Hauptmenü öffnen

Irakische Fußballnationalmannschaft/Olympische Spiele

Irak
OS-Rekordtorschütze: Hussain Said (3)
OS-Rekordspieler: Hussain Said (9)
Rang: 31
Bilanz
19 OS-Spiele
5 Siege
7 Unentschieden
7 Niederlagen
22:24 Tore
Statistik
Erstes OS-Spiel
IrakIrak Irak 3:0 Costa Rica Costa RicaCosta Rica
Kiew (SUN); 21. Juli 1980
Höchste OS-Siege
IrakIrak Irak 3:0 Costa Rica Costa RicaCosta Rica
Kiew (SUN); 21. Juli 1980
IrakIrak Irak 3:0 Guatemala Rica GuatemalaGuatemala
Daejeon (KOR); 19. September 1988
Höchste OS-Niederlage
IrakIrak Irak 0:4 DDR Deutschland Demokratische Republik 1949DDR
Kiew (SUN); 27. Juli 1980
Erfolge
Olympische Spiele:
Endrundenteilnahmen 5 (Erste: 1980)
Beste Ergebnisse Vierter Platz (2004)
(Stand: 21. August 2016)

Die Irakische Fußballnationalmannschaft nahm erstmals 1980 an den Olympischen Spielen in Moskau teil, als sie für Malaysia nachrückte, das die Spiele wegen der Sowjetischen Intervention in Afghanistan boykottierte und konnte dabei das Viertelfinale erreichen, wo sie gegen Titelverteidiger DDR ausschied. Danach nahm die A-Nationalmannschaft noch zweimal teil, ohne nochmals die Gruppenphase überstehen zu können. 2004 konnte sich erstmals die U-23-Mannschaft qualifizieren und den vierten Platz belegen. Für 2016 konnte sich die Mannschaft erneut qualifizieren.

Ergebnisse bei Olympischen SpielenBearbeiten

1900 bis 1956Bearbeiten

Nicht teilgenommen

1960Bearbeiten

  • Olympia-Qualifikation:
    • 15. November 1959 Libanon – Irak 0:3 (in Beirut)
    • 25. November 1959 Irak – Libanon 8:0 (in Bagdad)
    • 6. Dezember 1959 Türkei – Irak 7:1 (in Adana)
    • 13. Dezember 1959 Irak – Türkei 2:3 (in Bagdad)

Der Libanon trat zu den Spielen gegen die Türkei nach den zwei Niederlagen gegen den Irak nicht mehr an, die Spiele wurden als Siege für die Türkei gewertet, die damit als Gruppensieger als Gruppensieger für die Olympischen Spiele in Rom qualifiziert war.

1964Bearbeiten

  • Olympia-Qualifikation:
    • Iran – Irak 4:0
    • Irak – Iran 0:0

Der Iran qualifizierte sich anschließend in zwei Spielen gegen Indien für die Olympischen Spiele in Tokio.

1968Bearbeiten

  • Olympia-Qualifikation:
    • Thailand – Irak 2:1
    • Irak – Thailand 4:0
    • Irak – Indonesien 1:1
    • Indonesien – Irak 2:1

Hongkong, Malaysia und Pakistan, die ebenfalls als Qualifikationsgegner zugelost waren zogen zurück, der Irak schied als Gruppenzweiter aus. Thailand nahm als Gruppensieger an den Olympischen Spielen in Mexiko teil.

1972Bearbeiten

  • Olympia-Qualifikation:
    • 1. Runde:
      • Libanon – Irak 1:0
      • Irak – Libanon 1:0
      • Libanon – Irak 1:2 (playoff)
    • 2. Runde:
      • Irak – Nordkorea 1:0
      • Nordkorea – Irak 3:0

Nordkorea scheiterte anschließend in der dritten Runde am Iran.

1976Bearbeiten

  • Olympia-Qualifikation:
    • 1. Runde in Teheran:
      • Iran – Irak 1:0
      • Kuwait – Irak 1:2
      • Irak – Saudi-Arabien 1:2
      • Irak – Bahrain 4:0

Der Libanon zog eine Woche vor dem Qualifikationsturnier zurück; während Kuwaits verspätete Anmeldung akzeptiert wurde, wurde die von Sri Lanka nicht angenommen. Der Irak schied als Gruppendritter aus, der Iran konnte sich als Gruppensieger für die Olympischen Spiele in Montreal qualifizieren.

1980Bearbeiten

  • Olympia-Qualifikation:
    • 1. Runde im Irak:
      • Irak – Kuwait 0:0
      • Irak – Syrien 1:0
      • Irak – Jemen 3:0
      • Irak – Jordanien 4:0
      • Irak – Kuwait 2:3 (Spiel um den Gruppensieg)

Der Irak als Gruppenzweiter zwar sportlich ausgeschieden, da Malaysia, der Gruppensieger einer anderen asiatischen Gruppe wegen der sowjetischen Intervention in Afghanistan die Spiele boykottierte, wurde der Irak nachnominiert.

  • Olympische Spiele in Moskau:
    • Vorrunde:
      • 21. Juli 1980, Costa Rica – Irak 0:3 (0:1) (in Kiew)
      • 23. Juli 1980, Finnland – Irak 0:0 (in Kiew)
      • 25. Juli 1980, Jugoslawien – Irak 1:1 (0:0) (in Minsk) – Der Irak als Gruppenzweiter für die K.-o.-Runde qualifiziert-
    • Viertelfinale:
      • 27. Juli 1980, DDR – Irak 4:0 (4:0) (in Kiew)

1984Bearbeiten

  • Olympia-Qualifikation
    • 1. Runde:
      • 9. September 1983, Irak – Bahrain 0:0 (in Bagdad)
      • 16. September 1983, Irak – Vereinigte Arabische Emirate 0:0 (in Bagdad)
      • 7. Oktober 1983, Bahrain – Irak 1:2 (in Manama)
      • 10. Oktober 1983, Vereinigte Arabische Emirate – Irak 2:2 (in Sharjah oder Abu Dhabi)

Der ebenfalls zugeloste Libanon hatte zurückgezogen, der Irak als Gruppensieger für die 2. Runde qualifiziert.

    • 2. Runde in Singapur:
      • 18. April 1984, Irak – Thailand 2:1
      • 21. April 1984, Irak – Japan 2:1
      • 23. April 1984, Katar – Irak 2:0
      • 26. April 1984, Irak – Malaysia 2:0
    • Playoffspiel der Gruppenzweiten:
      • 29. April 1984, Irak – Südkorea 1:0
  • Olympische Spiele in Los Angeles:
    • Vorrunde:
      • 30. Juli 1984, Kanada – Irak 1:1 (0:0) (in Cambridge)
      • 1. August 1984, Kamerun – Irak 1:0 (1:0) (in Cambridge)
      • 3. August 1984, Irak – Jugoslawien 2:4 (0:2) (in Annapolis) – Der Irak schied als Gruppenletzter aus.

1988Bearbeiten

Olympia-Qualifikation:

Der Irak musste seine Heimspiele wegen des 1. Golfkriegs auf neutralem Platz austragen.

  • 1. Runde:
    • 27. März 1987, Irak – Vereinigte Arabische Emirate 1:1 (in Kuwait-Stadt)
    • 17. April 1987, Jordanien – Irak 1:2 (in Amman)
    • 24. April 1987, Irak – Jordanien 2:0 (in Kuwait-Stadt)
    • 1. Mai 1987, Vereinigte Arabische Emirate – Irak 0:3 (in Dubai)
  • 2. Runde:
    • 4. Dezember 1987, Saudi-Arabien – Irak 0:0 (in Riad)
    • 11. Dezember 1987, Katar – Irak 1:3 (in Doha)
    • 18. Dezember 1987, Kuwait – Irak 2:1 (in Kuwait-Stadt)
    • 1. Januar 1988, Irak – Saudi-Arabien 1:1 (in Maskat, Oman)
    • 8. Januar 1988, Irak – Katar 4:1 (in Maskat, Oman)
    • 15. Januar 1988, Irak – Kuwait 1:0 (in Maskat, Oman) – Der Irak als Gruppensieger qualifiziert.
  • Olympische Spiele in Seoul:
    • Vorrunde:
      • 17. September 1988, Sambia – Irak 2:2 (1:1) (in Daejeon
      • 19. September 1988, Irak – Guatemala 3:0 (0:0) (in Daejeon
      • 21. September 1988, Italien – Irak 2:0 (0:0) (in Seoul, (Tong-Da-Mun-Stadion)]] – Der Irak schied als Gruppendritter aus.

1992Bearbeiten

Der Irak nahm an der Olympia-Qualifikation nicht teil.

1996Bearbeiten

  • Olympia-Qualifikation:
    • 1. Runde:
      • 22. September 1995, Katar – Irak 0:0
      • 29. September 1995, Jordanien – Irak 0:4
      • 13. Oktober 1995, Irak – Katar 3:2
      • 20. Oktober 1995, Irak – Jordanien 1:1
    • 2. Runde in Malaysia:
      • 16. März 1996, Irak U23- Japan U23 1:1
      • 18. März 1996, Irak U23 – Vereinigte Arabische Emirate U23 3:1
      • 20. März 1996, Irak – Oman 1:0
    • 3. Runde (Halbfinale):
      • 24. März 1996, Südkorea – Irak 2:1
    • 4. Runde (Spiel um den dritten Startplatz):
      • 27. März 1996 Saudi-Arabien – Irak 1:0 n. V.

2000Bearbeiten

  • Olympia-Qualifikation
    • 1. Runde in Amman, Jordanien:
      • 3. Juli 1999, Irak – Jordanien 4:2
      • 5. Juli 1999, Saudi-Arabien – Irak 1:1
      • 10. Juli 1999, Jordanien – Irak 5:0
      • 12. Juli 1999, Irak – Saudi-Arabien 2:2 – Der Irak als Gruppenzweiter ausgeschieden

2004Bearbeiten

Olympia-Qualifikation:

Der Irak musste seine Heimspiele wegen des Irakkriegs auf neutralem Platz austragen.

  • 1. Runde:
    • 10. September 2003, Irak – Vietnam 3:1 (in Damaskus, Syrien)
    • 17. September 2003, Vietnam – Irak 1:1
  • 2. Runde:
    • 22. September 2003, Nordkorea – Irak 2:0
    • 8. November 2003, Irak – Nordkorea 4:1 (in Amman, Jordanien)
  • 3. Runde:
    • 3. März 2004, Irak – Oman 4:0 (in Amman, Jordanien)
    • 17. März 2004, Saudi-Arabien – Irak 1:0
    • 24. März 2004, Irak – Kuwait 2:1 (in Amman, Jordanien)
    • 14. April 2004, Kuwait – Irak 2:0
    • 28. April 2004, Oman – Irak 2:0
    • 12. Mai 2004, Irak – Saudi-Arabien 3:1 (in Amman, Jordanien) – Der Irak als Gruppensieger qualifiziert.
  • Olympische Spiele in Athen:
    • Vorrunde:
      • 12. August 2004, Irak – Portugal (u. a. mit Cristiano Ronaldo) 4:2 (2:2) (in Patras)
      • 15. August 2004, Costa-Rica – Irak 0:2 (0:0) (in Piräus) – Der Irak für das Viertelfinale qualifiziert
      • 18. August 2004, Marokko – Irak 2:1 (0:0) (in Patras) – Trotz Niederlage Gruppensieger
    • K.-o.-Runde:
      • 21. August 2004, Viertelfinale Irak – Australien 1:0 (0:0) (in Iraklio
      • 24. August 2004, Halbfinale Irak – Paraguay 1:3 (0:2) (in Thessaloníki
      • 27. August 2004, Spiel um die Bronzemedaille Italien – Irak 1:0 (1:0) (in Thessaloníki)

2008Bearbeiten

  • Olympia-Qualifikation:
    • 1. Runde:
    • 2. Runde:
      • 22. August 2007, Irak – Australien 0:0 (in Doha, Katar)
      • 8. September 2007, Libanon – Irak 0:5 (in Beirut)
      • 12. September 2007, Irak – Nordkorea 2:0 (in Doha, Katar)
      • 17. Oktober 2007, Nordkorea – Irak 0:0 (in Pjöngjang)
      • 17. November 2007, Australien – Irak 2:0 (in Gosford)
      • 21. November 2007, Irak – Libanon 5:2 (in Doha, Katar)

Der Irak schied als Gruppenzweiter aus.

2012Bearbeiten

  • Olympia-Qualifikation:
    • 2. Runde:
      • 19. Juni 2011, Irak – Iran 3:0 (das ursprüngliche 0:1 wurde am grünen Tisch umgewandelt, da der Iran einen nicht spielberechtigten Spieler eingesetzt hatte.) (in Erbil)
      • 23. Juni 2011, Iran – Irak 0:2 (in Teheran)
    • 3. Runde:
      • 21. September 2011: Usbekistan – Irak 2:0 (in Taschkent)
      • 22. November 2011: Irak – Australien 0:0 (in Doha, Katar)
      • 27. November 2011: Vereinigte Arabische Emirate – Irak 3:0 (das ursprüngliche 0:2 wurde am grünen Tisch umgewandelt, da der Irak einen nicht spielberechtigten Spieler eingesetzt hatte.) (in Al Ain)
      • 5. Dezember 2012: Irak – Vereinigte Arabische Emirate 0:1 (in Doha, Katar)
      • 2. Februar 2012: Irak – Usbekistan 2:1 (in Doha, Katar)
      • 14. März 2012: Australien – Irak 0:0 (in Gosford)

Der Irak als Gruppendritter ausgeschieden.

2016Bearbeiten

 
Die irakische Mannschaft vor ihrem zweiten Gruppenspiel bei den Olympischen Spielen 2016 gegen Brasilien
  • Olympia-Qualifikation:
    • Qualifikation zur U-23-Fußball-Asienmeisterschaft 2016 in Maskat, Oman:
      • 25. März 2015, Libanon U-23 – Irak U-23 1:4
      • 27. März 2015, Irak U-23 – Malediven U-23 7:1
      • 29. März 2015, Bahrain U-23 – Irak U-23 0:2
      • 31. März 2015, Irak U-23 – Oman U-23 2:2
    • U-23-Fußball-Asienmeisterschaft 2016 in Doha:
      • 13. Januar 2016, Irak U-23 – Jemen U-23 2:0
      • 16. Januar 2016, Usbekistan U-23 – Irak U-23 2:3
      • 19. Januar 2016, Irak U-23 – Südkorea U-23 1:1 – Der Irak als Gruppenzweiter für die K.-o.-Runde qualifiziert
    • K.-o.-Runde:
      • 23. Januar 2016, Viertelfinale: Vereinigte Arabische Emirate U-23 – Irak U-23 1:3 n. V.
      • 26. Januar 2016, Halbfinale: Japan U-23 – Irak U-23 2:1
      • 29. Januar 2016, Spiel um den dritten asiatischen Startplatz: Katar U-23 – Irak U-23 1:2 n. V.

Kader für 2016Bearbeiten

Startberechtigt ist eine U-23-Mannschaft, in der bis zu drei ältere Spieler mitwirken dürfen. Hierfür wurden Ahmend Ibrahim Khalaf al-Khafaji, Saad Abdul-Amir und Hammadi Ahmad nominiert.

Nr.[1] Spieler Geburtsdatum Verein A-Länder-
spiele
A- Länder-
spieltore
OS-Spiele
Tor
1 Fahad Talib Raheem 21.10.1994 al-Quwa al-Dschawiya 00 0
12 Mohammed Hameed Farhan 24.01.1993 al-Shorta 00 0
Abwehr
2 Ahmend Ibrahim 25.02.1992 Vereinigte Arabische Emirate  al-Dhafra 55 0
3 Hawbir Khasro Moustafa 24.09.1993 Niederlande  MVV Maastricht 01 0
4 Mustafa Nadhim 23.09.1993 Naft al-Wasat 13 2
5 Ali Faez Atiyah 09.09.1994 al-Shorta 08 0
6 Ali Adnan 19.12.1993 Italien  Udinese Calcio 40 3
14 Suad Natiq Naji 19.03.1994 al-Quwa al-Dschawiya 00 0
15 Dhurgham Ismail 23.05.1994 Turkei  Çaykur Rizespor 34 3
17 Alaa Ali Mhawi 03.06.1996 al-Zawraa SC 00 0
Mittelfeld
9 Mahdi Kamil Shiltagh 06.01.1995 al-Shorta 14 1
10 Ali Hisny Faisal 23.05.1994 al-Minaa 00 0
11 Humam Tareq Faraj 10.02.1996 al-Quwa al-Dschawiya 00 0
16 Saad Abdul-Amir 19.01.1992 Saudi-Arabien  al-Qadisiyah 55 1
18 Amjed Attwan 12.03.1997 al-Shorta 01 0
Angriff
7 Hammadi Ahmad 18.10.1989 al-Quwa al-Dschawiya 35 6
8 Mohannad Abdul-Raheem 22.09.1993 al-Zawraa SC 24 5
13 Sherko Gubari 25.05.1996 Schweiz  Grasshopper Club Zürich 00 0

SpieleBearbeiten

  • Irak – Dänemark 0:0 am 4. August 2016 in Brasília
  • Brasilien – Irak 0:0 am 7. August 2016 in Brasília
  • Südafrika – Irak 1:1 (1:1) am 10. August 2016 in São Paulo – Der Irak scheidet ungeschlagen als Gruppendritter aus

TrainerBearbeiten

Beste TorschützenBearbeiten

 
Hussain Said, irakischer Spieler mit den meisten Spielen und Toren bei Olympischen Spielen
1. Hussain Said (1980 und 1984) 3 Tore
2. Falah Hassan Jasim (1980), Emad Mohammed (2004), Hawar Mulla Mohammed (2004), Ahmed Radhi (1988), Salih Sadir (2004) je 2 Tore
7. Hussein Ali (1984), Karim Alahi (1988), Hadi Ahmad Basheer (1980), Razzaq Farhan, Mahdi Karim, Yunis Mahmud (alle 2004), Mudhafar Taufek (1988) je 1 Tor

Die meisten SpieleBearbeiten

Bekannte SpielerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nummern gemäß Kaderliste vom 27. Juli 2016