Hauptmenü öffnen

Fortnite

Online-Computerspiel, veröffentlicht von Epic Games im Jahr 2017
Fortnite
FortniteLogo.svg
Logo von Fortnite
OriginaltitelFortnite
StudioVereinigte StaatenVereinigte Staaten Epic Games
PolenPolen People Can Fly
PublisherVereinigte StaatenVereinigte Staaten Epic Games
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gearbox Publishing
Erstveröffent-
lichung
25. Juli 2017
PlattformWindows
PlayStation 4
Nintendo Switch
Xbox One
macOS
iOS
iPadOS
Android
Spiel-EngineUnreal Engine 4
GenreSurvival
Battle Royale
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler
Steuerung
Systemvor-
aussetzungen
  • Windows 7 oder höher,
  • min. Dual-Core-CPU
  • 4 GB RAM
  • Grafikkarte mit min. 2 GB Grafikspeicher (DirectX-11-fähig)
  • 15 GB freien Speicherplatz
  • MediumDVD-ROM, Blu-ray Disc, Download
    Aktuelle VersionV.10.40 (Stand: 14. Oktober 2019)[1]
    Altersfreigabe
    USK ab 12 freigegeben
    PEGI ab 12 Jahren empfohlen

    Fortnite (von englisch fortnight ‚vierzehn Tage‘) ist ein Koop-Survival-Spiel, das von People Can Fly und Epic Games entwickelt wurde und durch einen kostenlosen, auf dem Battle-Royale-Genre basierenden, Standalone-Modus, Fortnite Battle Royale, seine Popularität erlangte.[2] Das Spiel erschien am 25. Juli 2017 weltweit außer in China für PlayStation 4, Xbox One und Windows.

    Ein auf dem Battle-Royale-Genre basierender Standalone-Modus, Fortnite Battle Royale, erschien am 26. September 2017. Seit dem 13. März 2018 ist Fortnite Battle Royale ebenfalls für Apple-iOS-Geräte im Rahmen eines Invite-Events verfügbar.[3] Die mobile Version des Battle-Royale-Ablegers ist ebenfalls für Android als APK Anfang August 2018 erschienen.[4] Im Juni 2018 wurde Fortnite Battle Royale für Nintendo Switch veröffentlicht.[5] Bis zur 5. Season war zwischenzeitlich Crossplay zwischen den einzelnen Plattformen möglich, wurde dann aber wegen Schwierigkeiten eingeschränkt.[6][7]

    Modi

    Rette die Welt

    Nach einer globalen Katastrophe sind 98 % der Menschheit verschwunden und stattdessen streunen Zombies durch die Gegend. Der Spieler und (wenn vorhanden) sein Team sollen Beute sammeln, um damit eine Festung zu errichten und diese vor den in der Nacht erscheinenden Zombies zu verteidigen. Man kann diesen Modus auch alleine spielen. Der Modus ist kostenpflichtig. Bei der Modi-Auswahl konnte man noch vor einiger Zeit lesen, dass der "Rette die Welt" Modus 2019 irgendwann kostenlos werde. Dieser Satz wurde dann aber mit dem Patch 9.0, auch mit der darin inbehaltenen visuellen Bearbeitung der Modi-Auswahl, entfernt.

    Battle Royale

    In diesem kostenlosen Modus (Free-to-play) treten bis zu 100 Spieler entweder alleine oder in Teams von bis zu vier Spielern gegeneinander an. Der letzte Überlebende, beziehungsweise das letzte überlebende Team, gewinnt.

    Zu Beginn einer Runde springen alle Spieler über derselben Karte ab und sind nur mit einer Spitzhacke ausgerüstet, mit der sie die Baumaterialien Holz, Stein und Metall abbauen können. Mit den so gesammelten Materialien können Wände, Treppen und andere Gebäudeteile errichtet werden, die Schutz vor den Gegnern und deren Schüssen bieten, oder benutzt werden können, um Hindernisse zu umgehen. Waffen und andere nützliche Gegenstände sind auf der Karte verteilt und können vom Spieler aufgehoben werden. Eine größere Anzahl an Gegenständen ist in Vorratslieferungen, sogenannten Lootdrops, die in geringer Anzahl vom Himmel fallen, enthalten. Außerdem gibt es Piñata-Lamas, die je 200 Materialien von jeder Sorte sowie Items wie Tränke, Fallen oder Sprungflächen, aber auch Explosivwaffen, jedoch keine Schusswaffen enthalten. Kisten findet man vor allem in Gebäuden. Außerdem stehen Verkaufsautomaten an verschiedenen Stellen und geben dem Spieler einmalig nach Wahl einen von bis zu drei vorgegebenen Gegenständen. Nach wenigen Minuten zieht ein Sturm auf der Karte auf, der die bespielbare Fläche kreisförmig von außen nach innen immer weiter verkleinert, sodass die Spieler zusammengetrieben werden. So gibt es praktisch keine andere Möglichkeit mehr, als sich den gegnerischen Spielern zu stellen und sie im Kampf auszuschalten. Hierbei hat das Bausystem eine große Bedeutung. Das Schusssystem ist zufallsbasiert, da der erste Schuss mit den meisten Waffen eine Genauigkeit von 100 % aufweist, auf welchen Schüsse mit variabler Streuung folgen.

    Im Battle-Royale-Modus werden hin und wieder zeitlich begrenzte Events veröffentlicht, welche meist beim selben 100-Spieler-Prinzip unterschiedliche Sonderaufgaben stellen. Einige Beispiele dafür sind der 50-vs-50-Modus, Modi, in welchen nur bestimmte Waffen erscheinen (z. B. Scharfschützengefecht, Hoch und Explosiv) oder Runden, in denen nur goldene, besonders gute und starke, Waffen im Spiel sind (Pures Gold). Diese Modi sind nach dem Datum der Veröffentlichung je zwei Wochen spielbar.

    In dem Untermodus "Spielwiese" können Spieler auf der Map ohne das Battle-Royale-Gameplay spielen.[8]

    Seasons und Events

    Fortnite veröffentlicht ca. alle zehn Wochen eine neue Season, die diverse Änderungen am Gameplay mit sich bringt. Dazu gehören Spieleupdates, zeitlich begrenzte Event-Modi und Challenges, Anpassungen der Karte, neue erwebliche kosmetische Änderungen und neue Gegenstände, die meist einem bestimmten Überthema zugeordnet sind.[9][10]

    Übersicht der Seasons
    Season Zeitraum Wichtigste Änderungen
    01 September – Dezember 2017 Start des Spiels
    02 Dezember 2017 – Februar 2018
    03 Februar – April 2018
    • Battle Pass von 70 auf 100 Stufen erweitert
    • Weltraum-Motive[12]
    04 Mai – Juli 2018
    05 Juli – September 2018
    06 September – Dezember 2018
    • Motiv: Dunkelheit und Korruption
    • Map bekommt dunkleres, düsteres Design, u. a. fliegende Inseln, ein Spukschloss und verfluchte Gebiete
    • Tierbegleiter hinzugefügt
    • Schattensteine geben den Spielern spezielle Fähigkeiten wie Unsichtbarkeit oder Schnelligkeit, lassen sie dafür aber keine Waffen nutzen.[20][21][22][23]
    07 Dezember 2018 – Februar 2019
    • Winterlandschaft
    • Kreativmodus hinzugefügt
    • Flugzeuge hinzugefügt[24]
    08 Februar – Mai 2019
    • Piraten- und Schatzsucher-Themenpack mit neuen Skins, Gegenständen und Überarbeitungen der Karte u. a. mit Vulkan
    • Crossover-Events[25]
    09 Mai – Juli 2019
    • Zukunftsszenario u. a. mit Windkanälen zur Fortbewegung[26]
    • Beutedrohnen über benannten Orten
    10 August – Oktober 2019
    • Zeitreisen-Thematik: Durch Risszonen können die Spieler zu Orten aus vergangenen Seasons gelangen
    • Einführung von steuerbaren Kampfrobotern namens „B.I.E.S.T.“[27]

    Nach dem Ende der 10. Season am 13. Oktober 2019 mit dem Live-Event „The End“, das die Zerstörung der Spielwelt andeutete und von mehreren Millionen Zuschauern auf Twitch und YouTube verfolgte wurde, wurde das Spiel offline genommen und beim Öffnen des Spiels oder der Website öffnet sich lediglich ein Bildschirm mit einem Schwarzen Loch als Hintergrund. Dies führt bei den Spielern zu vielen Spekulationen über die Zukunft des Spieles und wird von der Presse als große PR-Aktion gewertet. Ein Minispiel kann ebenfalls optional gespielt werden.[28][29][30]

    Kreativmodus

    Ein Kreativmodus wurde am 6. Dezember 2018 mit dem Beginn der 7. Season des Battle-Royale-Modus für Battle-Pass-Spieler gestartet. Bei diesem Modus hat jeder Spieler Zugang zu mehreren privaten Inseln, die bebaut und bearbeitet werden können und auf denen anschließend gespielt werden kann.

    So haben die Spieler zum Beispiel die Möglichkeit, vorgefertigte Gebäude, Fahrzeuge, Waffen, Kisten, Verbrauchsgegenstände und sonstige Objekte zu platzieren und die Einstellungen für das kommende Spiel festzulegen. Gespielt werden kann dann in den Spielmodi Free For All, Cooperative und Deathmatch. Mit dem Handy im Inventar des Baumodus lassen sich ebenfalls einzelne Objekte bearbeiten, kopieren und löschen. Des Weiteren haben die Spieler die Möglichkeit, die Maps anderer Nutzer zu verwenden und zu spielen. Sowohl das Bauen als auch Spielen geht alleine oder mit mehreren Spielern.

    Seit dem 13. Dezember steht der Spielmodus auch Spielern kostenlos zur Verfügung, die keinen Battle Pass besitzen.[31][32][33]

    Ingame-Währung

    Im Battle-Royale-Modus gibt es eine eigene Währung, die sogenannten V-Bucks [Gesprochen: "Wie-Bags"] . Diese können im Spiel für Echtgeld erworben oder durch Missionen im PVE-Modus „Rette die Welt“ gesammelt werden, wobei letzteres einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Durch den Verkauf von V-Bucks nahm der Spielekonzern Epic Games im Mai 2018 296 Millionen Dollar ein.[34] Für 9,99 € bekommt man 1.000 V-Bucks, und für 99,99 € 13.500 V-Bucks.

    Battle Pass

    Mit den V-Bucks kann der Battle Pass gekauft werden. Der Battle Pass ist eine bessere Version des Free Pass, den man am Anfang des Spiels ebenso wie in jeder neuen Saison kostenfrei erhält. Mittels des Battle Pass erhält der Spieler mit fortschreitender Spieldauer eine Vielzahl von kosmetischen Dingen, wie Rucksäcke, Umhänge oder verschiedene Outfits, die jedoch keinen Vorteil gegenüber anderen Spielern bilden. Zusätzlich werden unter anderem wöchentliche Herausforderungen freigeschaltet, die mit weiteren Erfahrungspunkten und Sternen für den Battle Pass einhergehen. Zehn Sterne schalten jeweils eine von 100 möglichen Stufen im Battle Pass frei. Der Battle Pass hat pro "Season" meistens eine Gültigkeitsdauer von zehn Wochen (hängt von der Länge der "Season" ab), am Ende einer Season wird der Pass zurückgesetzt. Jedoch kann man alle erhaltenen Gegenstände und V-Bucks behalten, und sich damit den nächsten Battle Pass kaufen. In der 7. Season des Spiels wurden Herausforderungen eingeführt, deren Absolvieren mit dem Battle Pass aus der 8. Saison belohnt wird. Das ist das erste Mal, dass es eine weitere Möglichkeit neben dem Erwerben mit V-Bucks gibt, den Battle Pass zu erhalten.[35]

    Kosmetische Änderungen

    Weiterhin können mit den V-Bucks kosmetische Änderungen gekauft werden. Kosmetische Gegenstände verändern das Aussehen des Charakters ("Skins"), des Hängegleiters, der Erntewerkzeuge oder des Rucksacks. Auch gibt es sogenannte Emotes, die Bewegungen des Charakters verändern, z. B. mit Tänzen. Die kosmetischen Änderungen haben keinen Einfluss auf das Spielgeschehen. Im Juni 2018 tätigten 69% der Spieler InGame-Käufe.[36]

    Rezeption

    Rezensionen

    Metawertungen
    DatenbankWertung
    Metacritic81/100
    Bewertungen
    PublikationWertung
    4Playersgut (Schulnote)
    GameStar85/100
    PC Games80/100

    Fortnite wurde von der Presse überwiegend positiv wahrgenommen. Die Online-Datenbank Metacritic, welche Testberichte einschlägiger Medien sammelt und aggregiert, berechnete für die PC-Fassung des Spiels einen Metascore von 81 von 100 möglichen Punkten.[37] Karsten Scholz von PC Games verweist auf die typischen Mängel eines Free-to-play-Titels, attestiert Fortnite aber dennoch einen hohen Spaßfaktor. Auf der Nintendo Switch sei das Spielerlebnis aufgrund technischer und inhaltlicher Einschränkungen etwas schwächer zu bewerten.[38] Robin Rüther von der GameStar und Georg Pichler von Der Standard finden den Bauaspekt und die Cartoon-Grafik spannend, aber sagen auch, dass sie nichts für jeden seien und daher auch nicht mit dem mehr auf Realismus setzenden PlayerUnknown’s Battlegrounds zu vergleichen seien. Stattdessen werden mehr jüngere und Casual-Gamer angesprochen[39][40]Der Tagesspiegel berichtete aus der Perspektive eines Fortnite-Spielers und der seiner Mutter über ihren gemeinsamen ersten Besuch auf der Gamescom 2018 in Köln.[41] Als Reaktion auf diesen Artikel verfasste ein Informatiker getrennte Briefe an Mutter und Sohn, wobei letzterer wiederum vom Tagesspiegel abgedruckt wurde.[42]

    Verkaufs- und Spielerzahlen

    Am 26. Juli 2017 wurde angekündigt, dass von Fortnite über 500.000 digitale Vorbestellungen verkauft wurden.[43] Am 18. August 2017 hatte Epic bestätigt, dass sie die Marke von einer Million Spieler erreicht haben.[44] Der Free-to-play-Battle-Royale-Modus des Spiels erreichte zwei Wochen nach seiner Veröffentlichung über 10 Millionen Spieler.[45] Im November waren es über 20 Millionen Spieler.[46] Im Juni 2018 bestätigte Epic Games, dass über 100 Millionen Spieler aktiv Fortnite spielen.[47] Ende November waren es bereits über 200 Millionen.[48] Damit ist das Spiel das Computerspiel mit den meisten Online-Spielern. Das Spiel ist besonders bei Kindern und Jugendlichen populär, da es wenig Gewalt und eine Cartoongrafik enthält und durch sein Sandbox- und Crafting-Prinzip an Spiele wie Minecraft erinnert.[49] So ist es bei den unter 18-Jährigen auf Platz 1 der beliebtesten Spiele, während die Beliebtheit mit zunehmenden Alter stark abnimmt.[50]

    Im Jahr 2018 erwirtschaftete Epic Games 3 Milliarden US-Dollar, wovon der größte Teil davon auf Fortnite zurückzuführen ist.[51] Investoren gaben bis zum Oktober 1,25 Milliarden US-Dollar für Epic aus.[52] Fortnite war das meistgespielte Spiel im Jahr 2018.[53] Der Rekord liegt bei über 10,7 Millionen gleichzeitigen Spielern.[54] Laut dem Marktforschungsinstitut SuperData erwirtschaftet Fortnite im Mai 2019 über 203 Millionen US-Dollar.[55] Im März 2019 verzeichnete das Spiel über 250 Millionen registrierte Spieler, davon sind 35 % weiblich.[56]

    Öffentliche Wahrnehmung und Netzkultur

     
    Fortnite Cosplayer auf der Electronic Entertainment Expo (E3) 2018

    Die Tänze im Spiel wurden so bekannt, dass sie auch von nicht aktiven prominenten Spielern verwendet wurden, etwa von Musikern, Moderatoren und anderen Unterhaltungskünstlern und auch von Sportlern, wie zum Beispiel dem Fußballspieler Antoine Griezmann im Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland.[57][58][59] Weitere Bekanntheit erhielt das Spiel außerdem als Alfonso Ribeiro (bekannt als Carlton aus Der Prinz von Bel-Air) Epic verklagte, weil sie angeblich seinen Tanz geklaut hätten.[60][61] Ebenfalls beschwerten sich der Rapper 2 Milly und der Scrubs-Darsteller Donald Faison über ein unautorisiertes Verwenden ihrer Tänze.[62] Bekannt ist insbesondere der Tanz Floss, zu deutsch Zahnseide.

    Fortnite zählte im Jahr 2018 zu dem beliebtesten Spielen auf den Videoplattformen YouTube und Twitch und bietet auch Kooperationsangebote für größere Persönlichkeiten auf diesen Plattformen an. Daher wurde das Spiel auch ausführlich im YouTube-eigenen Jahresrückblick YouTube Rewind 2018 behandelt, was bei den Zuschauern für Kritik sorgte und mit dazu beitrug, dass das Video das schlechtbewerteste auf YouTube ist. So wird u. a. kritisiert, dass sich das Video wie ein Werbevideo für Fortnite anfühlt und die dort zu sehenden Tänze teilweise Fremdscham erwecken.[63][64][65][66]

    Der Musiker Marshmello nutzte das Spiel zweimal für ein Live-Konzert und erreichte erstmals im Februar 2019 10 Millionen Menschen[67] und bei dem zweiten Auftritt, der parallel zur Weltmeisterschaft 2019 stattfand, fast 300.000 Menschen.[68]

    Der Kreativmodus wurde von Spielern genutzt um eigene Minispiele zu schaffen und Maps z. B. Nuketown aus Call of Duty nachzubauen.[69] Das Spiel etablierte und verbesserte einige Games as a service-Aspekte, die von anderen Spielen übernommen worden sind. Der CEO Strauss Zelnick von 2K Games sieht dies allerdings anders und findet die Trennung zwischen dem Gameplay und Verkaufsmodell wichtig.[70]

    Auszeichnungen

    Eurogamer platzierte das Spiel auf Platz 32 auf ihrer Liste der „Top 50 Games of 2017“.[71] Es wurde auch nominiert für „Best Co-op Game“ in PC Gamer’s 2017 Game of the Year Awards,[72] und für „Best Spectator Game“ in IGN’s Best of 2017 Awards.[73]

    Jahr Auszeichnung Kategorie(n) Ergebnis
    2017 The Game Awards Best Multiplayer (Bestes Mehrspielerspiel) Nominiert
    2018 16th Visual Effects Society Awards Outstanding Visual Effects in a Real-Time Project (A Hard Day's Night) (Herausragende Visuelle Effekte in einem Echtzeit-Projekt) Nominiert
    21st Annual D.I.C.E. Awards Outstanding Achievement in Online Gameplay (Herausragende Leistung im Mehrspielermodus) Nominiert[74]
    SXSW Gaming Awards Excellence in Multiplayer (Exzellenter Mehrspielermodus) Nominiert[75]
    Excellence in Gameplay (Exzellentes Spielverfahren) Nominiert[75]
    Gamer's Choice Awards 2018 Beliebteste Spiel, Beliebteste Multiplayer-Spiel, Beliebteste E-Sport-Spiel, Beliebteste Battle-Royale-Spiel Gewonnen[76]

    Kritik

    Copyright-Klage

    Der südkoreanische Spielehersteller Bluehole Inc. verklagte im Mai 2018 die Hersteller von Fortnite, Epic Games, unter dem Vorwurf, das Unternehmen hätte mit Fortnite gegen das Copyright des Spieles PlayerUnknown’s Battlegrounds (auch bekannt als PUBG) verstoßen. So soll der Spielmodus „Battle Royale“ und das User-Interface von Fortnite ein Plagiat von PlayerUnknown’s Battlegrounds sein. Die Klage sollte sich vorerst auf Südkorea beschränken.[77][78][79] Im Juni 2018 wurde die Klage aus bislang unbekannten Gründen zurückgenommen.[80]

    Altersfreigabe und Jugendschutz

    Die ursprünglich veröffentlichte Einzelhandels-Fassung mit ausschließlich kooperativem „Save the World“-Modus (dt. „Rette die Welt“) erhielt in Deutschland im Mai 2017 eine Altersfreigabe durch die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) ab 12 Jahren.[81] Für den kompetitiven „Battle Royale“-Modus hat lange keine USK-Einstufung existiert, da für den Vertrieb im Internet nicht das Jugendschutzgesetz (JuSchG) des Bundes, sondern der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) der Länder gilt, der keine USK-Kennzeichnung für eine Abgabe an Minderjährige voraussetzt (vgl. § 12 Abs. 1 und 3 JuSchG, § 5 JMStV).[82] Mitte 2018 wurde im eShop der Nintendo Switch die „Battle Royale“-Version mittels des Verfahrens der International Age Rating Coalition (IARC) durch Anbieter-Selbstdeklaration des Spielinhalts anhand eines Fragebogens automatisiert ab 16 Jahren klassifiziert.[83] Juli 2019 wurde schließlich eine Variante mit „Battle Royale“-Modus zur USK-Kennzeichnung eingereicht und das Prüfgremium vergab eine Altersfreigabe ab 12 Jahren.[81][84][85][86]

    Fortnite: Battle Royale verfügt über eine Einstufung der Pan European Game Information (PEGI) ab 12 Jahren mit den Inhaltsdeskriptoren für „mild violence“ (leichte Gewaltdarstellung) und „in-game purchases“ (Bezahlinhalte im Spiel)[87]; diese Einstufung ist insbesondere für Österreich und die Schweiz relevant. Das Entertainment Software Rating Board (ESRB) in den USA vergab ein „Teen“-Rating mit der Inhaltsbeschreibung „violence“ (Gewalt), d. h. eine Einstufung für Jugendliche (Teenager) ab 13 Jahren.[88]

    Der Spieleratgeber-NRW, ein Projekt der Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW, und spielbar.de, ein Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung, vergaben für den „Battle Royale“-Modus jeweils pädagogische Empfehlungen ab 14 Jahren.[89][90]

    Am 9. April 2018 wurde bekannt, dass sich die deutsche Niederlassung des Anbieters von Fortnite, die Epic Games Germany, als 40. Mitglied der USK angeschlossen hat (im Geschäftsbereich USK.online).[91][92]

    Aufgrund der hohen Popularität des Spiels bei Kindern und Jugendlichen wird auch das damit einhergehende Suchtpotenzial bzw. die Gefahr auf Vernachlässigung anderer Tätigkeiten und die Verharmlosung von Gewalt in dem Spiel von einigen Medien kritisiert.[93][94][95] Jedoch ist es nach Meinung dieser Medien auch eine Aufgabe von Erziehern, Heranwachsende über die Gefahren des Internets und einer Computersucht aufzuklären, gegebenenfalls einzugreifen und nicht das Spiel selbst für ein Suchtverhalten verantwortlich zu machen. Die Gewaltdarstellung sei im Vergleich zu anderen Spielen, die in dem Alter gespielt werden, außerdem deutlich harmloser.[96][97][98]

    Suchtgefahr

    In der kanadischen Provinz Québec wurde eine Sammelklage gegen Epic Games eingereicht, weil Fortnite nach Meinung der Antragsteller süchtig machend entworfen wurde und den Verbraucher hiervor nicht ausreichend warnt und schützt. Die Klage wurde von zwei minderjährigen Süchtigen ins Laufen gebracht. Außerdem verbietet das Gesetz in der Provinz die gezielte Werbung für Kinder unter 13 Jahren mit süchtigmachenden Inhalt, was das Urteil negativ für Epic Games beeinflussen kann.[99] Fortnite kann vor allem Kinder und Jugendliche süchtig machen, die allgemein anfälliger für eine Spielsucht sind. Einige Patienten, die sich in einer Verhaltenstherapie unter anderem wegen ihrer Computerspielsucht befinden, sind auch nach Fortnite süchtig. Die Sucht wird überwiegend durch das Belohnungs- und Levelsystem im Spiel bestärkt.[100][101]

    Sicherheitslücken

    Die Softwarefirma Check Point stellte im Januar 2019 fest, dass es eine Sicherheitslücke in Epics Login-Prozess gibt, die es ermöglicht Spiele-Accounts zu übernehmen und den Sprachchat abzuhören. Die Entwickler wurden gewarnt und die Lücke behoben. Durch die große Nutzerzahl mit vielen privaten Daten und Zahlungsinformationen, sei das Spiel ein attraktives Ziel für Hacker. Die junge Zielgruppe kann auch anfälliger auf Social Engineering-Angriffe reagieren, als erfahrenere Nutzer.[102][103]

    Verbote oder Einschränkungen von Regierungen

    In Ländern wie Indien, Nepal und dem Irak wurden Battle-Royale-Spiele wie PlayerUnknown’s Battlegrounds und Fortnite verboten, da sie als jugendgefährdend oder gegen die staatlichen Werte eingestuft wurden.[104] In China wurde das Spiel teilweise verboten, mittlerweile wurde ein System eingeführt, das junge Spieler ab einer Spielzeit von über 3 Stunden am Tag mit einer verschlechterten Exp-Rate bestraft und bestimmte Spielmodi deaktiviert.[105]

    In Kanada wurde in der Provinz Quebec im Oktober 2019 eine Sammelklage im Namen zweier Minderjähriger wegen bereits eingetretener Sucht eingereicht; ihre Anwälte suchen weitere Kläger. Konkreteres über die Forderungen der Kläger (heute 10 und 15 Jahre alt), das Verhalten der Eltern u. ä. ist noch nicht bekannt. Das französischsprachige Quebec hat deutlich rigidere Verbraucherschutzgesetze als die übrigen Provinzen des Landes.[106]

    Stellung im E-Sport

    Erste größere Turniere

    Das erste E-Sport-Event mit dem Spiel als Disziplin wurde auf der Electronic Entertainment Expo 2018 am 12. Juni 2018 ausgeführt.[107] Das Event geht auf den Erfolg des größten Livestreamers auf Twitch mit dem Pseudonym Ninja zurück. Auf dem Event traten mehrere Prominente gegeneinander für einen guten Zweck an.[108][109][110] Gewonnen haben Ninja und sein Teamkamerade Marshmello.[111] Das Event verfolgten über 600.000 Zuschauer auf Twitch.[112]

    2019 wurde im Rahmen der Australian Open, einem Tennisturnier, mit Fortnite erstmals auch ein E-Sport-Turnier durchgeführt. Als Preisgeld waren 500.000 australische Dollar geplant.[113]

    Fortnite Weltmeisterschaft 2019

     
    Arthur Ashe Stadion

    Am letzten Juli-Wochenende 2019 (26. Juli bis zum 28. Juli) fand die Endrunde von dem Fortnite World Cup in New York City im Arthur Ashe Stadion, wo im August die US Open startet, statt. Die Vorspiele wurden von Epic bereits in der Jahresmitte bis zum September 2018 organisiert.[114][115] Die Qualifikationsrunden für das Endspiel fanden von dem 13. April bis zum 26. Juni 2019 statt. Bei der Qualifikation mussten die Spieler in drei Stunden mit maximal zehn Spielen eine möglichst hohe Punktzahl erreichen. Sie wurden nach Solo und Duo-Spielen und in drei Stufen unterteilt. Die erste Stufe war der Arenamodus, die zweite das Online-Open-Halbfinale und dritte Stufe die Online Open Finals. An der dritten Stufe nahmen 3.000 Spieler teil. Punkte gab es für die Endplatzierung und Eliminierungen. In das Finale zogen 100-Solo Spieler und 50-Duo-Teams ein.[116]

    Die Endrunde wurde von 20.000 Besuchern vor Ort verfolgt und von über 1,3 Millionen im Twitch-Livestream verfolgt. Damit überstieg es die Aufrufzahlen von führenden E-Sport-Titeln wie Counter-Strike: Global Offensive (1,15 Millionen Zuschauer bei der Weltmeisterschaft) und League of Legends (1,14 Millionen) und wurde zur meist gesehen E-Sport-Übertragung.[117][118] Für das Turnier haben sich über 40 Millionen Spieler qualifiziert gehabt. Das Preisgeld für die Endrunde lag bei 30 Millionen US-Dollar (26,8 Millionen Euro).[119] Das Preisgeld für das gesamte Turnier lag bei 100 Millionen Dollar (rund 90 Millionen Euro) und wurde von Epic Games bereitgestellt. Damit war es das E-Sport-Turnier mit dem höchsten Preisgeld.[120]

    Ein Teilnehmer wurde disqualifiziert, weil er angeblich auf einen Zuschauerbildschirm geschaut hat, obwohl er behauptet, er habe sich aufgrund eines Geräusches umgesehen. Dieser Vorfall wurde im Internet stark kritisiert.[121] Auch vorher kam es zu Cheating Vorfällen, so wurden bereits nach dem ersten Wochenende weit über 1000 Betrüger gesperrt.[120] Der größte Twitch-Streamer Ninja, der auch für seinen E-Sport bekannt ist, scheiterte bereits bei der Qualifikation.

    An den Qualifikationsrunden wurden unter anderem die störenden Wartezeiten bei der Zeitmessung kritisiert. In Kritik gerieten ebenfalls die zu hohe Bewertung von Eliminierungen und der Glücksfaktor im Battle-Royale Genre, zum Beispiel bei der Verteilung des Lootes und der Zone, der dem Spiel die Möglichkeit auf einen chancengleichen E-Sport-Titel verwehrt.[120] Bei der Berichterstattung geriet die Sendung Sportschau vom ARD in Kritik, da die Moderatorin wenig Verständnis und Kenntnis zeigte.[122][123]

    In der Duo-Kategorie gewann der 17-jährige Österreicher David „aqua“ Wang und erhielt ein Preisgeld von 1,5 Millionen US-Dollar. Der beste deutsche Spieler mit dem Spielernamen Derox (15 Jahre) schaffte es auf Platz 8 mit einem Preisgeld von 375.000 US-Dollar.[117][124][125] Der 16-jährige US-Amerikaner Kyle "Bugha" Giersdorf gewann die Weltmeisterschaft und das Preisgeld von 3 Millionen US-Dollar.[126] Das Event wurde von einigen Prominenten begleitet, wie z. B. Drake, Harry Kane und Neymar Jr. .[120]

    Weblinks

    Einzelnachweise

    1. Patch Notes. Epic Games, Inc., abgerufen am 27. September 2018 (deutsch).
    2. Jeremy Peel: Fortnite now co-developed by People Can Fly, who are now Epic Games Poland. In: PC GamesN. (englisch)
    3. Marcel Laser: Fortnite Battle Royale: Erste Einladungen werden verschickt. In: pocketpc.ch. Abgerufen am 17. März 2018 (deutsch).
    4. Marcel Laser: Fortnite Battle Royale kommt für iOS und Android. In: pocketpc.ch. Abgerufen am 17. März 2018.
    5. Daniel Herbig: Fortnite jetzt für die Nintendo Switch erhältlich. In: Heise online. 13. Juni 2018, abgerufen am 13. Juni 2018.
    6. Elena Schulz: Crossplay in Fortnite - So spielt ihr auf PC mit PS4, iOS & Xbox One. 21. März 2018, abgerufen am 9. Januar 2019.
    7. Ethan Gach: Microsoft Says Sony Is Holding Back Fortnite Cross-Play. Abgerufen am 9. Januar 2019 (amerikanisches Englisch).
    8. Fortnite - Playground-Modus ist endlich im Spiel - GameStar. 3. Juli 2018, abgerufen am 9. Januar 2019.
    9. Dante Douglas: Q&A: How Epic pared down Fortnite Battle Royale to be fast and approachable. Abgerufen am 9. Januar 2019 (englisch).
    10. vgl. Übersichtslogs der einzelnen Seasons
    11. Season 2. Abgerufen am 9. Januar 2019 (englisch).
    12. Season 3 in Fortnite gestartet: Highlight des Battle-Pass ist John Wick. In: Mein-MMO.de. 22. Februar 2018, abgerufen am 9. Januar 2019 (deutsch).
    13. Ben Kuchera: Fortnite’s comet is hitting tomorrow. In: Polygon. 30. April 2018. Abgerufen am 14. Juli 2018.
    14. Nick Statt: Fortnite season 4 arrives with an answer to the mystery of the meteor. In: The Verge. 1. Mai 2018. Abgerufen am 14. Juli 2018.
    15. Stefan Köhler: Fortnite: Battle Royale - Season 4 startet am 01. Mai - GameStar. 30. April 2018, abgerufen am 9. Januar 2019.
    16. Patricia Hernandez: Fortnite’s rocket launch created a spectacular dimensional rift in the sky. In: The Verge. 30. Juni 2018. Abgerufen am 14. Juli 2018.
    17. Nick Santangelo: Fortnite Rifts Are Now Spawning New Items Into The Game. In: IGN. 9. Juli 2018. Abgerufen am 14. Juli 2018.
    18. Tamoor Hussan: Fortnite Season 5 Out Now With Map Changes, New Skins, And Battle Pass. In: GameSpot. 14. Juli 2018. Abgerufen am 14. Juli 2018.
    19. Fortnite Season 5 - Alle Infos zu Map, Start, Battle Pass und Spielmodi. 12. Juli 2018, abgerufen am 9. Januar 2019.
    20. Austin Goslin: 5 things to know about Fortnite Season 6. In: Polygon. 27. September 2018. Abgerufen am 27. September 2018.
    21. Paul Tassi: Fortnite's Cube Island Just Blew Up, Cube Monsters Spawning For 'Fortnitemares' Event. 24. Oktober 2018. Abgerufen am 29. Oktober 2018.
    22. Riley MacLeod: Fortnite's Cube Exploded, Briefly Transports Players To New Dimension. 4. November 2018. Abgerufen am 4. November 2018.
    23. https://www.gamestar.de/artikel/fortnite-season-6-startet-heute-map-aenderung-und-tierische-gefaehrten-patch-notes-zu-update-60,3335199.html. Abgerufen am 9. Januar 2019.
    24. Fortnite Season 7: Das ist die neue Staffel im Überblick. 11. Dezember 2018, abgerufen am 9. Januar 2019.
    25. Fortnite Season 8 - Alle Infos zu Release, Battle Pass, Skins und Map. 21. Februar 2019, abgerufen am 9. Mai 2019.
    26. Fortnite Season 9 ist gestartet - Server wieder live, das sind die Highlights der Patch-Notes. In: GameStar. 9. Mai 2019, abgerufen am 9. Mai 2019.
    27. Fortnite startet in die 10 Season: Die wichtigsten Infos. 1. August 2019, abgerufen am 1. August 2019.
    28. Videospiel-Promotion: "Fortnite" ist offline - und Millionen starren auf dieses schwarze Loch. In: Spiegel Online. 14. Oktober 2019 (spiegel.de [abgerufen am 14. Oktober 2019]).
    29. Fortnite - The End: Über sechs Millionen gleichzeitige Zuschauer schauen schwarzem Loch zu. 14. Oktober 2019, abgerufen am 14. Oktober 2019.
    30. https://www.gamestar.de/artikel/fortnite-end-event-wie-geht-es-weiter,3350073.html. Abgerufen am 14. Oktober 2019.
    31. Roland Quandt: Fortnite zum Selberbauen: Neuer Spielmodus im Stil von Minecraft. 5. Dezember 2018, abgerufen am 31. Dezember 2018.
    32. Benjamin Jakobs: Fortnite bekommt neuen Creative-Modus. In: Eurogamer.de. 5. Dezember 2018, abgerufen am 31. Dezember 2018.
    33. Epic Games: Fortnite bekommt Privatinsel für Kreative - Golem.de. Abgerufen am 31. Dezember 2018 (deutsch).
    34. Report: Fortnite Battle Royale made nearly 300 million last month. Abgerufen am 10. Oktober 2018 (englisch).
    35. Paul Tassi: Here's How To Earn A Free 'Fortnite' Season 8 Battle Pass With New Overtime Challenges. Abgerufen am 20. Februar 2019 (englisch).
    36. Sebastian Zelada: Fortnite - 69 Prozent der Spieler tätigen Ingame-Käufe. In: GameStar. 28. Juni 2018, abgerufen am 9. Januar 2019.
    37. Metawertung „Fortnite“ (PC-Version). In: Metacritic. CBS Corporation, abgerufen am 3. September 2018.
    38. Karsten Scholz: Fortnite im (Early-Access-)Test. In: PC Games. Computec Media Group, 29. Juni 2018, abgerufen am 3. September 2018.
    39. Fortnite im Test - Der neue Battle-Royale-König - GameStar. 18. Mai 2018, abgerufen am 9. Januar 2019.
    40. "Fortnite: Battle Royale" im Test: Für viele besser als "Playerunknown's Battlegrounds" - derStandard.de. Abgerufen am 9. Januar 2019 (österreichisches Deutsch).
    41. Fatina Keilani: Verbindung wird hergestellt. 30. August 2018 (abgerufen am 22. Juli 2019)
    42. Gregor Engelmeier: Unser Spiel heißt Geld machen, und ihr seid darin nur eine Zahl. 2. Januar 2019 (abgerufen am 22. Juli 2019)
    43. Alex Gilyadov: Fortnite Hits 500,000 Digital Pre-Orders. In: IGN. 26. Juli 2017, abgerufen am 17. Februar 2018 (amerikanisches Englisch).
    44. Fortnite Celebrates One Million Players; New Survival Mode Announced. In: DualShockers. 19. August 2017 (dualshockers.com [abgerufen am 17. Februar 2018]).
    45. Eddie Makuch: Fortnite: Battle Royale Has Hit 10 Million Players In Two Weeks. In: GameSpot. 12. Oktober 2017, abgerufen am 17. Februar 2018 (amerikanisches Englisch).
    46. Fortnite - Epic meldet 20 Millionen Spieler - GameStar. 7. November 2017, abgerufen am 9. Januar 2019.
    47. Fortnite Battle Royale: Mehr als 125 Millionen Spieler bestätigt - 100 Millionen US-Dollar an Preisgeldern für Wettkämpfe versprochen - play3.de. In: play3.de. 13. Juni 2018 (play3.de [abgerufen am 20. Juni 2018]).
    48. Fortnite - 200 Millionen registrierte Spieler, 60 Prozent mehr als im Juni. Abgerufen am 9. Januar 2019.
    49. Nick Paumgarten: How Fortnite Captured Teens’ Hearts and Minds. Abgerufen am 9. Januar 2019 (amerikanisches Englisch).
    50. Robin Rüther: Deutsche Jugendliche lieben Fortnite - aber mit 18 Jahren ist Schluss. 29. November 2018, abgerufen am 9. Januar 2019.
    51. Fortnite - Epic Games macht 2018 drei Milliarden US-Dollar Gewinn. 28. Dezember 2018, abgerufen am 9. Januar 2019.
    52. Stefan Köhle: Fortnite - Epic Games erhält 1,2 Mrd. US-Dollar Investment - GameStar. 31. Oktober 2018, abgerufen am 9. Januar 2019.
    53. Das meistgegoogelte Spiel 2018 war Fortnite, Diablo schlägt Battlefield. 21. Dezember 2018, abgerufen am 9. Januar 2019.
    54. Spielerrekord für Fortnite - 7,6 Millionen Spieler gleichzeitig. 22. Februar 2019, abgerufen am 1. August 2019.
    55. WELT: Fortnite-WM in New York - „Das größte Turnier aller Zeiten“. 25. Juli 2019 (welt.de [abgerufen am 1. August 2019]).
    56. Fortnite erreicht neuen Meilenstein: Über 250 Millionen Spieler. 21. März 2019, abgerufen am 1. August 2019.
    57. Nina Brinkmann: Verbindung von Tennis und E-Sport: Fortnite-Turnier bei den Australian Open: Es geht um mehr als 300.000 Euro | svz.de. Abgerufen am 9. Januar 2019.
    58. Christian Zürcher: Mit «Fortnite» vom Nerd zum Milliardär. In: Der Bund. ISSN 0774-6156 (derbund.ch [abgerufen am 9. Januar 2019]).
    59. Fortnite bei der Fußball-Weltmeisterschaft: Seht den Jubel von Griezmann. In: Mein-MMO.de. 30. Juni 2018, abgerufen am 9. Januar 2019 (deutsch).
    60. Ärger wegen Fortnite-Tanz - Carlton aus Prinz von Bel-Air verklagt Epic. 18. Dezember 2018, abgerufen am 9. Januar 2019.
    61. Tanz-Klagen gegen Fortnite: Stand der Dinge und Vergleich mit deutschem Recht. 20. Dezember 2018, abgerufen am 9. Januar 2019.
    62. https://www.gamestar.de/artikel/fortnite-rapper-2-milly-will-epic-wegen-tanz-emote-verklagen-und-auch-andere-kuenstler-ueben-kritik,3337233.html. Abgerufen am 9. Januar 2019.
    63. „YouTube Rewind 2018“ auf dem Weg zum unbeliebtesten Video. Abgerufen am 9. Januar 2019.
    64. Dislike-Storm: YouTubes Jahresrückblick Rewind 2018 auf dem Weg zum unbeliebtesten Video aller Zeiten. Abgerufen am 9. Januar 2019.
    65. YouTube 2018 - 39 der Top 50 deutschen Gaming-Videos sind Fortnite. 22. Dezember 2018, abgerufen am 9. Januar 2019.
    66. Fortnite - Event lässt Content Creators an Fan-Einkäufen mitverdienen. 7. Oktober 2018, abgerufen am 9. Januar 2019.
    67. Schaut euch das Marshmello-Konzert in Fortnite als Video an. 4. Februar 2019, abgerufen am 1. August 2019.
    68. Fortnite-Weltmeister darf nur die Hälfte seines Gewinns behalten. 1. August 2019, abgerufen am 1. August 2019.
    69. Fortnite trifft auf Call of Duty - Spieler bauen Maps im Kreativmodus. 12. Dezember 2018, abgerufen am 1. August 2019.
    70. Take-Two-CEO: »Fortnite verdrängt keine anderen Spiele«. 6. Juni 2019, abgerufen am 1. August 2019.
    71. Eurogamer staff: Eurogamer's Top 50 Games of 2017: 40-31. In: Eurogamer. 27. Dezember 2017, abgerufen am 17. Februar 2018 (britisches Englisch).
    72. Games of the Year 2017: The nominees. In: pcgamer. (pcgamer.com [abgerufen am 17. Februar 2018]).
    73. Best Spectator Game - Best of 2017 Awards - IGN. Abgerufen am 17. Februar 2018 (englisch).
    74. Ergebnisse der 21st Annual D.I.C.E. Awards. (PDF) Abgerufen am 30. März 2018.
    75. a b Gaming Awards | SXSW Gaming Festival. In: SXSW Gaming. (sxsw.com [abgerufen am 30. März 2018]).
    76. Gamer's Choice Awards - Spieler wählen Fortnite zum Gewinner der Show. 15. Dezember 2018, abgerufen am 9. Januar 2019.
    77. Nur eine schlechte Kopie: "PUBG"-Entwickler klagt "Fortnite"-Studio. Abgerufen am 31. Mai 2018.
    78. PUBG verklagt Fortnite-Entwickler. Abgerufen am 31. Mai 2018.
    79. PUBG takes US game firm to court. Abgerufen am 31. Mai 2018 (englisch).
    80. Fortnite: Die PUBG-Macher ziehen ihre Klage gegen Epic zurück. Abgerufen am 27. Juni 2018.
    81. a b USK: Ergebnisse für Ihre Suche nach "fortnite". Freiwillige Selbstkontrolle Unterhaltungssoftware GmbH, abgerufen am 18. August 2019.
    82. USK: Informationen der USK zu Fortnite. Freiwillige Selbstkontrolle Unterhaltungssoftware GmbH, 9. August 2019, abgerufen am 18. August 2019: „Gemäß den Vorgaben des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (JMStV) sind Anbieter, welche ihre Spiele ausschließlich online vertreiben, nicht in der Pflicht diese für eine Kennzeichnung bei der USK einzureichen, sondern sorgen selbst für die jugendschutzkonforme Verbreitung ihrer Angebote.“
    83. Michael Wieczorek: Battle Royale um die Altersfreigabe,15. Juni 2018, Golem.de
    84. USK: Informationen der USK zu Fortnite. Freiwillige Selbstkontrolle Unterhaltungssoftware GmbH, 9. August 2019, abgerufen am 18. August 2019.
    85. Fortnite frei ab 12 – auch im „Battle Royale“-Modus. GamesWirtschaft, 8. August 2019, abgerufen am 18. August 2019.
    86. Spiegel Online: Prüfstelle gibt "Fortnite" ab 12 Jahren frei. SPIEGEL ONLINE GmbH & Co. KG, 8. August 2019, abgerufen am 18. August 2019.
    87. PEGI: Suchergebnisse für "fortnite". Abgerufen am 19. August 2019.
    88. ESRB: Fortnite. Abgerufen am 18. August 2019 (englisch).
    89. Saskia Moes: Fortnite: Battle Royale. In: Spieleratgeber-NRW. Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW, abgerufen am 18. August 2019.
    90. Ann-Kristin Gaumann: Spielebeurteilung Fortnite: Battle Royale. In: spielbar.de. Bundeszentrale für politische Bildung, 16. April 2018, abgerufen am 18. August 2019.
    91. USK: USK.online gewinnt Fortnite-Publisher Epic Games als 40. Mitglied. Freiwillige Selbstkontrolle Unterhaltungssoftware, 9. April 2018, abgerufen am 18. August 2019.
    92. USK: USK.online. Liste der Mitglieder und weitere Informationen. Freiwillige Selbstkontrolle Unterhaltungssoftware, abgerufen am 18. August 2019.
    93. Ulrike Heidenreich: Das Virus im Kinderzimmer. In: SZ. 2018, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 9. Januar 2019]).
    94. Psychologe rät: Lasst eure Kinder nicht 'Fortnite' spielen! Abgerufen am 9. Januar 2019. in Der Standard
    95. Hilfe, mein Kind spielt Fortnite! Abgerufen am 9. Januar 2019.
    96. Fortnite battle royale: Leitfaden für Eltern. Abgerufen am 9. Januar 2019.
    97. Fortnite: So gewinnen Eltern ihre spielsüchtigen Kinder zurück. Abgerufen am 9. Januar 2019.
    98. Fortnite-Sucht bei Kindern: Ninja sieht Eltern in der Verantwortung und erntet viel Zustimmung. 1. Dezember 2018, abgerufen am 9. Januar 2019.. Siehe auch unten zu Kanada, Sammelklage.
    99. heise online: Absichtliches Suchtmittel? Sammelklage gegen Fortnite in Quebec. Abgerufen am 14. Oktober 2019.
    100. Immer mehr Kinder müssen wegen "Fortnite"-Sucht in Therapie - derStandard.de. Abgerufen am 14. Oktober 2019 (österreichisches Deutsch).
    101. Jürgen Schmieder: Wurde Fortnite designt, um süchtig zu machen? Abgerufen am 14. Oktober 2019.
    102. Fortnite - Cyber-Security-Hacker finden schwere Sicherheitslücke. 17. Januar 2019, abgerufen am 1. August 2019.
    103. Benedikt Fuest: Fortnite: Hacker übernehmen Konten nach Sicherheitslücke. 17. Januar 2019 (welt.de [abgerufen am 1. August 2019]).
    104. Battle-Royale-Spiele wie Fortnite & PUBG auch im Irak verboten. 23. April 2019, abgerufen am 1. August 2019.
    105. Warum Minderjährige in China nicht zu lange Fortnite zocken sollten. Abgerufen am 1. August 2019.
    106. Absichtliches Suchtmittel? Sammelklage gegen Fortnite in Quebec. Epic Games soll absichtlich ein süchtig machendes Spiel herausgebracht, die Verbraucher aber nicht gewarnt haben. Zwei süchtige Minderjährige klagen. Heise online, 5. Oktober 2019
    107. http://nymag.com/selectall/2018/07/how-fortnite-became-the-most-popular-video-game-on-earth.html. Abgerufen am 9. Januar 2019 (englisch).
    108. Chris Pereira: Following Drake Stream, Fortnite Will Host Celebrity "Party Royale" At E3. In: GameSpot. 18. März 2018, abgerufen am 9. Januar 2019 (amerikanisches Englisch).
    109. https://www.gamestar.de/artikel/fortnite-pro-am-turnier-war-das-meistgeschaute-e-sport-event-aller-zeiten,3331047.html. Abgerufen am 9. Januar 2019.
    110. https://www.gamestar.de/artikel/fortnite-party-royale-50-promis-und-50-e-sport-profis-spielen-auf-der-e3,3327441.html. Abgerufen am 9. Januar 2019.
    111. Austen Goslin: Ninja and Marshmello win Epic’s E3 2018 Fortnite Pro Am. 12. Juni 2018, abgerufen am 9. Januar 2019.
    112. https://www.gamestar.de/artikel/twitch-weltrekord-600000-leute-schauen-drake-und-ninja-beim-fortnite-zocken-zu,3327331.html. Abgerufen am 9. Januar 2019.
    113. Tennis: Battle Royale - Australian Open bekommen Fortnite-Turnier. 7. Januar 2019, abgerufen am 9. Januar 2019.
    114. Andrew Webster: Fortnite’s grand e-sports plans are off to a shaky start. 30. Juli 2018, abgerufen am 9. Januar 2019.
    115. Stefanie Fogel, Stefanie Fogel: ‘Fortnite’ Has 78 Million Month, Epic Details Fall Skirmish. In: Variety. 22. September 2018, abgerufen am 9. Januar 2019 (englisch).
    116. Weltmeisterschaft in Fortnite - World Cup beginnt am 13. April, 40 Millionen US-Dollar Preisgeld. 26. März 2019, abgerufen am 1. August 2019.
    117. a b Fortnite: Österreicher wird Duo-Weltmeister und Millionär. 29. Juli 2019, abgerufen am 1. August 2019.
    118. heise online: Fortnite-WM: In New York beginnt das größte E-Sports-Turnier aller Zeiten. Abgerufen am 1. August 2019.
    119. WELT: Fortnite-WM in New York - „Das größte Turnier aller Zeiten“. 25. Juli 2019 (welt.de [abgerufen am 1. August 2019]).
    120. a b c d Tim Pommerenke: Fortnite: Was als Game funktioniert, ist noch lange kein E-Sport. In: Spiegel Online. 26. Juli 2019 (spiegel.de [abgerufen am 1. August 2019]).
    121. Fortnite-Profi wird aus WM-Finale geworfen, hatte angeblich abgeschaut. 30. Juli 2019, abgerufen am 1. August 2019.
    122. Sportschau-Frau moderiert „Fortnite“-Reportage kritisch ab - dann bricht der Shitstorm los. 30. Juli 2019, abgerufen am 1. August 2019.
    123. Fortnite: Sportschau-Moderatorin Julia Scharf „disst“ eSportler. In: Mein-MMO.de. 29. Juli 2019, abgerufen am 1. August 2019 (deutsch).
    124. Fortnite-WM: Wenn Teenager um Millionen spielen. Abgerufen am 1. August 2019.
    125. n-tv NACHRICHTEN: 17-jähriger Österreicher gewinnt Millionen. Abgerufen am 1. August 2019.
    126. Fortnite-Weltmeister darf nur die Hälfte seines Gewinns behalten. 1. August 2019, abgerufen am 1. August 2019.