
Love Rat Hörspiel 2017 Christopher Cooper Big Finish Productions Scott Handcock Kai Owen (Rhys), Tom Price (Andy), Eve Myles (Gwen) Torchwood: Aliens Among Us, Teil 2.1 15-minütiger Teaser im Big Finish Podcast am 23. Oktober 2017 (#1743)
A Kill to a View Hörspiel 2017 Mac Rogers Big Finish Productions Scott Handcock Kai Owen (Rhys), Tom Price (Andy), Eve Myles (Gwen) Torchwood: Aliens Among Us, Teil 2.2
Zero Hour Hörspiel 2017 Janine H Jones Big Finish Productions Scott Handcock Kai Owen (Rhys), Tom Price (Andy), Eve Myles (Gwen) Torchwood: Aliens Among Us, Teil 2.3
The Empty Hand Hörspiel 2017 Tim Foley Big Finish Productions Scott Handcock Kai Owen (Rhys), Tom Price (Andy), Eve Myles (Gwen) Torchwood: Aliens Among Us, Teil 2.4
Poker Face Hörspiel 2018 Tim Foley Big Finish Productions Scott Handcock Tracy-Ann Oberman (Yvonne), Kai Owen (Rhys), Tom Price (Andy), Eve Myles (Gwen) Torchwood: Aliens Among Us, Teil 3.1
Tagged Hörspiel 2018 Joseph Lidster Big Finish Productions Scott Handcock Tracy-Ann Oberman (Yvonne), Kai Owen (Rhys), Tom Price (Andy), Eve Myles (Gwen) Torchwood: Aliens Among Us, Teil 3.2
Escape Room Hörspiel 2018 Helen Goldwyn Big Finish Productions Scott Handcock Tracy-Ann Oberman (Yvonne), Kai Owen (Rhys), Tom Price (Andy), Eve Myles (Gwen) Torchwood: Aliens Among Us, Teil 3.3
Herald of the Dawn Hörspiel 2018 James Goss Big Finish Productions Scott Handcock Tracy-Ann Oberman (Yvonne), Kai Owen (Rhys), Tom Price (Andy), Eve Myles (Gwen) Torchwood: Aliens Among Us, Teil 3.4
The Death of Captain Jack Hörspiel 2018 David Llewellyn Big Finish Productions Scott Handcock James Marsters (Capt. John Hart) Torchwood Hauptserie, Teil 19
Believe Hörspiel 2018 Guy Adams Big Finish Productions Scott Handcock Gareth David-Lloyd (Ianto), Burn Gorman (Owen), Naoko Mori (Tosh), Eve Myles (Gwen) Torchwood: Believe, Teile 1–3 15-minütiger Teaser bereits im Big Finish Podcast am 15. April 2018 (#1816)

BibliografieBearbeiten

Fast alle Buchveröffentlichungen Barrowmans entstanden in Zusammenarbeit mit seiner Schwester Carole, einer Professorin für Anglistik und Literatur in Milwaukee. Sie sammelte und strukturierte die Ideen und Aufzeichnungen ihres Bruders und verfasste daraus die Texte für folgende Romane, Comicbücher und Memoiren:[17]

Memoiren

  • John Barrowman with Carole E. Barrowman: Anything Goes: The Autobiography. Michael O’Mara Books, London 2008, ISBN 978-1-84317-289-5.[18]
  • John Barrowman with Carole E. Barrowman: I Am What I Am. Michael O’Mara Books, London 2009, ISBN 978-1-84317-395-3.[19]
 
Hollow-Earth-Buchvorstellung am Alverno College mit Schwester Carole

Hollow-Earth-Reihe

  • 2012: Hollow Earth. John & Carole E. Barrowman. Buster Books.[22]
    • Hohle Erde: Animare. John & Carole E. Barrowman. Ü: Sabine Elbers. Hrsg.: Cross Cult, 2014. ISBN 978-3-86425-308-9.
    • Hollow Earth: Dämonenfalle. John & Carole E. Barrowman. Ü: Sabine Elbers. Hrsg.: Cross Cult, 2018. ISBN 978-3-95981-517-8.
  • 2013: The Bone Quill. John & Carole E. Barrowman. Hrsg.: Michael O’Mara Books Ltd. ISBN 978-1-78055-031-2.
    • Hohle Erde: Knochenfeder. John & Carole E. Barrowman. Ü: Sabine Elbers. Hrsg.: Cross Cult, 2014. ISBN 978-3-86425-309-6.
    • Hollow Earth: Knochenfeder. John & Carole E. Barrowman. Ü: Sabine Elbers. Hrsg.: Cross Cult, 2018. ISBN 978-3-95981-519-2.
  • 2014: The Book of Beasts. John & Carole E. Barrowman. Hrsg.: Aladdin. ISBN 978-1-4814-4230-5.
  • 2014: Hollow Earth Trilogy. John & Carole E. Barrowman. Nur als englischsprachiges e-Book erschienen, bestehend aus Hollow Earth, The Bone Quill und The Book of Beasts. Hrsg.: Head of Zeus.

Orion-Chronicles-Reihe

Torchwood-Reihe

  • 2009: Captain Jack and the Selkie. John S. Barrowman, Carole E. Barrowman, Tommy L. Edwards, Trevor Goring. Comicstrip in: Torchwood Magazine, 1, 14. Hrsg.: Titan Magazines.[20]
  • 2013: Torchwood: Exodus Code. John & Carole E. Barrowman. Hrsg.: BBC Books. ISBN 978-1-84607-907-8. / Penguin Group UK. ISBN 978-1-84607-908-5.
  • 2016: The Torchwood Archive. John Barrowman. Offizielles Hörspieldrehbuch für BBC-Partnerunternehmen Big Finish Productions Ltd. Aufnahme mit Original-Cast. ISBN 978-1-78575-423-4.
  • 2017: Torchwood Volume 1: World Without End. John Barrowman, Carole Barrowman, Antonio Fuso, Pasquale Qualano, Marco Lesko. Hrsg.: Titan Comics. ISBN 978-1-78585-369-2.
    • Torchwood: Bd. 1: Welt ohne Ende. John Barrowman, Carole Barrowman, Antonio Fuso, Pasquale Qualano, Marco Lesko. Ü: Claudia Kern. Hrsg.: Panini, 2017. ISBN 978-3-7416-0239-9.
  • 2017: Torchwood Volume 2: Station Zero (urspr.: Torchwood #5–#8). John Barrowman, Carole Barrowman, Neil Edwards, Nicola Righi. Hrsg.: Titan Comics. ISBN 978-1-78585-681-5.
    • Torchwood: Bd. 2: Station Null. John Barrowman, Carole Barrowman, Neil Edwards, Nicola Righi. Ü: Claudia Kern. Panini, 2017. ISBN 978-3-7416-0448-5.
  • 2018: Torchwood Volume 3: The Culling. John Barrowman, Carole Barrowman, Neil Edwards, Dijjo Lima. Hrsg.: Titan Comics. ISBN 978-1-78585-855-0.>
    • Torchwood: Bd. 3. John Barrowman, Carole Barrowman, Neil Edwards, Dijjo Lima. Hrsg.: Panini, 2018. ISBN 978-3-7416-0660-1.

Arrow-Reihe

AuszeichnungenBearbeiten

  • Mit der Nominierung für den Olivier 1998 als bester Musicaldarsteller (für seine Darbietungen als Cal Chandler in The Fix) erlangte Barrowman seine erste bedeutende Auszeichnung und die damit einhergehende steigende Aufmerksamkeit der internationalen Theaterszene.[60]
  • Für seine Darstellung des Captain Jack Harkness in Torchwood und Doctor Who zwischen 2005 und 2011 erhielt er eine Vielzahl von Auszeichnungen, so wurde er u. a.
    • 2007 für den BAFTA Cymru (Bester Schauspieler; Torchwood-Pilotfolge Everything Changes),
    • 2008 für den TV Quick Award (Bester Schauspieler; erste und zweite Torchwood-Staffel sowie diverse Gastauftritte in Doctor Who) und
    • 2010 erneut für den Quick Award (Bester Schauspieler; dritte Torchwood-Stafel Children of Earth) nominiert.
  • Für seine Benefizarbeit (beispielsweise für Stonewall und Children in Need) und seinen Beitrag zur leichten Unterhaltung wurde Barrowman von Queen Elizabeth im Rahmen der 2014 Birthday Honours zum Member of the Order of the British Empire ernannt, diese Ehrung bringt den Namenszusatz MBE mit sich.[61][62]
  • Im Juli 2011 wurde Barrowman vom Royal Conservatoire of Scotland (ehemals Royal Scottish Academy of Music and Drama, RSAMD) die Ehrendoktorwürde verliehen.
  • Für seine Verkörperung des Captain Jack Harkness in Torchwood: Miracle Day (abschließende vierte Staffel des erfolgreichen Doktor-Who-Ablegers) war Barrowman in der engeren Auswahl (shortlist) der National Television Awards 2012 in der Kategorie der besten Drama-Darbietung.[63]
  • Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Campaign zeichnete ihn am 5. November 2016 mit dem Visibility Award für seinen andauernden Einsatz für die LGBTQ-Gemeinschaft aus, mit besonderer Würdigung seiner Unterstützung der LGBTQ-Jugend (insbesondere von transsexuellen Kindern und Jugendlichen) durch verschiedene Hilfsprojekte zur Minderung der Suizidrate sowie zur Förderung von Akzeptanz und Gleichberechtigung insbesondere an Schulen.

WeblinksBearbeiten

  Commons: John Barrowman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikiquote: John Barrowman – Zitate (englisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Chartquellen: UK
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK
  3. a b Entertainer John Barrowman to be honoured by RSAMD. In: BBC News, 17. Mai 2011; abgerufen am 18. Januar 2018.
  4. a b John Barrowman Receives Honorary Doctorate. BroadwayWorld.com, 6. Juli 2011; abgerufen am 18. Januar 2018.
  5. Boy Kisses auf Turner Barrowmans Webseite. Abgerufen am 14. März 2018
  6. Paul Webb: John Barrowman Chats About Return to Anything Goes Role in London. In: Playbill vom 7. Oktober 2003. Abgerufen am 7. Oktober 2017.
  7. Adam Arndt: Arrow: Bösewicht mit Staffel 3 zur Hauptfigur befördert. Serienjunkies.de. 16. Mai 2014. Abgerufen am 27. August 2017.
  8. John Barrowman: I Am What I Am, London, Michael O’Mara Books Ltd., ISBN 978-1-84317-395-3, S. 169
  9. Carmel Thomason: Reviews: Dick Whittington at the Opera House – 5 Sterne In: Manchester Theatre Awards. Abgerufen am 23. Februar 2018.
  10. Andy Richardson: John Barrowman chats about Birmingham Hippodrome panto role. In: ShropshireStar, 16. Dezember 2016; abgerufen am 23. Februar 2018.
  11. Dick Whittington with John Barrowman and the Krankies is a whole lot of laughs. In: Tired Mommy of Two, 18. Dezember 2017; abgerufen am 23. Februar 2018.
  12. David Chadderton: Reviews: Dick Whittington at the Manchester Opera House. In: British Theatre Guide; abgerufen am 23. Februar 2018.
  13. Shark Attack 3: Megalodon In: YouTube. Hochgeladen von Jon Harvey am 4. April 2007. Abgerufen am 7. Juni 2018.
  14. That Famous Line In: YouTube. Hochgeladen von blaithyn am 13. Februar 2007. Abgerufen am 7. Juni 2018.
  15. John’s Reaction (Auszug aus Friday Night with Jonathan Ross vom 10. November 2006, Folge 11x10) In: YouTube. Hochgeladen von travis518 am 27. März 2008; abgerufen am 7. Juni 2018.
  16. Josh Winning: 50 Greatest Improvised Movie Scenes: who needs a script anyway? #34 Shark Attack 3: Megalodon (2002) In: Total Film von März 2012. Archiviert von der Online-Version des Originals am 7. Februar 2014. Abgerufen am 7. Juni 2016.
  17. a b Joanne Weintraub: His own universe. In: News, Milwaukee Journal Sentinel, 4. September 2007. 
  18. a b Autobiography release dates confirmed. Archiviert vom Original am 9. Januar 2008. 
  19. a b Roll Out the Barrowman. In: The Bookseller. Nr. 5382 p. 46, 15. Mai 2009, ISSN 0006-7539.
  20. a b John S. Barrowman, Carole E. Barrowman, Tommy L. Edwards, Trevor Goring: Captain Jack and the Selkie. In: Titan Magazines (Hrsg.): Torchwood Magazine. 1, Nr. 14, Februar 2009.
  21. James McCarthy: Torchwood’s John Barrowman gets help for comic turn. In: Western Mail (Wales), 18. Februar 2009. Abgerufen am 19. Februar 2009. 
  22. a b Hollow Earth. Buster Books. Abgerufen am 14. Januar 2012.
  23. Mel Mitchell: Nudge Book of the Year 2017: The Winners. Nudge-Book.com, 10. März 2017; abgerufen am 20. April 2018.
  24. Inquisitor Veröffentlichungsinfos auf John Barrowmans Homepage. Abgerufen am 11. August 2018.
  25. Inquisitor Ankündigung (für Oktober 2018) auf John Barrowmans Homepage vom 8. April 2018. Abgerufen am 20. April 2018.
  26. Legendary Comics Announces New Series “CURSED” from John Barrowman, Carole Barrowman & Erika Lewis. Ankündigung auf der Legendary-Homepage vom 17. Juni 2017; abgerufen am 20. April 2018.
  27. Cursed Ankündigung auf John Barrowmans Homepage; abgerufen am 27. Februar 2018.
  28. Joyce Chen: John Barrowman Gets Married to Partner of 20 Years Scott Gill. In: usmagazine. 3. Juli 2013, abgerufen am 18. Februar 2018 (englisch).
  29. Julie Pendray: Arrow actor hits the mark: HRC honors John Barrowman. In: PalmSpringsLife, 18. Oktober 2016; abgerufen am 28. Februar 2018.
  30. Official John Barrowman “Bathrooms” Tee. Represent.com – optionaler Beschreibungstext: „Most of us have the luxury of being who we are and living our truth. We must stand in solidarity with those who are not as lucky. Grab one of these t-shirts and wear it with pride. Let’s show our support for our transgender family. JB“. Abgerufen am 20. April 2018. Archiviert vom Original (Memento des Originals vom 21. April 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/represent.com am 21. April 2018. Abgerufen am 18. Mai 2018.
  31. John Barrowman: NO H8 Merchandise and Campaign. Represent.com; abgerufen am 20. April 2018.
  32. „@joannagaines @magnolia did you know @target has this policy?“ @JohnBarrowman auf Twitter am 5. April 2018 um 17:12 Uhr. Abgerufen am 6. April 2018.
  33. „@target @targetstyle @targetdoesitagain I am disgusted by what I was told. Arrest me for trying to help someone. The stupidity behind that rule. I want an explanation. My fans and followers please message #Target regarding this. JB“ @JohnBarrowmanMBE auf Facebook am 5. April 2018 um 17:30 Uhr. Abgerufen am 6. April 2018.
  34. „We’re very sorry for this experience at the LA Target store. We absolutely do not have a policy against this type of purchase, and are addressing it immediately with the team members involved. Thank you.“ Reaktion von @AskTarget auf Twitter am 5. April 2018 um 22:05 Uhr als Antwort auf den Re-Tweet „Care to explain, @Target?“ von @heyitscena (17:16 Uhr). Abgerufen am 6. April 2018.
  35. John Barrowman Defends Homeless Man Against Target – Good Morning Britain. Interviewausschnitt hochgeladen auf dem offiziellen YouTube-Kanal von Good Morning Britain (ITV-Frühstücksfernsehen) am 12. April 2018; abgerufen am 18. April 2018.
  36. John Barrowman slams Target for refusing to let him buy items for homeless man. In: Los Angeles Blade, 9. April 2018. Abgerufen am 18. April 2018.
  37. Becky Loggia: Target Refuses to Let Actor Buy Gift Card & Clothing for Homeless Man. In: The Western Journal (Kalifornien), 7. April 2018; abgerufen am 18. April 2018.
  38. Jessica Armbruster: Target employees shame Dr. Who’s John Barrowman for trying to help a homeless man. In: Minneapolis City Pages, 9. April 2018; abgerufen am 18. April 2018.
  39. ‘Arrow’ Star John Barrowman Claims Target Didn’t Allow Him to Help Homeless Man. In: TMZ (USA), 6. April 2018; abgerufen am 18. April 2018.
  40. Bil Browning: John Barrowman is threatening to launch a Target boycott for a really good reason. In: LGBTQ Nation (USA), 6. April 2018; abgerufen am 18. April 2018.
  41. Rishma Dosani: John Barrowman claims he was ‘lectured‘ by Target staff for trying to help homeless man. In: Metro (UK), 7. April 2018; abgerufen am 18. April 2018.
  42. James Draper: Actor John Barrowman, 51, rages at Target after staff REFUSED to let him buy clothes for a homeless man. The Torchwood star posted a defiant video complaint to Twitter, which has since gone viral … In: Mirror (UK), 7. April 2018; abgerufen am 18. April 2018.
  43. Sarah Roker: John Barrowman is ‘pissed off’ with Target after being ‘lectured’ about helping a homeless man: ‘That gentleman needed help’. In: Digital Spy (UK), 7. April 2018; abgerufen am 18. April 2018.
  44. Brent Furdyk: ‘Arrow’ star John Barrowman blasts Target for refusing to sell him clothing for a homeless man. In: Global News (Kanada), 6. April 2018; abgerufen am 18. April 2018.
  45. Mark Hendry: ‘How Dare You?’ John Barrowman furious after US retailer Target ‘lectures’ Scottish actor over buying clothes for homeless man. In: The Scottish Sun, 7. April 2018; abgerufen am 18. April 2018.
  46. Target Homelessness, NOT THE HOMELESS! In: Represent.com. Abgerufen am 17. Mai 2018.
  47. Homepage des Sanctuary Palm Springs Abgerufen am 28. Februar 2018.
  48. Mauricio Pena: ‘Sanctuary Palm Springs’ to open doors early next year. In: The Desert Sun, 21. Dezember 2015. Überarbeitete Fassung vom 22. Dezember 2015; abgerufen am 28. Februar 2018.
  49. Tatiana Sanchez: ‘Sanctuary Palm Springs’ to create haven for LGBT youth. In: The Desert Sun, 15. März 2015. Überarbeitete Fassung vom 16. März 2015; abgerufen am 28. Februar 2018.
  50. LGBT Sanctuary Palm Springs auf facebook. Abgerufen am 28. Februar 2018.
  51. oneorlando.org
  52. OneOrlando Fund Update – April 7, 2017 Letzte Meldung vor der letzten Verteilung und Auflösung des Fonds; abgerufen am 6. April 2018.
  53. Cast: John & Scott HolyMusicVideo.com, abgerufen am 6. April 2018.
  54. Einheitsübersetzung: „Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist die Liebe des Gesetzes Erfüllung.“ – holymusicvideo.com
  55. Stephen Holden: Confessions of a Yankee Doodle Dandy. In: The New York Times, 25. Februar 2002; abgerufen am 6. April 2018.
  56. John Barrowman in Concert. In: ArtsReview, 12. Januar 2018; abgerufen am 13. Februar 2018.
  57. Melbourne 2018 Konzertinfo auf Barrowmans Homepage mit Link zu Rezension in The Sydney Morning Herald. Abgerufen am 13. Februar 2018.
  58. Natalie O’Donoghue: John Barrowman, Leicester Square Theatre. In: broadwayworld (BWW), 13. April 2018. Abgerufen am 20. April 2018.
  59. von Jon Barrowman gelesene/ gespielte Hörbücher und Hörspiele in verschiedenen Serien von Big Finish Productions; Liste chronologisch nach Erscheinungsdatum sortiert. Abgerufen am 23. Juni 2018.
  60. 1998 Olivier Awards winners and nominations. In: Albemarle of London. Abgerufen am 21. Mai 2007.
  61. London Gazette (Supplement). Nr. 60895, HMSO, London, 14. Juni 2014, S. b16 (PDF, englisch).
  62. Queen’s Birthday Honours: awards for Tom Devine, John Barrowman and hundreds of others. Herald Scotland. 13. Juni 2014. Abgerufen am 14. Juli 2014.
  63. Catriona Wightman: National Television Awards 2012: The nominees. Digital Spy. 27. September 2011.