Hauptmenü öffnen

Herstal ist eine belgische Gemeinde innerhalb der Provinz Lüttich und gehört mit Lüttich, Seraing, Saint-Nicolas, Ans und Flémalle zum Großraum Lüttich mit insgesamt ca. 600.000 Einwohnern.

Herstal
Herstal (Lüttich)
Herstal
Herstal
Staat: Belgien
Region: Wallonien
Provinz: Lüttich
Bezirk: Lüttich
Koordinaten: 50° 40′ N, 5° 38′ OKoordinaten: 50° 40′ N, 5° 38′ O
Fläche: 23,54 km²
Einwohner: 39.958 (1. Jan. 2018)
Bevölkerungsdichte: 1.697 Einwohner je km²
Höhe: 59 m
Postleitzahl: 4040 (Herstal)
4041 (Milmort, Vottem)
4042 (Liers)
Vorwahl: 04
Bürgermeister: Frédéric Daerden (PS)
Adresse der
Kommunalverwaltung:
Place Jean Jaurès, 1
4040 Herstal
Website: www.herstal.be

Zum 1. Januar 2018 belief sich die Bevölkerungszahl der Gemeinde Herstal auf 39.958 Einwohner. Herstal hat eine Fläche von 23,19 km².

Die Höhe über NN beträgt 59 bis 185 Meter, die Postleitzahl ist: 4040.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Héristal, so der alte Name,[1] war gemeinsam mit der Gemeinde Jupille eine der Hauptresidenzen der Merowinger und Karolinger. Pippin der Mittlere, Karl Martell, Pippin der Jüngere und nicht zuletzt Karl der Große hatten enge Verbindungen zu Herstal.

Friedrich II. von Preußen besuchte kurz nach seinem Regierungsantritt seine niederrheinischen Provinzen und meldete von Schloss Moyland aus Mitte September 1740 alte preußische Besitzrechte auf die Herrschaft Herstal an; er verlieh diesen Ansprüchen Nachdruck, indem er 2.000 Mann der Garnison Wesel den Ort Maaseik besetzen und Kontributionen einziehen ließ. Auch stand die Drohung einer Brandschatzung von Lüttich im Raum. Der Fürstbischof von Lüttich, Georg Ludwig von Berghes, protestierte in Paris, bei den Generalstaaten und vor dem Reichsgericht, aber keiner wollte eingreifen. Voltaire, der dem König gerade seinen ersten Besuch abstattete, unterstützte dessen Ansprüche mit einer öffentlichen Denkschrift. Schließlich schickte der Fürstbischof seinen Oberhofmeister, den Grafen von Horion, zu Verhandlungen nach Berlin. Am 20. Oktober 1740 einigte man sich auf einen Vergleich, der Bischof zahlte 120.000 Gulden und musste nochmal 30.000 Patacons aus dem Jahr 1690 (nach preußischen Quellen: 260.000 Gulden und 60.000 Patacons) einlösen. Dafür konnte er die Herrlichkeit behalten.[2] Das Geld füllte die preußische Kriegskasse für den bald darauf beginnenden Ersten Schlesischen Krieg.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gehörte die Stadt wie die gesamte Region um Lüttich zu den Vorreitern der Industrialisierung in Belgien und in Kontinentaleuropa insgesamt und bildet seither auch eine Hochburg der Arbeiterbewegung.

Im Jahr 1977 wurden die Ortsteile Liers, Milmort und Vottem eingemeindet.

WirtschaftBearbeiten

 
Gravur auf einer Pistole FN GP35.

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Herstal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eintrag im Nouveau dictionnaire géographique de la Belgique et des Pays-Bas ancien et moderne, abgerufen am 12. August 2019
  2. Sommaire des droits de sa majesté le roi de Prusse sur Herstall. Édition critique par Christiane Mervaud. In: Œuvres complètes de Voltaire. Œuvres de 1739-1741. Bd. 20A. Voltaire Foundation, Oxford 2003. S. 317ff. Voltaire über den König von Preußen, Memoiren, hg. u. übersetzt von Anneliese Botond (Titel der Originalausgabe: Memoires pour servir à la vie de M. de Voltaire, écrits par lui-même), Frankfurt/M. (Insel Verlag), 1981 (Erstausgabe 1967), Seite 16f., Kommentar S. 83.